Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Teardown: AirPods zerlegt - Reparatur kaum möglich

Seit gut einer Woche sind die AirPods erhältlich und mittlerweile gelangten die kabelfreien Bluetooth-Kopfhörer von Apple auch in die Hände von iFixit. Dort hatte man die Komponenten zerlegt und einen Blick hinter die weiße Schale geworfen. Zum Vorschein kam feinste Elektronik, die sich bereits beim zuvor durchgeführten Röntgenscan angedeutet hatte. Zudem verbaut Apple relativ viele Magneten, mit denen die Kopfhörer im Ladecase an ihrer korrekten Position für den Ladevorgang gehalten werden.



Das Öffnen der AirPods ist nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Durch starke Erwärmung wird der von Apple verwendete Kleber weich und man kann mithilfe eines Spaltwerkzeugs die Gehäusehälften voneinander lösen. Zum Vorschein kommt aufwändige Elektronik, verschiedene Sensoren sowie der weltweit wohl kleinste koaxiale Audiostecker. Der Akku befindet sich im Stiel der AirPods, an dessen Ende auch das Mikrofon für Sprachanweisungen und Telefonate untergebracht ist.


Angesichts dieser Bauweise ist es fraglich, ob Apple bei einem Austausch des Akkus tatsächlich den Akku tauscht oder nicht stattdessen den betreffende AirPod-Kopfhörer austauscht und den alten recycelt. Im Vergleich dazu lässt sich das Ladecase relativ leicht öffnen, doch an die verbauten Komponenten kommt man auch in diesem Fall wohl nur durch Zerstörung des Gehäuses heran. Wenig verwunderlich ist daher die Reparaturwertung von iFixit, bei der die AirPods auf 0 von 10 Punkten kommen.

Kommentare

semmelroque
semmelroque21.12.16 13:17
Bravo - wer hat denn ehrlicherweise etwas anderes erwartet? 🙄
-1
Andy8521.12.16 13:19
"kaum" möglich - was ist denn dort dann möglich zu reparieren ?
0
Black Mac
Black Mac21.12.16 13:31
Mir ist die Reparierbarkeit sowas von egal, auch bei den Rechnern und iOS-Geräten. Solange es Apple hinbekommt oder austauscht, ist alles in Butter. Nicht jeder will den Lötkolben schwingen.
P.S.: Apple kann keine Dienste.
+1
iGod21.12.16 13:31
Schade, alten Kopfhörer der iPods konnte man immer perfekt reparieren. 🙄
0
lexu7621.12.16 13:37
... ach, ihr seid doch alles Jammerlappen!!! Zuerst beklagt ihr euch, dass die Dinger nicht lieferbar sind- und als erstes, wenn man sie bekommt, schlagt man mit dem Hammer drauf- ertränkt sie um zu schauen, ob sie wasserdicht und reparierbar sind.... Diese welt ist doch kaputt!!! Kopfhörer sind da um Musik zu hören...kranke Welt!!!
0
Mia
Mia21.12.16 13:46
Was heißt da "kaum reparierbar"

Da kann man nichts reparieren.
0
thomas b.
thomas b.21.12.16 13:59
Wer erwartet denn ernsthaft, dass man solche filigranen Teile reparieren kann?

Wenn ich da an meine nicht so filigrane elektrische Oral-B Zahnbürste denke, bei der der eingebaute Mignon Akku hinüber ist, den kann man auch nur tauschen, wenn man Elektronik löten kann.
0
Andy8521.12.16 14:24
so lange hällt die Zahnbürste gar nicht ; jedenfalls nicht die von Philips
0
Frost21.12.16 15:05
Andy85
jedenfalls nicht die von Philips

Philips baut ja auch keine Oral-B Handstuecke.
Meine Oral-B Handstuecke haben immer mindestens
sechs Jahre gehalten.
0
michayougo21.12.16 15:08
Andy85
"kaum" möglich - was ist denn dort dann möglich zu reparieren ?
Akkutausch denke ich.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad21.12.16 15:18
Sicherlich können solche Teile gebaut und wieder zerlegt werden, von dafür gedachten Fertigungsstrassen, siehe "Liam". Menschen mit Lötkolben halt eher nicht...
0
reneS
reneS21.12.16 15:58
Außerdem würde ich bei einem Defekt schon aus hygienischen Gründen keinen Refurbished AirPod bekommen wollen.
An Apple a day keeps Windows away
0
Minus21.12.16 18:05
Wie das meiste heute. Ein großer Haufen Elektro/Sondermüll in Produktion.
Repariert oder ausgetauscht wird bei einem Defekt an solchen Dingen nichts. Wer soll das bezahlen? Aber wie im Artikel ja auch zu lesen. Zerstörungsfrei kommt ja niemand an die Innereien. Und gerade bei solchen kleinen Dingern mit relativ wenig Akku-Kapazität und entsprechender Nutzung täglich, ist nen schneller Tod bzw. Austausch doch schon garantiert.
+1
Michael Lang21.12.16 18:25
Mal im Ernst, welcher Kopfhörer wird denn bei Defekt heute repariert?
Und dann noch beo so filigranen In-Ear Kopfhören!!

Allein die Fragestellung ist Unsinn...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
0
buffi
buffi21.12.16 20:32
Naja, wer wirklich glaubt, das solche kompakten Geräte sinnvoll repariert werden können leidet wohl unter Realitätsverlust. In meinen Augen betrifft das auch alle anderen Kopfhörer.
Can’t innovate anymore? My ass!
0
MOTIVHIMMEL
MOTIVHIMMEL21.12.16 20:50
Also das ist ja wohl mal ein NoGo... Keine reparierbaren Kopfhörer.
0
Absalom21.12.16 21:34
In den letzten 30 Jahren hatte ich nie das Bedürfnis einen Kopfhörer zu reparieren
0
thomas b.
thomas b.22.12.16 00:55
reneS
Außerdem würde ich bei einem Defekt schon aus hygienischen Gründen keinen Refurbished AirPod bekommen wollen.

Den würde es sowieso nicht geben, das Gehäuse würde auf jeden Fall ausgetauscht und wenn die Elektronik hin ist, bekommt man quasi zwangsläufig ein neues. Macht also keinen Sinn, da was zu tauschen.
0
Kirschholz
Kirschholz22.12.16 07:18
Reparieren ist nicht. Die spannendere Frage ist, ob Apple die teuren Teile im Bedarfsfall auch einzeln nachliefert! Denn einer fällt schnell mal auf den Boden und kommt da irgendwie unter die Räder. Und dann?
0
karpati
karpati22.12.16 08:48
Kirschholz
Reparieren ist nicht. Die spannendere Frage ist, ob Apple die teuren Teile im Bedarfsfall auch einzeln nachliefert! Denn einer fällt schnell mal auf den Boden und kommt da irgendwie unter die Räder. Und dann?
Dann kannst du für 69 Euro einzeln Ersatz kaufen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.