Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Nachbarn über den Apple Park: Touristenschwemme, Lärm und steigende Preise

Apples zweiter Campus ist ein riesiges Gebiet mit futuristischen Gebäuden, aber auch einer Menge Grün und Natur. Nichtsdestotrotz liegt der Apple Park inmitten einer städtischen Ansiedlung, nämlich wo Cupertino, Sunnyvale und Santa Clara aneinanderstoßen. Dementsprechend gibt es auch eine Vielzahl an unmittelbaren Nachbarn, die natürlich auch von den Folgen der neuen Ansiedlung betroffen sind.


Steigender Tourismus
Ein aktueller Bericht der New York Times beschäftigt sich mit der Frage, wovon die Menschen rund um den Apple Park profitieren und worunter sie leiden. Eine der größten Auswirkungen ist zweifellos der steigende Tourismus, immerhin hat die Gegend nun eine bedeutende Attraktion mehr zu bieten. Davon profitieren die örtlichen Geschäfte, die sowieso schon von einem Kundenanstieg durch die Vielzahl an Apple-Mitarbeitern vor der Haustür ausgehen dürfen.


Von Drohnenfliegern…
Obwohl der Apple Park durch die umfangreiche Begrünung von den Nachbargrundstücken nicht unmittelbar in Augenschein genommen werden kann, beobachten nahe Anwohner immer wieder interessierte Apple-Fans. Meist sind diese mit Drohnen ausgestattet, was zu der enormen Vielzahl an Drohnenvideos in den vergangenen Jahren führte. So öffnete etwa Ron Nielsen, Anwohner direkt gegenüber vom »Raumschiff«, die Nutzung seiner Einfahrt für Drohnenpiloten.

…Waschgutscheinen…
Weniger enthusiastisch zeigen sich die Einwohner der Gegend von den negativen Auswirkungen der langjährigen Bauarbeiten, von Schmutz, verstopften Straßen und Lärm. Eine Anwohnerin fand ihr Auto eines Tages eingehüllt in Baustellenstaub, woraufhin Apple ihr eine Reihe von Gutscheinen für eine Waschanlage zukommen ließ. Ohnehin bemühte sich Apple um stetigen Kontakt zu den neuen Nachbarn: Mehr als 110 Treffen mit den Umwohnern wurden im Laufe der Zeit abgehalten.

…und Hauspreisen
Nicht zuletzt hat Apples neue Ansiedlung auch Auswirkungen auf die Häuserpreise. Der New York Times zufolge hat sich der Wert der Immobilien dort in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Von Wertsteigerungen zwischen 15 und 20 Prozent pro Jahr ist die Rede.

Der Apple Park wurde Anfang des Jahres offiziell getauft und bezogen. Bis der Umzug vom Infinite Loop abgeschlossen ist, vergehen aber noch einige Monate. Wichtige Teile der neuen Zentrale sind ohnehin noch nicht ganz fertig, etwa die unterirdische Veranstaltungshalle mit dem Namen »Steve Jobs Theater«.

Weiterführende Links:

Kommentare

schumannsystem05.07.17 15:26
Was sind denn Touristenschwämme?
+5
KoGro05.07.17 15:28
Die "Touristenschwämme" passen dann ja gut zu den Waschgutscheinen...
+14
LoCal
LoCal05.07.17 16:48
Ist für die Hauseigentümer natürlich voll doof, wenn die Hauspreise auf Grund der hohen Nachfrage steigen
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+6
pünktchen
pünktchen05.07.17 17:07
Klingt wie Kreuzberg.
+1
MOTIVHIMMEL
MOTIVHIMMEL05.07.17 18:21
pünktchen
Klingt wie Kreuzberg.

Die steigenden Preise? Dann ja.
0
Kobayjashi
Kobayjashi05.07.17 19:59
pünktchen
Klingt wie Kreuzberg.
stimmt, ich leide hier auch unter den "Touristenschwämmen" und steigenden "Mietpreisen" kotz!
und nicht einmal ein UFO weit und breit.
0
Maccabee
Maccabee05.07.17 21:36
pünktchen
Klingt wie Kreuzberg.
Sieht ja auch auf dem Foto aus wie Mehringplatz/U Hallesches Tor.
If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.
0
bernddasbrot
bernddasbrot06.07.17 01:07
pünktchen
Klingt wie Kreuzberg.
Kennst du Kreuzberg??
-1
tobias.reichert06.07.17 06:34
Nach der Brache und den verlassenen Gebäuden, die jahrelang auf dem Gelände standen, gibt es also in der Gegend endlich einen Grund für einen höheren Landwert. Dann gewinnen die Nachbarn also auch 👍
0
pünktchen
pünktchen06.07.17 08:58
bernddasbrot
pünktchen
Klingt wie Kreuzberg.
Kennst du Kreuzberg??

Ja. Mir ging es um "Touristenschwemme, Lärm und steigende Preise".
+1
pogo3
pogo306.07.17 11:50
Also Trump ganz einfach:

- Apple baut mehrere UFOs ins Rostviertel, oder jede schwächelnde Gegend bekommt ein Apple UFO per Dekret
- alle Wähler der Rostviertel werden nach Cupertino umgesiedelt
- alle dort lebenden nicht Amerikaner werden weggesiedelt
- alle benötigten Spezialisten werden angesiedelt
- alle Anderen bleiben draußen
- alle benötigten Unternehmen und Zulieferer für dieses gigantische Konjunkturmodell werden zwangsenteignet und unter Führung des Trumpschen Imperiums gestellt
- alle Amerikaner zahlen einen Soli für die enorme Aufbauleistung des Imperiums an das Imperium
- der Rest der Welt bezahlt einen Soli weil es Amerika ist, und man froh sein kann wenn man nicht eingemeindet wird
Wann hört es endlich auf zu dauern.
+2
barabas06.07.17 11:51
Sollten vielleicht noch einen Altar mit dem angebissenen Apfel in einer kleinen Grotte bauen, dann wäre es ein Pilgerstätte moderner Heiden
0
emhamac
emhamac06.07.17 11:54
So sieht übrigens das Kreuzberger UFO aus:



(Es ist der Mehringplatz)
0
nornje
nornje06.07.17 15:58
Ich sehe das Problem nicht. Wenn es den Anrainern zu laut ist, dann können sie dank der verdoppelten Hauspreise eine viel bessere Bleibe weiter entfernt finden. Dies zumal umziehen für den US-Amerikaner keine große Sache ist.
Time Flies Like an Arrow; Fruit Flies Like a Banana (Groucho Marx)
0
kailashamrit
kailashamrit07.07.17 12:10
Ja, ich
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.