Refurbished Store prall gefüllt, 2017er Notebooks günstiger geworden

Gestern aktualisierte Apple nicht nur das MacBook Pro, sondern füllte auch den offiziellen Refurbished Store für generalüberholte Geräte auf. Dies geschieht nach größerem Produktankündigungen recht häufig und ermöglicht es Nutzern, die nun nicht mehr ganz aktuelle Serie mit deutlichen Preisabschlägen erwerben zu können. Apple veränderte übrigens die Sortierung, denn ältere Baureihen werden nun nicht mehr mit neueren Serien vermischt, sondern befinden sich (meist!) am unteren Ende der Aufstellung.

MacBook Pro 13" von 2017
Wie schon in der gestrigen News erwähnt, ist die 2017er Serie des MacBook Pro ab 1269 Euro zu erhalten. Wer 16 statt 8 GB Arbeitsspeicher verwenden möchte, wird mit 1459 Euro zur Kasse gebeten (Angebote: ). Inklusive Touch Bar beginnen die Preise des MacBook Pro 13,3" bei 1609 Euro, eine Konfiguration mit 512 GB SSD steht ebenfalls zur Verfügung.

MacBook Pro 15" von 2017 (Store: )
Interessiert man sich hingegen für das MacBook Pro 15", dann beginnen die 2017er Modelle bei 2249 Euro. Als dieses Modell noch die aktuelle Serie darstellte, lag der Preis im Refurbished Store bei mindestens 2379 Euro. Der reguläre Neukauf wäre im Apple Online Store hingegen 400 Euro teurer. Soll es hochwertigere Ausstattung sein, also eine Grafikkarte des Typs Radeon Pro 460 mit 4 GB Videospeicher sowie 2 TB SSD und ein Core i7 mit 2,9 GHz und vier Kernen, dann endet die Preisliste bei 3979 Euro.

iMac und sonstige Macs (Store: )
Wenig geändert hat sich an den Angeboten der anderen Sektionen im Refurbished Stores. Bei den Preisen ist jedoch zu beobachten, dass Apple Korrekturen nach unten vornahm. Möglicherweise aufgrund des vorteilhafteren Eurokurses sind viele Konfigurationen nun zwischen 20 und 40 Euro günstiger als noch im vergangenen Monat. Der iMac 27" ist ab 1779 Euro zu haben, allerdings gibt es nur zwei aktuelle Konfigurationen. Die sonstigen Angebote stammen alle aus dem Jahr Oktober 2015, weswegen sich der Preisvorteil stark relativiert. Der kleine iMac mit 21,5"-Display kostet mindestens 1099 Euro, dann aber mit herkömmlicher Festplatte und einem Dual Core. Mit 512 GB SSD sind es 1439 Euro – und Core i5 Quad Core mit 3,4 GHz.

Kommentare

schiggy1313.07.18 10:25
Wie sieht das jetzt bei den 17er Modellen mit der Tastatur bei refurbished Produkten aus?

Wurden diese dann bereits überarbeitet?
Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
0
Richard
Richard13.07.18 10:58
Die sind genauso gut und schlecht wie die neuen. Ich hab ein 2016er und keine Probleme mit der Tastatur. Sie gefällt mir halt nicht so gut wie die alte. Wenn du davor Angst hast, dann darfst du dir kein MacBook nach 2015 kaufen. Das halte ich aber für übertrieben.
iMac 27 :: MacBookPro Retina :: OS X 10.13
+1
LoCal
LoCal13.07.18 11:01
schiggy13
Wie sieht das jetzt bei den 17er Modellen mit der Tastatur bei refurbished Produkten aus?

Wurden diese dann bereits überarbeitet?

Bei meinem 2017er ist alles top … ich mag die Tastatur.
0
Fenvarien
Fenvarien13.07.18 11:32
Die 2017er Tastatur ist auch bereits wesentlich besser als die 2016er
Ey up me duck!
+3
Br4No13.07.18 11:39
Erst vorher beschweren das Leistung Blabla zu langsam zu alt und jetzt im
Refurb kaufen 😂😂 super 👍🏼 die Menschen muss man nicht immer verstehen
-5
LoCal
LoCal13.07.18 11:51
Br4No
Erst vorher beschweren das Leistung Blabla zu langsam zu alt und jetzt im
Refurb kaufen 😂😂 super 👍🏼 die Menschen muss man nicht immer verstehen

???
0
derive313.07.18 12:54
Habe ein großes 2017 15“ 2,9ghz neu & OVP für 1900 bei eBay geschossen. Glaube das behalte ich.

Selbst mit edu Rabatt kostet mich das neue 2970. und die Beats Solo 3 aus der edu Aktion müsste ich erst bei eBay verkloppen. Wenn ich 200 bekomme sind das immer noch +25%
+1
matt.ludwig13.07.18 14:27
Br4No
Erst vorher beschweren das Leistung Blabla zu langsam zu alt und jetzt im
Refurb kaufen 😂😂 super 👍🏼 die Menschen muss man nicht immer verstehen
Seine Meinung zu ändern ist ja auch grundsätzlich verboten.
+1
Maniacintosh
Maniacintosh14.07.18 10:22
Br4No

Ich persönlich sehe das so: Bei den Preisen, die Apple aufruft, erwarte ich einfach auch aktuelle und leistungsfähige Technik und nicht den „alten Scheiß“ vom letzten Jahr. Gerade da Apple auch während der Produktlaufzeit in der Regel keinen Cent vom verlangten Preis abweicht. Im Refurb-Store tut man das nun aber, da sieht die Preis-Leistung gleich besser aus.
+2
Matterello14.07.18 11:46
Hallo,

wer hatte denn diese Geräte vorher, so dass sie generalüberholt wieder verkauft werden können? Sind das Leute, die jährlich ein neues MacBook kaufen? Muss ich da nicht eher mit reichlich Macken rechnen?

Weiss jemand, ob Apple-care da ebenfalls greift?
0
Maniacintosh
Maniacintosh14.07.18 16:57
Matterello

Das sind einmal generalüberholte Geräte aus Rücksendungen (14-tägiges Rückgaberecht bzw. Defekte Geräte) oder eben auch Restposten (wie jetzt die MBPs) aus alten Gerätegenerationen. Die Geräte werden durch Apple wieder aufgearbeitet und instand gesetzt. Garantietechnisch werden die Geräte von Apple wie Neugeräte behandelt: 1 Jahr Garantie und AppleCare ist möglich.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex14.07.18 20:24
Außerdem kann man die Geräte ja ganz normal innerhalb von 14 Tagen zurückgeben.

Hatte bei meinem früheren Arbeitgeber nie Probleme mit generalüberholten Apple Produkten.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen