Mittwoch, 13. März 2013

Sprachsoftware, die natürlich gesprochene Sprache erkennen und auswerten kann, ist seit der Einführung von Siri mit iOS 5 im Oktober 2011 ein Feature, das immer mehr Smartphones als "Persönliche Assistenten" beinhalten. Apple-Konkurrent Google antwortete 2012 mit Google Now in Android 4.1.
Diese Software berücksichtigt bei der Bearbeitung von mündlich gestellten Aufträgen Daten über den Benutzer, etwa den Kalender, um personalisierte und standortbezogene Informationen aufbereiten zu können. Nun ist auf YouTube ein Video aufgetaucht, das eine iOS-Version von Google Now bewirbt. Da es nicht von offizieller Seite eingestellt - und von YouTube inzwischen wieder heruntergenommen - wurde, muss eine Portierung auf iOS noch als Gerücht betrachtet werden.
Im Oktober vergangenen Jahres wurde die iOS-Version der Google-Suche aktualisiert und mit verbesserter Sprachsuche ausgestattet. Schon damals wurde das als Konkurrenz zu Siri gewertet. In puncto Geschwindigkeit ließ dieser Sprachassistent seine Apple-Konkurrentin hinter sich, konnte allerdings keine weitergehenden Funktionen wie beispielsweise kontextbasierte Daten und Informationen bieten. Dies könnte sich mit einer Einführung von Google Now für iOS ändern.
0
0
8

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,3%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,9%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,6%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr14,0%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,2%
826 Stimmen13.05.15 - 25.05.15
12157