TechTicker: SmartHome Remote, sonoro Relax, Dashcam mit Front- und Innenraumkamera und mehr

SONORO RELAX – KOMPAKTES "TISCHRADIO" FÜR DAS STREAMING-ZEITALTER
Mit dem RELAX (Amazon) bietet sonoro seit geraumer Zeit ein vielseitiges kleines System mit Zugriff auf über 25.000 Internet-Radiostationen und zahlreichen Abspielmöglichkeiten von Musik, etwa per WLAN, Spotify Connect, Bluetooth oder von mobilen Geräten. Für Multiroom können bis zu fünf Geräte der sonoro Smart Line können in einer Gruppe miteinander vernetzt werden.


Das RELAX ist in verschiedenen Farbvarianten ab 349 Euro erhältlich und ab sofort auch in einer zunächst auf 500 Stück limitierten Sonderedition mit Walnus-Gehäuse für einen klassischeren Look.


+ + + + + + + + + +



NANOLEAF REMOTE – SMARTHOME-STEUERUNG PER DODEKAEDER
Ein Problem moderner SmartHome-Steuerung ist, dass man oft auf Apps unterschiedlicher Hersteller angewiesen ist und für Kleinigkeiten erst mal das SmartDevice anschmeißen muss. Nanoleaf bietet jetzt eine "Fernbedienung" an, welche die Kontrolle über verschiedenste Geräte auf ungewöhnliche Weise erleichtern soll.


Die "Remote" präsentiert sich als 12-seitiges Dodekaeder, das in Kombination mit einem Nanoleaf Light Panel-System und einem Smart Hub (Apple TV, iPad oder HomePod) HomeKit-kompatible Geräte anderer Hersteller steuert (setzt Apple TV, iPad oder HomePod als HomeHub voraus). Rollos herunterfahren, Lichter an- und ausschalten oder die Temperatur im Wohnzimmer regulieren – im Handumdrehen.

Per App wird die Remote nach eigenen Wünschen programmiert. Durch simples Drehen des Dodekaeder wird z.B. die Helligkeit oder Lautstärke erhöht und reduziert und durch Umstellen der Auflageseiten werden neue Szenarien aktiviert. Ob das wirklich so intuitiv und einfach ist, wie sich der Hersteller das vorstellt, muss sich noch zeigen. Innovativ ist der Ansatz jedenfalls.

Die Nanoleaf Remote kostet rund 60 Euro. Weitere interessante Nanoleaf SmartHome-Produkte finden Sie auch bei Amazon.


+ + + + + + + + + +



TRANSCEND DRIVEPRO 550 DASHCAM MIT FRONT- UND INNENRAUMKAMERA
Dashcams sind in einigen Ländern schon sehr verbreitet und sorgen nicht nur bei YouTube für einen nie ablassenden Strom an spektakulären Unfallaufnahmen. Sie dienen dort auch als Beweismittel für etwaige rechtliche Streitigkeiten nach Unfällen. Bei uns waren Dashcams bis vor kurzen aus Datenschutzgründen nicht als Beweismittel vor Gericht zugelassen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied jedoch im Mai diesen Jahres unter dem Aktenzeichen VI ZR 233/17, dass permanente, anlasslose Aufzeichnung per Dashcam im Unfallhaftpflichtprozess verwertbar ist. Das kuriose dabei: Trotzdem verstößt man damit gegen geltende Datenschutz-Richtlinien. Anlassbezogen sind die Aufnahmen aber verwertbar.

Transcend bietet jetzt eine Dashcam an, die nicht nur in Fahrtrichtung aufzeichnet, sondern auch den Innenraum. Das Frontobjektiv bietet einen Aufnahmewinkel von 160°, Blende ƒ/2.2und 1080p (30fps) Aufnahmen. Die Innenraumkamera verfügt über vier Infrarot-LEDs, die sich bei schwachem Licht automatisch einschalten und die Aufnahmequalität des Videos innerhalb des Autos auch bei Nacht ermöglichen. – Was womöglich wieder ganz andere rechtliche Fragen aufwirft.


Ein GPS/Glonass-Empfänger ermöglicht das Geotagging der Aufnahmen. Über ein Display wird dem Fahrer außerdem die aktuelle, per GPS gemessene Geschwindigkeit angezeigt und wenn gewünscht auch Sicherheitswarnungen, wenn die Spur verlassen wird, man zu dicht auffährt, den Scheinwerfer bei einsetzender Dunkelheit nicht einschaltet oder Ruhepausen nicht einhält. Der Parkmodus oder die Zeitraffer-Videoaufzeichnungsfunktion ermöglichen dem User die Dashcam als Überwachungskamera zu benutzen

Die DrivePro 550 kostet zusammen mit einer 32GB MLC Speicherkarte 229 Euro und ist durch eine zweijährige bedingte Garantie abgesichert. (Bis Redaktionsschluss gab es zu diesem Modell noch keine Produktseite bei Transcend und das Gerät war auch noch nicht bei Amazon gelistet. Die DrivePro soll aber in Kürze verfügbar sein.)


+ + + + + + + + + +



MANFROTTO KAMERATASCHEN – NOREG LIFESTYLE-KOLLEKTION
Mit der Noreg Lifestyle-Kollektion stellt Manfrotto eine neue Kamerataschen-Familie in einem eigenständigen "skandinavischen" Camouflage-Stil vor. (Daher auch der Name "Noreg", das norwegische Wort für das Königreich Norwegen.) Die Taschen der Noreg-Serie sind zunächst als Schultertaschen und Rücksäcke in verschiedenen Größen erhältlich.


Die Innenaufteilung ist natürlich modular anpassbar. Das Besondere ist aber, dass die Taschen aus mehreren integrierten Einheiten bestehen, die sich auf Wunsch auch einzeln nutzen lassen. So ist findet sich beispielsweise in der Schultertasche Noreg 30 eine herausnehmbare zweite, kleinere Tasche, und an der Rückseite kann bei Bedarf das ebenfalls zugehörige Notebook-Sleeve angedockt werden.


Die Manfrotto Noreg-Kollektion ist ab dem 09.07.2018 erhältlich.

Kommentare

Tirabo07.07.18 09:30
Anlasslose Videoaufzeichnungen vom Straßenverkehr sind weiterhin nicht verwertbar, darauf hat ja der BGH ausdrücklich hingewiesen.
Man macht sich also weiterhin Strafbar, solange es keine Funktion in der Dashcam gibt, nur anlassbezogene Aufzeichnungen des Hergangs selbst zu machen, etwa durch Erschütterungssensoren oder durch generell begrenzte Aufnahmezeit.

Allerdings kann das Unfallgeschehen selbst
- im Einzellfall - als Beweismittel vom Gericht zugelassen werden.
0
barabas07.07.18 10:23
Und wieder einmal ein Tischradio, Internetradio, - ohne Qubuz oder Tital !
Egal wie teuer, hochwertig und von wem diese Teile auch immer angeboten werden, es fehlt nach wie vor die Möglichkeit diese beiden Streamingdienste einzubinden, Schade.
Es gibt bislang nur ein mir bekanntes Gerät welches hier diese Möglichkeit bietet und dies ist ein "Billigheimer" einer bekannten Grossmarktkette.
0
MLOS07.07.18 11:17
barabas

Das RELAX ist heir im Einsatz - der Klang ist für dieses Gerät einfach nur der Hammer.
0
Bitsurfer07.07.18 12:52
barabas
Und wieder einmal ein Tischradio, Internetradio, - ohne Qubuz oder Tital !
Egal wie teuer, hochwertig und von wem diese Teile auch immer angeboten werden, es fehlt nach wie vor die Möglichkeit diese beiden Streamingdienste einzubinden, Schade.
Es gibt bislang nur ein mir bekanntes Gerät welches hier diese Möglichkeit bietet und dies ist ein "Billigheimer" einer bekannten Grossmarktkette.
Für ein Tischradio braucht es keine hochwertigen Streamingdienste wie Tidal oder Qubuz. Da ist spotify Connect vorhanden. Die decken das schon voll ab.
0
sonorman
sonorman07.07.18 13:04
Bitsurfer
barabas
Und wieder einmal ein Tischradio, Internetradio, - ohne Qubuz oder Tital !
Egal wie teuer, hochwertig und von wem diese Teile auch immer angeboten werden, es fehlt nach wie vor die Möglichkeit diese beiden Streamingdienste einzubinden, Schade.
Es gibt bislang nur ein mir bekanntes Gerät welches hier diese Möglichkeit bietet und dies ist ein "Billigheimer" einer bekannten Grossmarktkette.
Für ein Tischradio braucht es keine hochwertigen Streamingdienste wie Tidal oder Qubuz. Da ist spotify Connect vorhanden. Die decken das schon voll ab.
Es geht ihm vielleicht nicht allein um die Streamingqualität, sondern auch um die Präsentation des Angebotes. Alle (Musik-)Streaming-Anbieter haben mehr oder weniger die selben Inhalte (abgesehen von wenigen Exklusivangeboten). Doch die werden dem Nutzer unterschiedlich präsentiert. qobuz legt beispielsweise den Fokus viel mehr auf Musik wie Jazz, Alternative Pop/Rock und Klassik, wohingegen bei Jugend angesagte Hip-Hopser oder Gangsta-Rapper eher unter ferner liefen zu finden sind. Dadurch passt mir persönlich die Musikauswahl bei qobuz viel besser, als bei Apple Music, Spotify oder Tidal. Die höhere Streamingqualität ist da (fast) nur ein schöner Bonus. Darum kämen Streaming-Devices, die kein qobuz unterstützen, für mich gar nicht in Frage. Vielleicht sieht barabas das ja ähnlich.
+2
Stefan S.
Stefan S.07.07.18 14:33
im Camouflage-Kriegsreporter-Lifestyle-Look
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
+1
barabas07.07.18 15:01
Bitsurfer
barabas
Und wieder einmal ein Tischradio, Internetradio, - ohne Qubuz oder Tital !
Egal wie teuer, hochwertig und von wem diese Teile auch immer angeboten werden, es fehlt nach wie vor die Möglichkeit diese beiden Streamingdienste einzubinden, Schade.
Es gibt bislang nur ein mir bekanntes Gerät welches hier diese Möglichkeit bietet und dies ist ein "Billigheimer" einer bekannten Grossmarktkette.
Für ein Tischradio braucht es keine hochwertigen Streamingdienste wie Tidal oder Qubuz. Da ist spotify Connect vorhanden. Die decken das schon voll ab.

Ich denke dies kann man durchaus kontrovers sehen. Es gäbe auch Tischradios die einen noch höheren Qualitätsanspruch für sich in Anspruch nehmen als das hier vorgestellte, - nur keines dieser Geräte unterstützt leider bis heute die genannten Streamingdienste.
In erster Linie ging es mir darum auch mal meine Musik von diesen Diensten zb. in anderen Räumen zu hören, ohne gleich immer die grosse Anlage mitsamt Musikserver anwerfen zu müssen. Und die allerhöchste Sound Qualität wäre hier sowieso nicht das eigentliche Kriterium
0
AppleUser2013
AppleUser201307.07.18 17:47
Ich wollte mal für ein Video durch die Stadt fahren, um das dann in Zeitraffer zu bearbeiten...
Bedeutet das, ich darf das nicht?
0
Waldi
Waldi07.07.18 18:44
AppleUser2013

Klar darfst du das. Du darfst nur nicht das Original veröffentlichen.
+1
Steph@n
Steph@n07.07.18 20:43
Verboten ist es vielleicht alles pauschal aufzunehmen, der Richter kann es dennoch ansehen und zulassen wenn er will!
0
colouredwolf08.07.18 00:01
AppleUser2013
Ich wollte mal für ein Video durch die Stadt fahren, um das dann in Zeitraffer zu bearbeiten...
Bedeutet das, ich darf das nicht?
es darf halt nicht veröffentlicht werden. Bzw. nur so, dass niemand identifiziert werden kann. Oder von allen aufgenommenen die Erlaubnis zur Veröffentlichung schriftlich geben lassen. Bei allem anderen ist es sehr riskant, und dies bereits seit Jahrzehnten. Und seit Mai sind die Strafen nicht mehr ganz so krass wie davor.
0
lphilipp
lphilipp08.07.18 12:19
Gibt es auch 7-seitige Dodekaeder?
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen