Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Microsoft Office 2016 für Mac erhält 64-Bit-Update

Microsoft hat ein Update veröffentlicht, mit dem Nutzer ihre Office-Apps auf dem Mac auf 64 Bit umstellen können, womit sie zum einen von der 64-Bit-Leistung des Prozessors und zum anderen vom größeren 64-Bit-Bereich des Arbeitsspeichers im Mac profitieren. Insbesondere komplexe Dokumente und Projekte können davon profitieren. Das Update lässt sich sowohl über den integrierten Aktualisierungs-Mechanismus durchführen, als auch manuell über den Support-Bereich von Microsoft.


Beachtet werden sollte hierbei, dass Office-Erweiterungen unter bestimmten Umständen nicht mehr funktionieren könnten. Zugehörige Fehlermeldungen lassen sich durch entsprechende Einstellungen in der Add-In-Verwaltung steuern. Im Notfall ist auch wieder der Wechsel zurück auf 32 Bit möglich. Um Microsoft Office 2016 für Mac nutzen zu können, ist in jedem Fall ein Abonnement oder eine Dauerlizenz erforderlich. Die Preise bewegen sich je nach Edition und Lizenz zwischen monatlich 7 Euro und einmalig 539 Euro.

Kommentare

teorema67
teorema6723.08.16 13:27
Aaaaaaahso. Ich bin unter Win gefühlte 10 Jahre auf 64 Bit
Ein einzelner Verrückter kann die Welt auf den Kopf stellen.
0
jogoto23.08.16 13:35
Mit Office?
0
Sam
Sam23.08.16 13:38
the future is now!
Kein Slogan angegeben.
0
MikeMuc23.08.16 14:03
Hat es je Erweiterungen für Office auf den Mac gegeben? Oder sind damit Macros bzw. Visualbasic oder sowas gemeint? Die sind doch auch in den seltensten Fällen so geschrieben worden das die auf Anhieb auch auf dem Mac laufen
0
Jeronimo
Jeronimo23.08.16 14:58
teorema67
Aaaaaaahso. Ich bin unter Win gefühlte 10 Jahre auf 64 Bit

Spitzenvergleich. Windows, wo jeder Anwender (ob nun technikaffin oder nicht) vor die Wahl "32-bit oder 64-bit" gestellt wurde, selbst schon bei der Installation des Betriebssystems – und 95% mit dieser Entscheidung völlig überfordert waren.

Darüber hinaus wird es wohl kaum ein Softwareprodukt geben, das weniger von 64-bit profitiert als Office. Selbst mit den fettesten Tabellen und den überladensten Präsentationen wird da wohl kein spürbarer Unterschied zwischen 32- und 64-bit feststellbar sein.
0
robos23.08.16 15:15
Jeronimo
Darüber hinaus wird es wohl kaum ein Softwareprodukt geben, das weniger von 64-bit profitiert als Office. Selbst mit den fettesten Tabellen und den überladensten Präsentationen wird da wohl kein spürbarer Unterschied zwischen 32- und 64-bit feststellbar sein.

Also ich hab kürzlich erst in einer umfangreichen excel-Mappe gearbeitet, welche excel regelmäßig zum Absturz führte. 64-Bit können die Masse an Informationen nicht besser verarbeiten, excel ist ähnlich schnell abgestürzt.
0
Black Mac
Black Mac23.08.16 15:18
robos
Also ich hab kürzlich erst in einer umfangreichen excel-Mappe gearbeitet, welche excel regelmäßig zum Absturz führte. 64-Bit können die Masse an Informationen nicht besser verarbeiten, excel ist ähnlich schnell abgestürzt.
Dann warst du das also?
P.S.: Apple kann keine Dienste.
0
gfhfkgfhfk23.08.16 16:12
Jeronimo
Darüber hinaus wird es wohl kaum ein Softwareprodukt geben, das weniger von 64-bit profitiert als Office.
Bei den meisten anderen Prozessorplattform wäre die Aussage korrekt, bei Intel ist der 64Bit Modus auch dafür verantwortlich, daß mehr Register zur Verfügung stehen. Daher erreichen die CPUs nur im 64Bit Modus ihre volle Leistungsfähigkeit.
0
ocrho23.08.16 16:28
64 Bit bedeutet mehr Sicherheit, weil da ein paar mehr Bit zur Verfügung stehen um die Eigenschaften der Speicherzelle zu kennzeichnen (nur Daten oder nur ausführbarer Code).

Das Mac OS die Programme kennzeichnet welche als 32Bit oder 64 Bit laufen hat schon seine Bedeutung auch für den Benutzer.

Unschön ist das Preismodell von Microsoft: Die Home-Lizenz wurde abgeschafft und als "Home und Business" zusammengeführt, wobei dann der Privatbenutzer jetzt den alten Businesspreis bezahlen soll. Bei einer geschätzten 6-Jahre Update-Zeitraum darf er jetzt nur noch 50% sparen zum Abo-Preis.
0
Thomster23.08.16 16:52
Microsoft war schon Ende 2008 mit seinem Office 2008 ziemlich der letzte der grossen Produktiv Apps, die den Intel Prozessor direkt unterstützten und sich nicht nur auf PPC und Rosetta verlassen haben. Das "besser spät als nie" ist also Programm (pun intended). Office 2016 / 365 an sich ist ja wirklich nicht schlecht. Aber dass Microsoft darin still und leise den Support für Postscript Schriften eingestellt hat, ist nicht so einfach verschmerzbar. Manche Firma hat sich anno dazumal für teures Geld Hausschriften machen lassen und steht jetzt, mit tausenden Dokumenten und den darin referenzierten PS Schriften am Hals, mit etwas abgesägten Hosen da ...
0
tobias.reichert23.08.16 18:45
teorema67
Aaaaaaahso. Ich bin unter Win gefühlte 10 Jahre auf 64 Bit

Haben sie halt auf dem Mac jetzt erst verstanden, wie das geht.
0
pcbastler23.08.16 21:11
teorema67
Aaaaaaahso. Ich bin unter Win gefühlte 10 Jahre auf 64 Bit

Ja... und seit gefühlten 10 Jahren wird von Microsoft empfohlen, die 32bit-Version von Office einzusetzen...
0
nacho
nacho23.08.16 23:08
Ich fragte mich immer wieso ich als "normaler" User so viele Bugs finde, gibt es da keine Qualitätssicherung die rudimentäre Funktionen testet?
0
piik
piik23.08.16 23:15
nacho
Ich fragte mich immer wieso ich als "normaler" User so viele Bugs finde, gibt es da keine Qualitätssicherung die rudimentäre Funktionen testet?

Es wird schon so ne Abteilung geben, aber Großkonzerne unterscheiden sich nicht sehr von Beamtenapparaten. Vorne gehen Meldungen rein, die Maschine quietscht, es passiert aber nichts, außer dass heiße Luft hinten raus kommt, die übel riecht.
0
dom_beta23.08.16 23:15
nacho
Ich fragte mich immer wieso ich als "normaler" User so viele Bugs finde, gibt es da keine Qualitätssicherung die rudimentäre Funktionen testet?

z. B.?
...
0
Jeronimo
Jeronimo23.08.16 23:30
nacho
Ich fragte mich immer wieso ich als "normaler" User so viele Bugs finde, gibt es da keine Qualitätssicherung die rudimentäre Funktionen testet?

Ich vermute eher, es verhält sich so: das, was Du für Bugs hältst, sind in den Augen von Microsoft "rudimentäre Funktionen".
0
teorema67
teorema6724.08.16 16:42
nacho
Ich fragte mich immer wieso ich als "normaler" User so viele Bugs finde ...
Also da kann ich mich bei M$ Office nicht mehr groß beklagen.

Früher war das schon erheblich anders, da habe ich z. B. Word kaum überzeugen können, Aufzählungen und Nummerierungen nach meinen Vorstellungen auszuführen. Etwa seit Office 2011 Mac ist das nahezu kein Problem mehr.
Ein einzelner Verrückter kann die Welt auf den Kopf stellen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.