Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Creative Cloud good bye. Womit arbeitet ihr?

Creative Cloud good bye. Womit arbeitet ihr?

vismed.
vismed.08.09.1421:37
Ich habe mich entschieden, die CC von Adobe zu kündigen, weil es sich für 4 Arbeitsplätze einfach nicht rechnet. Bei der RAW-Bearbeitung bin ich vor einiger Zeit auf Capture One umgestiegen und bin der Meinung, dass es mehr aus den Bildern im RAW-Bereich herausholt als Lightroom. Außerdem weiß man ja nun wirklich nicht, wo die Reise bei Adobe hingeht bezüglich der zukünftigen Preisgestaltung.
Ich habe noch eine CS6 Master-Kollektion mit der ich arbeiten möchte. Allerdings stellt sich hier natürlich auch die Frage, was wenn CS6 irgendwann - aus welchem Grund auch immer - auf zukünftigen Plattformen nicht mehr arbeitet, da es keine Updates mehr geben wird.
Wer solch eine Monopolstellung hat, dem sollte man diesen Zwang des Abos eigentlich verbieten ... aber das Thema wurde hier ja schon diskutiert. Womit arbeitet Ihr? Welche Alternativen gibt es im Bereich Bildbearbeitung und Layout.
QuarkXPress ist keine Alternative - finde ich - da es meiner Meinung nach zu teuer ist. Ich bin gespannt auf Euren Input ... .
0

Kommentare

teorema67
teorema6708.09.1421:44
Nun ja, CS6, solange es noch läuft.
0
vismed.
vismed.08.09.1421:48
Genau da liegt der Hund begraben. Wie lange läuft es noch
Das weiß keiner so genau. Leider.
teorema67
Nun ja, CS6, solange es noch läuft.
0
Termi
Termi08.09.1421:53
Falls Apple keine 128Bit Prozessoren einführt, auf ARM wechselt oder Systemschnittstellen wegfallen lässt, sollte man mit der CS6 gut aufgehoben sein. Ich persönlich bin mit PS CS6, Acrobat X und ID CS3 unterwegs. Reicht mir.

Ich persönlich hasse dieses CC Abo, da ich der Typ für 1x kaufen und nutzen, bis was besseres rauskommt, bin. Deshalb mag ich ja auch keine Leasingverträge für Autos.
0
vismed.
vismed.08.09.1421:59
Danke für die Infos Termi. Das ist eben genau die Frage. Leider gibt es keine großen Alternativen insbesondere im Layout-Bereich.
0
teorema67
teorema6708.09.1422:05
uepsilon
Genau da liegt der Hund begraben. Wie lange läuft es noch
Das weiß keiner so genau. Leider.
Immerhin läuft CS3 noch. Ich hätte gar nicht auf CS6 geupgraded (hatte vorher CS3), wenn Adobe nicht mit dem CC-Sch.... gekommen wäre.
0
r.breiner
r.breiner08.09.1422:59
Ich werde mein Photoshop CS5 so lange nutzen, wie es läuft. Danach weiß ich ehrlich gesagt nicht, was kommen soll. An Leistungsfähigkeit sind Adobe's Produkte schwer zu übertreffen - zumal es durch die Verbreitung der Software nicht schwer ist, sich jede Funktion im Internet erklären zu lassen. Gerade das ist mir als (hauptsächlich) Hobbynutzer sehr wichtig. CC lohnt sich für mich gar nicht.
Die Alternativen, die aber heute auf dem Markt sind, lassen meiner Meinung immer an irgendwelchen Ecken zu wünschen übrig.
Ich erwarte, mit meiner Version noch mindestens 3-4 Jahre arbeiten zu können. Dann wird man sehen.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad08.09.1423:10
Der Vorteil daran, daß Adobe eher, ähem, "systemfern" programmiert, ist tatsächlich der, daß auch ziemlich alte CS-Versionen auf neueren OS noch laufen. Eine olle CS3 läuft immer noch unter 10.9.4 (bin gespannt auf 10.10), eine CS6 wird daher vermutlich noch lange laufen - abgesehen davon kann man ja das OS-Upgrade zumindest für einige Zeit zurück stellen.

Alternativen sind u.a. Graphicconverter und Pixelmator für Bilder und Scribus für Layout.
0
maculi
maculi08.09.1423:24
Hab neulich diesen Artikel gelesen. Hört sich zunächst mal nicht schlecht an, ob die Programme als Alternative taugen muss sich allerdings erst noch zeigen. Freiwillige vor

Photoline soll vom Funktionsumfang (wenn auch nicht von der Oberfläche) ganz ok sein.
0
r.breiner
r.breiner09.09.1400:23
maculi
Hab neulich diesen Artikel gelesen. Hört sich zunächst mal nicht schlecht an, ob die Programme als Alternative taugen muss sich allerdings erst noch zeigen. Freiwillige vor

Photoline soll vom Funktionsumfang (wenn auch nicht von der Oberfläche) ganz ok sein.

Macht keinen schlechten Eindruck, ich hab's mal installiert. Das Programm läuft schön flüssig.
Ich bin gespannt auf die Photobearbeitung
Vielen Dank für den Hinweis
0
mac_heibu09.09.1401:01
Wer tatsächlich glaubt, diese Affinity-Programme seien ein wirklicher Ersatz etwa für Illustrator, der hätte auch bisher den Illustrator nicht gebraucht.
0
Schens
Schens09.09.1402:13
Cost of opportunity.
Wegen der paar Euro das komplette Team umschulen. Kundenverluste wegen unprofessioneller SW. Wandlungskosten. Schnittstellenverluste. Umstellen der Abläufe.

Anstatt die Energie in ein "Die-sind-alle-böse"-Projekt zu stecken, würde ich lieber auf die Suche nach dem Kunden gehen, der mir die Software dann auch bezahlt.

"Meine" Agentur schreibt jeden Monat eine saftige Abrechnung. Wenn die mir sagen würden, sie arbeiteten jetzt auf Pixelmator, GIMP und CorelDraw, weil Adobe so gemein sei, wäre ich so schnell wie möglich weg.

Sorry, aber es geht bei Dir um das Geschäft, das vermutlich Deine. Familie ernährt.
0
Cornel
Cornel09.09.1406:54
Ich schliesse mich den Meinungen von mac-heibu und Schens voll an.

Es kommt auch immer darauf an, wieviele Programme man von der Creative Cloud nutzt und welches Abo man gewählt hat. Mit all den Leistungen, welche die CC bereit stellt, ist der Preis völlig in Ordnung finde ich. Am Anfang war ich auch eher gegen diese Methode, doch jetzt gefällts mir so.

Und wirkliche Alternativen zu den jeweiligen Programmen gibt es leider nicht. Gerade was Illustrator betrifft. Ich arbeitete früher selbst mit CorelDraw auf dem PC und dann auf dem Mac, bis es nicht mehr weiterentwickelt wurde und fand, dass der Illustrator nicht viel mehr kann. Nun lache ich über meine damalige Meinung. Wenn ich jetzt bei dir angestellt wäre und wieder müsste mit einem solchen WERKZEUG arbeiten, welches mir die Arbeit ERSCHWERT, würde ich Sturm laufen! Die Mehrarbeit mit solchen Programmen kostet dich unter dem Strich mehr als die Paar Euro für deine CC-Software. Und verglichen mit anderen Profi-Softwaren sind die Preise im Kreativ-Sektor läppisch.
0
vismed.
vismed.09.09.1407:26
Viele Dank für die verschiedenen Ausführungen, Tipps und Meinungen. Ehrlich gesagt ist es auch eine ideologische Frage.

Wir als kreative Dienstleister, die Adobe jahrelang die Treue gehalten haben werden gezwungen ohne gefragt zu werden. Das ist es, was mich mittlerweile am meisten stört. Natürlich ich es "nett und innovativ", immer die aktuellste Software zu haben, natürlich sind das nachher "Peanuts", wenn man es auf alle Kunden verteilt rechnet. Allerdings bleibt doch ein Beigeschmack.

Ich glaube aber - so höre ich es jedenfalls von vielen Kollegen und Bekannten - dass viele das Abosystem als Zwang empfinden und lieber selber entscheiden würden, wann und wie oft sie update wollen.

Außerdem bleibt die Frage der Preispolitik. Wer sagt uns, dass es nicht in zwei, drei Jahren heißt. Guten Tag, bitte 99€.
0
vismed.
vismed.09.09.1407:38
Was die Alternativen angeht bin ich doch sehr skeptisch, wenn man mal von Quark absieht. Wir haben ja die CS6 die sehr rund läuft. Eure Ausführungen werfen noch einmal ein anderes Licht auf die ganze Sache. Danke dafür. Ich werde es noch einmal überdenken ... .
0
teorema67
teorema6709.09.1407:51
Cornel
Ich schliesse mich den Meinungen von mac-heibu und Schens voll an.
Das hat hier auch keiner bestritten. Die ganzen Gedanken wegen Alternativen, mit dem Resultat, dass es keine echten gibt, könnten wir uns sonst ja sparen. Ich sehe beim hauptberuflichen Einsatz eher die geringeren Probleme, aber die Kunden, die Adobe-Produkte nicht beruflich nutzen und nicht ständig neue Versionen brauchen, sind mit der CC geschliffen.

Ein einfaches Beispiel: Wenn ich 1000 Euro im Jahr an Adobe zahle, dann habe ich 1000 Euro ausgegeben. Wenn ich nur dem Finanzamt weismachen könnte, dass ich die Software beruflich nutze, dann habe ich alleine wegen Steuern nur noch 435,71 Euro ausgegeben, denn knapp 160 Euro bekomme ich über die USt zurück und weitere gut 404 Euro spare ich über Einkommens-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag.

Ich finde, es ist legitim, dieses Problem der CC aufzuwerfen. Canon zwingt mich ja auch nicht, als nicht beruflicher Fotograf immer das aktuelle Kameramodell zu löhnen.
0
Bernd
Bernd09.09.1407:55
mac_heibu
Wer tatsächlich glaubt, diese Affinity-Programme seien ein wirklicher Ersatz etwa für Illustrator, der hätte auch bisher den Illustrator nicht gebraucht.

so sieht es aus
0
sudox
sudox09.09.1408:03
Ich nutze CS6 bis es nicht mehr läuft... Ich hatte sogar bis vor kurzem, bevor ich mich entschied CS6 zu kaufen, noch extra für meine alte CS2 einen Dual G5 mit OS 10.5 am Laufen gehalten. Von den Abomodellen halte ich rein gar nichts - Software mit der ich arbeite muss mir gehören und Punkt.
„Die Welt ist Kunst in der wir leben – macht die Augen auf...“
0
Schens
Schens09.09.1409:45
Cornel
Und verglichen mit anderen Profi-Softwaren sind die Preise im Kreativ-Sektor läppisch.


Nur zum Vergleich: Apothekensoftware rd. 700€ pro Monat, Börsensoftware mit den Datenfeeds und den schnellen Zugängen: 600€ pro Monat. Sind auch Werkzeuge.
0
MikeMuc09.09.1409:56
Cornel
Wenn ich jetzt bei dir angestellt wäre und wieder müsste mit einem solchen WERKZEUG arbeiten, welches mir die Arbeit ERSCHWERT, würde ich Sturm laufen! Die Mehrarbeit mit solchen Programmen kostet dich unter dem Strich mehr als die Paar Euro für deine CC-Software.

Du hast wahrscheinlich nie mit Freehand gearbeitet
Denn mit Illustrator brauchst du für vieles mindestens 3x so lange wie mit Illustrator. Leider ist FH von Adobe gekauft und dann eingestellt worden
0
vismed.
vismed.09.09.1410:19
Ich war auch ein Freehand-Fan, aber das ist eine andere Geschichte. Ich kenne andere Branchen zu wenig ... ich weiß auch nicht ob es da keine Alternativen gibt, ehrlich gesagt ist mir das auch Brause.

Ich finde nur, dass man dazu gezwungen wird und das nervt mich am meisten. Ich denke wir werden einfach mal mit der CS6 arbeiten solange es geht. Später kann man ja immer noch entscheiden. CC läuft ja nicht weg ... im Gegenteil.
0
teorema67
teorema6709.09.1410:32
Schens
Nur zum Vergleich: Apothekensoftware rd. 700€ pro Monat, Börsensoftware mit den Datenfeeds und den schnellen Zugängen: 600€ pro Monat. Sind auch Werkzeuge.
Der Vergleich hinkt: Obwohl ich aus der Branche bin, brauche ich privat keine Apothekensoftware und kein KIS. Aber seit 1990 möchte ich privat nicht auf PM bzw. ID verzichten.
0
mac_heibu09.09.1410:36
Ich zumindest habe mit Freehand gearbeitet. Illu ist definitiv nicht "schlechter" als FH, es ist anders. Mich beschleicht immer wieder das Gefühl, dass es im Softwarebereich ähnlich ist wie im sonstigen Leben auch: "Hab ich aber immer so gemacht, warum geht das hier nicht so? Warum sollte ich es anders machen?" Wer nicht hinzu lernt, geht halt unter und versinkt wie Rumpelstilzchen schimpfen und zeternd in der Hölle: "So eine Adobe-Sch***!"
Und: Es geht dem professionellen Anwender eigentlich nicht um Features, Knöpfchen und Effekte. Feature-Bomben beglücken in aller Regel nur den Amateur. Da er die Techniken nicht wirklich beherrscht (schließlich decken die CC-Programme das komplette Tätigkeitsfeld von mindestens 5 jeweils dreijährigen Lehrberufen ab), brauchen er für jeden "Hennenfurz" ein Schalterchen. Und wenn er gerade mal bemerkt, das Gestalten auch Arbeit sein kann, schreit er nach einem neuen Automatisierungsfeature. Knöpfchen als Ersatz für Kompetenz und Kreativität! Doch darum geht es nicht. Es geht nicht um Featuritis, sondern um Forschung und Technologien (Stichwörter: nicht destruktives Arbeiten, SmartObjects, Transparenzen, die nativ erhalten bleiben uvm) Freehand konnte nicht mal verlässlich ein sauberes EPS – geschweige denn ein fehlerfreies PDF schreiben. Ich hab fast einen Lachkrampf gekriegt, als Freehand in seinen letzten Zuckungen begann, als Option den EPS-Export in verschiedenen Varianten für verschiedene Programme (QuarkXpress) anzubieten: "Gelbwurst mit oder ohne Petersilie?" Worüber sollte man damals mehr lachen: Über Freehand oder Quark?
Heute arbeite ich in einem produktionssicheren Workflow – und das hat was.
0
hpet996
hpet99609.09.1410:41
MikeMuc
Cornel
Wenn ich jetzt bei dir angestellt wäre und wieder müsste mit einem solchen WERKZEUG arbeiten, welches mir die Arbeit ERSCHWERT, würde ich Sturm laufen! Die Mehrarbeit mit solchen Programmen kostet dich unter dem Strich mehr als die Paar Euro für deine CC-Software.

Du hast wahrscheinlich nie mit Freehand gearbeitet
Denn mit Illustrator brauchst du für vieles mindestens 3x so lange wie mit Illustrator. Leider ist FH von Adobe gekauft und dann eingestellt worden

das ist eine Einstellungssache, ich habe von der 1. Version an mit Illustrator gearbeitet und würde mich schwertun auf Freehand umzusteigen – ich denke, das ist reine Gewohnheit und es ist aufwändiger und kostenintensiver sich umzugewöhnen. Oder sage mal einen Rechtshänder er muss jetzt mit der linken Hand arbeiten. Wenn man beruflich von den Programmen abhängig ist, sollte man den wirtschaftlicheren Weg wählen und die eigenen Befindlichkeiten hinten anstellen. Wir benutzen viele Programme aus der CC im Abo, dagegen war die CreativeSuite deutlich teurer und ich sehe auch keine professionellen Alternativen zu CC im Grafik-Umfeld, sprich Werbung und Druckvorbereitung.
0
Schens
Schens09.09.1410:45
teorema67
Der Vergleich hinkt: Obwohl ich aus der Branche bin, brauche ich privat keine Apothekensoftware und kein KIS. Aber seit 1990 möchte ich privat nicht auf PM bzw. ID verzichten.


Der TS hat eine Agentur und lebt davon.
0
breaker
breaker09.09.1410:55
Auf der Arbeit nutzen wir ebenfalls die CC. Die Kosten sind nicht wirklich ein Faktor, das ist schnell wieder reingeholt. Und persönlich würde ich es auch nicht einsehen, wenn mein Arbeitgeber nur wegen der Kosten sich nach Alternativen, die keinen Vorteil bringen oder Mehrarbeit bedeuten, umschauen würde. Dann macht er meiner Einschätzung nach etwas falsch in der Kalkulation und ich würd mir was Neues suchen…

Daheim für freie Auftragsarbeiten nutze ich selbst noch die CS6. Nicht unbedingt wegen der Kosten, die wären auch bei meinem Stundensatz schnell wieder drin. Bisher hat mir keine Funktion aus der CC gefehlt, die ich jetzt unbedingt für die Umsetzung meiner Jobs bräuchte. Sollte sich das mal ändern, wäre ich auch hier bereit die CC zu abonnieren.

Sicher gibt es hier und da Alternativen, auch professionelle wie Quark. Aber im professionellen Umfeld kranken die meisten Lösungen doch an einigen Ecken und Kanten, ob nun fehlende CMYK Unterstützung oder ähnliches. Für den Hobby-/Semi-Profi-Anwender sind Apps wie Pixelmator aber sicher interessant.
0
barabas09.09.1411:00
CS 6 solange es geht, notfalls halt auch mit der Option auf ein neues OS zu verzichten wenn es sich nicht mehr als vollständig kompatibel erweist. (weshalb auch mit 10.10 diesmal zunächst erst mal abgewartet wird).
Alternativen gibt es sicherlich einige wenn es hauptsächlich um grundsätzliche (RAW-)Entwicklung geht. Hier bieten die Kamerahersteller mitunter schon selber für ihre Modelle Software an. Hinzu käme dann zb. noch Lightroom oder DxO um nur mal zwei zu nennen. Wenn es aber um Retusche, Collagen oder tiefgreifendere Bildmanipulationen etc. geht da kenne ich noch nichts was mit PS 6 gleich zu setzen wäre.
0
janos_ad
janos_ad09.09.1411:05
Ich bin mit Creative Cloud unterwegs, für Studenten sind 30€ im Monat zwar ein Haufen Geld aber dennoch irgendwie tragbar. Zudem verdiene ich damit nebenher ein bisschen Geld sodass es sich auf jeden Fall lohnt. Gerade für mich macht es wenig Sinn auf alternative Programme zu setzten weil es nun einmal Industiestandart ist und alle Agenturen etc. mit CS oder CC arbeiten. Deswegen ist allein die Tatsache, dass man mit den gleichen Tools arbeitet und nicht mit Kompatibilitätsproblemen zu kämpfen hat einiges wert.
0
cfkane09.09.1412:37
Ich nutze die CS5. Hauptsächlich ID5 für Buch-Layout. Dabei werde ich erstmal bleiben, denn
- die Fkt. reichen (da ist bei ID nicht viel passiert)
- ich keinen Agenturaustausch betreibe
- ich Abos nicht mag


Zu Illustrator:
Für meine kleinen Diagramme und Grafiken, die in den Bücher auftreten, reichen meist die ID-Funktionen. Manchmal muß aber doch Illu ran - und dann fluch ich meistens . Wie bei PS merkt man an der Bedienung, daß es ein altes Programm ist. Einfachster Fall: Cmd+Plus/Minus für Zoomen geht nicht (nur eine Richtung). Auch die Paletten find ich bei ID sinnvoller gruppiert. Und die lokalen/globalen Farben hab ich immer noch nicht ganz kapiert
Ist wohl mehr für Leute, die ständig damit arbeiten. Wer mal schnell einen Stern braucht und sich den erstmal selber zusammenbasten muß ...
0
breaker
breaker09.09.1412:44
Cmd+Plus/Minus für Zoomen geht nicht (nur eine Richtung)
Schau mal unter Bearbeiten > Tastaturbefehle, da kannst du das einstellen
Auch die Paletten find ich bei ID sinnvoller gruppiert.
Kannst du dir selbst zusammenstellen und dann als Arbeitsbereich abspeichern
Und die lokalen/globalen Farben hab ich immer noch nicht ganz kapiert
Bei globalen Farben kannst du u.a. den Farbwert auf z.B. 50% absoften, geht zwar auch mit "normalen" Farbfeldern über die Transparenz, aber Transparenz ist ja nicht immer gewollt. Oder wenn du erst ein blau hast und es später zu grün ändern möchtest, musst du nur das globale Farbfeld ändern, die Verknüpfung zu den Objekten bleibt bestehen.
0
cfkane09.09.1413:00
breaker
(Diverse coole Tips

Danke, probier ich aus!
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.