iPhone X: Rekord beim Wiederverkaufswert

Apples Produkte sind dafür bekannt, auch auf dem Gebrauchtmarkt noch sehr hohe Preise zu erzielen. Sowohl Macs als auch iPhones halten ihren Wert sehr lang und relativieren damit die hohe Investition bei der Anschaffung. Dafür verantwortlich ist unter anderem auch, dass Rabatte im Apple-Kosmos höchst unüblich sind. Die Geräte bleiben über die gesamte Produktlaufzeit hinweg bei fast konstanten Verkaufspreisen, lediglich über den Refurbished Store () bietet Apple das Portfolio günstiger an. Was bislang auf alle iPhones zutraf, gilt beim iPhone X umso mehr. Aktuellen Zahlen zufolge stellt das iPhone X nämlich den Rekord für den bislang größten Werterhalt auf.


B-Stock ist ein Großhändler, der sich auf den Verkauf von Unternehmensinventar spezialisiert hat. Aus diesem Grund liegen dem Anbieter historische Daten vieler Jahre vor, um die Preisentwicklung eines Produkts zu verfolgen. Beim iPhone X zeigt sich, dass noch kein Modell zuvor derart wertstabil war. Gebrauchte Geräte setzt B-Stock für rund 85 Prozent des Neupreises ab – nicht nur in absoluten, sondern auch in relativen Werten erstaunlich viel. Sogar bei Massenlieferungen wie beispielsweise dem Rückkauf von Retail-Anbietern, sind noch 75 Prozent des Neupreises zu entrichten. Laut B-Stock ist dafür die enorm hohe Nachfrage verantwortlich. Diese hat sogar angesichts der hohen Kaufpreise des iPhone X noch zugenommen und Kunden sehen sich vermehrt nach Gebrauchtgeräten um.

In den bisherigen Berichten und Gerüchten rund um die kommende iPhone-Generation hieß es, dass die Preise nicht noch weiter steigen. Stattdessen positioniere Apple das neue Top-Modell mit 6,5"-Display preislich auf dem Niveau des aktuellen iPhone X. Wenn der direkte Nachfolger des iPhone X somit günstiger wird, geben natürlich auch die Gebrauchtpreise nach. Allerdings kann man sich wohl weiterhin darauf verlassen, beim Weiterverkauf hohen Preise zu erzielen. Dies lässt das Preisschild des iPhones zumindest etwas angenehmer erscheinen...

Kommentare

sffan24.07.18 11:55
Soviel zu dem ganzen Analystengebrabbel, zu teuer,usw..
Diese Analysten sind auch zu teuer..(bezahlt)
-3
Peter Longhorn24.07.18 12:00
Da muss man aber schon ganz schön dumm sein ein gebrauchtes iPhone X um 85% des Neupreises zu kaufen.
Das iPhone X kostet bei Apple (und früher überall) mindestens 1.149 Euro. Heute gibt es das neu um 983 Euro. Das sind also als Neupreis bereits nur noch 85% des ursprünglichen Wertes.
Der günstigste Preis bisher lag bei 906 Euro, was noch 78% des Neupreises entspricht. Und dann soll es Personen geben, die diesen Preis für ein gebrauchtes Gerät ausgeben?

Edit: Außerhalb der DACH-Region gibts das kleine Modell bereits für 836 Euro laut Geizhals. Somit noch 72% des Neupreises. Es wird immer absurder.

Beim Modell mit 256GB ist es sogar noch schlimmer was den Preisverfall Anfangspreis zu jetzigem Neupreis betrifft.
+6
iFreak777
iFreak77724.07.18 12:18
Peter Longhorn
Da muss man aber schon ganz schön dumm sein ein gebrauchtes iPhone X um 85% des Neupreises zu kaufen.
Das iPhone X kostet bei Apple (und früher überall) mindestens 1.149 Euro. Heute gibt es das neu um 983 Euro. Das sind also als Neupreis bereits nur noch 85% des ursprünglichen Wertes.
Der günstigste Preis bisher lag bei 906 Euro, was noch 78% des Neupreises entspricht. Und dann soll es Personen geben, die diesen Preis für ein gebrauchtes Gerät ausgeben?

Edit: Außerhalb der DACH-Region gibts das kleine Modell bereits für 836 Euro laut Geizhals. Somit noch 72% des Neupreises. Es wird immer absurder.

Beim Modell mit 256GB ist es sogar noch schlimmer was den Preisverfall Anfangspreis zu jetzigem Neupreis betrifft.

Ich denke es wird der aktuelle und nicht der ursprüngliche Verkaufspreis als Referenz hergenommen. Sprich von den 983€ dann 85%...
0
Bitsurfer24.07.18 13:00
Meine Tochter hat(te) ein iP 7Plus 128GB mit zerstörtem, bereits abbröckelnden Display aber voll funktionsfähig. Sie wollte es reparieren lassen für ca. 200.- und dann für 400-450 verkaufen. Ich hab ihr gesagt sie soll es doch so wie es ist online stellen für 250.- bis 300.- So hat sie keine Umtriebe.
Gesagt getan, nach 2 Minuten prasselten die ersten Anfragen rein. Dauernd bimmelte das Handy. Bescheuert.
-3
holk10024.07.18 14:06
Das wird von den Kritikern der hohen Apple Preise meist übersehen. Wenn man nicht auf den Kaufpreis, sondern auf die Differenz von Kauf- und Verkaufspreis schaut, hat man für manches Android Handy am Ende sogar mehr ausgegeben. Dabei ist dann noch gar nicht berücksichtigt, dass man aufgrund der deutlich längeren Update Zyklen bei Apple viel länger ein Smartphone mit aktuellem Betriebssystem nutzen kann.
+6
Doyle24.07.18 17:57
Bitsurfer
Meine Tochter hat(te) ein iP 7Plus 128GB mit zerstörtem, bereits abbröckelnden Display aber voll funktionsfähig. Sie wollte es reparieren lassen für ca. 200.- und dann für 400-450 verkaufen. Ich hab ihr gesagt sie soll es doch so wie es ist online stellen für 250.- bis 300.- So hat sie keine Umtriebe.
Gesagt getan, nach 2 Minuten prasselten die ersten Anfragen rein. Dauernd bimmelte das Handy. Bescheuert.

Die Reparieren das mit einem Fake Display und verkaufen es dann für 450 Euro
+1
Bitsurfer25.07.18 20:53
Doyle
Bitsurfer
Meine Tochter hat(te) ein iP 7Plus 128GB mit zerstörtem, bereits abbröckelnden Display aber voll funktionsfähig. Sie wollte es reparieren lassen für ca. 200.- und dann für 400-450 verkaufen. Ich hab ihr gesagt sie soll es doch so wie es ist online stellen für 250.- bis 300.- So hat sie keine Umtriebe.
Gesagt getan, nach 2 Minuten prasselten die ersten Anfragen rein. Dauernd bimmelte das Handy. Bescheuert.

Die Reparieren das mit einem Fake Display und verkaufen es dann für 450 Euro
Stimmt, hat gemeint für 80.- mache er ein neues Display rein. Irgend ein Schnäppchenjäger wurds schon kaufen.
0
Eventus
Eventus26.07.18 00:12
Für gebrauchte Android-Highend-Modelle gibts auch 85, teils noch etwas mehr! Nur eben Euro, nicht Prozent.
Live long and prosper! 🖖
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen