Wasser ausspucken – Patent beschreibt Funktion der Apple Watch für das iPhone

Wasser und elektronische Geräte – eine im Regelfall eher unglückliche Kombination. Trotzdem lässt es sich manchmal nur schwer vermeiden, ein Smartphone oder eine Smartwatch auch bei Regen zu verwenden – und ab und zu kommen derartige Geräte auch unabsichtlich mit Wasser in Berührung. Moderne Smartphones sind glücklicherweise oftmals wasserdicht. Auch Apple versah mit dem iPhone 7 erstmals ein hauseigenes Smartphone mit einer IP67-Zertifizierung: Damit war der Schutz des Geräts vor zeitweiligem Untertauchen gewährleistet. Bei der Apple Watch hatte es der Konzern eiliger: Bereits die Ur-Version war spritzwassergeschützt, seit der Series 2 sind die Uhren nach IP68 wasserdicht – bis zu 50 Meter Tiefe sollten also keine Probleme auftreten. Die Series 2 ergänzte diese Zertifizierung mit einem neuen Feature – das möglicherweise auch in einem iPhone Platz finden könnte.


Apple Watch mit ähnlicher Funktion
Besitzer einer Apple Watch Seriers 2 oder neuer können diese bedenkenlos zum Duschen mitnehmen oder sie beim Schwimmen am Handgelenk behalten. Um versehentliche Eingaben im Wasser zu vermeiden, kann der Anwender die Wassersperre im Kontrollzentrum der Uhr aktivieren. Sobald diese ausgeschaltet wird, dringen einige Töne aus dem Gerät mit dem Ziel, das restliche Wasser aus dem Lautsprecher zu entfernen. Geht es nach einem heute von der zuständigen US-Behörde veröffentlichten Patent, könnte diese ausgeklügelte Funktion bald auch beim iPhone Einzug halten.


Probleme mit Salzwasser könnten verringert werden
Auf den Abbildungen des Patentantrages ist ein Mechanismus zu sehen, der sehr an jenen der Apple Watch erinnert: Der Lautsprecher des Geräts ist mit Sensoren ausgestattet, die über eine wasserabweisende Beschichtung verfügen. Damit soll verhindert werden, dass der Lautsprecher sofort nach Kontakt mit Flüssigkeiten ausfällt. Gemäß der Beschreibung des Patents ist das System dazu in der Lage, neben Süßwasser auch Gase, Salzwasser sowie dessen Kristalle auszustoßen. Apple sieht die Gefahr, dass nach Kontakt mit Meerwasser Salzkristalle auf dem Gittergewebe des Lautsprechers zurückbleiben, sobald das Wasser selbst verdunstet ist. Diese Funktion könnte hierbei Abhilfe schaffen – und mögliche Schäden am iPhone verhindern.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.