Forum>MacTechNews>Dark Mode für Mactechnews

Dark Mode für Mactechnews

dan@mac
dan@mac23.09.1921:05
Nun, da macOS als auch iOS den Dark Mode haben wird es meiner Meinung nach Zeit für einen Dark Mode bei Mactechenws. Safari unterstützt es über CSS. Was haltet ihr davon?

Gruß
+2
Umfrage

Dark Mode für Mactechnews

  • Ja, würde ich manchmal oder immer nutzen
    75,7 %
  • Nein, brauche ich nicht
    24,3 %

Kommentare

dan@mac
dan@mac23.09.1921:22
Quick & Dirty:


+1
Mia
Mia23.09.1921:27
Ganz ehrlich... den Dark Mode finde ich eh nur am Abend erträglich.
Tagsüber nervt mich der dunkle Screen, weil man da das verschmierte auf dem Display noch besser sieht.
+7
dan@mac
dan@mac23.09.1921:30
Mia
Ganz ehrlich... den Dark Mode finde ich eh nur am Abend erträglich.
Tagsüber nervt mich der dunkle Screen, weil man da das verschmierte auf dem Display noch besser sieht.
Geht mir genauso, nur dass ich abends den Dark Mode und tagsüber den Light Mode angenehmer finde und in iOS 13 und mit Catalina auch unter macOS lässt sich der Dark Mode praktischerweise auch automatisch mit Sonnenuntergang einschalten.
+4
john
john23.09.1922:13
dan@mac
Nun, da macOS als auch iOS den Dark Mode haben wird es meiner Meinung nach Zeit für einen Dark Mode bei Mactechenws. Safari unterstützt es über CSS. Was haltet ihr davon?

Gruß

steht auf der roadmap von mtn. so um 2025 wirds vermutlich umgesetzt.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+2
michimaier23.09.1922:54
Darf ich die Programmierer unterstützen und sagen dass das zwar via CSS unterstützt wird, aber eben die Implementierung mal nicht so eben gemacht ist, zumindest nicht soweit ich wüsste ( wenn jemand andere Infos hat gerne her damit ).
Lasst die Jungs mal machen die machen das schon ganz gut.
und um das Chaos perfekt zu machen, ich fänd den Dark Mode schon auch ganz nett
+4
dan@mac
dan@mac24.09.1900:13
Welche Hürden bei der Implementierung siehst du denn konkret?
0
MikeMuc24.09.1902:47
Hauptsache man kann sich in den Einstellungen bei mtn aussuchen kann ob man den Darkmode haben will oder nicht.
Ich mag ihn eher nicht. Zeitungen werden ja auch nich flächig mit schwarzer Farbe zugeknallt
0
matbln24.09.1905:13
Der „Dark Mode“ ist ein seit vielen Monden erprobtes Leseverfahren. Sogleich nach Erfindung des schwarzen Papiers stellte man vor mehr als 500 Jahren jegliche Druckerzeugnisse auf das neuartige Papier um. Egal wie lesbar der Krams war – Hauptsache dunkel. Helle Schrift auf dunklem Untergrund ist der Ur- und letzte Schrei. Nun endlich auch digital möglich.
+1
becreart
becreart24.09.1907:06
Mia
Ganz ehrlich... den Dark Mode finde ich eh nur am Abend erträglich.
Tagsüber nervt mich der dunkle Screen, weil man da das verschmierte auf dem Display noch besser sieht.

so ist es.
0
PythagorasTraining
PythagorasTraining24.09.1908:01
Ich weiß nicht mehr wo ich es gelesen habe 🤷🏻‍♂️. Vielleicht sogar hier auf MTN.
Laut wissenschaftlichen Untersuchungen ist der „Dark Mode“ für Menschen über 50 schlechter lesbar und strengt mehr an.
Also ich brauche keinen dunklen Modus.
...
Jetzt wisst ihr wie alt ich mindestens bin.
+2
mnml85
mnml8524.09.1908:25
Fände einen Dark Mode super!
„MIN2MAX“
+2
eiq
eiq24.09.1908:49
Ich brauche keinen Dark Mode, aber wer möchte, kann sich doch einfach ein entsprechendes Plugin für den Browser installieren: Dark Reader
+2
dan@mac
dan@mac24.09.1909:53
MikeMuc
Zeitungen werden ja auch nich flächig mit schwarzer Farbe zugeknallt
Das wäre auch ziemlich teuer. 😅


Twitter hat das übrigens sehr schön gemacht finde ich. Und da geht es ja auch hauptsächlich ums Lesen.
0
Hot Mac
Hot Mac24.09.1911:45
Aus irgendeinem Grund mag ich den Dark Mode aufm iPhone, auf anderen Geräten ist mir der Light Mode lieber.

Meine müden Augen mussten schon sehr viel sehen ...
0
te-c24.09.1912:44
MikeMuc
Zeitungen werden ja auch nich flächig mit schwarzer Farbe zugeknallt

Woran mag das wohl liegen...?
+1
ssb
ssb24.09.1914:49
PythagorasTraining
Ich weiß nicht mehr wo ich es gelesen habe 🤷🏻‍♂️. Vielleicht sogar hier auf MTN.
Laut wissenschaftlichen Untersuchungen ist der „Dark Mode“ für Menschen über 50 schlechter lesbar und strengt mehr an.
Also ich brauche keinen dunklen Modus.
...
Jetzt wisst ihr wie alt ich mindestens bin.
Ich bin auch 50+ und bevorzuge in den meisten Fällen auch den "Light Mode", wenn es um Lesbarkeit geht - und das tut es bei mir als Software-Entwickler meistens.

Hoppla - ich habe ja den Dark Mode aktiviert... was ist da los???

Ach ja - ich finde es sehr praktisch, dass einige Anwendungen (Mail, Safari, Xcode, ...) mir die Wahl lassen, trotz Dark Mode die Inhalte im Light Mode zu sehen. Mail zeigt die Mailboxen, Verzeichnisse und die Liste der Mails im Dark Mode, die Mails selbst aber im Light Mode (kann man entsprechend einstellen) - das zieht den Blick auf das Wesentliche. Das finde ich auch bei Safari gut und in Xcode kann man den Editor eh nach Geschmack konfigurieren. Bei manchen Anwendungen macht Dark Mode für Inhalte eh keinen Sinn, Druckvorstufe, Bildbearbeitung zum Beispiel - genau da macht aber der Dark Mode für Bedienelemente sehr viel Sinn, daher nutzen viele Programme das auch, Bevor es Dark und Light Modus gab wie zB. Pixelmator.

Auf der anderen Seite habe ich das Terminal schon seit Urzeiten in Grün-auf-Schwarz konfiguriert - die Farben, die man vor Urzeiten für einen Computer hatte (waren nicht einige Monitore einfach schwarz-weiß und wurden dann mit Folien in grün bzw. bernstein eingefärbt?). Der erste Computer an dem ich saß hatte auch nur weiß-schwarz Darstellung (war ein TRS-80 Level 2). Das hat also eher historische Gründe

Ich finde es für die meisten Fälle sehr gelungen, die Bedienelemente im Dark Mode und die Inhalte im Light Mode zu sehen. Ich brauche es also für MTN oder andere Seite nicht.
+2
dan@mac
dan@mac24.09.1922:40
Interessant, mehr als drei mal so viele Leute sprechen sich für einen Dark Mode aus als dagegen und dennoch überwiegen die Kommentare die erklären warum der Dark Mode nicht genutzt wird. 😄 Es wird ja niemand gezwungen werden. 😉

Ich hoffe jemand von Mactechnews liest mit.
0
X-Jo24.09.1923:11
Finde den Dark Mode generell nicht schlecht und verwende diesen auf mac- und iOS (auch 50+).

Aber z. B. bei „Karten“ komme ich mit den dunklen Karten gar nicht zurecht. Habe diese unter macOS abgeschaltet. Unter iOS habe ich leider nix gefunden um die Karten „hell“ darzustellen …
+2
Cliff the DAU
Cliff the DAU25.09.1914:43
Bei weißem Text auf schwarzem Grund freuen sich die Augenärzte. Nur weiter so mit eurem „Dark Mode“.
„„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.““
+2
dan@mac
dan@mac25.09.1916:15
Cliff the DAU
Bei weißem Text auf schwarzem Grund freuen sich die Augenärzte. Nur weiter so mit eurem „Dark Mode“.
Quelle? Würde mich ernsthaft interessieren.
+2
Hot Mac
Hot Mac25.09.1916:29
Hier im Forum tummeln sich doch Mediziner jeglicher Cou­leur.
Vielleicht könnte uns ein anwesender Ophthalmologe über das Vorerwähnte aufklären?!
0
Legoman
Legoman25.09.1917:22
Darkmode ist schlecht für die Augen. Steht so in jeder Schrift zum Thema Bildschirmarbeitsplatz.

https://www.sehen.de/sehen/digitales-sehen/optimierter-bilds chirmarbeitsplatz/
Bildschirmdarstellung Möglichst hoher Kontrast. Keine grellen Farben. Schrift idealerweise schwarz auf hellem Grund. Gut lesbare glatte Schrift, zum Beispiel Verdana oder Arial. Schriftgröße so, dass alles scharf, deutlich und ohne Anstrengung erkennbar ist; Richtwert: Sehabstand 70 Zentimeter – Großbuchstaben mindestens 4,5 Millimeter hoch.

https://www.vbg.de/apl/arbhilf/unterw/22_bil.htm
Eine Darstellung mit dunklen Zeichen auf hellem Hintergrund (Positivdarstellung) vermindert visuelle Belastungen. Eine sogenannte Negativdarstellung dagegen belastet den Sehapparat. Die Folgen sind eine sinkende Leistungsfähigkeit und schnellere Ermüdung. Die größere Belastung des Sehapparates kann auch zu Gesundheitsbeschwerden mit Symptomen, wie z. B. Kopfschmerzen oder tränende und brennende Augen führen.
+2
Weia
Weia25.09.1917:45
dan@mac
Cliff the DAU
Bei weißem Text auf schwarzem Grund freuen sich die Augenärzte. Nur weiter so mit eurem „Dark Mode“.
Quelle? Würde mich ernsthaft interessieren.
Ich kann Dir keine Quelle nennen, aber der Grund ist simple Physik:

Die Pupillenöffnung hängt vom Lichtstrom ab, der das Auge erreicht. Je geringer der Lichtstrom, desto größer die Öffnung, um genug Licht für die Photorezeptoren zu bekommen.

Mit vergrößerter Öffnung der Pupille (entspricht Blende beim Fotoapparat) nimmt aber die Tiefenschärfe ab, d.h. das Auge muss präziser auf die tatsächliche Entfernung akkommodieren, weil der Entfernungstoleranzbereich für scharfe Abbildungen geringer ist.

Bei Tätigkeiten wie Lesen, wo die Schärfeebene nahe am Auge ist, ist die erforderliche Akkommodation hoch (der „entspannte“ Zustand fürs Auge ist die Fernsicht). Das strengt das Auge ohnehin an, bei älteren Menschen, wo die Flexibilität der Linse nachlässt („Altersweitsichtigkeit“), umso mehr.

Wenn nun der Lichtstrom gering ist und die Pupille also weit offen und die Tiefenschärfe gering, kann das Auge keinen großen Entfernungstoleranzbereich mehr nutzen und muss daher besonders stark und präzise akkommodieren, was eine permanent erhöhte Anspannung samt stetiger Nachregulierung bedeutet (relativ zu größerem Lichtstrom bei gleicher Entfernung der Schärfeebene).

Dass der auf das Auge treffende Lichtstrom im Dark Mode geringer ist, sollte selbsterklärend sein.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
+6
LoMacs
LoMacs25.09.1918:21
kann das Auge keinen großen Entfernungstoleranzbereich mehr nutzen und muss daher besonders stark und präzise akkommodieren, was eine permanent erhöhte Anspannung samt stetiger Nachregulierung bedeutet
Ich habe von Medizin und Gesundheit so gut wie keine Ahnung, aber gibt es nicht einen gewissen Trainingseffekt – je öfter benutzt, umso besser? Muskeln bleiben in Bewegung und so?
(Ich hab auf iOS und macOS nach je einer Minute beschlossen, dass der Dark Mode nichts für mich ist.)
0
Hot Mac
Hot Mac25.09.1918:43
Ich bin, von Geburt an, weitsichtig.
Das bedeutet, in meinem Fall, dass ich ohne Sehhilfe zwar die Uhrzeit vom Glockenturm ablesen kann, analoge Zeitmesser in meiner Nähe aber keine Information über die Tag- oder Nachtzeit an mein Hirn liefern.

Ich trage seit fast vierzig Jahren weiche Kontaktlinsen – auch in »Extremsituationen«.
Ich hab noch nie eine dieser Nachbenetzungslösungen verwenden müssen – nicht mal während oder nach einer durchzechten Nacht.

Ich hab den Dark Mode eine Zeit lang aufm Mac verwendet, weil ich mir eingebildet hatte, dass dieser meinen Augen gut täte.
Dem war und ist aber nicht so ...

Dieser Beitrag entbehrt natürlich jeglicher Objektivität.
0
Weia
Weia25.09.1918:51
LoMacs
Ich habe von Medizin und Gesundheit so gut wie keine Ahnung, aber gibt es nicht einen gewissen Trainingseffekt – je öfter benutzt, umso besser? Muskeln bleiben in Bewegung und so?
So einfach ist es beim Auge wohl nicht (ich bin aber auch kein Mediziner). Vor allem bleiben die Muskeln beim Lesen ja weniger „in Bewegung“, als dass sie vielmehr über lange Zeit in einer insgesamt angespannten Haltung verharren. Das kann zu dauerhafter Einstellung des Sehapparats auf kurze Entfernungen führen (Kurzsichtigkeit) und jedenfalls durch die permanente Anstrengung zu Kopfschmerzen, Konzentrationsmängeln etc.

Für Leute, die unter ihrer Fehlsichtigkeit leiden, gibt es immer wieder „Ratgeber“, die versprechen, diese durch „Augengymnastik“ und „Augenmuskeltraining“ lindern oder gar beseitigen zu können. Das ist leider pure Scharlatanerie.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
0
dan@mac
dan@mac25.09.1922:15
Danke für die Erläuterungen!

Dennoch muss ich sagen dass ich den Dark Mode bei dunkler Umgebung angenehmer finde. Und such nur da.

Was ich oben jetzt rausgelesen habe ist, dass es anstrengender ist weiße Schrift auf hellem Hintergrund zu lesen. Aber das heißt doch noch nicht, dass es dauerhaft dem Auge schadet.

Was wohl am schlimmsten wiegt ist der geringe Abstand zum Display und die eintönige Belastung des Auges. Aber das haben wir so oder so.
0
Weia
Weia25.09.1923:51
dan@mac
Dennoch muss ich sagen dass ich den Dark Mode bei dunkler Umgebung angenehmer finde. Und such nur da.
Naja, dunkle Umgebungen sind zum Lesen ganz grundsätzlich nicht gut.

Was Lesen an einem Bildschirm betrifft: Wenn Du nicht gerade mit 10 cm Abstand auf ein 27"-Display schaust, wirst Dein Auge sehr viel außerhalb des Displays im Blick haben, und das ist bei einer dunklen Umgebung eben dunkel. Die gemittelte Helligkeit, die die Pupillenöffnung steuert, wird dann folglich deutlich unter der Displayhelligkeit liegen oder umgekehrt gesprochen, das Display stellt dann einen relativ zur gemittelten Helligkeit sehr hellen Bereich dar. Und der blendet das Auge, da das Auge ja eben auf die mittlere Helligkeit eingestellt ist. Das ist sehr unangenehm bis schmerzhaft. Nicht so ausgeprägt, aber im Prinzip so, als ob Du in eine Lampe schaust.

Wer also meint, in dunkler Umgebung lesen zu müssen, für den ist der Dark Mode u.U. geeignet (ein stark gedimmter White Mode wäre vermutlich dennoch noch besser fürs Auge). Nur sollte man eben gar nicht erst in dunkler Umgebung lesen …
Was ich oben jetzt rausgelesen habe ist, dass es anstrengender ist weiße Schrift auf hellem Hintergrund zu lesen. Aber das heißt doch noch nicht, dass es dauerhaft dem Auge schadet.
Stimmt, das folgt daraus alleine nicht zwingend. Es ist aber wohl trotzdem so. Anstrengung → Überanstrengung.
Was wohl am schlimmsten wiegt ist der geringe Abstand zum Display und die eintönige Belastung des Auges. Aber das haben wir so oder so.
Eben nicht. Bei hellem Licht wird die Tiefenschärfe so groß, dass die Augen deutlich weniger akkommodieren müssen, so, als ob Du deutlich weiter vom Bildschirm entfernt wärest.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.