Virtuelle Realität: Apple bleibt bei offenem Standard außen vor

Mit OpenXR will die Khronos-Gruppe eine standardisierte Programmierschnittstelle für Virtuelle Realität schaffen. Vor wenigen Tagen wurde Version 0.90 der vorläufigen Spezifikation verabschiedet. Auffällig ist: Apple zählt nicht zu den Unterstützern, obwohl das Unternehmen dem Konsortium als "Promoter Member" angehört.


Offener und lizenzfreier Standard
OpenXR ist ein offener und lizenzfreier Standard, der es Programmierern und Hardwareproduzenten ermöglichen soll, äußerst performante Anwendungen und Geräte in den Bereichen Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) zu entwickeln. Der Standard ist plattform-unabhängig und besteht im wesentlichen aus einer vereinheitlichen Programmierschnittstelle (API) für alle Hardwareplattformen.


Apple steht nicht auf der Liste der Unterstützer von OpenXR.

Zeit und Geld in ARKit investiert
Apple hat seinerseits in den vergangenen Jahren viel Zeit und Geld in hauseigene AR- und VR-Projekte wie ARKit investiert. Zahlreiche Unternehmen nutzen diese Technologie bereits, um entsprechende Apps für iPhone und iPad zu entwickeln. Ikea beispielsweise bietet ein Programm an, mit dem die Möbel aus dem Katalog virtuell in den eigenen vier Wänden platziert werden können. Apple arbeitet angeblich darüber hinaus auch an der Entwicklung eines eigenen VR-Headsets oder einer AR-Brille.

Gründe für Zurückhaltung unbekannt
Im Unterschied zu Branchengrößen wie beispielsweise AMD, ARM, Google, Samsung und Huawei gehört Apple allerdings nicht zu den Unternehmen, die OpenXR öffentlich unterstützen. Die Gründe für diese Zurückhaltung sind nicht bekannt. Cupertinos Fehlen auf der Liste der Unterstützer des neuen Standards muss Beobachtern zufolge allerdings nicht zwingend bedeuten, dass Apple sich nicht dennoch an der Entwicklung von OpenXR beteiligt.

Kommentare

ollerich
ollerich22.03.19 15:54
hm, wusste nicht, dass Cupertino eine Firma ist
Leaves are falling words from the earth. Spoken in silence. Never heard.
-3
MäcFlei
MäcFlei22.03.19 16:15
Wenn Apple der Standard nicht gefällt und sie einen Vorteil haben, das eigene ARKit zu nutzen, werden sie den Standard nicht unterstützen. Und wie idealistisch sie sind, den Standard mit eigenen Entwicklungen zu unterstützen, ist die Frage.
0
bit.trash
bit.trash22.03.19 16:35
mit welchen GPUs denn auch?

Runtergetaktete Vegas ?
+1
marcol
marcol22.03.19 16:49
warum einen Standard unterstützen der Plattform unabhängig ist? Apple versucht eine möglichst enge Bindung seiner Kunden an Ihre eigenen Plattformen und APIs.
0
Michael Lang22.03.19 17:30
Apple wird immer argumentieren, dass Sie eigene APIs haben und da viel Geld und Zeit rein investiert haben. Ausserdem bieten die offenen Standards (oft) nicht genau das, was sich Apple vorstellt.
Ergo: Apple unterstützt den offenen Standard nicht und kocht sein eigenes Süppchen. Das ist mit Metal genau so. Metal ist zwar gut,aber eine Unterstützung für zB. Vulkan wäre eben so gut und für dieSoftwarenetwickler viel einfacher zu unterstützen. Aber Apple will immer die volle Kontrolle...

Für welche GPU ist nicht entscheidend, Apple kann da alles unterstützen, was der Markt für X86-Computer zu bieten hat. Ist ja nicht so, dass Apple da eigene GPUs für braucht.

Michael
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+2
bit.trash
bit.trash22.03.19 20:58
Michael Lang
Für welche GPU ist nicht entscheidend, Apple kann da alles unterstützen, was der Markt für X86-Computer zu bieten hat. Ist ja nicht so, dass Apple da eigene GPUs für braucht.

Michael

wäre mein Traum, würde es einen Mac mit PCIe Slot geben der jede GPU frisst, aber so ein Gerät ist die Antithese von Apple anno 2019


Für Vr brauch man auch nicht unbedingt einen Intel Xeon oder HEDT, oft ist da ein gut gekühlter und frei Turoboostener 6 oder 8 Kerner sogar schneller. Hat Apple leider aktuell auch nicht.

Nee Apple will nichts mit schnell und GPU, alles in die Richtung ist seitens Apple fast böswillig kastriert und es ist auch egal, der Zug is abgefahren und mit Windows unterwegs. Da sind die Schnittstellen auch schneller und viel viel vieel aktueller
+1
R-bert24.03.19 10:28
Gremien für die Standardisierung einer noch nicht wirklich am Markt etablierten Technologie ist eher ein Hemmschuh und keiner von den gelisteten Teilnehmern ist Komplettanbieter von Hardware, OS und Anwendung.aus einer Hand. Daher sollte man die Abwesenheit von Apple oder Microsoft nicht überbewerten.
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen