Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>24mm für eine 600D

24mm für eine 600D

becreart
becreart18.02.1712:08
Hallo

Ich bin auf der Suche nach einem 24mm Objektiv für meine EOS 600D.
Dabei bin ich auf zwei Modelle gestossen, die sich in der Baugrösse und Preis recht unterscheiden.

[url=Canon EF-S 24 mm 1:2.8 STM Objektiv schwarz https://www.amazon.de/dp/B00NLBGD1A/ref=cm_sw_r_cp_api_4lcQybHZY8C9F]

[url=Canon EF 24mm f/2.8 IS USM Weitwinkel Objektive (58mm Filtergewinde) schwarz https://www.amazon.de/dp/B0077NPEEA/ref=cm_sw_r_cp_api_gJcQybF4NBQ94]

Was ist der wirkliche Unterschied der beiden? Ist es der Stabilisator und der Ultrasonic Motor oder ist auch deutlich was bei der Bildqualität zu sehen?

Zur Zeit verwende ich, wenn es an der 600D sein muss, ein altes analoges YASHICA Objektiv von meiner analogen SLR mit einem C/Y-EOS Bayonet-Adapter. Ich bin von diesem Objektiv begeistert und möchte mindestens die gleiche Qualität. Nur wäre ein Auto-Focus nicht schlecht, ist ziemlich schwer zu fokussieren mit dem YASHICA an einer DSLR



Danke für eure Hilfe.

Gruss
0

Kommentare

KarstenM
KarstenM18.02.1712:34
Das EF-S Objektiv passt soweit ich weiß nur auf Canons APS-C EOS Modelle. Solltest du also mal eine 5D oder 7D kaufen, dann dürfte das Objektiv nicht mehr passen.
Was dem Motor angeht. Bei dem einen Objektiv mit STM hab ich das Gefühl das es langsamer fokusiert wie meine USM Objektive.
Es werden sich bestimmt auch noch richtige Foto Profis hier zu Wort melden

Gruß
0
Mankey
Mankey18.02.1712:52
Der wichtigste Unterschied der beiden Objektive ist der Bildkreis. D.h. bei gleicher Brennweite hat das EF eine größeren Bildkreis als das EF-S Objektiv; ist also weitwinkliger, wenn es der Kamerasensor zulässt. Die EOS 600D lässt das nicht zu.
„-----------------“
-1
KarstenM
KarstenM18.02.1713:16
hier noch mal ein Vergleichslink an einer 7D MarkII
0
Mankey
Mankey18.02.1713:25
KarstenM
Solltest du also mal eine ... 7D kaufen, dann dürfte das Objektiv nicht mehr passen.
Gruß

Opfer des Canon Modellchaos?
Die 7D ist eine APC-C Kamera. Damit gehen beide Objektive
„-----------------“
0
KarstenM
KarstenM18.02.1713:26
Mankey
KarstenM
Solltest du also mal eine ... 7D kaufen, dann dürfte das Objektiv nicht mehr passen.
Gruß

Opfer des Canon Modellchaos?
Die 7D ist eine APC-C Kamera. Damit gehen beideObjektive

Hab ich bei dem Link auch festgestellt
Recht hast du
0
Wurzenberger
Wurzenberger18.02.1715:27
Das STM hat den besseren Video-Autofokus, ist leichter (125 g vs. 280 g), erheblich kleiner (68,2 x 22,8 mm vs. 68,4 x 55,7 mm), günstiger und an der 600D vermutlich auch schärfer.

Dafür hat es keinen Bildstabilisator.

Ich würds sofort kaufen. 150,- EUR für die klassische Reportagebrennweite mit einem Gewicht von 125 g sind eigentlich ein No-Brainer.
-1
mac_hh
mac_hh19.02.1707:29
An der 600D ist es im wesentlichen die Frage: willst du es preiswert, brauchst du keinen Stabi und möchtest eine leisen STM-Antrieb, weil du vermehrt Video machst? Dann das EF-S 24/2.8 STM.

Wenn du einen Stabi eingebaut haben möchtest, führt am EF 24/2.8 IS USM kein Weg vorbei.

Ebenso, wenn du später mal eine Canon mit Fullframe kaufen und das Objektiv weiter benutzen möchtest: das EF-S-Objektiv passt ausschließlich an die APS-C-Serie von Canons Kameras (Cropfaktor 1.6, deswegen entsprechen dort die 24mm auch 38mm Blickwinkel, also eigentlich dem klassischen 35mm-Reportageobjektiv)

Optisch sind beides gute Objektive, da gibt es keinen großen Unterschied in der Praxis.
0
becreart
becreart19.02.1708:55
Danke für eure Antworten und Erklärungen!

Gefilmt wird mit der Kamera so gut wie nie. Ich denke in Zukunft von einer DSLR zu einer Systemkamera zu greifen, da diese kleiner und handlicht sind.
0
becreart
becreart19.02.1711:34
Bedeutet das also, dass die mm die auf einem EF-S Objektiv stehen, auch tatsächlicher den mm einer APC-C Kamera entsprechen?
0
aibe
aibe19.02.1711:48
becreart
Bedeutet das also, dass die mm die auf einem EF-S Objektiv stehen, auch tatsächlicher den mm einer APC-C Kamera entsprechen?

Ein Objektiv hat immer die Brennweite die angegeben ist. Egal ob EF oder EF-S. An einer APS-C Kamera entspricht der Ausschnitt des Bildes (bedingt durch den kleineren Sensor) der Brennweite, also bspw. 24mm, multipliziert mit dem Cropfaktor, also 1,6 bei Canon APS-C. Dann erhält man das Kleinbild/Vollformat-Äquivalent. In dem Fall also etwa 38mm. Nimmt man also an APS-C ein 24mm und am Vollformat 38mm, es käme ein Bild mit dem gleichen Auschnitt heraus.
0
Wurzenberger
Wurzenberger19.02.1711:48
becreart
Bedeutet das also, dass die mm die auf einem EF-S Objektiv stehen, auch tatsächlicher den mm einer APC-C Kamera entsprechen?

Egal ob EF-S- oder EF-Objektiv: 24mm an deiner 600D erzeugen ungefähr den gleichen Bildeindruck wie 38,4mm an Kleinbild.
-1
herwighenseler
herwighenseler19.02.1711:50
becreart
Bedeutet das also, dass die mm die auf einem EF-S Objektiv stehen, auch tatsächlicher den mm einer APC-C Kamera entsprechen?

Diese Frage wird wohl nie verschwinden.

Brennweite ist Brennweite ist Brennweite.

Die Brennweite hat nichts, rein gar nichts mit der Kamera oder der Größe des Sensors zu tun. Darum steht die Brennweite auch auf dem Objektiv und nicht auf der Kamera.

Es gibt nur diese eine Bennweite. Diese ist absolut und wird nicht in Bezug zu irgendeiner Sensorgröße gerechnet. Da wird nix umgerechnet und das muss auch gar nicht passieren. Im Gegenteil, dadurch entstehen Missverständnisse wie bei Dir.

Die Brennweite eines Objektivs ändert sich nicht, wenn man sie an eine Kamera mit einem anderen Sensor montiert.

Wenn jemand sagt "X entspricht einer Brennweite von Y am Crop", dann setzt denjenigen auf eure Ignore-Liste und hört nicht weiter auf ihn. Denn genau dadurch wird mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen.

Es gibt eine Brennweite, die dem "normalen" Seheindruck entspricht. DIese nimmt man gerne als Vergleich um einschätzen zu können, ob ein Objektiv eher weitwinklig oder eher telig (tolles Wort) ist.

Dieser Wert ist (in etwa) die Diagonale des Sensors.

Beim "Vollformat" ist das ca. 50mm.

Beim "Crop" ist das ca. 35mm.

Ein 24mm ist deshalb am Vollformat ein recht starker Weitwinkel, am Crop ein leichter Weitwinkel.

Die Brennweite ändert sich nicht.

Die Brennweite ändert sich nicht.

Die Brennweite ändert sich nicht.

Ein 24mm-Objektiv ist ein 24mm-Objektiv. Jedes 24mm-Objektiv hat die gleiche Brennweite, alle 24mm-Objektive haben an der gleichen Kamera den gleichen Bildeindruck.

</rant>

Herwig
„Life is a heuristic guided depth-first search without backtracking“
+1
aibe
aibe19.02.1711:50
Der Cropfaktor hat übrigens auch Auswirkungen auf das Bokeh! 2.8 Blende an APS-C erzeugen ein ähnliches Bokeh wie 4.0 am Vollformat (die gleiche Brennweite vorausgesetzt!).
0
thomas b.
thomas b.19.02.1712:20
"Wenn jemand sagt "X entspricht einer Brennweite von Y am Crop", dann setzt denjenigen auf eure Ignore-Liste und hört nicht weiter auf ihn. Denn genau dadurch wird mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen."

Vom Ergebnis her stimmt das doch. "Ein 24mm ist deshalb am Vollformat ein recht starker Weitwinkel, am Crop ein leichter Weitwinkel." Dass sich die Brennweite selbst nicht ändert, dürfte wohl so ziemlich jedem klar sein.

Es wäre für viele vielleicht ganz hilfreich, wenn die Hersteller zusätzlich noch den Öffnungswinkel mit auf den Objektivrand drucken.
0
becreart
becreart19.02.1713:25
ok habe es verstanden 😇 war nur etwas verwirrend…

Dann muss ich mich auf die Suche nach einem 15 bzw. 14 mm objektiv machen, sonst gibts nicht den selben Effekt wie das 24mm auf meiner analog Kamera. (Ich nehme mal an die Grösse eines Vollformatsensor entspricht der Grösse eines analogen Filmes (24x36mm))


Die EF-S Objektive funktionieren nicht mit einer Vollformatkamera, weil da nicht der ganze Sensor belichtet wird?
-1
Deckard
Deckard19.02.1714:23
Ja, schwieriges Thema
herwighenseler
Ein 24mm-Objektiv ist ein 24mm-Objektiv. Jedes 24mm-Objektiv hat die gleiche Brennweite, alle 24mm-Objektive haben an der gleichen Kamera den gleichen Bildeindruck.
Richtig, aber passt nicht zu:
herwighenseler
Ein 24mm ist deshalb am Vollformat ein recht starker Weitwinkel, am Crop ein leichter Weitwinkel.
Nur der Bildausschnitt ist kleiner.
becreart
Die EF-S Objektive funktionieren nicht mit einer Vollformatkamera, weil da nicht der ganze Sensor belichtet wird?

Richtig. Bei einigen Kameras kann man das aber umschalten. Dafür habe ich aber noch keine Anwendung gefunden.
„...but then again, who does?“
0
herwighenseler
herwighenseler19.02.1714:26
becreart
Die EF-S Objektive funktionieren nicht mit einer Vollformatkamera, weil da nicht der ganze Sensor belichtet wird?

Ja.

Und weil viele EF-S Objektiv weiter in die Kamera reinragen und deshalb an einer Vollformatkamera der (größere) Spiegel dagegenschlagen würde. Deshalb ist das Bajonett so konstruiert, dass das Objektiv dort gar nicht erst draufgeht.

Herwig
„Life is a heuristic guided depth-first search without backtracking“
+1
herwighenseler
herwighenseler19.02.1714:32
Deckard
Ja, schwieriges Thema

Nicht, wenn man konsequent aufhören würde, die Brennweiten "umzurechnen" zu wollen. Nur deshalb entsteht das Problem.
herwighenseler
Ein 24mm ist deshalb am Vollformat ein recht starker Weitwinkel, am Crop ein leichter Weitwinkel.
Nur der Bildausschnitt ist kleiner.
[/quote]

Was das gleiche ist.

Wenn ich mich auf einen Ort stelle und in eine Richtung fotografiere, mache ich genau _ein_ Bild. Immer das gleiche, egal welche Brennweite mein Objektiv hat und welche Größe der Sensor. Brennweite und Sensor verändern lediglich den Ausschnitt. Ein Teleobjektiv beschneidet stärker als ein Weitwinkelobjektiv. Ein Crop-Sensor beschneidet stärker als ein Vollformat.

Herwig
„Life is a heuristic guided depth-first search without backtracking“
0
herwighenseler
herwighenseler19.02.1714:35
thomas b.
Dass sich die Brennweite selbst nicht ändert, dürfte wohl so ziemlich jedem klar sein.

Dann gäbe es aber keine Nachfragen. Und die gibt es dauernd. Von denen, die es nicht verstanden haben.
thomas b.
Es wäre für viele vielleicht ganz hilfreich, wenn die Hersteller zusätzlich noch den Öffnungswinkel mit auf den Objektivrand drucken.

Der hängt wieder vom Sensor ab und sollte deshalb nicht auf dem Objektiv stehen

Herwig
„Life is a heuristic guided depth-first search without backtracking“
0
torfdin19.02.1716:20
Mankey
Der wichtigste Unterschied der beiden Objektive ist der Bildkreis. D.h. bei gleicher Brennweite hat das EF eine größeren Bildkreis als das EF-S Objektiv; ist also weitwinkliger, wenn es der Kamerasensor zulässt. Die EOS 600D lässt das nicht zu.
Das ist deshalb schlichtweg falsch, weil der Blickwinkel (der Brennweite) durch die Optik bestimmt wird und der Bildkreis durch die Bauform.
becreart
...
Dann muss ich mich auf die Suche nach einem 15 bzw. 14 mm objektiv machen, sonst gibts nicht den selben Effekt wie das 24mm auf meiner analog Kamera. (Ich nehme mal an die Grösse eines Vollformatsensor entspricht der Grösse eines analogen Filmes (24x36mm))
...
Jain.
Der Blickwinkel der durch ein Objektiv abgebildet wird, ist bei gleicher Brennweite immer gleich.
Damit das vergleichbar bleibt, wird die Brennweite als Referenz für das Kleinbild-Format 24x36mm angegeben. Die Brennweite ist eine physikalische Angabe und wird durch die Brechungseigenschaften der Linsen bestimmt.

Wenn mit einer Kleinbild-Kamera (24x36mm), einer APS-C-Kamera oder einer MicroFourThird-Kamera mit Deinem YASHICA- Objektiv z.B. eine Kachelwand mit Waschbecken aus gleicher Entfernung fotografiert wird, so sind das Waschbecken und die Kacheln immer gleich groß.

Nur, weil die Sensoren bei APS-C (EOS 600d) und MicroFourThird (z.B. Olympus OMD EM 1) kleiner als 24x36mm sind, wird dort jeweils vom Bild außen etwas abgeschnitten.
Das versucht man "als Krücke" durch den "Crop-Faktor" auszudrücken:

Bei Kleinbild werden im obigen Beispiel mit 24mm eine bestimmte Anzahl Kacheln abgebildet.
Bei Canon APS-C werden am Rand des Bildes so viele Kacheln abgeschnitten, als hätte man mit Kleinbild mit einem Objektiv mit 24mm x 1,6 = 38,4mm fotografiert. Trotzdem wurde in dem Beispiel immer mit 24mm fotografiert und der Bildwinkel entspricht unverändert 24 mm. Es wird halt außen nur Rand abgeschnitten.

Du kannst Dir also eines der beiden 24mm Objektive oben kaufen und erhältst den selben Bildausschnitt/ Bildwinkel wie mit Deinem Yashica-Objektiv.

Ich würde Dir das Canon EF 24mm f/2.8 IS USM empfehlen, wegen dem IS und weil mögliche Bildfehler durch die Linsengüte außen eben abgeschnitten werden.
Natürlich kannst Du Dir trotzdem auch kürzere Brennweiten kaufen.
becreart
...
Die EF-S Objektive funktionieren nicht mit einer Vollformatkamera, weil da nicht der ganze Sensor belichtet wird?
Ja. Der Vorteil bei APS-C(EF-S)- und MicroFourThird-Objektiven ist, dass Linsen-Fläche (Rand) baulich eingespart werden kann, weil die kleineren Sensoren den Rand der Linsen von Kleinbild-Objektiven eh nicht nutzen.
Diese Objektive können deswegen kleiner und leichter gebaut werden.

Also fehlt Bauart-bedingt bei dem Einsatz von EF-S-Objektiven an Vollformat-Kameras schlichtweg Linsenfläche außen für das komplette Ausleuchten des 24x36mm-Sensors. Das Bild wäre dann in den Ecken deutlich dunkler und würde am Rand u.Ust massive Bildfehler zeigen.
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
0
becreart
becreart19.02.1716:56
torfdin:

jap verstehe

sieht man auch gut hier: 1. Foto mit der 600D mit dem analogen Objektiv und 2. Foto mit dem iPhone durch den Sucher durch die analoge Kamera mit dem selben Objektiv

da wünscht man sich schon den Ausschnitt vom 2. Foto - da bleibt wohl nichts anderes übrig als auf eine Vollformatkamera umzusteigen?


0
Wurzenberger
Wurzenberger19.02.1717:13
becreart
da wünscht man sich schon den Ausschnitt vom 2. Foto - da bleibt wohl nichts anderes übrig als auf eine Vollformatkamera umzusteigen?

Gibt einige Objektive mit den von dir benötigten 15mm.

Tokina 11-16 2,8
Tokina 11-20 2,8
Tokina 14-20 2,0

Wenn es lichtschwächer sein darf, gibt es sogar noch mehr Auswahl.
0
Mankey
Mankey19.02.1717:21
torfdin
Mankey
Der wichtigste Unterschied der beiden Objektive ist der Bildkreis. D.h. bei gleicher Brennweite hat das EF eine größeren Bildkreis als das EF-S Objektiv; ist also weitwinkliger, wenn es der Kamerasensor zulässt. Die EOS 600D lässt das nicht zu.
Das ist deshalb schlichtweg falsch, weil der Blickwinkel (der Brennweite) durch die Optik bestimmt wird und der Bildkreis durch die Bauform.

Sorry. Du redest hier Quatsch. Meine obige Aussage ist schlichtweg richtig.

Es sind immer drei Aspekte zu beachten
1. (Effektive) Brennweite
2. Bildkreis (Angabe in der Regel für Einstellung Unendlich)
3. verwendete Film/Sensorfläche

zu 1. 24mm Brennweite hat jedes Objektiv das 24mm Brennweite hat
zu 2. ein 24mm Weitwinkel wird einen größeren Bildkreis haben als ein 24mm Teleobjektiv.
zu 3. ist ein Sensor größer als der Bildkreis des Objektivs, dann bleiben Ränder beim Belichten dunkel (=ungeeignetes Objektiv oder Fisheye)
„-----------------“
0
torfdin19.02.1717:24
@Wurzenberger
+1

wenn genug Geld da ist, kann eine Vollformat-Kamera zusätzlich zu möglicherweise anzuschaffenden Objektiven eine Option sein. Da an der Vollformat-Kamera nur noch (wenn es eine Canon sein soll) EF-Objektive eingesetzt werden können, könnten ja evtl auch weitere Objektive notwendig werden.

Auch ich würde das Geld eher in die benötigten kürzeren Brennweiten investieren, und da gibt es einige (inkl Fremdhersteller-Optiken).
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
0
torfdin19.02.1717:41
Mankey
...
Sorry. Du redest hier Quatsch. Meine obige Aussage ist schlichtweg richtig.

Es sind immer drei Aspekte zu beachten
1. (Effektive) Brennweite
2. Bildkreis (Angabe in der Regel für Einstellung Unendlich)
3. verwendete Film/Sensorfläche

zu 1. 24mm Brennweite hat jedes Objektiv das 24mm Brennweite hat
zu 2. ein 24mm Weitwinkel wird einen größeren Bildkreis haben als ein 24mm Teleobjektiv.
zu 3. ist ein Sensor größer als der Bildkreis des Objektivs, dann bleiben Ränder beim Belichten dunkel (=ungeeignetes Objektiv oder Fisheye)
zu 1. richtig, etwas anderes hat auch niemand hier gesagt.

zu 2. das ist Unfug. Es gibt kein 24mm Teleobjektiv. Der Bildwinkel wird erzeugt durch die optischen Eigenschaften der Linsen. Möchtest Du die seit über 100 Jahren anerkannte Physik dahinter widerlegen, so solltest Du eine wissenschaftliche Arbeit darüber schreiben und Dir den Nobel-Preis holen.

zu 3. Der Bildkreis ist komplett unabhängig von der Brennweite und ausschließlich durch die Bauart bedingt. Auch ein 24mm-Objektiv für Mittelformat bildet nicht anders ab. Der Sensor zeichnet ggf halt nur ein entsprechend kleineres Bild aus dem entstandenen Bild heraus.
Wenn durch die Bauart des Objektives der Bildkreis enger als der aufzeichnende Sensor ist, wird nicht der komplette Sensor belichtet, das ist richtig, hatte ich ja auch geschrieben.

Nur hat der Bildwinkel grundlegend erst mal nichts zu tun mit der Bauart.
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
0
Mankey
Mankey19.02.1718:37
torfdin

zu 2. das ist Unfug. Es gibt kein 24mm Teleobjektiv. Der Bildwinkel wird erzeugt durch die optischen Eigenschaften der Linsen. Möchtest Du die seit über 100 Jahren anerkannte Physik dahinter widerlegen, so solltest Du eine wissenschaftliche Arbeit darüber schreiben und Dir den Nobel-Preis holen.

Warum soll es kein 24mm Tele geben? Die zweite (längere) Optik beim iPhone 7 Plus hat auch nur 6,6mm Brennweite. Es gibt ja auch z.Bsp. 90mm Weitwinkel oder 47mm Superweitwinkel (mit so etwas fotografiere ich), die haben auch einen deutlich größeren Bildkreis als ein 90mm Tele oder 47mm Normalobjektiv.
Wie du richtig angemerkt hast bestimmt die Bauart den Bildkreis!
„-----------------“
0
Deckard
Deckard19.02.1718:44
Die gleiche Bildwirkung mit 16mm an Crop, wie mit 24mm an FF erzeugen? Geht das?
Vom gleichen Standort wird man einen ähnlichen Bildkreis bekommen, aber mit einer anderen perspektivischen Darstellung.
Das gleiche sollte passieren wenn man mit 24mm an Crop den Standort ändert, um den gleichen Bildkreis wie mit 35mm zu erhalten.

Eine kleinere Brennweite wäre also nur eine Lösung wenn möglichst genausoviel auf das Bild soll (vom gleichen Standpunkt), wie mit 24mm an FF.

Man möge mich korrigieren wenn ich falsch liege. Hab gerade keinen Feininger zur Hand, da mache ich lieber Fotos
„...but then again, who does?“
0
Mankey
Mankey19.02.1718:56
Deckard
Die gleiche Bildwirkung mit 16mm an Crop, wie mit 24mm an FF erzeugen? Geht das?
Vom gleichen Standort wird man einen ähnlichen Bildkreis bekommen, aber mit einer anderen perspektivischen Darstellung.
Das gleiche sollte passieren wenn man mit 24mm an Crop den Standort ändert, um den gleichen Bildkreis wie mit 35mm zu erhalten.

Eine kleinere Brennweite wäre also nur eine Lösung wenn möglichst genausoviel auf das Bild soll (vom gleichen Standpunkt), wie mit 24mm an FF.

Man möge mich korrigieren wenn ich falsch liege. Hab gerade keinen Feininger zur Hand, da mache ich lieber Fotos

Der Standort der Kamera bestimmt die Perspektive. Die Kombination Objektivbrennweite/Sensorfläche den Ausschnitt.
Gleiches Verhältnis = Gleiches Bild.
„-----------------“
0
Deckard
Deckard19.02.1719:06
Du meinst jetzt Verhältinis Standort - Brennweite/Sensorfläche? Nicht Brennweite - Sensorfläche?
„...but then again, who does?“
0
Wurzenberger
Wurzenberger19.02.1719:14
Du kannst vom selben Standort mit beliebigen unterschiedlichen Brennweiten Fotos machen - sie werden immer die gleiche Perspektive haben. Mit der Brennweite legt man dann nur noch den Bildausschnitt fest.
0
Deckard
Deckard19.02.1719:17
perspektivischen Darstellung oder räumliche Darstellung / Bildwirkung.
Beispiel: Schachbrett 10mm oder 200mm, die Linen stürzen gleich?
„...but then again, who does?“
0
torfdin19.02.1719:27
Mankey
torfdin

zu 2. das ist Unfug. Es gibt kein 24mm Teleobjektiv. Der Bildwinkel wird erzeugt durch die optischen Eigenschaften der Linsen. Möchtest Du die seit über 100 Jahren anerkannte Physik dahinter widerlegen, so solltest Du eine wissenschaftliche Arbeit darüber schreiben und Dir den Nobel-Preis holen.

Warum soll es kein 24mm Tele geben? Die zweite (längere) Optik beim iPhone 7 Plus hat auch nur 6,6mm Brennweite. Es gibt ja auch z.Bsp. 90mm Weitwinkel oder 47mm Superweitwinkel (mit so etwas fotografiere ich), die haben auch einen deutlich größeren Bildkreis als ein 90mm Tele oder 47mm Normalobjektiv.
Wie du richtig angemerkt hast bestimmt die Bauart den Bildkreis!

AHA! Wenn man nicht Alles sagt, was man denkt! Ich für meinen Teil war von dem Einsatzbereich des ThreadÖffners ausgegangen! Also Kleinbild-Format und (Canon-)APS-C-Format.

Betrachtet man das Ganze natürlich jedoch losgelöst komplett allgemein, entschuldige ich mich deutlich für den "das ist Unfug"!

Dann erzeugt man mit Bildsensoren, deren Diagonale sehr klein sind (Mobiltelefone/Kompakt-Knipsen), den Eindruck eines Tele-Objektivs. Soo gesehen: Ja, volle Zustimmung!
Betrachten wir dann Mittelformat oder sogar Großformat wirkt ein 47mm Objektiv wie ein Weitwinkel/Superweitwinkel, ja.
Ja, okay; wir hätten das Missverständnis vermeiden können, wenn wir das Aufzeichnung-Format explizit betont hätten.
Dahingehend: Sorry nochmal
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
0
torfdin19.02.1719:33
Deckard
perspektivischen Darstellung oder räumliche Darstellung / Bildwirkung.
Beispiel: Schachbrett 10mm oder 200mm, die Linen stürzen gleich?
Mankey
Deckard
...

Der Standort der Kamera bestimmt die Perspektive. Die Kombination Objektivbrennweite/Sensorfläche den Ausschnitt.
Gleiches Verhältnis = Gleiches Bild.
ja
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
0
Deckard
Deckard19.02.1719:40
Danke, wobei ich das bestimmt nicht lange behalte -.-

An dieser Stelle muss ich mal Werbung für Happy Shooting anbringen. Die bringen gefühlt alle 5 Folgen dieses Thema und auch Boris und Chris schaffen es regelmäßig aneinander vorbei zu reden
„...but then again, who does?“
0
torfdin19.02.1722:17
Deckard
Danke, wobei ich das bestimmt nicht lange behalte -.-

An dieser Stelle muss ich mal Werbung für Happy Shooting anbringen. Die bringen gefühlt alle 5 Folgen dieses Thema und auch Boris und Chris schaffen es regelmäßig aneinander vorbei zu reden
Danke die Worte zu Happy Shooting. Die Podcasts kannte ich noch nicht.
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
0
ela20.02.1709:07
Die Frage mit der Perspektive und der Brennweite - ein Geschichte voller Missverständnisse!

Weiter oben wurde sie völlig korrekt erklärt - auch wenn das manch einer nicht glauben mag:
- Perspektive (also das Verhältnis der scheinbaren Größen und Abstände der Objekte zueinander) wird allein(!) durch den eigenen Standpunkt (der Kamera) bestimmt! Ob man nun mit 10mm oder 150mm von diesem Standort fotografiert ist (für die Perspektive) völlig egal. Nur der Ausschnitt ändert sich.
Anders gesagt: Man könnte auch einfach extrem hochauflösend mit 10mm Fotografieren und dann anschließend einfach einen gewünschten Ausschnitt machen

WAS sich ändert mit der Brennweite, ist die erreichbare Schärfentiefe. Das ist ein anderes Thema.

Ich habe das vor längerer Zeit mal hier bebildert und erklärt - hoffentlich einigermaßen verständlich und für jeden nachvollziehbar und reproduzierbar
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.