Logic Pro X 10.2.1 veröffentlicht

Ein knappes halbes Jahr nach der letzten großen Aktualisierung hat Apple der professionellen Musik-Software Logic Pro X ein weiteres Update spendiert (). Die Versionsnummer lautet nun 10.2.1 - trotz des kleinen Versionssprungs beinhaltet das Update aber zahlreiche Verbesserungen. Der Updatebeschreibung zufolge widmete sich Apple den folgenden Punkten:


• Neue Multi-Thread-Funktion verbessert die Leistung beim Ausführen mehrerer Live-Kanäle
• Schnelleres Ansprechverhalten der Wiedergabe bei der Vorschau von Apple Loops und beim Ausführen von Regionsbearbeitungen
• Flex Pitch-Bearbeitung kann direkt innerhalb des Spurbereichs im Pianorolleneditor durchgeführt werden
• Neugestaltung von 30 ausgewählten Plug-Ins, um Bildschirme mit Retina-Auflösung zu unterstützen und die Bedienbarkeit zu verbessern
• Vielzahl an Verbesserungen von Alchemy, einschließlich Apple Loops-Unterstützung und 11 neuen Spektraleffekten
• Verbesserte Zuverlässigkeit beim Download von zusätzlichen Inhalten
• Zusätzlicher Inhalt kann direkt in der Sound Library und dem Loop-Browser geladen werden
• Drum Machine Designer unterstützt Drag&Drop von mehreren Audiodateien
• Der Schritteditor kann automatisch Lanes zur Darstellung aller MIDI-Events in einer Region erzeugen
• Neue Exportoption, um Subgruppen-Dateien (Stems) von mehreren ausgewählten Spuren zu erstellen
• Verbesserte VoiceOver-Unterstützung

Logic Pro X kostet im Mac App Store 199 Euro und setzt OS X 10.9.5 oder neuer voraus. In der Basisinstallation belegt Logic Pro X insgesamt 6 GB Speicherplatz, wer die gesamte Sound-Bibliothek herunterlädt, muss 45 GB einplanen.

Weiterführende Links:

Kommentare

superflo
superflo20.01.16 19:02
Logic lebt... Gott sei dank..!
Moneying20.01.16 19:03
Top!
Hoffe nur das Logic jetzt wieder besser mit Nexus 2 klar kommt 🤓
massi
massi20.01.16 19:42
Logic lebt...
Fragt sich nur wie lange, nach der Verarsche mit Aperture bin ich immer noch unschlüssig ob ich mir Logic leisten soll.
Borbarad20.01.16 20:04
massi
Logic lebt...
Fragt sich nur wie lange, nach der Verarsche mit Aperture bin ich immer noch unschlüssig ob ich mir Logic leisten soll.

Naja, obwohl ich treuer Aperture Anwender war/bin und mir der Wegfall nicht wirklich gefällt so sind Logic und Final Cut doch ganz andere Kaliber mit einem Ganz anderen Markt.

B
Jägerschnitzel
Jägerschnitzel20.01.16 20:10
Borbarad

Trotzdem hat Apple es bisher nicht für nötig erachtet das Design für Final Cut Yosemite anzupassen, das lässt mich nichts gutes erahnen.
massi
massi20.01.16 20:18
Preislich lag Aperture auch mal in dem Bereich von Logic und der Markt der Profifotografen soll kleiner sein, als der der Musiker und Filmer?
AppleCosmo
AppleCosmo20.01.16 20:37
Fragt sich nur wie lange, nach der Verarsche mit Aperture bin ich immer noch unschlüssig ob ich mir Logic leisten soll.

Logic hat eigentlich keine Vorteile. Ich würde eher Programme empfehlen, die auf mehreren Plattformen laufen wie Digital Performer oder ProTools, und deshalb zukunftssicherer sind. Ist auch nicht so wissenschaftlich kompliziert deutsch wie Logic zu bedienen, kann aber mehr.
Tirabo20.01.16 21:05
Habt Ihr schon mal geschaut, ob der Automationsbug in Gruppenspuren noch vorhanden ist?

Habe leider gerade keine Zeit zum Testen...
Quickmix
Quickmix20.01.16 22:14
massi

Best DAW ever!
massi
massi20.01.16 22:20
wie Digital Performer oder ProTools
Ja, klar, beide um die 500€, für den Heimgebrauch ein bißchen oversized.
Mir würde ja auch schon GarageBand reichen, wenn es denn Midi Out könnte.
Best DAW ever!
Really?
dan@mac
dan@mac21.01.16 00:50
Logic ist kein Hobby wie es Aperture für Apple war. Es wird hier in Deutschland fast unabhängig von Apple entwickelt und kostet Apple nichts. Denke das bleibt noch lange so.
heuboda21.01.16 08:25
Wird Logic wirklich in Deutschland entwickelt? Und warum kostet es Apple nichts?
Moneying21.01.16 08:56
Quickmix
massi

Best DAW ever!

Unterschreibe ich auf der Stelle!!!
Moneying21.01.16 08:58
dan@mac
Logic ist kein Hobby wie es Aperture für Apple war. Es wird hier in Deutschland fast unabhängig von Apple entwickelt und kostet Apple nichts. Denke das bleibt noch lange so.

Wo genau in Deutschland wird es denn entwickelt? Würde gerne mal dort an die Türe klopfen und mal ein paar professionelle Tipps geben. Da sind nämlich noch so einige Ungereimtheiten für D/A A/D Wandler an einem SSL G-Serie Pult
Mr BeOS
Mr BeOS21.01.16 09:01
heuboda

Es wird überwiegend in Rellingen aber auch in USA entwickelt.
Kosten tut es Apple sehr wohl etwas.
Einerseits die Firmenübernahme vor ein paar Jahren und den Gehältern der jetzigen Angestellten.

superflow
Wieso sollte Logic nicht leben?
Nur weil kein großes Bohei gemacht oder irgendwelche Gerüchte ob neuer Funktionen gestreut werden, muss man nicht davon ausgehen das dieser Zweig eingestellt werden würde.

Logic ist ein Merkmal um Macs aber auch iOS Geräte zu kaufen.

Moneying
Vielleicht ist da eher SSL der richtige Ansprechpartner?
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... "Bier trinkt das Volk!" - Claus Nitzer alkoholfrei :-P
massi
massi21.01.16 09:35
Nur weil kein großes Bohei gemacht oder irgendwelche Gerüchte ob neuer Funktionen gestreut werden,
Also genau wie bei Aperture...

Da Apple sich immer mehr von der professionellen Schiene verabschiedet traue ich denen eigentlich in Punkto "Porfiprogrammen" wie FCP und LX nicht mehr recht über den Weg.
Tirabo21.01.16 10:27
dan@mac
Logic ist kein Hobby wie es Aperture für Apple war. Es wird hier in Deutschland fast unabhängig von Apple entwickelt und kostet Apple nichts. Denke das bleibt noch lange so.

Das war früher, bevor die emagic GmbH aus Relingen 2004 von Apple gekauft wurde. Da wurde die Software -genauso wie Steinberg - in Deutschland entwickelt.
Tirabo21.01.16 10:28
Moneying
dan@mac
Logic ist kein Hobby wie es Aperture für Apple war. Es wird hier in Deutschland fast unabhängig von Apple entwickelt und kostet Apple nichts. Denke das bleibt noch lange so.
Wo genau in Deutschland wird es denn entwickelt? Würde gerne mal dort an die Türe klopfen und mal ein paar professionelle Tipps geben. Da sind nämlich noch so einige Ungereimtheiten für D/A A/D Wandler an einem SSL G-Serie Pult


Was ist denn das Problem genau?
Weia21.01.16 10:47
AppleCosmo
Logic hat eigentlich keine Vorteile.
Aber hallo!

Logic X ist in Cocoa geschrieben und daher optimal an den Mac angepasst.
Ich würde eher Programme empfehlen, die auf mehreren Plattformen laufen
Solche Programme meide ich wie der Teufel das Weihwasser. Viel zu viele Kompromisse und Halbgares. Die einzige Ausnahme, die ich nolens volens machen muss, weil es nichts Vergleichbares Mac-only gibt, ist Mathematica.
Ist auch nicht so wissenschaftlich kompliziert deutsch wie Logic zu bedienen
wissenschaftlich kompliziert deutsch
Weia21.01.16 10:58
Jägerschnitzel
Trotzdem hat Apple es bisher nicht für nötig erachtet das Design für Final Cut Yosemite anzupassen,
Wenigstens eine Abteilung bei Apple, die noch ein Ästhetik-Resthirn besitzt.

Im Ernst: Skeuomorphismus ist, warum auch immer, bei Musikproduktionsprogrammen so präsent wie nirgendwo sonst. Und das beißt sich nunmal total mit dem Yosemite-Ansatz. Und die ganzen Funktionen zur Farbbearbeitung in Final Cut Pro X könntest Du dir auch schenken, wenn Du von grell türkisfarbenen Ordnern geblendet wirst …

Ist im übrigen schon witzig: Apple hat ja endlos gebraucht, um seine Profi-Schiene (Logic Pro und Final Cut Pro) auf Cocoa umzustellen. Kaum waren sie endlich so weit, und die Programme waren wunderbar in die Mavericks-Ästhetik eingepasst, kam der Ästhetik-Paukenschlag mit Yosemite. Die armen GUI-Designer …
das lässt mich nichts gutes erahnen.
Ist es nicht etwas oberflächlich, aus der Benutzeroberfläche solche Rückschlüsse zu ziehen?

Logic muss wohl dauerhaft mit Unkenrufen leben. Erst dauerte das Warten auf die X-Version zu lange, dann wurde entweder beklagt, dass im App-Store ja jede neue Version würde voll bezahlt werden müssen oder aber, dass Apple bestimmt keine Updates mehr anbieten würde, seitdem kommen laufend kostenfreie, aber substanzielle Updates, aber nein, das reicht immer noch nicht …
Tirabo21.01.16 11:12
Weia
Im Ernst: Skeuomorphismus ist, warum auch immer, bei Musikproduktionsprogrammen so präsent wie nirgendwo sonst.

Warum auch immer? Die Arbeitsvorgänge sind trotz mittlerweile digitaler nichtlinearer Bearbeitung immer noch die gleichen wie zu anlogen Zeiten (Aufzeichnung erfolgt immer noch linear).
Musik ist ebenso Linear und wird auch linear aufgezeichnet. Eine Mischpultoberfläche als Steuerzentrale für das Mixing hat sich über Jahrzehnte als richtig herausgestellt. Warum soll das bei Software nun anders sein, wenn das Mischen hauptsächlich hauptsächlich über Regler und Fader und Hinzuschaltung und Insertierung weiterer externer Effekte und Module mit eigener Regelung stattfindet? Ein Controller-Pult ist die beste Erfindung für optimales Mixing am Computer.
Weia21.01.16 11:25
Tirabo
[Die Arbeitsvorgänge sind trotz mittlerweile digitaler nichtlinearer Bearbeitung immer noch die gleichen wie zu anlogen Zeiten (Aufzeichnung erfolgt immer noch linear).
Musik ist ebenso Linear und wird auch linear aufgezeichnet. Eine Mischpultoberfläche als Steuerzentrale für das Mixing hat sich über Jahrzehnte als richtig herausgestellt.
Aber daraus folgt doch nicht, dass man Schieberegler wie Schieberegler in Hardware-Mischpulten aussehen lässt, statt einfach wie die Standard-Schieberegler in Cocoa. Und virtuelle Drehregler ergeben mit einer Maus nunmal gar keinen Sinn.

Und warum die GUI eines Effekt-Plug-Ins so aussehen muss wie die (ästhetisch in aller Regel jenseits von Gut und Böse angesiedelte) Lackierung eines Effektpedals, konnte mir auch noch nie jemand erklären.

Das hat glaube ich mehr mit dem ästhetischer Feinfühligkeit unverdächtigen Hau-Drauf-Coolsein der Popmusik-Kultur zu tun als mit ergonomischen Überlegungen.
Moneying21.01.16 11:26
Mr BeOS
Moneying
Vielleicht ist da eher SSL der richtige Ansprechpartner?

Hm, die verweisen auf den Softwareentwickler/ Hersteller. Kann aber auch evtl an der OSX Beta liegen. Dann muss ich wohl mal wieder downgraden.

Was gibt dir denn Grund zur Annahme dass es nicht an Logic liegt?
Tirabo21.01.16 11:31
AppleCosmo
Logic hat eigentlich keine Vorteile. Ich würde eher Programme empfehlen, die auf mehreren Plattformen laufen wie Digital Performer oder ProTools, und deshalb zukunftssicherer sind. Ist auch nicht so wissenschaftlich kompliziert deutsch wie Logic zu bedienen, kann aber mehr.

Sorry, aber das ist totaler Käse. Logic ist eine hervorragende Software, die nicht noch einen weiteren Dongle benötigt, schlank ist und kaum Ressourcen verschwendet, die einfach extrem viel Spaß macht zum Arbeiten.
Der Ansatz von Logic ist leicht anders als bei Cubase, vieles läuft über Voreinstellungen und Einrichtung und das macht die Software im Workflow dann so mächtig.

Logic hat einige Vorteile, auch im Workflow, auch wenn nicht alles Gold ist was glänzt. Allerdings kenne ich keine perfekte Musiksoftware.

Ich kenne viele Kollegen mit Studio, die ebenso saugern mit Logic arbeiten. Zu meckern gibt es über vieles immer etwas (um mal deutsch zu bleiben), darum geht es aber nicht.

Tirabo21.01.16 11:36
Weia

Aber daraus folgt doch nicht, dass man Schieberegler wie Schieberegler in Hardware-Mischpulten aussehen lässt, statt einfach wie die Standard-Schieberegler in Cocoa. Und virtuelle Drehregler ergeben mit einer Maus nunmal gar keinen Sinn.

Doch!
Wer jahrelang Tag und Nacht im dunklen Studio am Pult arbeitet, der ist es einfach gewohnt, dass Fader und Regler dreidimensional sind und ebenso schatten werfen. Wenn es von "Urei-Hardware" eine adaptierte Plugin-Version gibt (Ich hätte viel lieber die Hardware), dann möchte ich das genaue Abbild der Oberfläche haben. Du glaubst es nicht, aber es sind solche Dinge, die wichtig sind, wenn man in einer gewohnten Umgebung unter Druck Arbeit muss.

Und wie gesagt, der Controller zum anfassen ist die wichtigste Erfindung der Softwarebasierten Arbeit mit Musik.
Moneying21.01.16 11:40
Tirabo

Da gebe ich dir vollkommen recht! Habe im Studio bei der EMI mit Cubase 5 und Live (Ableton) DAW's gearbeitet, aber seit Logic X, inklusive Flex Pitch, möchte ich gar nicht mehr auf was anderes umsteigen. Der Spaßfaktor bleibt einfach über lange Zeit sehr hoch, das Arbeiten mit dieser GUI ist sehr schön anzusehen, wenn man Peripherie wie Virus etc benutzt. So findet man die Controller auf Anhieb, da sie intuitiv angeordnet sind. Cocoa Standard Drehregler würden mein Spaßfaktor absolut zerstören. Gitarristen spielen auch sehr gerne mit dem integrierten Fx Pedal und den Gitarren Amps, da sie die Oberfläche aus der Realität schon kennen und sich nicht wirklich umstellen müssen.

Für alle die über Logic motzen, arbeitet doch mit Reason 👾😂😂😂😂
Tirabo21.01.16 11:45
Moneying

+1 volle Zustimmung, sehe es genau so
Moneying21.01.16 11:49
Tirabo
Moneying

+1 volle Zustimmung, sehe es genau so

Danke Werter Kollege kann ich nur zurückgeben
Weia21.01.16 12:11
Tirabo
Weia
Und virtuelle Drehregler ergeben mit einer Maus nunmal gar keinen Sinn.
Doch!
Nein, tun sie nicht. Siehst Du ganz einfach daran, dass das technisch in aller Regel so umgesetzt wird, dass eine lineare Bewegung der Maus in dem Drehregler den Drehregler dreht. Das ist sinnvoll …
Wer jahrelang Tag und Nacht im dunklen Studio am Pult arbeitet, der ist es einfach gewohnt, dass Fader und Regler dreidimensional sind und ebenso schatten werfen.
Ach herrje, und wer jahrelang mit dem Computer arbeitet, der ist es einfach gewohnt, dass es da nicht so ist. Und nun?

Dass man in der Anfangszeit der Computer aus der realen Welt vertraute Gegenstände visualisiert hat, um den Einsteigern das Arbeiten zu erleichtern, ist ja verständlich. Aber das war vor 20 Jahren. Heute sind doch eher die Erfahrungen mit dem Computer die Voreinstellung. Schön zu sehen an Kindern, die auf Zeitschriftenbildern mit der Hand hin- und herwischen und sich wundern, warum sich das Bild nicht bewegt …
Wenn es von "Urei-Hardware" eine adaptierte Plugin-Version gibt (Ich hätte viel lieber die Hardware), dann möchte ich das genaue Abbild der Oberfläche haben. Du glaubst es nicht
Stimmt.
aber es sind solche Dinge, die wichtig sind, wenn man in einer gewohnten Umgebung unter Druck Arbeit muss.
Und Musiker sind so viel mehr stressgeplagt als all ihre Zeitgenossen, dass sie die geistige Umstellung als einzige nicht schaffen, die allen anderen gelingt?
Und wie gesagt, der Controller zum anfassen ist die wichtigste Erfindung der Softwarebasierten Arbeit mit Musik.
Das bestreitet niemand. Ich habe hier auch mehrere Mackie-Reglerpulte für Logic stehen. Aber deswegen schafft es mein Kleinhirn trotzdem, den realen vom virtuellen Regler zu unterscheiden.
kawi
kawi21.01.16 12:33
Warum Skeuomorphismus in Musikprogrammen im Vergleich zu anderen Programmen Sinn macht:
- Im Videoschnitt wird nur der Bruchteil an Cuttern anno 2016 jemals einen analogen Schnittplatz zu Gesicht bekommen
- In Bildbearbeitung wird nur ein Bruchteil der Gestalter jemals mit realen Pinseln und Farben in Kontakt kommen
- im Musikbereich hast du aber an jeder Ecke Kontakt mit real existierenden Geräten. bei deinem Instrument, im Probekeller, in Locations bei Auftritten von der Musikkneipe um die Ecke bis hin zu großen Veranstaltungen und Festivals. Von der Backline bis zur PA.

Daher erscheint es mir nur nachvollziehbar, das Bedienelemente hier übergreifend ein ähnliches "Look&Feel" erhalten.
http://mac-and-apps.blogspot.de/
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen