TechTicker: Zwei Canon-Neuheiten, Rugged-iPhone-Cases aus Leder, iPad Tastatur-Cases und mehr

ERGEBNISANALYSE: MEHRHEIT DER IPHONE-KÄUFER BRAUCHT KEIN LADEGERÄT IM LIEFERUMFANG
Kurzer Rückblick: In der letzten Woche hatten wir gefragt, falls Sie ein neues iPhone kaufen wollten, ob und welche Auswirkungen es für Sie hätte, dass Apple keine Ladegeräte mehr beilegt. Die kleine Umfrage ist zwar nicht repräsentativ, zeigt aber zumindest unter den teilnehmenden MTN-Usern einen klaren Trend.


Demnach ist mehr als die Hälfte (57,6%) aller Nutzer beim Neukauf eines iPhones nicht darauf angewiesen, sich zusätzlich einen Lader oder einen Adapter anzuschaffen. Weitere rund 18% der Befragten würden mit einem einfachen Adapter ihre bereits vorhandenen Ladegeräte weiter benutzen können. Rund ein Viertel (24,3%) gab an, im Falle eines Kaufs eines neuen iPhones zusätzlich Geld für ein passendes Ladegerät investieren zu müssen.

Würden wir diese Zahlen für die globale Situation zugrunde legen, hieße das: Pro 1 Mio. neu verkaufter iPhones könnten rund drei Viertel, also 750.000 Ladegeräte eingespart werden. Bei jährlich etwa 200 Mio. verkauften iPhones (siehe hier) wären das entsprechend 150 Millionen Ladegeräte weniger. Selbst wenn die Zahlen – aus welchen Gründen auch immer – deutlich darunter liegen sollten, wäre es in jedem Fall immer noch eine erhebliche CO2-Einsparung.


+ + + + + + + + + +


CANON STELLT A3+ FOTODRUCKER UND SPEEDLITE EL-1 VOR
Mit dem kürzlich von Canon vorgestellten Speedlite EL-1 hat der japanische Hersteller ein neues Aufsteck-Blitzgerät für professionelle Ansprüche angekündigt, das Anfang 2021 in den Handel kommen soll.

Das mit einer Leitzahl von 60 gekennzeichnete Blitzgerät soll mit einem ähnlich guten Wetterschutz wie die Kameras der Canon 1D-Serie ausgestattet sein. Ein aktives Kühlsystem schützt vor Überhitzung. Die Blitzaufladezeit beziffert der Hersteller mit ca. 0,1 - 0,9 Sek. Dank spezieller zweifarbiger "Vorschau-LEDs" sieht man genau, wo und wie das Blitzlicht auf das Motiv fällt, so Canon.


Eine Besonderheit der neuen Xenon-Röhre ist, dass sich die Blitzleistung deutlich geringer als bei anderen Blitzgeräten einstellen lässt. Normal sind etwa 1/128 als Minimum-Blitzleistung, das Speedlite EL-1 erlaubt 1/8192. Das ist insbesondere bei Makro-Fotografie hilfreich.


Seltsam: Der neue Akku LP-EL für den Blitz kann in den bei Canon-Nutzern weit verbreiteten Ladegeräten LC-E6 aufgetankt werden, aber die Akkus der dazu gehörigen Kameras (LP-E6) sind nicht für den Einsatz in dem Blitzgerät geeignet. Auch der Preis dürfte einiges Stirnrunzeln verursachen. Satte 1.149 Euro wird das Speedlite EL-1 kosten.

Als weitere Neuheit hat Canon den A3+ Tintenstrahldrucker PIXMA PRO-200 vorgestellt. Der Nachfolger des PIXMA PRO-100S bitet u. a. eine automatische Schräglagenkorrektur bei allen Papierformaten und randlosen Fotodruck auch auf Fine-Art-Medien. Der PIXMA PRO-100S verfügt über acht separate farbstoffbasierte Tintentanks.


In nur 90 Sekunden soll er Fotografien in A3+ mit Rand zu Papier bringen können. Über das neue 7,5 cm (3-Zoll) LC-Display kann der Druckvorgang gesteuert und verwaltet werden. Das Gerät wird voraussichtlich ab November 2020 zum UVP von 486,42€ verfügbar sein.

PIXMA PRO-200 ‒ Hauptleistungsmerkmale:
  • Fotodrucke mit acht farbstoffbasierten Tinten
  • Druck einer A3+ Seite mit Rand in 90 Sekunden
  • Passt auf den Schreibtisch und wiegt 14,1 kg
  • Papier-Schräglagenkorrektur für beide Papierzuführungen
  • Professional Print & Layout für den effizienten Workflow
  • Randloser Druck auch auf Fine Art Medien, Papierlänge bis 99 cm
  • Media Configuration Tool für einfaches Medienhandling
  • 7,5 cm Farbdisplay
  • ChromaLife 100+ Tintensystem für lange Haltbarkeit


+ + + + + + + + + +



NOMAD BIETET BESONDERS ROBUSTE IPHONE 12 LEDER-CASES AN
Kaum hat Apple die neuen iPhone 12 Modelle vorgestellt, kommen auch schon Cases von Drittherstellern in den Handel. Der amerikanische Hersteller Nomad hat nun passende Leder-Cases vorgestellt, die neben dem Schutz vor Stößen als neues Feature eine doppelte Befestigungsmöglichkeit für ein Schlüsselband haben. Die mit Echtleder verkleideten Hüllen verfügen jetzt auch über einen zweiten integrierten Bumper.


Das Wichtigste im Überblick:
  • Die beiden Modelle Rugged Case und Rugged Folio Case bieten jetzt eine doppelte Befestigungsmöglichkeit für ein Schlüsselband.
  • Außerdem verfügen sie über einen äußeren TPU-Bumper und einen internen Bumper, wodurch laut Hersteller ein Schutz des iPhones bei Stürzen aus bis zu drei Metern Höhe gewährleistet sein soll.
  • Die Hüllen bestehen aus einem Kern aus Polycarbonat und sind mit Echtleder ummantelt.
  • Eine weiche Mikrofaserauskleidung im Inneren verhindert Kratzer am Gerät.
  • Das Echtleder stammt aus der Gerberei Horween, einer der ältesten Gerbereien Amerikas und entwickelt mit der Benutzung einen individuellen Look.
  • Die Hüllen müssen zum kabellosen Laden des iPhones nicht abgenommen werden.
  • Beide Modelle sind verfügbar für das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max.

Die Rugged Cases sind ab sofort in schwarz und braun im deutschen Fachhandel und auf Amazon erhältlich. Die faltbaren Rugged Folio Cases sind ab Anfang November erhältlich.


+ + + + + + + + + +


ISOACOUSTICS ZAZEN BASIS FÜR PLATTENSPIELER UND KOMPONENTEN
Der kanadische Hersteller IsoAcoustics hat sich auf Zubehöre zum Entkoppeln von Audioprodukten spezialisiert. Als Beispiel seien die hier getesteten Aperta Desktop-Stands für Lautsprecher genannt. Neuzugang im Sortiment von IsoAcoustics ist die Isolationsbasis namens ZaZen – was aus dem Zen-Buddhismus stammt und das Sitzen in friedvoller Meditation umschriebt.


Die ZaZen-Basis dient vor allem zur Entkopplung von Plattenspielern und anderen Mikrofonie-empfindlichen Komponenten, wie Röhrenverstärkern. Die Gerätebasen erreichen ihre schwingungshemmende Wirkung einerseits durch einen hochdichten Faserstoff der Basis. Die Isolation wird durch die patentierte Entkopplungstechnologie von IsoAcoustics möglich. Entscheidend für eine optimale Isolation sind jedoch nicht nur die verwendeten Technologien oder Materialien, sondern vor allem deren optimale Abstimmung. Aus diesem Grund sind die zaZen Gerätebasen in zwei Varianten für unterschiedliche Gewichtsklassen der verwendeten Komponenten erhältlich.


Während herkömmliche Gummi- und Schaumstoffabsorber nur über einen sehr engen Frequenzbereich wirksam sind, soll die in den zaZen Gerätebasen eingesetzte Technik ungleich effektiver über ein großes Frequenzspektrum wirken. Die IsoAcoustics zaZen sind im Fachhandel und online über den Shop des deutschen IsoAcoustics-Vertriebs cma audio erhältlich. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei rund 220 Euro für zaZen I und 250 Euro für zaZen II.


+ + + + + + + + + +


ZAGG STELLT KEYBOARD-CASE KOMBINATIONEN SOWIE PRO STYLUS VOR
Der Zubehör-Hersteller ZAGG hat die drahtlose Tastatur Pro Keys mit abnehmbarer Schutzhülle vorgestellt. Diese ist passend für das 10,2-Zoll Apple iPad (7. & 8. Generation) und das 10,9-Zoll iPad Air (4. Generation) verfügbar.


Zudem wurde das Messenger Folio 2 Tastatur-Case für das 10,2-Zoll iPad (7. & 8. Generation) und das 10,5-Zoll iPad Air (3. Generation) vorgestellt.


Schon jetzt verfügbar ist der neue ZAGG Pro Stylus Stift mit einer kapazitiven Backend-Spitze, der mit allen Apple Pencil-Devices der 1. und 2. Generation seit 2018 oder neuer kompatibel ist.


Die Tastaturen werden Ende des vierten Quartals erhältlich sein.
  • Pro Keys für das 10.2-Zoll Apple iPad (7. & 8. Generation): 99,99 Euro
  • Pro Keys für das 10.9-Zoll iPad Air (4. Generation): 109,99 Euro Messenger Folio 2 für das 10,2-Zoll-iPad (7. & 8. Generation) und das 10,5-Zoll-iPad Air (3. Generation): 59,99 Euro
  • Pro Stylus für Apple Pencil-Geräte der 1. und 2. Generation 2018 oder neuer: 79,99 Euro


+ + + + + + + + + +


IFI AUDIO MICRO IDSD SIGNATURE – DAC / KOPFHÖRERVERSTÄRKER
iFi Audio (Vertrieb: WOD Audio) hat eines seiner beliebtesten und erfolgreichsten Produkte neu gestaltet und den Micro iDSD Signature entwickelt, der eine Vielzahl an Verbesserungen bieten soll. Im Micro iDSD Signature wurde das Schaltungsdesign in kritischen Bereichen verbessert, handselektierte Bauteile wurden verbaut und er bietet einen 4,4 mm Pentaconn-Ausgang.

Der neue DAC/Kopfhörerverstärker kommt im von iFi bekannten 177 x 67 x 28 mm großen Aluminiumgehäuse und wird über einen internen 4800 mW Akku versorgt. Vorteile des Akkus sind der netzunabhängige Betrieb, sowie eine saubere und stabile Versorgungsspannung. Je nach angeschlossenem Kopfhörer und Betriebsart beträgt die Spielzeit des Akkus zwischen 6 und 12 Stunden.


Herz des neuen Micro iDSD Signature sind zwei Wandler-Chips von Burr Brown, die in einer kundenspezifischen „Interleaved“ Konfiguration verwendet werden. Diese ermöglicht vier Paar Differenzsignale, zwei pro Kanal, was zu einer Verringerung des Rauschpegels und Verbesserung der Kanaltrennung führt. Das steigert wiederum die Detailauflösung und Mikrodynamik. Der Micro iDSD Signature unterstützt PCM bis 32 Bit / 786 kHz, DSD bis 512x, DXD und 2xDXD sowie MQA.

Der neue Micro iDSD Signature hat den bekannten OTG USB-Eingang (USB3.0) sowie einen Koaxial / Toslink S/PDIF Combo-Eingang. Zum Anschluss eines Kopfhörers befinden sich auf der Stirnseite eine 6,3 mm Klinkenbuchse und ein 4,4 mm Pentaconn Anschluss. Mit bis zu 4100 mW ist der Micro iDSD Signature in der Lage, jeden noch so stromhungrigen Kopfhörer zu betreiben. Es gibt drei Betriebsmodi: Turbo, Normal oder Eco. Eine weiter Optimierung für empfindliche In-Ear-Monitore erfolgt über die iEMatch Technologie von iFi, die den Ausgangspegel an die In-Ears anpasst. Nach Aktivierung stehen zwei Stufen zur Verfügung: „High Sensitivity“ und „Ultra Sensitivity“.


Wie bei seinem Vorgänger lässt sich der Klang an Ihre Bedürfnisse anpassen. So bietet der Micro iDSD Signature eine Vielzahl an Filtern: „Minimale Phase“ und „Bit-Perfect“ für PCM-Dateien und „Standard Bandwidth“, „Extended Bandwidth“ und „Extreme Bandwidth“ für DSD. Diejenigen, die mit iFis Kopfhörerverstärker vertraut sind, werden die XBass+ und 3D+ Einstellungen des Unternehmens wiedererkennen. Diese proprietären Schaltungen wurden auf den Micro iDSD Signature abgestimmt und können nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden.

Der Micro iDSD Signature von iFi ist Ende Oktober lieferbar und kostet 699 Euro (UVP).

Kommentare

MacRS31.10.20 09:26
MTN
Die Hüllen müssen zum kabellosen Laden des iPhones nicht abgenommen werden
Gab es da nicht ein Problem mit dem neuen Magneten im 12er und Lederhüllen?
-2
Windwusel
Windwusel31.10.20 10:52
Die Hüllen sind am inneren Rand allerdings mit Plastik ausgekleidet. Im Gegensatz zu den Apple Hüllen die an dieser Stelle mit weichem Leder überzogen sind. Es wird zwar betont das weiche Mikrofaser innen würde vor Kratzern bewahren aber durch das Plastik bin ich da nicht sicher ob es nicht die typischen „Hüllenkratzer“ am Rand gibt.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods, Apple TV 4K und HomePod
+1
Busterdick31.10.20 10:53
Dann einfach nicht benutzen? Lightning ist eh effektiver und für den Akku schonender. Das ganze induktive laden ist Energieverschwendung da mit sehr grosser Verlustleistung gepaart und verkürzt die Lebensdauer der Akkus wegen der wesentlich höheren Wärmebelastung. Kann verÄppel Marketingtechnisch schön reden wie sie wollen, Physik ändert aber auch deren Marketing nicht.... Aber gut das keine Kopfhörer mehr dabei sind. Schont Ressourcen......und dann induktives laden anpreisen. Das ist fast schön bösartig....
+1
nova.b31.10.20 11:23
Blusterdick
Das kann ich so nicht stehen lassen. iPhone XR per 7,5 Watt Qi-Ladung mit nur leichter Erwärmung, via 18 Watt Ladegerät deutliche Erwärmung.

Was die Energieverluste angeht, stimme ich absolut zu. Bei 5 Milliarden Smartphones kommen etliche Kraftwerke zusammen.
+5
mcbep31.10.20 11:47
Zum neuen Canon-Blitzgerät schreiben Sie: "Seltsam: Der neue Akku LP-EL (...) kann in den (...) Ladegeräten LC-E6 aufgetankt werden, aber die Akkus der dazu gehörigen Kameras (LP-E6) sind nicht für den Einsatz in dem Blitzgerät geeignet."

Der neue Akku ist in der Lage, das Blitzgerät selbst nach einem Vollblitz in nur 0,9 Sekunden wieder komplett aufzuladen. Das ist nur möglich, weil dieser neue Akku extrem hohe Lastströme verkraftet. Das können und brauchen die normalen Kameraakkus nicht.

Die Ladeströme beim Laden von Akkus sind dagegen wesentlich niedriger, deshalb genügen dafür auch die selben Ladegeräte, die für die Kameraakkus eingesetzt werden. Normale Kameraakkus im schnellen Blitzgerät bringen dagegen nichts, weil sie die hohen Ströme für das Laden der Blitzkondensatoren nicht liefern können.

Man setzt ja auch keinen Polomotor in einen Porsche, nur weil beide ihren Sprit an der selben Zapfsäule bekommen.

Grüsse)
+8
struffsky
struffsky31.10.20 11:51
nova.b
Blusterdick
Was die Energieverluste angeht, stimme ich absolut zu. Bei 5 Milliarden Smartphones kommen etliche Kraftwerke zusammen.
Seit es SUVs gibt die 23000 Watt auf 100 Kilometer brauchen erscheinen mir solche Überlegungen vollkommen sinnlos
+5
warp1031.10.20 11:57
nova.b
Blusterdick
Das kann ich so nicht stehen lassen. iPhone XR per 7,5 Watt Qi-Ladung mit nur leichter Erwärmung, via 18 Watt Ladegerät deutliche Erwärmung.

Was die Energieverluste angeht, stimme ich absolut zu. Bei 5 Milliarden Smartphones kommen etliche Kraftwerke zusammen.
bei angenommenen Fünfmilliarden Smartphones und 5W Ladeverlust, sowie weiterhin angenommenen 3 Stunden Aufladung alle drei Tage macht das so ziemlich genau ein kleineres Kohlekraftwerk aus...

struffsky
nova.b
Blusterdick
Was die Energieverluste angeht, stimme ich absolut zu. Bei 5 Milliarden Smartphones kommen etliche Kraftwerke zusammen.
Seit es SUVs gibt die 23000 Watt auf 100 Kilometer brauchen erscheinen mir solche Überlegungen vollkommen sinnlos

bitte die Stunden nicht vergessen.. 23.000 Wattstunden oder 23 kWh/100km
+5
sonorman
sonorman31.10.20 12:04
mcbep
Danke für den Hinweis.
Diese Unterscheidung bei den Canon-Akkus war mir nicht bekannt. Man lernt nie aus.
+5
becreart
becreart31.10.20 12:07
Wann kommen die Leather Cases von Apple?
-3
tk69
tk6931.10.20 14:23
Hat der ZAGG Pro Stylus Druckstufen wie der Pencil? Der Logitech hat die ja nicht.
0
didimac31.10.20 23:04
ZaZen: vielleicht sollte ich umsatteln auf HiFi- und "Highend"-Zubehör? 250,-€ für ein lackiertes HDF-Brettchen mit vier "patentierten" Gummifüßen und esoterischer Namenswahl verheißen eine vielversprechende Gewinnmarge
+5
marcel15101.11.20 12:07
warp10
struffsky
Seit es SUVs gibt die 23000 Watt auf 100 Kilometer brauchen erscheinen mir solche Überlegungen vollkommen sinnlos
bitte die Stunden nicht vergessen.. 23.000 Wattstunden oder 23 kWh/100km
Übrigens wären 23 kWh/100km für ein SUV wirklich völlig akzeptabel.
+1
pixel_first02.11.20 11:27
Auf der ZAGG-Seite funktioniert kein Einkauf.. kennt noch jemand das Problem?
"Invalid+Form+Key.+Please+refresh+the+page."
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.11.20 12:08
Ich würd ja auch liebend gern mal loslegen mit eigenen FineArt Prints... grade die gerne von mir bestellten Photo Rag 308g/m² haben's mir angetan.

Allerdings steh ich dann direkt vor der Frage: Welcher Drucker Hersteller, welches Modell, wie teuer ist das am Ende (bis man den Drucker so kennt und eingestellt hat, dass die Drucke auch so rauskommen, wie man das möchte), und und und

Hat hier jemand Erfahrung in dem Bereich?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.