Forum>Software>Suche Ersatz für Adobe Muse

Suche Ersatz für Adobe Muse

MacMann72
MacMann7219.10.2012:43
Hallo Leute,
ich weiß, die Frage gab schon öfter, trotzdem möchte ich mich an euch wenden.

Irgendwie setze ich immer aufs falsche Pferd. Habe seinerzeit mit GoLive Cyberstudio angefangen, dass dann ja von Adobe aufgekauft und als Adobe GoLive weiterentwickelt wurde. Das war bis jetzt mein absolutes Lieblingsprogramm! Leider hat Adobe es ja nach dem Kauf von Macromedia Dreamweaver abgeschossen. Danach war ich etwas ratlos und habe zwischenzeitlich mit Fishbeam Goldfish herum experimentiert. Dann kam plötzlich und unerwartet Adobe mit Muse um die Ecke. Das hat mich sofort angesprochen und fasziniert. Das Adobe es nach so kurzer Zeit wieder aufgibt hätte ich nie gedacht. Für meine Zwecke war es perfekt. Nun stehe ich wieder am Anfang.

Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen. Ich habe mich schon im Internet umgesehen, aber irgendwie hat mich bis jetzt nichts wirklich überzeugt. (z.B. WordPress, Blocs)

Mein Problem: Ich bin Grafiker und kann nicht programmieren. Ich weiß, die Webdesigner werden nun die Hände über dem Kopf zusammen schlagen und sich fragen, wie man ohne HTML-Kenntnisse nur Webseiten bauen kann. Mea culpa! Nun ja, habe mich damals mit GoLive schon damit beschäftigt und habe tatsächlich auch manchmal per HTML-Code Webseiten angepasst, aber für mehr reicht es leider nicht.

Daher benötige ich ein Programm, mit dem ich grafisch Seiten bauen kann. Die meisten Apps sind aber eher Baukästen, die einen in der freien Gestaltung viel zu sehr einengen. Warum entwickelt Serif nicht ein Affinity Webdesigner oder so? Und am liebsten auch in einer deutschen Version ...

Habt ihr da Tipps?
0

Kommentare

Frank Heckert19.10.2012:53
Schau Dir doch mal www.wocode.com an!
0
breaker
breaker19.10.2012:53
Warum nicht Wordpress mit einem Theme (z.b. von Themeforest), in diesen Themen sind oft Plugins wie WPbakery oder Elementor (ja, HTML Spezis werden den Kopf auf den Tisch schlagen wollen ) enthalten, die relativ freies Layouten zu lassen.
0
Another MacUser19.10.2012:54
Hi MacMann72,

schau Dir mal RapidWeaver an. Dazu gibt es u.a. diverse PlugIns und AddOns, auch von Drittanbietern, und vor allem auch diverse Themes-Vorlage, die man kaufen und umbauen kann!!!



Hope it helps…

Greetings, CS.
+2
MacMann72
MacMann7219.10.2013:15
Danke schon mal. Werde ich mir alles mal ansehen.
0
tpau17
tpau1719.10.2013:15
Ich werfe einmal Sparkle in die Runde ...
Auch ich bin (zwischenzeitlich) von HTML/CSS viel zu weit weg;
unter findet man schöne und frei Designs für Sparkle
0
trw
trw19.10.2013:27
Hi MaMann72.

Rapidweaver ist meiner Meinung nach dafür ganz gut zu empfehlen.
... allerdings auch recht schnell "nur" in Kombi mit div. Stacks nach Wahl und Bedarf
... und besonders mit Tools zur "freieren" Gestaltung (also responsive front-end framework) wie z.B. Foundation, Foundry, etc.
... und besonders auch gern mal in Verbindung mit einfachen CMS-Modulen (ich nutze in RapidWeaver und seit Dreamweaver-Zeiten zB gerne Webyep, da auch in "deutsch"; es gibt da aber einige mehr)

Nicht zu verhgessen ... RWs gibt es sehr lange und hat eine entsprechende Entwickler- & Nutzerbasis.
Und es scheint es auch noch in ein paar Jahren zu geben.

Wenn du eher grafisch (und meist ohne "Code") arbeitest, dann schau dir evtl auch mal Hype4 von Tumult an.
Damit kann man wohl schön und recht leicht animierte Sachen bauen.
https://tumult.com/hype/ >>
+1
Laphroaig
Laphroaig19.10.2014:19
Was muss es denn für eine Seite sein? Falls du CC-Abonnent bist, reicht vielleicht schon Adobe Portfolio. Oder du verbündest dich mit einem Programmierer.
0
MacMann72
MacMann7219.10.2014:30
Tatsächlich bin ich NOCH CC-Abbonnent, will da aber eigentlich weg. Habe ganz unterschiedliche Seiten mit Muse gemacht. Hier ein paar Beispiele:




0
Thurubal19.10.2015:03
Für mich ein klarer Fall für Rapidweaver und Zusatzprogramme.
Ich denke, Deine schönen Projekte sind rasch nachzubauen.

Rapideaver allein bietet nur die Basis für ganz einfache Seiten, basierend auf Themes, Gestaltungsvorlagen.
Ein Zusatzprogramm (Plugin), namens Stacks bildet die Basis für Bausteine (leider heissen die auch stacks), mit denen sich alles Denkbare realisieren lässt.
Du brauchst mehrere Programme:
- Rapidweaver (aktuell Version acht)
- Stacks 4 von YourHead
- Zuletzt einen Satz diverser Bausteine, meine Erfahrung mit Foundation 6 von Joe Workman ist gut. Alles zusammen ist erhältlich bei

Treibende Kraft ist Joe Workman, der das verbreitete Framework Foundation dem Mac und Rapidweaver zugänglich macht und auch Entwickler von Foundation selbst ist. In den lezten Monaten brachte er eine Riesenmenge neuer Funktionen heraus, ein wenig leidet die Dokumentation, die man sich manchmal zusammensuchen muss. Eine Community ist aktiv und hilfreich, Englischkenntnisse sind nötig.
Schau mal bei weavers.space hinein.
Mittwochs jeweils um 20:30 Uhr demonstriert Joe in einem Live Stream Aspekte aus seinem Gebiet. Aufzeichnungen sind bei YouTube nachzuschauen.
0
Laphroaig
Laphroaig19.10.2015:13
MacMann72
Hier ein paar Beispiele:





Die Seiten wirken wie aus der Zeit gefallen, wenn man sie nicht mit einem kleinen Display benutzen kann. Aber endlich mal keine nervigen Cookie-Banner Wobei das die Schuld der alten Baukästen-Systeme ist.

Und die Datenschutzhinweise sind auch unvollständig. Dort sollten doch nicht nur das Kontaktformular, Google Maps und Youtube auftauchen, sondern alle externen Quellen.
+3
MacMann72
MacMann7219.10.2015:39
Thurubal
Für mich ein klarer Fall für Rapidweaver und Zusatzprogramme.
Ich denke, Deine schönen Projekte sind rasch nachzubauen.

Rapideaver allein bietet nur die Basis für ganz einfache Seiten, basierend auf Themes, Gestaltungsvorlagen.
Ein Zusatzprogramm (Plugin), namens Stacks bildet die Basis für Bausteine (leider heissen die auch stacks), mit denen sich alles Denkbare realisieren lässt.
Du brauchst mehrere Programme:
- Rapidweaver (aktuell Version acht)
- Stacks 4 von YourHead
- Zuletzt einen Satz diverser Bausteine, meine Erfahrung mit Foundation 6 von Joe Workman ist gut. Alles zusammen ist erhältlich bei

Treibende Kraft ist Joe Workman, der das verbreitete Framework Foundation dem Mac und Rapidweaver zugänglich macht und auch Entwickler von Foundation selbst ist. In den lezten Monaten brachte er eine Riesenmenge neuer Funktionen heraus, ein wenig leidet die Dokumentation, die man sich manchmal zusammensuchen muss. Eine Community ist aktiv und hilfreich, Englischkenntnisse sind nötig.
Schau mal bei weavers.space hinein.
Mittwochs jeweils um 20:30 Uhr demonstriert Joe in einem Live Stream Aspekte aus seinem Gebiet. Aufzeichnungen sind bei YouTube nachzuschauen.

Danke für die ausführlichen Hinweise, aber das klingt ja fast schon wieder kompliziert
Ich werde es mir mal ansehen!
0
Laphroaig
Laphroaig19.10.2015:45
Laphroaig
Die Seiten wirken wie aus der Zeit gefallen, wenn man sie nicht mit einem kleinen Display benutzen kann.

Sorry, die Seiten gehen doch gut, ich hatte nur mit einem kleinen Browser-Fenster auf dem Rechner getestet. Auf dem richtigen Telefon wird die mobile Variante richtig dargestellt.
0
KarstenM
KarstenM19.10.2015:56
Ich wüßte noch Flux. Hatte mal ein wenig damit herumgespielt, kann aber leider nicht viel dazu sagen. Kostet leider etwas mehr.

https://www.theescapers.com/flux/
0
Thurubal19.10.2015:58
@ MacMann72
Wie bei allen leistungsfähigen Programmen geht es nicht ohne Lernkurve.
Übrigens: Mit Foundation sind die Seiten responsiv, sie passen sich der Grösse des Bildschirms an.
Es gibt die Möglichkeit, ein CMS einzurichten.
Hier ein schönes Beispiel einer mit Rapidweaver und Foundation erstellten Site:
0
MacMann72
MacMann7219.10.2016:13
Nochmals vielen Dank für die vielen Infos. Werde mir mal alles in Ruhe ansehen!
0
sambuca2319.10.2018:02
Das hier ist ganz neu und verspricht ganz auf Code verzichten zu dürfen. Ich habe bisher aber nur 10 Minuten daran rumgespielt, weil ich keine Zeit hatte.
0
Another MacUser19.10.2018:03
Hier noch die Themes:

Michael Davis Design – sensationelle Layout, meiner Meinung nach…

Brandon Lee Themes – ebenfalls toll.

Greetings, CS.
+1
ttwm19.10.2018:20
Das Problem an den meisten Baukästen/Apps etc. (wie auch schon bei Muse) – Du hast "als Laie" sehr wahrscheinlich kaum Kontrolle über externe Quellen.
D. h. wenn Du etwas (unbewusst) einbindest oder generell schon im Template vorhanden war – wie Javascript-Bibliotheken für irgendwelche Funktionalitäten, und sei es nur Rückwärtskompatibilität zu alten Browsern, Google Fonts, Icon-Library o. ä.) wird dir oftmals das Zeug direkt von externen Quellen geladen. Auch wenn es eigentlich einfach wäre, das auf dem eigenen Server zu hosten.
Und da hilft auch ein CMS wie Wordpress und dessen Themes nicht (gleiches gilt oftmals für Angebote von Strato und Konsorten…), das ist noch mehr Pest als die Baukästen/Apps…

@Thurubal
Fast ganz schön, aber die Website verwendet Google Analytics ohne Einwilligung und es gibt nichtmal ein Opt-Out…
+2
rmayergfx
rmayergfx19.10.2020:02
sambuca23
Das hier ist ganz neu und verspricht ganz auf Code verzichten zu dürfen. Ich habe bisher aber nur 10 Minuten daran rumgespielt, weil ich keine Zeit hatte.
Bei dieser Seite hatte ich sofort ein Déjà-vu. Da gab es doch mal eine Software macaw Wurde erst über StackSocial für $49 im Paket verramscht und kurze Zeit später eingestellt und als Freeware freigegeben. Bei einem mtl. Preis von $35 für vev kann man gleich bei Adobe CC bleiben.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1
Sascha77
Sascha7720.10.2009:53
Nach der Abkündigung von Muse habe ich auf Elementor Pro (Theme/Page Builder für Wordpress) gewechselt und es nach rund 15 realisierten Websites nicht bereut. Du kannst ohne Code frei gestalten, deinen eigenen Hoster wählen oder auch lokal/offline arbeiten (z.B. MAMP), sämtliche Funktionalitäten der Wordpress-Welt nutzen und hast auch keinen krassen Login-Effekt, weil das Plugin nach Entfernen sauberen (wieder ungestylten) Code hinterlässt.
+1
marm20.10.2010:09
Sascha77
Nach der Abkündigung von Muse habe ich auf Elementor Pro (Theme/Page Builder für Wordpress) gewechselt und es nach rund 15 realisierten Websites nicht bereut.
Da hier einige Experten beisammen sind. Bislang habe ich eine einzige Webseite gebaut. Dafür habe ich Divi von Elegant Themes genutzt, weil es recht bekannt ist.
Gibt es empfehlenswertere Themes? ttwm verweist auf Nachladen von externen Quellen. Das möchte ich auf gar keinen Fall. Macht Divi das?
Schlanker, schneller Code, rechtich 100 % sauber ohne Tracking, gelegentlich Projektergebnisse und Artikel veröffentlichen, pdfs zum Download bereitstellen. Weitere interaktive Elemente wie Shopping oder dergleichen brauche ich alles nicht.
0
pstrudl
pstrudl20.10.2010:16
Bei mir die ganz gleiche Geschichte: Ich bin Grafiker, von GoLive über den Dreamweaver zu Muse gekommen. Richtig glücklich hat mich keines dieser Tools Genacht. Am ehesten noch Muse. Ich hab mir Typo 3 angeschaut, das ist extrem unflexibel und unnötig kompliziert.
Dann habe ich Wordpress probiert und von Anfang DIVI - Theme und Pagebuilder - verwendet. Und ich bin begeistert. Es gibt praktisch nichts, was in dieser Kombination nicht möglich wäre, auch dank unzähliger Plugins. Wie gesagt, ich bin Grafiker und kein Programmierer, ein bisschen CSS im Laufe der Zeit dazulernen, kann nicht schaden.
Was ich gelernt habe: Nicht nochmals aufs falsche Pferd setzten - die Tatsache, dass über 60% der Websites mit WordPress erstellt werden hat schon seinen Grund.
0
Sascha77
Sascha7720.10.2014:21
Nachteil von Divi gegenüber Elementor: Wenn du mal zu einem anderen Tool wechseln solltest, hinterlässt es massig Shortcodes auf der Seite. Ansonsten ist es wohl Geschmackssache.
0
breaker
breaker20.10.2014:50
marm
Sascha77
Nach der Abkündigung von Muse habe ich auf Elementor Pro (Theme/Page Builder für Wordpress) gewechselt und es nach rund 15 realisierten Websites nicht bereut.
Da hier einige Experten beisammen sind. Bislang habe ich eine einzige Webseite gebaut. Dafür habe ich Divi von Elegant Themes genutzt, weil es recht bekannt ist.
Gibt es empfehlenswertere Themes? ttwm verweist auf Nachladen von externen Quellen. Das möchte ich auf gar keinen Fall. Macht Divi das?
Schlanker, schneller Code, rechtich 100 % sauber ohne Tracking, gelegentlich Projektergebnisse und Artikel veröffentlichen, pdfs zum Download bereitstellen. Weitere interaktive Elemente wie Shopping oder dergleichen brauche ich alles nicht.

Ich habe schon diverse Seiten mit Kalium umgesetzt, kostet zwar pro Domain 60 Dollar, aber ist absolut zuverlässig und die Entwickler bringen regelmäßig Updates raus, so dass stets alles mit den neusten WordPress Versionen funktioniert. Hast WPbakery drin als „Layout-Tool“, aber Elementor unterstützen sie auch. Tracker sind von Haus aus nicht aktiv, aber natürlich lässt sich sowas wie Google Analytics Integrieren.
0
Hunnia
Hunnia20.10.2015:18
Hm, ich hab da nal eine Frage. Kann ich mit Elementor eine bereits fertige, gehostete WP Seite verwalten und bearbeiten, ergänzen oder geht das nur von null auf?
Theme heisst Flat von Themeisle, wird nimmer weitergepflegt, läuft aber noch unter wp 5.5.1.
0
milk
milk20.10.2015:19
Laphroaig
MacMann72
Hier ein paar Beispiele:





Die Seiten wirken wie aus der Zeit gefallen
Sie wirken nicht nur so. Zum Beispiel unterscheiden sich Überschriften im Code nur durch ihre Styles von Fließtext, und somit sind sie weder barrierefrei noch für Suchmaschinen erkennbar. Ich wäre als Kunde ziemlich enttäuscht, wenn mir heutzutage sowas verkauft würde.

Also, lieber MacMann72, bitte achte bei der Wahl eines neuen Tools darauf, dass das an der Stelle besser ist. Und dass deine Arbeitsweise auch entsprechend ist. Denn eine Überschrift ist (seit Mitte der 90er) mehr als nur größere Schrift und andere Farbe.
+3
marm20.10.2015:46
Sascha77, breaker Danke für Eure Hinweise
breaker, ganz habe ich Kalium nicht verstanden. Wenn ich jetzt Elementor nutze, wozu brauche ich dann noch Kalium? Kalium sieht für mich aus wie ein Theme-Baukasten, aber das ist Elementor doch auch? Sorry, bin nicht vom Fach
0
MacMann72
MacMann7220.10.2015:55
Danke für die Hinweise!
0
Sascha77
Sascha7720.10.2016:47
Hunnia
Hm, ich hab da nal eine Frage. Kann ich mit Elementor eine bereits fertige, gehostete WP Seite verwalten und bearbeiten, ergänzen oder geht das nur von null auf?
Theme heisst Flat von Themeisle, wird nimmer weitergepflegt, läuft aber noch unter wp 5.5.1.
Ja, kannst du. Nur mehrere Page Builder sollte man lieber nicht miteinander kombinieren. Elementor kann man im Prinzip mit jedem Theme anwenden. Ich persönlich nehme aber normalerweise das "leere" Hello Theme von Elementor und starte mit einer leeren Seite.

WPbakery kenne ich nur von der sporadischen Inhaltspflege für einen Kunden und finde es fürchterlich umständlich.
0
breaker
breaker20.10.2017:42
marm
Sascha77, breaker Danke für Eure Hinweise
breaker, ganz habe ich Kalium nicht verstanden. Wenn ich jetzt Elementor nutze, wozu brauche ich dann noch Kalium? Kalium sieht für mich aus wie ein Theme-Baukasten, aber das ist Elementor doch auch? Sorry, bin nicht vom Fach
Kalium oder auch andere Themes sind eine Art Vorlage, so dass du nicht komplett von Null anfangen musst. Na klar kannst du mit Elementor und Co auch komplett von vorne anfangen, ist eben die Frage, ob du dir diese Mühe machen möchtest oder auf bereits vorhandenen Strukturen aufbauen möchtest.

WPbakery kenne ich nur von der sporadischen Inhaltspflege für einen Kunden und finde es fürchterlich umständlich.
Bei mir genau umgekehrt. Ist wahrscheinlich einfach ne Frage, was man als erstes kennen gelernt hat
0
Phil Philipp
Phil Philipp20.10.2018:04
tpau17
Ich werfe einmal Sparkle in die Runde ...
Auch ich bin (zwischenzeitlich) von HTML/CSS viel zu weit weg;
unter findet man schöne und frei Designs für Sparkle

Bei Sparkle auf der Homepage ist aber auch der letzte News-Eintrag aus November 2019. Das letzte Update ist aus Mai 2019 - Ich glaube, da wird nichts mehr weiter entwickelt...
0
Weia
Weia20.10.2018:18
Ich erfahre durch diesen Thread, dass Adobe Muse offensichtlich einstellt/eingestellt hat.

Faszinierend. Ich habe mich sehr lange mit dem Thema herumgeschlagen (siehe auch diesen MacTechNews-Thread), womit ich Webseiten bauen will, und musste zu meinem großen Frust feststellen, dass es einfach für keinen Preis auf der Welt ein Programm gibt, das wirklich gut ist; irgendwo war immer der Wurm drin, es gibt viel zu viele Programme, die aber alle halbgar sind, weswegen niemand so viel Einnahmen daraus erwirtschaftet, um die Qualität nachhaltig zu verbessern, womit alles beim alten bleibt. Ein Teufelskreis.

Möglicherweise eine Ausnahme schien mir Muse zu sein, das in der Beschreibung einen aufgeräumten und leistungsfähigen Eindruck machte und, da von Adobe, sicher nicht unter mangelnder Finanzierung leidet; es schied nur von vornherein aus, da ich Adobe aufgrund diverser Punkte und Erfahrungen (zu denen das umstandslose Einstellen von Programmen gehört …) aus tiefstem Herzen verabscheue und um keinen Preis der Welt mit einem Adobe-Produkt arbeiten würde. Und nun stellt Adobe Muse ein, das mir das einzige möglicherweise gute Produkt dieser Firma schien. Sagenhaft.

MacMann72 Wie auch immer, meine Erfahrungen zu dem hier angesprochenen Problem:

Ich selbst bin bei dem erwähnten Flux gelandet, nicht weil es gut ist, aber für meine Zwecke zumindest besser als alles andere. Von der Idee her (WYSIWIG und präzises Hand-Coding integriert in einem Programm) wäre Flux super. Leider ist das Programm derart unausgegoren und buggy (es wird von einer nicht sehr sorgfältig operierenden 1-Mann-Klitsche erstellt, die sich dadurch völlig übernimmt, dass sie auch noch x andere Programme anbietet), dass man es als WYSIWIG-Programm komplett vergessen kann.

Ich habe allerdings einige offenbar sehr spezielle Anforderungen (ich hielt sie eigentlich für trivial), die, so musste ich feststellen, mit keinem WYSIWIG-Programm umsetzbar sind, so dass ich eh von Hand coden muss. Dann ist Flux sehr hilfreich; es zeigt nicht nur alle Code-Änderungen sofort in einem Live-Web-Fenster an (das können auch etliche andere Programme), sondern führt einen umgekehrt durch Klick in die Web-Vorschau sofort an die passende Code-Stelle (und das kenne ich so von keinem anderen Programm). Kleinere Korrekturen kann man auch tatsächlich in der Web-Vorschau vornehmen, ohne dass Unheil passiert.

Aber nachdem Du ja WYSIWIG willst, scheidet Flux leider aus.
pstrudl
Was ich gelernt habe: Nicht nochmals aufs falsche Pferd setzten - die Tatsache, dass über 60% der Websites mit WordPress erstellt werden hat schon seinen Grund.
Genau. Millionen Fliegen können nicht irren.

Das hat absolut keinen Grund außer völligem Unverständnis und Herdentrieb. Ein Datenbank-basiertes Content-Management- bzw. Blogging-System für eine statische Website einzusetzen, bei der sich die Interaktivität auf Kontaktformular & Co beschränkt, ist aufgrund des riesigen, völlig unnötigen Overheads, den Du Dir damit einkaufst, nicht nur mit Kanonen auf Spatzen geschossen, sondern auch gefährlich. Interaktive Websites sind immer angreifbar. Und welches System wird wohl am häufigsten angegriffen? Na, das mit 60% Marktanteil.

Man muss sich immer klarmachen: Wenn jemand WordPress o.ä. einsetzt, weil ihm damit die Erstellung der Website leichter fällt, ist das eine völlige Zweckentfremdung. Er erspart sich einmal etwas Arbeit. Dafür ist die Website bei der Rezeption für alle (hoffentlich vielen) Nutzer träge, ununterbrochen angreifbar und ökologisch aufgrund der bei jedem einzelnen Seitenaufruf erhöhten Rechenleistung dauerhaft problematisch.

Für einfache Websites wie die von Dir als Beispiel verlinkten: Finger weg von WordPress oder anderen komplexen Content-Management- und Blogging-Systemen!

RapidWeaver ist ein anderes trauriges Kapitel. Das ist eigentlich ein extrem eingeschränktes Programm, aber ein cleverer Programmierer hat es durch ein Plug-In (Stacks) aufgebohrt, was dann wieder ein anderer Programmierer nutzt, ein Plug-In (Foundation) für das Plug-In anzubieten, das weniger eingeschränktes Arbeiten als RapidWeaver selbst erlaubt. Das ist ein monströses Provisorium und zugleich eine Geldsenke, da bei Programm wie Plug-Ins kräftig zugelangt wird und sie sehr häufig (kostenpflichtig) upgedatet werden.

Um Websites der Art, wie Du sie verlinkt hast, in WYSWIG zu erstellen, würde ich Dir empfehlen, Dir Sparkle oder EverWeb näher anzusehen. Beide sind ein erträglicher Kompromiss aus Möglichkeiten und WYSIWIG-Bedienung und müssten Dir eigentlich reichen. Sie haben unterschiedliche Stärken und Schwächen, also kannst Du dir aussuchen, was Deinen Bedürfnissen am nächsten kommt. Bei EverWeb habe ich nicht viel Erfahrung, aber Sparkle erzeugt jedenfalls effizienten, soliden Code.

Das ebenfalls hier erwähnte Hype ist ein tolles Programm, das sich aber auf die WYSIWIG-Erstellung von JavaScript-Animationen konzentriert und für die Erstellung einer ganzen Website höchstens verwendet werden kann, wenn die nur aus einer Seite besteht.

Ein Programm zur WYSIWIG-Erstellung von ganzen Websites mit der Qualität von Hype, das wär’s. Gibt’s nur leider nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+4
Weia
Weia20.10.2018:34
Phil Philipp
Bei Sparkle auf der Homepage ist aber auch der letzte News-Eintrag aus November 2019. Das letzte Update ist aus Mai 2019 - Ich glaube, da wird nichts mehr weiter entwickelt...
Das letzte Update ist vom Mai 2020. Der Entwicklungszyklus von Sparkle ist in der Tat nicht hektisch; ich finde so etwas eher angenehm.

Das Risiko bei Programmen von kleinen Firmen mit eigenem Dateiformat ist natürlich immer da (von großen auch, wenn ich mich an iWeb erinnere … ); aber das ist denke ich unabhängig von hektischer Aktivität.

Dieses Risiko lässt sich nur ausschließen, wenn man auf den offenen HTML-Standard selbst zurückgeht – und das heißt eben leider, von Hand codet.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Caserio
Caserio21.10.2001:37
Auch für mich war GoLive eines der besten WebEditoren. Danach musste ich mich leider jahrelang mit Dreamweaver rumschlagen, weil es nix besser gab.

Heute verwende ich für mich und meine Kunden und bin damit sehr zufrieden. Basiert auf Bootstrap. Grafisch ist alles realisierbar - eben im Rahmen von Boostrap UND es kann auch HMTL und JS eingesetzt werden (muss aber nicht sein).

Flux ist eine Krücke. Der Support ist gleich null. Es wird zwar noch etwas weiterentwickelt. Die zwei Brüder drehen sich aber im Kreis, bzw. haben Wichtigeres zu tun. Ich kaufte es blödsinnigerweise, weil ich drauf reingeflogen bin. Es ist extrem instabil. Ab und an haut es einem die Site-Verlinkung und die Menüs zusammen. Beispiel: Um nach dem Öffnen des Programms mit der tatsächlichen Arbeit zu beginnen sind jedesmal 14 (vierzehn) Mausklicks notwendig. Siehe verlinkten Video.
+1
Weia
Weia21.10.2002:33
Caserio
Heute verwende ich für mich und meine Kunden [WebAcapella] und bin damit sehr zufrieden. Basiert auf Bootstrap.
Interessant. Bei meinen Tests ist WebAcapella seinerzeit sofort rausgeflogen, ich erinnere nicht mehr genau warum, vermutlich wegen Bootstrap – ich mag keine Bibliotheken, denn dann muss der Browser unnötig viel laden.
Flux ist eine Krücke. Der Support ist gleich null. Es wird zwar noch etwas weiterentwickelt. Die zwei Brüder drehen sich aber im Kreis, bzw. haben Wichtigeres zu tun.
Ja, das ist leider so.
Beispiel: Um nach dem Öffnen des Programms mit der tatsächlichen Arbeit zu beginnen sind jedesmal 14 (vierzehn) Mausklicks notwendig.
Naja, das ist jetzt auch wieder übertrieben. Mit den richtigen Einstellungen öffnet sich Flux stets mit der letzten Seite, an der ich gearbeitet hatte, also 0 Mausklicks zum Weiterarbeiten …
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
MacMann72
MacMann7221.10.2015:50
Danke Weia, sehr informativ!
0
Caserio
Caserio22.10.2011:13
Weia
Interessant. Bei meinen Tests ist WebAcapella seinerzeit sofort rausgeflogen, ich erinnere nicht mehr genau warum, vermutlich wegen Bootstrap – ich mag keine Bibliotheken, denn dann muss der Browser unnötig viel laden.

Da ist nicht richtig. Meine Sites, bzw. jede einzelne Seite lädt normal. Da gibt's viele im Responsive-Bereich, die mit Abstand länger laden. Meine Seiten schneiden bei Messungen sehr gut ab, sonst wäre ich ja bei Google, was die Keywords meiner Branche betrifft, nicht vorne dran. Auch die Ladezeiten bewertet Tante Google.
Naja, das ist jetzt auch wieder übertrieben. Mit den richtigen Einstellungen öffnet sich Flux stets mit der letzten Seite, an der ich gearbeitet hatte, also 0 Mausklicks zum Weiterarbeiten …

Genau aus dem Grund wurde das Filmchen erstellt (siehe letzte Bilder General/Preferences). Ich schrieb damals lange hin und her mit den Escapers. Es war ihnen egal, bzw. antworteten eben nicht mehr.
0
Phil Philipp
Phil Philipp22.10.2013:32
Weia
Phil Philipp
Bei Sparkle auf der Homepage ist aber auch der letzte News-Eintrag aus November 2019. Das letzte Update ist aus Mai 2019 - Ich glaube, da wird nichts mehr weiter entwickelt...
Das letzte Update ist vom Mai 2020. Der Entwicklungszyklus von Sparkle ist in der Tat nicht hektisch; ich finde so etwas eher angenehm.
....
Also ich lese das als 20.Mai 2019.

Wie auch immer, ich hatte Sparkle eine Weile im Test, war mir persönlich noch etwas zu buggy. Dann passierte irgendwie lange nix mehr und ich hatte das Gefühl, dass die Leute eingeschlafen sind.

Habe aktuell ein paar Gehversuche mit BLOCS gemacht. Komme ich besser mit klar und dort gibt es auch aktuell immer wieder Updates. Nichts hektisches, aber sinnvoll.
0
MacMann72
MacMann7222.10.2014:09
Phil Philipp
Weia
Phil Philipp
Bei Sparkle auf der Homepage ist aber auch der letzte News-Eintrag aus November 2019. Das letzte Update ist aus Mai 2019 - Ich glaube, da wird nichts mehr weiter entwickelt...
Das letzte Update ist vom Mai 2020. Der Entwicklungszyklus von Sparkle ist in der Tat nicht hektisch; ich finde so etwas eher angenehm.
....
Also ich lese das als 20.Mai 2019.

Naja, Sparkle 2.8 kam im Mai 2019, das letzte Update auf 2.8.12 kam im Mai 2020 …
+1
Weia
Weia22.10.2014:12
Caserio
Weia
Interessant. Bei meinen Tests ist WebAcapella seinerzeit sofort rausgeflogen, ich erinnere nicht mehr genau warum, vermutlich wegen Bootstrap – ich mag keine Bibliotheken, denn dann muss der Browser unnötig viel laden.
Da ist nicht richtig. Meine Sites, bzw. jede einzelne Seite lädt normal.
Ohne Bibliothek wär’s halt unnormal schnell …

Wie auch immer, ich habe jetzt selbst nochmal in dem alten Thread zu dem Thema, den ich oben ja selbst verlinkt hatte 🙄, nachgesehen: Bei mir flog WebAcapella gleich raus, weil es die macOS-Rechtschreibkorrektur nicht unterstützt. Das ist für mich ein No-Go und typisch für Cross-Platform-Programme, die ich deshalb wenn irgend möglich meide.
Naja, das ist jetzt auch wieder übertrieben. Mit den richtigen Einstellungen öffnet sich Flux stets mit der letzten Seite, an der ich gearbeitet hatte, also 0 Mausklicks zum Weiterarbeiten …
Genau aus dem Grund wurde das Filmchen erstellt (siehe letzte Bilder General/Preferences).
Aber der Film widerlegt doch nicht, dass das bei mir keinerlei Problem darstellt? Die vermutlich entscheidende Einstellung dafür findet sich übrigens nicht in den Einstellungen von Flux, sondern in den Systemeinstellungen → Allgemein → Fenster beim Beenden eines Programmes schließen. Das muss deaktiviert sein; ist es das bei Dir?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.