Wie Apple vom Computer- zum Handyhersteller wurde - 10 Jahre iPhone

Das iPhone war nicht das erste Smartphone. Hersteller wie BlackBerry konnten schon jahrelange Expertise auf diesem Markt vorweisen, mit Windows betriebene Business-Phones befanden sich ebenfalls in den Anzugsjacken vieler Geschäftsleute - und schon in den 90er Jahren bot Nokia den "Communicator" an, um einen Teil des Büros immer bei sich führen zu können. Eines hatten aber alle Produkte gemeinsam: Für den Normalnutzer waren die Smartphones der früheren Ära allesamt wenig interessant. Dafür waren vor allem zwei Gründe verantwortlich: Professionelle Smartphones oder besonders leistungsfähige Mobiltelefone kosteten vierstellig (z.B. umgerechnet 1400 Euro für den Nokia Communicator), außerdem wurden noch einmal immense Gebühren für Internetzugang fällig. Dauer-Online, so wie es heutzutage eine Selbstverständlichkeit ist, war nahezu nicht möglich. In vielerlei Hinsicht stellte die Vorstellung des iPhones aber den größten Einschnitt in der Geschichte des Mobiltelefons dar.

Januar 2007 - Apple kündigt das iPhone an
Gerüchte zum iPhone gab es schon seit mehr als fünf Jahren - die Spekulationen rankten von einem iPod mit Telefonfunktion, einer Neuauflage des Newton, einem Anrufbeantworter bis hin zu einer Software-Lösung im Rahmen des "Digital Hubs". Im großen Stile markenrechtlich schützen lassen hatte Apple die Bezeichnung iPhone bereits im Jahr 2002. Die MacWorld San Francisco 2007 brachte dann Klarheit, worum es sich beim iPhone handelte. Steve Jobs kündigte an, gleich drei Neuerungen vorstellen zu wollen - einen iPod mit Touch-Bedienung, ein revolutionäres Mobiltelefon und ein bahnbrechendes Internet-Gerät. Natürlich waren es keine drei getrennten Produkte, sondern nur ein einziges: Das iPhone der ersten Generation.


Nicht nur die Oberfläche ist eine Revolution
Verglichen mit anderen Smartphones hatte Apple vor allem die Oberfläche revolutioniert. Ein- bis Mehrfingerbedienung statt Eingabestift, zahlreiche intuitiv zu verstehende Steuerungsgesten sowie der Verzicht auf eine physikalische Tastatur faszinierten die Technikwelt. Zunächst aber tatsächlich eher technikbegeisterte Nutzer, denn der große Smartphone-Boom war noch nicht absehbar. An die verhältnismäßig hohen Kaufpreise sowie die immensen Grundgebühren für permanenten Internetzugang musste sich der Normalnutzer erst einmal gewöhnen. Wer allerdings die Kosten nicht scheute und die Investition tätigte, erhielt ein Gesamtpaket, wie es zuvor nicht erhältlich war. Zwar musste man sich auf Apples eigene Apps verlassen, der App Store erschien erst 2008, diese waren jedoch weitgehend ausgereift und mit einer Liebe ins Detail gestaltet, die man auf Mobiltelefonen zuvor vergeblich suchte.

Kommentare

Melebe08.01.17 12:53
"Andere Baureihen wie Mac, iPad oder Apple Watch könnten ein solches Minus niemals kompensieren."

Wenn man die Mac-Produktpalette ansieht, kein Wunder..... :'(
0
Istari 3of5
Istari 3of508.01.17 13:06
Handyhersteller?! Ich dachte Apple baut Adapter!?!
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, daß er genug davon habe. (Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)
0
teorema67
teorema6708.01.17 13:32
MTN
Wie Apple vom Computer- zum Handyhersteller wurde
Irgendwie traurig



Istari 3of5
Handyhersteller?! Ich dachte Apple baut Adapter!?!
+10
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0
nacho
nacho08.01.17 15:28
Siri gibt es schon seit 2011?
Hatte ich ja vergessen, 6 Jahre später ist es immer noch sehr bescheiden.
0
lunaticecho08.01.17 15:30
Da bekommt "Can't Innovate Anymore My Ass..." eine ganz neue Bedeutung, seit 4 Jahren geht nix mehr...(Mac Pro).
-1
iGod
iGod08.01.17 15:33
lunaticecho
Da bekommt "Can't Innovate Anymore My Ass..." eine ganz neue Bedeutung, seit 4 Jahren geht nix mehr..

Genau. Deswegen ist das iPhone 7 unverändert gegenüber dem iPhone 5.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
0
jogoto
jogoto08.01.17 15:34
teorema67
MTN
Wie Apple vom Computer- zum Handyhersteller wurde
Irgendwie traurig
Ja traurig, wie dieselbe Geschichte immer wieder gleich falsch erzählt oder zumindest interpretiert wird. Apple war nur einmal „Computer-Hersteller“ und das war die schlimmste Zeit in Apples Geschichte und eine ohne den viel beschworenen Steve Jobs. Denn der wollte nie nur Computer bauen.
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
0
teorema67
teorema6708.01.17 15:39
jogoto
... Denn der wollte nie nur Computer bauen.
Apple hat jahrzehntelang hauptsächlich Computer gebaut. Das ist nun nicht mehr so. Sie müssen den Begriff "MacPro" neuerdings nachschlagen
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0
verstaerker
verstaerker08.01.17 16:24
mag sein, aber es hatte mal einen anderen Stellenwert
man schaue sich mal diese Vorstellung des Powermac G5 an
https://www.youtube.com/watch?v=Rh5spZrzu6c
jogoto
Steve Jobs. Denn der wollte nie nur Computer bauen.
0
jogoto
jogoto08.01.17 16:25
teorema67
Sie müssen den Begriff "MacPro" neuerdings nachschlagen
Ach und was steht dort?
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
0
jogoto
jogoto08.01.17 16:25
verstaerker
mag sein, aber es hatte mal einen anderen Stellenwert
Pferdekutschen hatten auch mal einen anderen Stellenwert.
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad08.01.17 16:31
Vor fast sieben Jahren, bei der Vorstellung des iPad, sage Steve: "Apple is a mobile devices company. This is what we do."
0
Hot Mac
Hot Mac08.01.17 17:02
Kaum zu glauben, dass das schon so lange her ist.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
teorema67
teorema6708.01.17 17:13
jogoto
teorema67
Sie müssen den Begriff "MacPro" neuerdings nachschlagen
Ach und was steht dort?
Rechner aus grauer Vorzeit, indirekter Nachfolger des Apple II.



Hannes Gnad
Vor fast sieben Jahren, bei der Vorstellung des iPad, sage Steve: "Apple is a mobile devices company. This is what we do."
Genau, alle Apple-Rechner waren transportabel. Nur die Cluster nicht, aber die hat Apple nicht selbst gebaut.
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0
jogoto
jogoto08.01.17 17:31
teorema67
jogoto
teorema67
Sie müssen den Begriff "MacPro" neuerdings nachschlagen
Ach und was steht dort?
Rechner aus grauer Vorzeit, indirekter Nachfolger des Apple II.
Na dann machen sie es doch wie es dort steht. Wozu also nachschauen?
Genaue Angaben zum Problem sind unnötig. Funzt net reicht völlig.
0
teorema67
teorema6708.01.17 17:48
jogoto
teorema67
Rechner aus grauer Vorzeit, indirekter Nachfolger des Apple II.
Na dann machen sie es doch wie es dort steht. Wozu also nachschauen?
Sie wissen es nicht mehr. Der letzte MacPro ist Lichtjahre alt. Erst nach dem Nachschauen fällt es ihnen wieder ein ...
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0
jlattke08.01.17 17:49
Die G5-Präse ist geil. Da bekommt man echt Lust auf einen so genialen Rechner. Nur eben in neu …

@teorema67
"Lichtjahre alt": ouch!
0
Kirschholz
Kirschholz08.01.17 17:55
teorema67
Genau, alle Apple-Rechner waren transportabel. Nur die Cluster nicht, aber die hat Apple nicht selbst gebaut.
Wobei tatsächlich der erste iMac ja einen eingebauten Griff hatte und auch der Mac Pro ließ sich mit seinen zwei Griffen wunderbar herumtragen.
Aber man zählt sie nicht wirklich zu den mobilen Rechnern. Oder doch?
0
jlattke08.01.17 17:57
@Kirschholz
Sogar das Vorbild des iMac - der allererste Mac - hatte einen Griff.
0
Hot Mac
Hot Mac08.01.17 18:09
Wer genießt denn noch den Luxus, an einem festen Standort arbeiten zu können?

Mobilität wird zunehmend wichtiger!
Wer nicht flexibel sein will, der wird künftig gnadenlos aufs Abstellgleis gefahren.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
Waldi
Waldi08.01.17 18:12
Hot Mac
Ich genieße den Luxus, nach einem langen Arbeitsleben, meine Computer endlich an einem festen Standort zu benutzen. Daheim.
Und ich bin nicht der einzige, der unterwegs nur das iPhone mit hat.
0
Hot Mac
Hot Mac08.01.17 18:15
Das hast Du Dir mit Sicherheit auch redlich verdient!
Genieße es!
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
robiv8
robiv808.01.17 18:17
Hot Mac
Wer genießt denn noch den Luxus, an einem festen Standort arbeiten zu können?
In welcher (Arbeits)Welt lebst du denn?
Die meisten genießen das.
0
Hot Mac
Hot Mac08.01.17 18:18
robiv8
Hot Mac
Wer genießt denn noch den Luxus, an einem festen Standort arbeiten zu können?
In welcher (Arbeits)Welt lebst du denn?
Die meisten genießen das.

In einer sehr stressigen Welt!
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
teorema67
teorema6708.01.17 18:27
Waldi
Hot Mac
Ich genieße den Luxus, nach einem langen Arbeitsleben, meine Computer endlich an einem festen Standort zu benutzen. Daheim.
Und ich bin nicht der einzige, der unterwegs nur das iPhone mit hat.
Bei mir ist es umgekehrt. Mein aktueller Hauptrechner wiegt 786 g, den hab ich viel öfter dabei als mein MBA
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0
cfkane08.01.17 18:46
Hot Mac
Wer genießt denn noch den Luxus, an einem festen Standort arbeiten zu können?
In meiner Firma fast alle. Ganz normaler Arbeitsplatz-PC mit Monitor(en). Nur der Chef reist manchmal und tappert dann auf 'nem iPad rum.

Sind doch nicht alle Menschen Berater oder sowas. Die meisten dürften eine festen Platz haben.
0
robiv8
robiv808.01.17 18:50
Hot Mac
robiv8
Hot Mac
Wer genießt denn noch den Luxus, an einem festen Standort arbeiten zu können?
In welcher (Arbeits)Welt lebst du denn?
Die meisten genießen das.
In einer sehr stressigen Welt!
Und wenn du dann den ersten Infarkt bekommst fragen alle " Ja wie kann denn sowas passieren!
Also! Gang runterschalten, es Dankt dir am Ende eh keiner.
+1
Hot Mac
Hot Mac08.01.17 18:55
robiv8

Ja, da hast Du wohl recht!
Ich musste schon mal mehrere Gänge runterschalten.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
ts
ts08.01.17 21:33
Hannes Gnad
Vor fast sieben Jahren, bei der Vorstellung des iPad, sage Steve: "Apple is a mobile devices company. This is what we do."
Der Xserve und Xserve RAID wurden zu der Zeit noch verkauft.

Apple verkauft heute mehr Modellreihen als damals, jedoch war die Firma in der Vergangenheit kompletter aufgestellt.
jlattke
@Kirschholz
Sogar das Vorbild des iMac - der allererste Mac - hatte einen Griff.
Apropos Griffe, der Vorgänger vom MacBook Pro, das allererste iBook hatte auch Tragegriffe.

Die Griffe an der Käsereibe waren wider Erwarten ungemein praktisch, bei 20kg Gewicht half es bei der Handhabung.
0
dan@mac
dan@mac08.01.17 22:07
jogoto
Apple war nur einmal „Computer-Hersteller“ und das war die schlimmste Zeit in Apples Geschichte und eine ohne den viel beschworenen Steve Jobs. Denn der wollte nie nur Computer bauen.
Nein, da hatte Apple auch Monitore, Kameras, PDAs, Drucker... Fast alles Dinge die Steve Jobs nach seiner Rückkehr gestrichen hat
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen