Biegbares MacBook Pro? Apple tüftelt an neuartiger Klapplösung für das Display

Apple forscht an Möglichkeiten, den Display-Klappmechanismus des MacBook Pro und MacBook Air zu optimieren. Das Patent „Planar hinge assembly“ deutet einen neuartigen Biegemechanismus an, durch den Apple das Unibody-Gehäusedesign auf den Klappbereich zum Display hin ausdehnen könnte. So würde der Biegebereich zwischen Tastatur- und Display-Gehäuse wie aus einem Guss wirken.


Ästhetisch ansprechender und einfacher aufgebaut
Die Patentbeschreibung weist auf die klassische Laptop-Bauweise hin, jedoch mit einem Unterschied. Es soll keinen sichtbaren Übergang mehr zwischen dem Display und dem anderen Gehäusebereich geben, der außer der Tastatur und dem Trackpad auch die gesamte Hardware enthält. Vielmehr handele es sich um ein einteiliges Gehäuse, das sowohl das Display als auch die restliche Hardware umfasst. Der Biegebereich des Gehäuses muss die gleiche Elektronik beherbergen, die auch im Klapp-Teil aktueller MacBooks verbaut ist. Dazu gehört unter anderem die Verbindung des Displays zum Logic Board.


Quelle: US-Patentamt

In der Mitte lässt lässt es sich biegen, sodass Anwender den für ihre individuellen Bedürfnisse richtigen Winkel bei der Arbeit mit dem Gerät bestimmen können. Apple möchte das Biegesystem über mehrere Schichten bestimmter Gehäusematerialien realisieren, die sich je nach Neigegrad immer weiter zusammenpressen lassen. Das Unternehmen verspricht sich von dem Mechanismus nicht nur ein besseres, gleichmäßigeres Gehäusedesign, sondern auch eine höhere Zuverlässigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen. Zwar ist das Klappsystem aktueller MacBook Pro bereits mehr als ausgereift und etabliert, doch das Biegeverfahren würde den Prozess abermals vereinfachen und einen weniger komplexen Aufbau erfordern, so das Patent.

Auch bei anderen Geräten denkbar
Apple deutet in der Beschreibung an, nicht nur Laptops für den Biegemechanismus vorzusehen. Ähnliche Verfahren ließen sich beispielsweise theoretisch auch bei iPads realisieren. Zudem ist es denkbar, zwei Displays per Biegemethode miteinander zu verbinden, wobei nur eines die klassische Displayfunktion übernimmt. Der andere Displaybereich könnte diverse Eingabegeräte emulieren, wie es im Patent heißt.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern05.05.20 17:35
ob man sich dabei am iPhone 6s Plus inspirieren hat lassen. Ein Schelm wer böses denkt🥳
-3
MikeMuc05.05.20 17:52
Und wenn was kaputt ist wird gleich das komplette Case mit Akku und Tastatur getauscht So viel Ökostrom kann man gar nich produzieren um das auszugleichen.
+5
ilig
ilig05.05.20 17:53
Niederbayern
ob man sich dabei am iPhone 6s Plus inspirieren hat lassen. Ein Schelm wer böses denkt🥳
Was willst Du uns mit dieser Frage sagen? Ernst gemeint – was hat dieser Biegemechanismus mit dem iPhone 6s Plus zu tun?
+2
claudiusw
claudiusw05.05.20 18:00
Design over function: Eine Lösung, die nur viel Geld kostet und keine wirklichen Vorteile bringt. Manchmal übertreibt es Apple zu sehr und bietet eine "Lösung für Probleme", die keine sind. Im Gegenteil, wenn die Geräte älter werden, entstehen an solchen Biegestellen die meisten Probleme durch Materialermüdung. Solche "Lösungen" entstehen in Köpfen der Ingenieure, wenn Produkt so gut wie zu Ende entwickelt sind und einem sonst nichts sinnvolles mehr einfällt. Man sieht solche "Lösungen" etwa in der Autoindustrie auch: Komplexe Technik um jeden Preis.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
+3
CJuser05.05.20 18:04
Sieht bestimmt interessant aus und erinnert an das Patent vom iMac. Mich persönlich erinnert es aber auch etwas an das Surface Book. Vorteil: die Verkabelung zum Display bekommt deutlich mehr Platz. Nachteil: die Schmutzentwicklung zwischen beiden Schichten, obwohl "zusammengeklappt". Entgegen dem Artikel hoffe ich jedoch weiterhin eine mechanische Tastatur bei den Books zu haben.
+3
KarstenM
KarstenM05.05.20 19:16
Auf jeden Fall müsste Apple dann endlich mal sein Kühlkonzept überdenken, da das Scharnier dann nicht mehr für die Abluft zur Verfügung seht, zumindest nicht wie im derzeitigen Umfang.
+3
Apple@Wien
Apple@Wien06.05.20 12:00
Sowas in der Art gibts doch schon beim MS Surface Book. Und da finde ich es optisch nicht sehr schön.
0
desko7506.05.20 13:27
ilig
Niederbayern
ob man sich dabei am iPhone 6s Plus inspirieren hat lassen. Ein Schelm wer böses denkt🥳
Was willst Du uns mit dieser Frage sagen? Ernst gemeint – was hat dieser Biegemechanismus mit dem iPhone 6s Plus zu tun?
Ich vermute, das sollte eine Anspielung darauf sein, dass sich das 6S+ - so sagen es zumindest "einige" Leute - besonders leicht verbiegen ließ.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.