Forum>iPad>iPad-/iPhone-Sicherung ohne eigenen Mac

iPad-/iPhone-Sicherung ohne eigenen Mac

Chrigu4111.05.1909:38
Meine Frau hat ein iPad (USB-C) und ein iPhone (Lightning), wobei ich ihr stets alles einrichte, da sie nur reine Anwenderin ist und sonst keine Ahnung hat. Sie hat eine eigene Apple-ID. – Ich selber bin langjähriger Mac-Anwender, ebenfalls mit iPhone und iPad. Die beiden kleinen Geräte sichere ich regelmässig via iTunes auf meinem Mac.

Problem: Wie kann meine Frau (bzw. ich für sie) ihr iPad und iPhone sichern und im Bedarfsfall wiederherstellen?

1. Am liebsten wäre mir die Lösung mit einer externen Festplatte bzw. mit einer SD-Karte oder einem Stick. Das geht, so weit ich bisher gegoogelt habe, leider nicht.

2. Offenbar möglich ist eine Sicherung (und Wiederherstellung) via iCloud. Ihre Mails werden dann aber angeblich nicht gesichert. Und wie es mit den Fotos und den Musiktiteln ist, weiss ich ganz einfach nicht. Die Kosten dafür sind wahrscheinlich marginal, also egal; mich stören aber grundsätzlich Abo-Lösungen.

3. Eventuell möglich wäre wohl, wenn ich ihre Geräte über meinen Mac via iTunes sichern würde. Aber wie geht das mit den unterschiedlichen Apple-IDs, mit den unterschiedlichen Fotos (Mediathek) und mit den unterschiedlichen Musiktiteln (iTunes)? Geht das problemlos?

Am besten, nach meinen bisherigen Recherchen, ist vermutlich Ziffer 3, also mit ihrer eigener Apple-ID via iTunes auf meinem Mac. Was müsste ich dabei speziell beachten? Oder gibt es eine ganz andere, mir jetzt nicht bekannte Lösung?

Danke für einen Hinweis!
0

Kommentare

MikeMuc11.05.1909:42
Warum richtest du ihr nicht einfach einen eigenen Account auf deinem Rechner ein? Da kann sie dann ihre Backups machen ohne dir in die Quere zu kommen.
+4
Chrigu4111.05.1921:18
Danke, das habe ich jetzt gemacht und beide Geräte mit Erfolg synchronisiert/gesichert. Gute Lösung!
+2
M@rtin11.05.1922:50
Zum Thema iOS-Backup muss Folgendes gesagt werden:
1. Mails, die von POP-Accounts abgerufen werden, sind nie in einem Backup gesichert, egal welches Verfahren (iCloud/ lokal über Mac & iTunes). Nur bei IMAP-Postfächern stehen die Mails nach einer Wiederherstellung wieder zur Verfügung. Das liegt aber daran, dass die Mails grundsätzlich auf den Mail-Server verbleiben und dort verwaltet werden und eben nicht auf dem iOS-Gerät (oder auch Mac).
2. Musik befindet sich ebenfalls nicht im Backup. Es wird nur im Backup festgehalten, was ursprünglich auf dem iOS-Gerät war und lädt diese dann vom Mac oder iTunes Store nach.
3. Apps sind ebenfalls nicht enthalten, sondern nur eine Verknüpfung in den App-Store. Diese werden bei Wiederherstellung aus dem Store geladen.
4. Die mit dem Mac synchronisierte Fotos sind ebenfalls nicht im Backup. Auch diese müssen vom Mac nachgeladen werden. Oder die Foto-Library liegt in der iCloud. Dann werden diese von dort geladen.
5. Damit die auch Passwörter gesichert werden, sollte das lokale Backup via Mac & iTunes das Backup verschlüsselt werden.

Fazit: im Backup sind fast nur Verweise gespeichert. Die eigentlichen Dateien liegen auf dem Mac, iCloud/ Store oder Mail-Servern. Das kann man auch daran festmachen, dass ein Backup um eine vielfaches weniger Speicher z.B. auf dem Mac einnimmt, als Sprecher auf dem iOS-Gerät belegt wird.
+5
Chrigu4112.05.1908:44
M@rtin: Danke für diese zusätzlichen Informationen, die mir so detailliert bisher nicht bekannt waren. Im speziell für meine Frau angelegten Account auf meinem Mac sind die Musiktitel und Fotos vorhanden. Ihre Backups mache ich via iTunes verschlüsselt. Das mit den Mails muss ich noch prüfen; im Web-Mail kann ich ihre Mails jedenfalls sehen. Ich glaube auf der sicheren Seite zu sein.

Deinen Beitrag habe ich vorsorglich kopiert und auf meinem Mac abgelegt: gute Zusammenfassung!
+1
KarstenM
KarstenM12.05.1909:13
M@rtin
Fazit: im Backup sind fast nur Verweise gespeichert. Die eigentlichen Dateien liegen auf dem Mac, iCloud/ Store oder Mail-Servern. Das kann man auch daran festmachen, dass ein Backup um eine vielfaches weniger Speicher z.B. auf dem Mac einnimmt, als Sprecher auf dem iOS-Gerät belegt wird.

Zum Thema "Backup der Apps" sagen die iOS Data Storage Guidelines folgendes:
Only documents and other data that is user-generated, or that cannot otherwise be recreated by your application, should be stored in the <Application_Home>/Documents directory and will be automatically backed up by iCloud.

Zwar werden Apps aus dem Store geladen, App-Inhalte, sofern der Entwickler alles vernünftig programmiert hat, sollten im Backup (zumindest iCloud Backup) sein.
Wenn du also eine iOS Videoplayer-App mit 20GB Filmen befüllst, hast du ein entsprechend großes Backup.
+3
M@rtin12.05.1911:09
KarstenM

Zum Thema "Backup der Apps" sagen die iOS Data Storage Guidelines folgendes:
Only documents and other data that is user-generated, or that cannot otherwise be recreated by your application, should be stored in the <Application_Home>/Documents directory and will be automatically backed up by iCloud.

Zwar werden Apps aus dem Store geladen, App-Inhalte, sofern der Entwickler alles vernünftig programmiert hat, sollten im Backup (zumindest iCloud Backup) sein.
Wenn du also eine iOS Videoplayer-App mit 20GB Filmen befüllst, hast du ein entsprechend großes Backup.
Du hast Recht, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Dokumente, die Apps erstellen, und dazu zählen auch die Einstellungen der Apps, werden natürlich im Backup abgelegt. Die Apps selbst aber nicht. Eben alles, was von Servern, sei es Mail-Server oder AppStore usw. nachgeladen werden kann, liegt nicht im Backup. Daher sind per POP3 abgerufene Mails eben nicht Bestandteil. Wenn sie nicht auf dem Mac zusätzlich angerufen wurden, sind diese endgültig weg.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen