Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Test LMP USB-C SuperDock und aktiver 7-Port Hub – Anschluss gesucht und gefunden

Apple stand und steht oft dafür in der Kritik, insbesondere seine MacBooks mit angeblich zu wenigen Anschlüssen zu versehen. Allerdings hat Apple wirklich gute Gründe, die Anzahl der Anschlüsse an seinen Mobilgeräten möglichst gering zu halten. Nicht nur, weil das Kosten senkt, die Konstruktion vereinfacht und die Anzahl der Bauteile verringert, was wiederum mögliche Fehlerquellen vermeidet. Ein ganz wesentlicher und selten bedachter Punkt dabei ist folgender:

Vollkommen egal, wie viele Anschlüsse in einem Mac/Book stecken, es wird immer jemanden geben, dem diese oder jene Schnittstelle fehlt. – IMMER.

Inzwischen haben sich die meisten damit angefreundet oder zumindest arrangiert, dass eine Erweiterung der Anschlüsse am einfachsten und gezieltesten über Hubs oder Docks zu erreichen ist. Ja, das bedeutet zusätzliche Kosten, doch betrachtet man die externen Schnittstellen-Sammler als (optionale) Module des Systems, erhöhen diese einfach nur die Konfigurierbarkeit für individuelle Anforderungen.



Leider verlagert sich die Kritik damit nur ein Stück weiter nach außen. Völlig egal, wie viele Hubs es gibt, es wird immer jemand die Forderung nach einer bestimmten Schnittstelle oder Kombination aus Anschlüssen stellen, die (bislang) keiner bietet. – IMMER.


Zumindest lässt sich aus dem heute verfügbaren und sehr vielfältigen Angebot schon ziemlich gezielt für die allermeisten Anforderungen eine sehr ordentliche Lösung finden. Dazu sollten Mac-User erst mal eine ganz grundsätzliche Frage für sich klären: Soll der externe Schnittstellenspender auf maximale Performance ausgelegt sein? Dann muss es nach heutigem Stand der Technik ein Thunderbolt-3- oder 4-Hub sein.

Wer sein Anforderungsprofil aber mal genau überprüft und dabei feststellt, das 10 oder 20 Gbit/s eigentlich ausreichen sollten, kann mit einem USB-C-Hub viel Geld sparen. Aus dem Angebot von LMP habe ich mir zwei aktive USB-C-Hubs mit sehr unterschiedlicher Schnittstellenbestückung angesehen. Eine Übersicht über das aktuelle USB-C Hub-Angebot von LMP finden Sie hier.


Kommentare

gbkom25.09.21 09:13
Ich habe diverse Dockingstations ausprobiert. Eines ist allen gemeinsam: Die USB-C-Stecker zum Mac können sehr leicht herausrutschen, gerade wenn man am Dock etwas anstöpselt. Dabei wird natürlich die Verbindung zu den angeschlossenen Festplatten unterbrochen, was bei mir schon zu einem Totalverlust an Daten geführt hat. (Wieviel Daten auf einer 8 TB Platte sind, merkt man erst, wenn das Datenrettungsprogramm nach etlichen Stunden nur noch Hunderte unbekannter Dateien mit dem Namen „Node xxx“ auflistet.)

Daher schade, dass USB-C keine Verriegelung der Stecker vorsieht.

Außerdem wurden einige Docks so heiß, dass sie mitten im Betrieb einfach abgeschaltet haben, was ebenfalls zu Datenverlust führen kann.

Das optimale Dock, also ohne Verbindungsprobleme und ohne Kabelsalat hinter dem Mac Book Pro habe ich noch nicht gefunden…
+10
marm25.09.21 09:40
Ein Dock sollte nur so viele Anschlüsse bieten, wie wirklich erforderlich ist. Wie sollen 12 Geräte mit zusammen 50 Gbits durch ein 10 Gbits Nadelöhr zum Rechner kommen? Viele Anschlüsse verkaufen sich vermutliche einfach besser.

Ich habe mich gegen ein Thunderbolt 3-Adapter entschieden. Wieso? Das erste funktionierte nicht, das zweite kam nicht Letztlich war das gut so.
Der kleine, handliche Caldigit USB-C-Hub mit 10 Gbits bietet genau das Benötigte und ich kann es in die Aktentasche packen.

Wenn ich mir mal eine TB3-SSD leiste, kommt diese direkt an das Macbook. Direkt angeschlossen ist diese dann ohnehin am schnellsten.
0
Eiertanz25.09.21 09:58
Das Argument "je weniger dran, desto weniger kann auch kaputtgehen" im ersten Absatz ist dermaßen daneben. Je weniger Anschlussmöglichkeiten ich habe und etwas geht kaputt, desto deutlich eingeschränkter bin ich, da man logischerweise weniger Alternativen hat. Ging beim alten MacBook Pro der HDMI-Anschluss nicht, konnte man sich ein ein Kabel für Thunderbolt holen. In die andere Richtung als extremes Beispiel kann das alte Macbook 12" gennant werden - geht der eine Anschluss kaputt, dann wars das mit dem Gerät. Dazu kommen dann noch Kompatibilitätsprobleme, da mit einem Dock eine weitere mögliche Fehlerquelle hinzugefügt wurde.

Kurzum, aus Kundensicht ist an zu wenig Anschlussmöglichkeiten und somit eingeschränkter Konnektivität nichts Positives abzugewinnen, es ist schlecht und somit ist die Kritik an Apple nicht nur angeblich sondern absolut berechtigt. Laut Gerüchten soll Apple mit den kommenden MacBooks auch darauf reagiert haben. Ein Dock oder Hub sollte nur für extreme Anwendungsbereiche notwendig sein, aber wenn man bei den heutigen MacBooks als Standardnutzer heutzutage darauf angewiesen ist, dann ist da aus Kundensicht etwas gewaltig falsch gelaufen. Versucht also bitte den Mist nicht schönzuschreiben, denn ich bin sicher ein Großteil der Nutzer würde gerne ohne Hubs auskommen und könnte dies mit ein paar wenigen zusätzlichen Anschlüssen am Gerät auch.
+18
becreart
becreart25.09.21 10:30
Schon wieder ein Dock ohne 10G Ethernet
+3
Accelerator
Accelerator25.09.21 10:45
gbkom
Außerdem wurden einige Docks so heiß, dass sie mitten im Betrieb einfach abgeschaltet haben, was ebenfalls zu Datenverlust führen kann.

Klingt verheerend. Darf ich mal fragen welche Teile bei Dir besonders negativ aufgefallen waren?
Auch TB Hubs/Docks dabei gewesen?
+1
Calibrator25.09.21 10:53
Mittlerweile habe ich schon eine ganze Sammlung nicht mehr kompatibler Adapter für frühere meiner Applegeräte. Statt meinem MB verwende ich für Außerhauspräsentation wieder ein Windowsnotebook, an dem alle für mich relevanten Anschlüsse dran sind - ganz ohne Adapter.

Für einen Macmini verwende ich ein Satechidock zum Unterstellen, der das Mini für mich erst sinnvoll verwendbar macht. Alle Anschlüsse an der Seite, wo ich sie benötige.

Insgesamt geht mir die Schnittstellenarmut an Applegeräten gegen den Strich.
+4
macuser96
macuser9625.09.21 11:56
marm
Ein Dock sollte nur so viele Anschlüsse bieten, wie wirklich erforderlich ist. Wie sollen 12 Geräte mit zusammen 50 Gbits durch ein 10 Gbits Nadelöhr zum Rechner kommen? Viele Anschlüsse verkaufen sich vermutliche einfach besser.

Ich habe mich gegen ein Thunderbolt 3-Adapter entschieden. Wieso? Das erste funktionierte nicht, das zweite kam nicht Letztlich war das gut so.
Der kleine, handliche Caldigit USB-C-Hub mit 10 Gbits bietet genau das Benötigte und ich kann es in die Aktentasche packen.

Wenn ich mir mal eine TB3-SSD leiste, kommt diese direkt an das Macbook. Direkt angeschlossen ist diese dann ohnehin am schnellsten.
Schön, aber beim Videoschnitt kann man nicht genug High Speed Anschlüsse haben. Intern liegt nur das Programm; für Footage, Projektfiles, Rendercache, Exportfiles brauchts im Idealfall jeweils eine eigene SSD. Als Anschluss bleibt nur Thunderbolt. Was bietet Apple hier? 2 Stück. Egal bei welchem Mac. Gerade einmal der Mac Pro hat mehr aufzuwarten, ist aber natürlich unleistbar.
+2
chill
chill25.09.21 12:03
Hier ein Satechi 2xUSBC Einsteckdock. 2xUSB3, 2xUSBC, 1xHDMI, 1SD gross/klein. iPhone und Rehcner können darüber geladen wurden.

So ein riesigen Klotz, mit externem Netzteil, will und benötige ich nicht. Zum Glück.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+1
gevaugeh25.09.21 16:55
Vielen Dank für den Test. Hier sieht man mal wieder wie unterschiedlich die Meinungen und Anforderungen sind. Schade nur, dass manch einer hier immer gleich so unfreundlich werden muss, seis drum.

Ich sehe aktuell eine andere Anforderung. Ich habe mir zuhause mein HomeOffice nach meinen Wünschen eingerichtet. In der Arbeitszeit nutze ich meinen Firmenrecher (Win10) und in der Freizeit mein M1. Für beide nutze ich das identische Equipment welches komplett am Hub/Dock hängt. Ich bin froh hier nur einen USB-C Stecker wechseln zu müssen.
+2
awk25.09.21 17:46
Vollkommen egal, wie viele Anschlüsse in einem Mac/Book stecken, es wird immer jemanden geben, dem diese oder jene Schnittstelle fehlt. – IMMER.

Wohl war. Aber die Anzahl schwankt. Zur Zeit ist jeder der einen Mac professionell nutzt auf zusätzliche Schnittstellen angewiesen. Wer nur kleine Datenmengen hat, diese der Cloud anvertraut und alle seine Geräte über WLAN verbinden kann, der benötigt keine Schnittstellen. Dem reicht eigentlich ein Stromanschluss.

In allen andere nFällen nervt die Einschränkung gewaltig. Oder man nimmt ordentlich Geld in die Hand und kauft sich eine Dockingstation oder einen entsprechend teuren Monitor mit eingebautem Hub.

Ich wünsche mir für mein nächstes MacBook Pro einen HDMI oder DP Port ohne dass irgendwelche Adapter benötigt werden, einen SD Karten Slot, mindestens einen USB-A Anschluss, das ist immer noch der Standard, und einen Slot für eine NVMe SSD.

Ich fürchte nur, das bleibt ein Traum. Oder ich nehme Option B und kaufe mir einen Windows Rechner. Die haben diese Optionen.
+7
Ritchey
Ritchey27.09.21 03:56
Was ich gerne hätte, wäre ein Dock in der Form der Grundfläche des iMac Standfußes, mit ein paar oft benutzten Schnittstellen an der Front, von mir aus ein paar anderen hinten, aber vor allem mit internem SSD-Anschluss.
+3
MacSquint
MacSquint27.09.21 09:15
Alle USB-C Adapter, die ich gekauft habe, hatten irgendwo Probleme. Das einzige, was bei mir zuverlässig am MBP 16“ funktioniert hat, ist ein TB3 Dock.
Am Ende bleibt es lästig, dass man so oft für dieses und jenes ein Dock bzw Adapter braucht. Wirklich toll ist das Konzept mit nur einem Anschlussformat in Form von USB-C nicht, wenn man in einer Welt lebt, in der es eben überwiegend (noch) andere Anschlüsse gibt.
Und wir wissen auch, dass uns das noch viele Jahre begleiten wird
Und beim 16“ MBP mit 4 Ports geht es ja noch.
Laptops mit nur 2 Ports sind imho allerdings eine Zumutung und Apple erlaubt sich diese…
0
maculi
maculi27.09.21 09:52
Ritchey
Von Satechi gibt es einen für den Mini:
Schreib die doch mal an, ob sie sowas auch für den iMac rausbringen. Fragen kann man ja mal.
+1
SamMTK27.09.21 20:46
awk

Ich wünsche mir für mein nächstes MacBook Pro einen HDMI oder DP Port ohne dass irgendwelche Adapter benötigt werden, einen SD Karten Slot, mindestens einen USB-A Anschluss, das ist immer noch der Standard, und einen Slot für eine NVMe SSD.

Ich fürchte nur, das bleibt ein Traum. Oder ich nehme Option B und kaufe mir einen Windows Rechner. Die haben diese Optionen.

Das ist aber schon sehr gestrig, HDMI, DP und USB-A sind ja nur noch legacy. USB-A kommt einem ja noch hin und wieder unter aber der Adapter ist nun wirklich nicht gross, schwer oder teuer. DP und HDMI braucht man ja eigentlich nur daheim und da kauft man sich halt zum neuen Notebook/Mac noch ein neues Monitorkabel. Bei > 1500 Euro fuer den Mac fällt das auch nicht mehr auf.

Einzig das die neuen M1 MacBooks nur 2xUSB-C Thunderbolt haben und nur einen externen Monitor können ist sehr lästig aber ein anderes Thema.

Und ja, ich benutz den Mac zum arbeiten
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.