Electrocompaniet baut EC Living-Serie aus: Nordic Streaming im Designer-Outfit (UPDATE)

Wer Musik online streamen will, benötigt entweder einen Computer, ein iDevice oder ein spezialisiertes Abspielgerät, einen sogenannten Streaming Player. Derartige Komponenten sprießen momentan wie Pilze aus dem Boden. Kaum ein Hersteller von Unterhaltungselektronik kann es sich noch leisten, ein Portfolio ohne eine einzige Streaming-fähige Komponente anzubieten. Selbst kleine High-End-Hersteller wie die norwegische Firma Electrocompaniet investieren viel in diesen Trend – und das nicht nur zu High-End-Preisen. Mit der EC Living-Serie bedienen die Skandinavier gezielt die Lifestyle-Klientel.

Der neue Rena S-1 von Electrocompaniet ist ein Streaming Player, um ein bestehendes HiFi-System mit Audio-Streaming der neuesten Generation aufzurüsten oder es ganz zu ersetzen. Der Netzwerk-fähige Musikspieler im stylisch kompakten Metall-Gehäuse wird einfach an einen vorhandenen Verstärker angeschlossen und unterstützt beliebte Streaming-Dienste wie Spotify Connect, TIDAL, WiMP und Qobuz, sowie Internet-Radio. Auch via AirPlay kann der Rena S-1 Musik wiedergeben.


Der schlanke Stand-alone-Streamer stellt den Einstieg in die EC Living-Serie dar, der Wireless-Netzwerk-Welt von Electrocompaniet. Rena kann sich kabellos mit den drahtlosen Aktiv-Lautsprechern und dem aktiven Wireless-Subwoofer von Electrocompaniet verbinden. So lässt sich, falls gewünscht, die alte Stereo-Anlage komplett durch ein kabelloses und erweiterbares Streaming-System ersetzen.


Rena unterstützt alle wichtigen Audioformate, wie WAV/WAVE, MP3, AAC+, Vorbis, AC3, DTS, ALAC, FLAC, APE, WMA bis zu 192 kHz / 24 Bit und DSD bis hin zu DSD 128 (5.6 MHz). Die Liste der unterstützten Dienste und Formate wird ständig erweitert.

Das Schwestermodell Rena SA-1 besitzt darüber hinaus eine interne Class-D-Endstufe (2 x 75W), die auch mit den anspruchvollsten Passiv-Lautsprechern zurecht kommen soll, und so ggf. betagte, klobige Stereo-Verstärker überflüssig machen kann.


Beide Rena-Systeme verfügen über einen Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 32-Bit-Prozessor für hochauflösende Audioqualität. Neben einem optischen und einem Coax-Digital-Eingang sind LAN- und USB-Anschluss vorhanden sowie ein digitaler S/PDIF- und ein analoger Line-Ausgang. Das Modell Rena SA-1 stellt zusätzlich vier Lautsprecher-Ausgänge bereit.


Die Geräte sind ab Mitte März in der Ausführung „Silber“ erhältlich, die Ausführungen in den Farben Kupfer und Schwarz folgen etwas später.

Der Rena SA-1 mit Verstärker soll 799 Euro kosen, der Player Rena S-1 599 Euro.


UPDATE: Am kommenden Wochenende, den 18. und 19.März 2017, präsentiert Electrocompaniet im Rahmen der B&W Tage bei Hifi Linzbach in Bonn neben Produkten der Classic-Line auch zum ersten Mal in Deutschland den neuen RENA SA-1 Verstärker/Streamer aus der EC-Living Serie.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Kommentare

Hot Mac
Hot Mac12.03.17 09:22
Ein Freund von mir hat das komplette System (schnurlose Lautsprecher und so weiter).

Ich hab’s noch nicht gehört; es soll sehr gut klingen.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
+1
Laphroaig
Laphroaig12.03.17 10:33
Schade, die Hersteller-Webseite ist unbenutzbar Oder verbirgt sich da ein verrücktes Bedienkonzept dahinter? Gibts dafür irgendwo ein Tutorial oder eine Hilfe?

Ich will ja nur wissen, welche Komponenten zu dem Wireless-System gehören und in welcher Preis-Liga die kämpfen
0
Starfish12.03.17 10:43
Gibt es eigentlich irgendein Gerät außer das ATV das mit apple music zurecht kommt?
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
adiga12.03.17 10:51
Starfish
Gibt es eigentlich irgendein Gerät außer das ATV das mit apple music zurecht kommt?
Sonos
0
Lot12.03.17 13:02
Ein Vergleich zwischen Rena und Sonos wäre sicher interessant.
Gerade die beiden S-1 und SA-1 gibt es ja auch bei Sonos als Connect und Connect:Amp...
So mal als kleine Anregung, ansonsten von mir ein Danke an den Verfasser für die gern gelesene WE Lektüre jede Woche.
0
Siam13.03.17 00:47
Was ist daran besser als ein Airplay-Receiver von z.B. Pioneer für 500-600€?

2 x 75W sind ja nicht gerade viel. Auf macht den ersten Blick macht die Verarbeitung nicht den besten Eindruck, das Finish gefällt mir nicht. Ein USB-C Anschluss ist auch nicht vorhanden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen