Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Apple>Der Apple-Aktien-Thread (April 2021)

Der Apple-Aktien-Thread (April 2021)

Weia
Weia01.04.2104:39
Hallo allerseits,

in Absprache mit und mit Erlaubnis von macbeutling eröffne diesmal ich den April-Thread, da sich Markt technisch gerade in einer potentiell kritischen Phase befindet.

Der S&P 500 hat heute (Mittwoch) ein neues (wenn auch minimales) Allzeithoch gemacht. Gleichzeitig steht die Advance-Decline-Linie deutlich unter ihrem Allzeithoch. Mit anderen Worten: Es gibt erstmals seit langer Zeit eine sehr ausgeprägte bearishe Divergenz. Hier die letzten drei Divergenzen im Chart:



(Die Zeitabschnitte, in denen der S&P 500 stieg, die Advance-Decline-Linie aber fiel, sind grün im S&P 500 und rot in der Advance-Decline-Linie markiert. Im S&P 500 sind dann die jeweils nachfolgenden Abwärtsbewegungen rot markiert.)

Die letzte Divergenz trat im Januar auf und führte zu dem Tief Ende Januar. Wir Ihr auf einen Blick sehen könnt, dauerte die Divergenz nur ein paar Tage und führte in Folge auch nicht zu einer sonderlich starken Abwärtsbewegung (aber immerhin 175 Punkte).

Die Divergenz zuvor im August 2020 dauerte wesentlich länger (3 Wochen statt einer) und war von der Amplitude her weit ausgeprägter; sie führte zu einem Rückgang von 379 Punkten.

Die jetzige Divergenz dauert bislang etwas mehr als 2 Wochen. Bisher ist sie nur ein Potential, das sich aktualisiert, wenn der Markt tatsächlich nach unten wendet. Steigt er stattdessen weiter, bis auch die Advance-Decline-Linie ein neues Allzeithoch erreicht, so löst sich die Gefahr in Luft auf.

Und hier liegt das Problem: Denn wir befinden uns seit Dienstag ja wieder in dem zyklischen Zeitfenster, das noch bis einschließlich Montag (kein Feiertag in den USA) andauert. Es ist aber nicht zu sehen, wie dieses Zeitfenster diesmal etwas anderes als ein Top (= zyklische Inversion) sein könnte; für ein zyklisches Tief müsste der Markt die beiden verbleibenden Tage stark fallen und genau das würde das Warnsignal der bearishen Divergenz ja auslösen.

Der Markt müsste also Donnerstag und Montag so stark sein, dass spätestens am Montag ein neues Allzeithoch in der Advance-Decline-Linie erreicht wird (denn spätestens ab Dienstag müsste der Markt zyklisch bedingt ja fallen). Nur dann (oder wenn der Zyklus sich diesen Monatswechsel in Luft auflöst) ließe sich ein Top mit einer bearishen Divergenz zur Advance-Decline-Linie vermeiden, das ein ausgeprägtes bearishes Signal darstellen würde.

Die nächsten beiden Börsentage sind für den Gesamtmarkt also sehr wichtig.

Wie sieht es bei AAPL aus?

Weia am 04.03.21 um 07:29 Uhr
Es gibt keine Regel dafür, wie lange der dritte, letzte Schub einer Bewegung ist, sobald er den vorausgegangenen Extrempunkt überwunden hat. im Extremfall könnte der dritte Abwärtsschub direkt in den 80$-Bereich führen; auszuschließen ist das bei der herrschenden Euphorie und angesichts der oben besprochenen Charttechnik nicht. Ebenso könnte AAPL aber bald nach Unterschreiten von 3 nach oben wenden und die abgeschlossene 3-schübige Abwärtsbewegung von 0 zum neuen Tief nach oben korrigieren; das käme einem plausiblem Kampf um die violette Linie gleich.
Weia am 05.03.21 um 16:55 Uhr
Kurzfristig hat AAPL jetzt wie gesagt mehrere Möglichkeiten. Die Aktie kann
  • den Abwärtstrend in einem weiterhin andauernden 3. Abwärtsschub direkt fortsetzen bis zu 100$ oder 80$, zwei möglichen Kurszielen
  • bald nach oben wenden, die bisherigen 3 Abwärtsschübe des Abwärtstrends seit 0 nach oben korrigieren und sich also zunächst wieder über die violette Linie „retten“ […]
Ich halte die zweite Variante für etwas wahrscheinlicher.

Ein Blick auf den aktuellen Chart zeigt, dass die zweite, wahrscheinlichere Variante die war, die eintrat:



Allerdings war die Aufwärtskorrektur derart kraftlos, dass man sie kaum so nennen kann. Nach einem ersten Strohfeuer, das freilich für das 33%-Minimum für eine Korrektur bereits ausreicht, hangelte sich AAPL an der entscheidenden violetten Linie entlang. Wenn das alles ist, was die Aktie an Kraft aufzubieten hat, dann ist es sehr mau um sie bestellt. Jetzt ist sie an einer Stelle angekommen, wo sie sich für einen Ausbruch nach oben durch den kurzfristigen roten Abwärtstrend (und damit eine am Ende möglicherweise dann doch noch etwas nachhaltigere Aufwärtskorrektur) entscheiden muss oder einen Durchbruch nach unten durch die violette Linie.

Ich wiederhole, dass ein nachhaltiger Durchbruch durch die violette Linie auch von längerfristigen Anlegern als Warnsignal sehr ernst genommen werden sollte. Das einzige, was sie auf ihrer Seite haben, ist, dass ich seinerzeit als zusätzliches Kriterium angab, auch der S&P 500 müsse durch die bei ihm entscheidende Rote Linie fallen – aber er steht weit über ihr.

Doch zumindest ein Rückgang in den Bereich um 80$ ist nach Durchbruch der violetten Linie ohne weiteres möglich, allzumal, wenn der S&P 500 jetzt ein Top mit einer bearishen Divergenz machen sollte.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+6

Kommentare

MKL
MKL01.04.2114:26
vielen Dank - wie immer - für Deine ausführliche Analyse.
Das scheinen ja spannende Tage zu werden

Frage: welches AD-Chart hast Du da als Quelle? Wenn ich AD-Charts finde - zb zum S&P500, dann hat die Y-Achse die gleiche Skalierung wie der Index und nicht bis 63.000 wie bei Dir?

Frage 2: Kannst Du quantifizieren, wo das Äquivalent des "neuen Allzeithochs in der Advance-Decline-Linie" beim S&P500 liegen würde? Es müsste ja ebenfalls ein neus ATH im S&P 500 sein, oder?

Vielen Dank & viele Grüße
0
Weia
Weia01.04.2117:42
MKL
Frage: welches AD-Chart hast Du da als Quelle? Wenn ich AD-Charts finde - zb zum S&P500, dann hat die Y-Achse die gleiche Skalierung wie der Index und nicht bis 63.000 wie bei Dir?
Es gibt keine allgemeingültigen Absolutwerte für die AD-Linie. Die AD-Linie berechnet sich ja ganz einfach aus

AD[heute] = AD[gestern] + gestiegene Aktien[heute] - gefallene Aktien[heute]

Üblicherweise wird man an dem Zeitpunkt, an dem man mit der Berechnung beginnt, AD[gestern] = 0 setzen. Mit anderen Worten: die Absolutwerte hängen völlig davon ab, wann man mit der Berechnung beginnt, und sind zwischen verschiedenen Charts nicht vergleichbar. Vergleichbar sind nur die Relativwerte (Differenz zwischen zwei Zeitpunkten). Und selbst da wird es marginale Unterschiede geben, da verschiedene Kursanbieter leider nicht exakt dieselben Angaben machen. Insofern darf man geringe Abweichungen der AD-Linie nicht auf die Goldwaage legen.

Die AD-Linie hat aber niemals (bzw. höchstens zufällig an einem bestimmten Tag) ähnliche Werte wie der Index. Wenn beide in einer grafischen Darstellung überlagert sind, dann müssten sich bei seriösen Grafiken 2 Y-Skalen finden (oftmals rechts und links), eine für den Index, eine für die AD-Linie. Indizes brauchen zudem logarithmische Y-Skalen, die AD-Linie lineare.
Frage 2: Kannst Du quantifizieren, wo das Äquivalent des "neuen Allzeithochs in der Advance-Decline-Linie" beim S&P500 liegen würde?
Nein, denn es gibt ja eben gerade keinen direkten Zusammenhang zwischen beiden Größen – wie sollte sonst eine Divergenz entstehen können? Auch wenn das nicht der Normalfall ist, so kann der S&P 500 sogar bei positiver Breite fallen und bei negativer steigen; und auch Ausgeprägtheit der Marktbreite und Stärke der Indexbewegung stehen in keinem fixen Zusammenhang.

Gerade weil das so ist, weil die AD-Linie eine statistisch vom Index unabhängige Größe ist, ist sie zur Analyse ja so wertvoll.
Es müsste ja ebenfalls ein neus ATH im S&P 500 sein, oder?
Auch hier gilt: In der Regel ja, aber es muss im Einzelfall nicht so sein.

Plakatives Beispiel für die Unabhängigkeit beider Größen: AAPL steigt an einem Tag um 50% (weil sie iBeam zum drahtlosen Transport von Personen in Lichtgeschwindigkeit vorstellen oder weil sie Pornos auf Apple TV+ freigeben oder was auch immer … ), alle anderen Aktien fallen um 1 oder 2 ¢. Resultat: Verheerend negative Marktbreite 1 : 2999, aber der S&P 500 springt nach oben.

Die Realität sind zur Zeit allerdings anders aus: Im 1. Quartal 2021 war AAPL von allen 30 Werten im Dow-Jones-Industrial-Index derjenige mit der schlechtesten Performance (-7,9%). Kein gutes Omen für die zukünftige Kursentwicklung.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
maka01.04.2118:08
Weia
... iBeam zum drahtlosen Transport von Personen in Lichtgeschwindigkeit vorstellen oder weil sie Pornos auf Apple TV+ freigeben ...
WOW, ich kauf gleich nach

Ich wünsche Euch schöne Ostern und vielen Dank an Weia - du bist unser Held
0
MKL
MKL01.04.2119:35
Danke für die Klarstellung, Weia.
Dann läuft Deine AD-Linie schon seeeehr lange, wenn Du bei 63.000 bist, oder?


Das sieht doch nach neuen ATHs bei S&P500 und bei der AD-Linie aus, oder täusche ich mir hier?

0
Weia
Weia01.04.2120:26
MKL
Danke für die Klarstellung, Weia.
Dann läuft Deine AD-Linie schon seeeehr lange, wenn Du bei 63.000 bist, oder?
Nö, in diesem Chart gerade mal seit 2016. Das hängt aber nur an der verwendeten (furchterregend schlechten) Chartsoftware. Software und Daten stammen von einem meiner Broker, TD Ameritrade. (Abgesehen davon, Dein Chart ist doch sogar schon bei 89.000 …)

Ich selbst habe die Daten seit Anfang der 1960er, es gibt nur leider keine einzige vernünftige Software dafür und ich habe es bislang zeitlich nie geschafft, selbst eine zu schreiben.
Das sieht doch nach neuen ATHs bei S&P500 und bei der AD-Linie aus, oder täusche ich mir hier?
Du täuscht Dich nicht, was Deine Grafik betrifft, allerdings fehlen bei mir noch um die 60 Aktien bis zum alten Hoch der AD-Linie. D.h. viel wird davon abhängen, ob der Schluss heute eher stark oder schwach ist und dann natürlich vom Montag. Beim augenblicklichen Stand wäre aber jedenfalls der Großteil der Divergenz schon verschwunden, da die Marktbreite heute bis jetzt ziemlich gut ist (3,4 : 1). Das kann sich zum Schluss aber alles noch ändern; die AD-Linie basiert ja nur auf Schlussdaten.

Der S&P 500 hat heute neue Allzeithochs gemacht, klar.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Weia
Weia01.04.2120:33
MKL
Das sieht doch nach neuen ATHs bei S&P500 und bei der AD-Linie aus, oder täusche ich mir hier?
Was sein könnte, fällt mir gerade ein, ist, dass diese Grafik nur die 500 Aktien des S&P 500 berücksichtigt.

Normalerweise verwendet man für Divergenzanalysen aber die Marktbreite des Gesamtmarkts (gemeint ist damit die NYSE (New York Stock Exchange), also alle an der NYSE gehandelten Aktien – das sind zur Zeit etwas mehr als 3000). Das hätte ich vielleicht ab und an immer mal dazuschreiben sollen, habe ich aber seit langem nicht, weil es für mich so selbstverständlich ist, sorry.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Weia
Weia01.04.2122:41
Nach meinen Zahlen fehlen der Advance-Decline-Linie zum heutigen Schluss (der ja wie so oft in letzter Zeit recht stark war) ganze 6 Aktien im Plus bis zum Hoch von vor zwei Wochen.

Aus praktischer Perspektive kann man damit feststellen, dass die bearishe Divergenz mit dem heutigen Tag verschwunden ist und ein eventuelles Top am Montag jedenfalls somit kein besonders nachhaltiges Top mehr sein würde.

Jetzt bleibt also nur noch die zweite Frage übrig, ob der Markt denn am Montag ein kurzfristiges Top ausbildet oder ob der sich schon im Greisenalter befindliche Monatszyklus diesmal das Zeitliche segnet. Dass der Zyklus ein Tief generiert, kann nach dem heutigen Tag sicherlich ausgeschlossen werden. Die Frage ist also: Top oder Zyklus-Tod?

AAPL freilich blieb auch heute wieder hinter dem Markt zurück. Falls also der Zyklus noch lebt und auch nur ein (mangels bearisher Divergenz zur Advance-Decline-Linie) eher harmloses Top hervorruft, so geht das Zittern, ob AAPL die violette Linie halten kann, dennoch sofort wieder los. Aus der Aktie scheint die Luft bis auf Weiteres raus.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
MKL
MKL05.04.2122:20
Weia
Die Frage ist also: Top oder Zyklus-Tod?

RIP Zyklus, nicht wahr?
0
MKL
MKL05.04.2122:23
Weia
Normalerweise verwendet man für Divergenzanalysen aber die Marktbreite des Gesamtmarkts (gemeint ist damit die NYSE (New York Stock Exchange), also alle an der NYSE gehandelten Aktien – das sind zur Zeit etwas mehr als 3000).

Ja, mein AD-Chart war nur vom S&P500. Das vom NSYE hatte ich nirgends finden können.
Hast Du eine öffentlich zugängliche Quelle?
0
MKL
MKL05.04.2122:33
Weia
Die jetzige Divergenz dauert bislang etwas mehr als 2 Wochen. Bisher ist sie nur ein Potential, das sich aktualisiert, wenn der Markt tatsächlich nach unten wendet. Steigt er stattdessen weiter, bis auch die Advance-Decline-Linie ein neues Allzeithoch erreicht, so löst sich die Gefahr in Luft auf.

Eine Verständnisfrage: warum reicht ein neues ATH der AD-Linie, damit sich die Gefahr eines Rückgangs in Luft auflöst?
Die Divergenz bleibt doch bestehen und wie Du beschrieben hast, führte so eine Divergenz in der Vergangenheit mit Verzögerung zu mehr oder weniger starken Rückgängen...
0
Weia
Weia06.04.2100:15
MKL
Weia
Die Frage ist also: Top oder Zyklus-Tod?
RIP Zyklus, nicht wahr?
Nö, wieso? Heute war der zweite Handelstag im April, also der letzte Tag des zyklischen Zeitfensters. Damit ein Top innerhalb dieses Zeitfensters stattfindet, darf der S&P 500 ab morgen kein neues Intraday-Hoch mehr machen, bevor ein nennenswerter Rückgang stattfand (der das Top bestätigt).

Aufgrund der Februar-Anomalie mit dem Tief erst am vierten März-Handelstag würde ich ggf. morgen vielleicht sogar noch ein Auge zudrücken.
MKL
Ja, mein AD-Chart war nur vom S&P500. Das vom NSYE hatte ich nirgends finden können.
Hast Du eine öffentlich zugängliche Quelle?
Leider nein.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
MKL
MKL06.04.2120:12
Weia
Damit ein Top innerhalb dieses Zeitfensters stattfindet, darf der S&P 500 ab morgen kein neues Intraday-Hoch mehr machen, bevor ein nennenswerter Rückgang stattfand (der das Top bestätigt).

Was haben wir denn jetzt - nach dem neuen ATH?
Weder Top noch Tief, oder?

Sieht für mich aus der Ferne als Laie ein bisschen aus wie Ende November/Anfang Dezember - Dh ohne ausgeprägtes Tief wie in den letzten Monaten ...
0
Weia
Weia06.04.2120:45
MKL
Was haben wir denn jetzt - nach dem neuen ATH?
Weder Top noch Tief, oder?
Streng genommen ja. Wie gesagt, ich würde heute noch als Toleranz zugeben, nachdem das letzte Tief wegen Februar erst am 4. Handelstag des Monats März war.
Sieht für mich aus der Ferne als Laie ein bisschen aus wie Ende November/Anfang Dezember - Dh ohne ausgeprägtes Tief wie in den letzten Monaten ...
Ja, der 30. November 2020 kommt einem als nächste Parallele in den Sinn; jetzt entspräche dem der 29. März. Aber der 30. November war zumindest intraday noch eine Abwärtsbewegung von 1,2% (und das fand ich schon hart an der Grenze), der 20. März waren nur noch 0,8%. Irgendwann wird das Ganze sinnlos, denn irgendeine kleine Abwärtsbewegung gibt es intraday jeden Tag.

Wenn also nach dem heutigen Dienstag der S&P 500 nochmals kurzfristig (= ohne zwischenzeitlichen Kursrückgang) ein neues Allzeithoch macht, würde ich den Zyklus zumindest für scheintot erklären, aber aufgrund des 29. März nicht vollkommen ausschließen, dass er beim nächsten Monatswechsel nochmals zum Leben erwacht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
MKL
MKL07.04.2108:28
Wie schätzt Du denn die Gesamtlage jetzt ein - Zyklus hin oder her?

Aufgrund der Divergenz in den letzten Wochen sollte es ja bald zu einem Rückgang kommen, dh eher Verkaufs- als Kaufkurse, oder?
Oder hat das neue ATH in der AD-Linie hier jetzt „freie Bahn“ gegeben?
0
Weia
Weia07.04.2116:21
MKL
Wie schätzt Du denn die Gesamtlage jetzt ein - Zyklus hin oder her?

Aufgrund der Divergenz in den letzten Wochen sollte es ja bald zu einem Rückgang kommen, dh eher Verkaufs- als Kaufkurse, oder?
Oder hat das neue ATH in der AD-Linie hier jetzt „freie Bahn“ gegeben?
Eher Letzteres. Ich bitte aber noch um ein bis zwei Tage oder Wochenende um Geduld; ich bin augenblicklich sehr eingespannt und ein endgültig geklärter Zyklus spielt zudem eben auch einfach eine sehr wichtige Rolle.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
MKL
MKL08.04.2122:40
Weia
Wenn also nach dem heutigen Dienstag der S&P 500 nochmals kurzfristig (= ohne zwischenzeitlichen Kursrückgang) ein neues Allzeithoch macht, würde ich den Zyklus zumindest für scheintot erklären, ...

Heute neues ATH, also jetzt wohl RIP Zyklus.

Bin schon gespannt auf Deine Analyse. Vielen Dank schon mal für die Zeit, die Du Dir immer dafür nimmst.
0
Weia
Weia08.04.2122:44
MKL
Heute neues ATH, also jetzt wohl RIP Zyklus.
Yep, zuallermindest scheintot. Also nächsten Monat noch dran denken, aber nicht mehr damit rechnen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Weia
Weia13.04.2101:14
MKL
Wie schätzt Du denn die Gesamtlage jetzt ein - Zyklus hin oder her?
So, etwas verspätet jetzt die Antwort auf Deine Frage.

Wir haben schon länger nicht mehr über den Wald gesprochen, sondern nur noch über die Bäume. Deshalb ist es sinnvoll, mal wieder einen Schritt zurückzutreten und das Gesamtbild des Marktes zu betrachten.

Hier ist in völlig unveränderter Form (nur um die aktuellen Kurse ergänzt) wieder die Megaphon-Grafik vom 16.03.2020 um 03:05 Uhr:


[Sorry, der senkrechte Strich “5/27” ist aus Versehen unbemerkt in die Grafik geraten und hat nichts zu bedeuten.]

Bislang hat sich diese Chartformation gespenstisch gut erfüllt. Nach dem Ausbruch über die obere orange Megaphonlinie Ende 2020 und anschließendem dreifachem erfolgreichen Antesten von oben in den drei Monatszyklus-Tiefs vom 4. Januar, 29. Januar und 4. März scheinen sich die Kurse endgültig nach oben abgestoßen zu haben, was die Chartformation erfolgreich abschließt. Die Gefahr einer Bullenfalle, bei der der Markt unter die orange Linie zurückfallen und die Formation negieren würde, ist jetzt sehr, sehr gering.

Nominell projiziert eine Megaphon-Formation einen Mindestanstieg in Höhe des dritten und letzten Abwärtsschubes (3393 @ 19.02.2020 – 2192 @ 23.03.2020 = 1201 Punkte) vom Ausbruchspunkt nach oben (3615 @ 30.11.2020) an, also 3615 + 1201 = 4816.

Nun ein Blick auf Rote Linie und Jahrhunderttrendkanal:



Meine Arbeitshypothese war ja seit vielen Jahren, dass der S&P 500 an den oberen Rand des Jahrhunderttrendkanals läuft, wenn er die Rote Linie nachhaltig zu überschreiten vermag. Dreimal, an den Punkten 1, 2 und 3, ist er daran spektakulär gescheitert. Bei Punkt 4 stellte sich die Frage, ob das erneut passieren würde, aber wie ich vermutete, hielt der S&P 500 diesmal stand und testete mit den Tiefs Ende September und Ende Oktober um Punkt 5 die Rote Linie zweimal erfolgreich von oben an, um sich dann endgültig nach oben abzustoßen. Eigentlich war in diesem Augenblick gemäß meiner Arbeitshypothese schon der Zeitpunkt gekommen, grünes Licht für den Markt zu geben, aber da der S&P 500 dann innerhalb weniger Tage sofort den letzten verbliebenen massiven Widerstand, den nach unten durchbrochenen Aufwärtstrend 2009 – 2016, erreichte und sämtliche Stimmungsindikatoren furchterregend euphorisch waren, zögerte ich noch. In den letzten beiden Wochen aber haben die Kurse auch diesen Widerstand erfolgreich überwunden und sind in den Aufwärtstrend 2009 – 2016 zurückgekehrt.

Es ist also nun endgültig an der Zeit, als wahrscheinlichste Variante das Blow-Off-Top auszurufen, in dem der Markt an den oberen Rand des Jahrhunderttrendkanals läuft. Wohlgemerkt: Das ist jetzt die wahrscheinlichste, aber keine 100% sichere Prognose (die gibt es nicht), und das heißt insbesondere auch nicht, dass es keinerlei Kursrückschläge auf dem Weg dorthin mehr gibt. Ganz im Gegenteil, die können angesichts der Überreiztheit des Marktes steil und furchterregend ausfallen (die ersten Quartalsergebnisse diese Woche wären ein prima Anlass), aber sie würden eben recht schnell wieder vorbei sein.

Das ist kompatibel mit der jetzt wieder bullishen Advance-Decline-Line, die aussagt, dass eventuelle Topps im Augenblick mit hoher Wahrscheinlichkeit nur kurzfristige Topps sein werden. Dass viele andere Indikatoren jetzt hoffnungslos überreizt scheinen – und es kommen wöchentlich neue hinzu, im Augenblick etwa plötzlich viel zu geringe Umsätze –, gehört vielleicht zu einem Blow-Off-Top als Ausnahmesituation einfach dazu.

Wie sieht es mit potentiellen Kurszielen aus? Hier bieten sich die beiden dünnen dunkelgrünen Aufwärtstrendlinien durch das Corona-Tief im März 2020 bzw. das „Wahl-Tief“ Ende Oktober 2020 und gemeinsam das Tief Anfang März 2021 als Anhaltspunkt an. Eigentlich sind beide Linien viel zu steil für einen kontinuierlichen Kursanstieg an ihnen entlang, aber ich würde in der jetzigen Phase nichts ausschließen.

Die steilere der beiden Linien erreicht den oberen Rand des Jahrhunderttrendkanals am 18. August 2021 bei 4810, die weniger steile am 19. Oktober 2021 bei 4855. Das wären also zwei idealtypische Kursziele; der 19. Oktober wäre witzig, da es der 34. Jahrestag des “Black Mondays” wäre. Beachtet, wie gut diese beiden Kursziele mit der Kursprojektion des Megaphons (4816) zusammenpassen!

Der obere Rand des Jahrhunderttrendkanals erschien mir lange Zeit geradezu unerreichbar. Die obigen Kursziele sind aber nur noch rund 17% vom jetzigen Kurs entfernt. Weitere 17% Kursanstieg in diesem Jahr, nachdem der Markt bereits 10% gestiegen ist? Das wäre „steil“, aber ganz sicher nicht unmöglich.

Mit der zunehmenden Wahrscheinlichkeit, dass der obere Rand des Jahrhunderttrendkanals erreicht wird, sollten aber auch die ganz langfristigen Akitenanleger hier unbedingt beginnen, sich Gedanken darüber zu machen, was sie tun wollen, falls dieser Fall tatsächlich eintrifft.

Noch vor einem Jahr hätte mich fast jeder für verrückt erklärt für die Prognose, dass der obere Rand des Jahrhunderttrendkanals in absehbarer Zeit erreicht werden könnte. Wenn das nun doch eintrifft, ist aber möglicherweise auch die Vermutung korrekt, dass das ein sehr langfristiges Top am Aktienmarkt sein wird. Der S&P 500 hat bislang diesen oberen Rand nur zweimal berührt, 1929 und 2000. Im ersten Fall sank er anschließen um 86% in 3 Jahren und überstieg das alte Hoch erst 25 Jahre später wieder. Im zweiten Fall sank er um 57% in 9 Jahren und überstieg das alte Hoch erst 13 Jahre später wieder.

Das muss nicht erneut so kommen (der Markt könnte einfach noch weiter steigen, er könnte am oberen Rand des Jahrhunderttrendkanals verharren und sich langsam mit ihm weiter nach oben bewegen, er könnte eine nur geringfügige Korrektur machen, …), aber die Wahrscheinlichkeit für einen massiven Kursrückgang für lange Zeit ist definitiv nicht so klein, dass man sie ignorieren könnte, auch als langfristiger Anleger nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+9
MKL
MKL13.04.2107:44
Weia
Vielen vielen Dank für Deine ausführliche Einschätzung. Dann werde ich wohl noch ein bisschen Geld in den Markt geben ...

Wohl auch in AAPL, die sie sicherlich auch vom Markt mit getragen werden, oder? Bzw andersrum, die ja einen großen Anteil am S&P500 haben.
0
Weia
Weia13.04.2107:56
MKL
Wohl auch in AAPL, die sie sicherlich auch vom Markt mit getragen werden, oder?
Schwierige Frage. AAPL war relativ zum Gesamtmarkt ja äußerst schwach in den letzten Monaten, da scheint die Luft ziemlich raus. Das kann Aufholpotential bedeuten, aber es kann auch ein Warnzeichen sein, dass es mit dieser Aktie vorbei ist. AAPL ist seit langen mit Trendwechseln immer sehr früh dran; sollte der S&P 500 schon im August toppen, könnte es sein, dass AAPL nur noch mal sein altes Hoch erreicht und das war’s. In den letzten Tagen hat die Aktie ja endlich eine nennenswerte Aufwärtsbewegung an den Tag gelegt, aber ob das mehr als eine Aufwärtskorrektur ist, ist fraglich. Das müsste ich mir in den nächsten Tagen noch näher anschauen, aber mein Zeitbudget ist leider sehr begrenzt und jetzt muss ich jedenfalls erstmal ins Bett. 😁😴

Ich würde jedenfalls nicht aus reiner Sentimentalität auf AAPL setzen.
Bzw andersrum, die ja einen großen Anteil am S&P500 haben.
Stimmt zwar, trotzdem war der S&P 500 im 1. Quartal +10% und AAPL -7% …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+5
maka15.04.2114:40
Hi,
was haltet ihr von dieser These ...

Warum wir keine Vermögensblase haben und die Märkte weiter steigen dürften


Viele Grüsse !
0
Weia
Weia15.04.2122:23
maka
was haltet ihr von dieser These ...
Reichlich unseriös aus drei Gründen:
  • Die Aussage Der S&P 500 kann auf 18.000 steigen ist ohne Zeitrahmen völlig inhaltsleer. Natürlich kann und wird der S&P 500 über 18.000 steigen. Die Frage ist nur, ob bis 2030 oder bis 2130 …
  • Wenn ich eine Kapitalanlage mit einer anderen in Relation setze, dann sind Kursanstiegen überhaupt keine Grenzen mehr gesetzt. Der S&P 500 ist gemessen an Gold kaum teurer als früher ist in etwa so sinnvoll wie AAPL ist gemessen an TSLA kaum teurer als früher.
  • Gold ist eine Anlage wie andere auch (und nicht etwa ein „echter Wert“), aber die Fed hat natürlich schon einen Sonderstatus. Trotzdem kann doch auch sie ihre Bilanzsumme nicht beliebig ausdehnen, sonst verliert Geld irgendwann jeden Bezug zur Wirtschaft und es gibt eine Währungsreform …

Das Ganze erinnert mich sehr an 1999, nahe dem Top 2000. Da hatte der Dow Jones Industrial Index gerade die 10.000 überschritten, die Euphorie war groß und Artikel und Bücher mit Titeln wie Dow 36.000? schossen wie Pilze aus dem Boden. Jetzt ist er fast da. Aber halt 22 Jahre später …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+2
Weia
Weia15.04.2122:26
PS: Wo sind denn hier plötzlich alle abgeblieben?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
misc15.04.2122:29
Vermutlich alle am Geld zählen...
+3
torgem16.04.2109:33
Weia
PS: Wo sind denn hier plötzlich alle abgeblieben?

Huhu!
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
cheesus1
cheesus116.04.2109:44
Weia
PS: Wo sind denn hier plötzlich alle abgeblieben?
Ich habe nichts Konstruktives beizutragen, lese aber immer fleissig mit.
0
Greetsiel16.04.2110:02
es ist langweilig geworden hier.
+1
Anton Ochsenkühn
Anton Ochsenkühn16.04.2110:29
@Weia:

oh - wir sind alle in den Grundfesten erschüttert ob Deiner Adobe-Story - jeder versucht jetzt noch ganz schnell seine Adobe-Aktien los zu werden. Da haben wir alle keine Zeit, weiter zu diskutieren.
Zumal Deine Prognosen und Aussagen von so unerschütterlicher Klarheit sind, dass uns "Laien" dazu wirklich nichts mehr einfällt. Wir stehen hier und bestaunen Dir und fragen uns die ganze Zeit - "Was macht der Weia eigentlich mit diesem gewaltigen Berg an Geld, den ihm seine eigenen Prognosen haben auftürmen lassen?"
(Ich verzichte in diesem Beitrag bewußt auf Farben, auf fetten Text und Trendlinien).
-5
thomas b.
thomas b.16.04.2110:35
cheesus1
Weia
PS: Wo sind denn hier plötzlich alle abgeblieben?
Ich habe nichts Konstruktives beizutragen, lese aber immer fleissig mit.

Geht mir genau so.
+1
adiga
adiga16.04.2111:13
thomas b.
cheesus1
Weia
PS: Wo sind denn hier plötzlich alle abgeblieben?
Ich habe nichts Konstruktives beizutragen, lese aber immer fleissig mit.

Geht mir genau so.
Dito. Bin mir die ganze Zeit am Überlegen, wann ich am Besten aussteigen aus AAPL, damit ich dann später wieder Bargeld habe um neu zu kaufen um den nächsten Aufschwung mitzunehmen. Ich lausche immer gespannt den Worten meines Guru Weia. Mein Wissen über die Börse ist verschwindend im Vergleich zu Dir. Muss ich neidlos zugeben.
0
Gfurther16.04.2111:54
Wobei fundamentale Überlegungen neben der Charttechnik auch interessant sind. So frag ich mich, was ein potentielles Appleauto für eine Auswirkung auf die wirtschaftliche Entwicklung von Apple hat und inwieweit der neue Hype um bspw. KI, Wasserstoff oder Bitcoin, und damit einhergehend die Verschiebung des Anlageschwerpunkt vieler Kleinanleger weg von Apple, für Auswirkungen auf die Aktie hat.
+3
odi141016.04.2112:09
Anton Ochsenkühn
@Weia:

oh - wir sind alle in den Grundfesten erschüttert ob Deiner Adobe-Story - jeder versucht jetzt noch ganz schnell seine Adobe-Aktien los zu werden. Da haben wir alle keine Zeit, weiter zu diskutieren.
Zumal Deine Prognosen und Aussagen von so unerschütterlicher Klarheit sind, dass uns "Laien" dazu wirklich nichts mehr einfällt. Wir stehen hier und bestaunen Dir und fragen uns die ganze Zeit - "Was macht der Weia eigentlich mit diesem gewaltigen Berg an Geld, den ihm seine eigenen Prognosen haben auftürmen lassen?"
(Ich verzichte in diesem Beitrag bewußt auf Farben, auf fetten Text und Trendlinien).

Ich glaube es ist unbestritten wer von euch beiden den größeren Beitrag bei der Gestaltung dieses Forums leistet!
+7
Greetsiel16.04.2112:12
„Guru“ Weias Aussagen sind perfekt formuliert und wissenschaftlich sicher fundiert. Für mich ganz persönlich enthalten sie schlussendlich aber auch nur „könnte so sein, aber auch anders“.
Daher in der Fülle seiner Posts hier langsam langweilig.
Über die Jahrzehnte mit aapl bleibe ich gelassen und kaufe/verkaufe weiterhin nach Bauchgefühl. Lief ganz gut bislang.
-2
Anton Ochsenkühn
Anton Ochsenkühn16.04.2112:33
@Greetsiel:
DANKE - genauso gut könnte man sich täglich übers Wetter unterhalten. Da gibt es auch viel Raum für Spekulationen. Lieber lese ich macbeutling, weil ich Fundamentales bekomme und es kurz und kurzweilig ist.
Und: Wenn einer so clever ist, dann - nochmal mein Argument - dann hat er soviel Geld beisammen, dass es mehr als fragwürdig ist, warum wir uns das immer anhören sollen.
-7
Catcatcat16.04.2113:11
Weia arbeitet mit Wahrscheinlichkeiten. Alles andere wäre unseriös, das weiss jeder, der ein bisschen Ahnung von der Börse hat. Ich sehe bei seinen Analysen seit Jahren genau hin und bin damit bisher ausserordentlich gut gefahren. Wem die Weia-Lektüre trotz ihrer phänomenalen sprachlichen Eleganz zu anstrengend ist, der kann ja einfach darauf verzichten und braucht hier nicht zu meckern.
+8
Greetsiel16.04.2113:21
Weias sprachliche Eleganz ist unbestritten
+4
Weia
Weia16.04.2114:53
Greetsiel
„Guru“ Weias Aussagen sind perfekt formuliert und wissenschaftlich sicher fundiert. Für mich ganz persönlich enthalten sie schlussendlich aber auch nur „könnte so sein, aber auch anders“.
Ich bin kein Guru. Und in sozialen Kontexten wie den Kapitalmärkten kann es nur ein „könnte so sein, aber auch anders“ geben – die alles entscheidende Frage ist Wie wahrscheinlich ist es, dass so eintritt und wie wahrscheinlich, dass anders eintritt?, gekoppelt mit einer Anlagestrategie, die davon profitiert, mehrheitlich (nicht: immer) richtig zu liegen. Das habe ich ja nun bis zum Gehtnichtmehr zu betonen versucht.
Daher in der Fülle seiner Posts hier langsam langweilig.
Mir war es doch selbst unheimlich, dass der Thread hier am Schluss etwas von MKL fragt, Weia antwortet hatte, deshalb habe ich ja gefragt, wo Ihr alle seid.

Aber was soll ich denn machen? Die Fragen ignorieren? Nichts posten, wenn sich neue Entwicklungen ergeben? (Würde mir viel Arbeit sparen. )

macbeutling ist zur Zeit halt megamäßig Corona-eingespannt.
Über die Jahrzehnte mit aapl bleibe ich gelassen und kaufe/verkaufe weiterhin nach Bauchgefühl. Lief ganz gut bislang.
Dann ist Dir nur zu wünschen, dass das so bleibt, aber dann ist die technische Analyse von Aktien freilich tatsächlich uninteressant für Dich. Ich weiß nicht, wie viele „Jahrzehnte“ es bei Dir waren, aber AAPL gehört natürlich zu den seltenen Aktien, bei denen man seit 1996 letztlich „nichts wirklich falsch machen konnte“, insbesondere in der Finanzkrise 2007 – 2009. Das wird aber nicht immer so bleiben.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
adiga
adiga16.04.2115:11
Schreib weiter, ich kann viel daraus lernen. Und versuchen es auch auf andere Aktien anzuwenden. Vor allem diejenigen, welche ich mit "Bauchgefühl" gekauft habe.
+2
Weia
Weia16.04.2115:20
Anton Ochsenkühn
DANKE - genauso gut könnte man sich täglich übers Wetter unterhalten.
So wenig begreifst Du, was ich hier schreibe?

Zeige mir den Meteorologen, der im März 2020 eine so zutreffende Aussage über die Entwicklung des Wetters bis April 2021 machen konnte wie hier

und dann reden wir weiter.

Herrje, ich bin selbst fasziniert davon, wie gut diese Analyseansätze funktionieren, und alles, was Du dem entnimmst, gleicht gehaltlosem Gelabere übers Wetter?
Und: Wenn einer so clever ist, dann - nochmal mein Argument - dann hat er soviel Geld beisammen, dass es mehr als fragwürdig ist, warum wir uns das immer anhören sollen.
Nochmal? Ich bin mir nicht bewusst, das hier schon einmal von Dir gelesen zu haben.

Und wann habe ich jemals gesagt, Ihr sollt Euch das anhören? Dein Argument ist mehr als seltsam. Ich versuche zu helfen, und Du wirfst mir vor, ich erwartete von Euch, Ihr „solltet“ diese Hilfe annehmen? Könnt Ihr genausogut bleiben lassen.

Deine Vorhaltung ist ähnlich sinnvoll wie Wenn einer so clever ist, dann hat er soviel Geld beisammen, dass es mehr als fragwürdig ist, warum er einer alten Dame über die Straße helfen sollte. Dieser Satz ergäbe nur dann Sinn, wenn die Vermutung bestünde, dass er sich von dieser Hilfe verspräche, eine vermögende Dame zu erwischen, die er deshalb später beerben kann. Aber (auch wenn Du dir das offenkundig nicht vorstellen kannst ): Es gibt auch Menschen, die helfen der alten Dame einfach über die Straße, weil sie helfen wollen und selbst in der körperlichen Verfassung sind, das zu tun.

Deine Überlegung ist berechtigt in Hinblick auf „Börsenbriefe“, die für hohe Abogebühren verkauft werden (ohne tatsächlichen Analyseaufwand zu betreiben wie etwa Investor’s Intelligence, die Woche für Woche Hunderte von Börsenbriefen statistisch auswerten, was einfach einen enormen Arbeitsaufwand darstellt).

Das ist hier aber nicht der Fall. Ich könnte meine Analysen ebenfalls problemlos für einen gesalzenen Abopreis verkaufen. Tue ich aber nicht. Wo also ist Dein Punkt?

Nicht jeder im MacTechNews-Forum schreibt aus strategischen Motiven.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+7
Weia
Weia16.04.2115:26
Gfurther
Wobei fundamentale Überlegungen neben der Charttechnik auch interessant sind.
Völlig unbestritten. Müsste halt jemand anderes posten.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
MKL
MKL16.04.2116:55
Weia
Mir war es doch selbst unheimlich, dass der Thread hier am Schluss etwas von MKL fragt, Weia antwortet hatte, deshalb habe ich ja gefragt, wo Ihr alle seid.

Und ich war auch ruhig, da ich diesen „Dialog“ in der Form (nicht im Inhalt!) auch ein wenig unheimlich fand.
+1
silversurfer2216.04.2116:57
@Weia
nicht ärgern lassen

nur, weil jemand Bücher zusammentippst, hat er evtl dann doch hier bei den Aktien größere Defizite ... sonst würde er keine Bücher mehr schreiben müssen
+1
Anton Ochsenkühn
Anton Ochsenkühn16.04.2117:50
@silversurfer22

Oh - mach Dir mal um den Tippser keine Sorgen - der hat eben nicht die Zeit sich stunden- und tagelang in Foren aufzuhalten. Und mit Geld kennt er sich - Gott sei Dank - gut aus und hat 1993 Apple Aktien gekauft und bis heute gehalten.....
Und darüber hinaus hat er viel Zeit zum Radl fahren .

Und Bücher schreiben ist ja ein Leichtes, damit könnte sich Weia ein Zusatzeinkommen aufbauen.
Wie sagte mein Rhetorik-Mentor immer:
"Fasse Dich kurz und beschränke Dich auf das Wesentliche".

Und das täte diesem Thread gut.
-6
Greetsiel16.04.2118:02
@weia:
„ aber AAPL gehört natürlich zu den seltenen Aktien, bei denen man seit 1996 letztlich „nichts wirklich falsch machen konnte“, insbesondere in der Finanzkrise 2007 – 2009. Das wird aber nicht immer so bleiben.“

Eben. Und dass es nicht auf ewig so bleibt - auch klar. Aber wenn man dich liest, könnte manch einer zu Panik-Verkäufen neigen. Schon passiert?

Dieses Forum nennt sich Apple-Aktien-Thread. Das alles mit allem zusammenhängt, ist mir bewusst. Aber mir fehlt seit macbeutlings verständlicher Abwesenheit der Fokus auf den Thread-Titel.

Deine Art des schriftlichen Ausdrucks gefällt mir ausgesprochen gut!
+1
Weia
Weia16.04.2119:34
Anton Ochsenkühn
Wie sagte mein Rhetorik-Mentor immer:
"Fasse Dich kurz und beschränke Dich auf das Wesentliche".
Was glaubst Du, wie lang meine Beiträge wären, wenn ich das nicht täte?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+5
Anton Ochsenkühn
Anton Ochsenkühn18.04.2109:54
@Weia:
Prima - dann mache doch nen eigenen Blog auf - weia-news.de oder so etwas - und versende jeden Tag einen Newsletter mit den neuesten Erkenntnissen. Dann kannst Du es mal richtig krachen lassen und alles rauslassen. Und da die Infos so wertvoll sind, könnte eine Monetarisierung ebenfalls in Betracht gezogen werden.
-11
cheesus1
cheesus118.04.2110:27
Anton Ochsenkühn
@Weia:
Prima - dann mache doch nen eigenen Blog auf - weia-news.de oder so etwas - und versende jeden Tag einen Newsletter mit den neuesten Erkenntnissen. Dann kannst Du es mal richtig krachen lassen und alles rauslassen. Und da die Infos so wertvoll sind, könnte eine Monetarisierung ebenfalls in Betracht gezogen werden.
Seh schön. Endlich mal wieder ein Antagonist hier. Moment noch kurz, ich hole mir eben mal Popcorn...

Warum Weia seine Analysen nicht tatsächlich als Börsenbrief monetarisiert ist mir eh schleierhaft. Genug Substanz wäre jedenfalls vorhanden. Aber andererseits freue ich mich, dass ich das alles kostenlos (nicht umsonst) lesen darf.
+8
megabit18.04.2110:42
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich Weia auch nicht immer folgen kann, weil ich es einfach auch nicht wirklich verstehe. Hab ja auch nur ein paar Aktien, weil ich Fan der Hardware bin und ich vorhabe die Aktien einfach zu behalten.

Aber ich würde NIE jemanden dafür kritisieren, dass er sich kostenlos für andere die Mühe macht den Markt zu analysieren und vor Risiken warnt oder Chancen aufzeigt.

Wenn jemand das nicht lesen will, ist es doch ganz einfach weiterzuscrollen und es denen zu überlassen, die da etwas mit anfangen können, Nutzen aus den Tipps zu ziehen.
+11
adiga
adiga18.04.2113:19
megabit
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich Weia auch nicht immer folgen kann, weil ich es einfach auch nicht wirklich verstehe. Hab ja auch nur ein paar Aktien, weil ich Fan der Hardware bin und ich vorhabe die Aktien einfach zu behalten.

Aber ich würde NIE jemanden dafür kritisieren, dass er sich kostenlos für andere die Mühe macht den Markt zu analysieren und vor Risiken warnt oder Chancen aufzeigt.
Ich sehe es genauso wie Du. Weia macht es kostenlos UND fundiert. Und es ist irgendwie bezeichnend, dass sich ausgerechnet jemand darüber aufregt, der selber mit (u.a.) Börsentipps Geld verdienen will. Und vielleicht ist es auch der Neid, dass man nicht so eloquent schreiben kann wie Weia? Ja, ich habe (Gratis-)Titel von amac gelesen. Der Schreibstil ist...hm.... speziell....

Aber vielleicht hat auch nur jemand Angst, dass seine Bücher nicht mehr verkauft werden, wenn sich Leute erdreisten ihr Wissen KOSTENLOS zur Verfügung zu stellen?

@Weia: Bitte weitermachen. Auch wenn ich nicht restlos alles verstehe, verschlinge ich in diesem Thread jede Zeile.
+7
HumpelDumpel
HumpelDumpel18.04.2115:44
adiga
@Weia: Bitte weitermachen.
Und diesen kühnen Besserwisser einfach ignorieren...
+4

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.