Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>iPad>Optimiertes laden

Optimiertes laden

DonBiela24.01.2202:40
Anscheinend hat das iPad (ipad 12.9 M1, iOS 15.2.1), keine Option für das optimierte laden.
Gibt es ggf. eine andere App dafür?
Mein iPad hängt meist am Netz und wird geladen.

Lg
„3 Chinesen mit dem Kontrabass“
0

Kommentare

marcel15124.01.2205:20
Kann ich mir schwer vorstellen, selbst mein iPad 7 hat das. Bereits unter Einstellungen Batterie Batteriezustand geschaut ob der Menüpunkt "Optimiertes Laden der Batterie" vorhanden ist?
0
DonBiela24.01.2206:12


Leider ist dieser Punkt nicht vorhanden.

Woran kann es liegen?
Jemand eine Idee ?
„3 Chinesen mit dem Kontrabass“
0
theodorus24.01.2206:43
Auf meinem iPad Air 2020 gibts die Einstellung auch nicht. Ich hatte aber irgendwo mal gelesen, dass beim iPad diese Funktion nicht vorhanden ist, weil die Nutzung und das Aufladen unregelmäßiger ist als beim iPhone oder Mac und daher keine brauchbaren Ergebnisse für diese Funktion liefert.
Dem widerspricht natürlich die Aussage von marcel151
+1
becreart
becreart24.01.2207:28
Meine beiden aktuellen iPads haben die Funktion auch nicht (iPad Pro 10.5” und iPad Pro 4th gen 12”)
+1
DonBiela24.01.2207:33
Danke für die Antworten.
Gibt es aber App dazu, dass ich den Ladezustand konstant auf 80% halten kann?
„3 Chinesen mit dem Kontrabass“
-1
becreart
becreart24.01.2207:55
DonBiela
Danke für die Antworten.
Gibt es aber App dazu, dass ich den Ladezustand konstant auf 80% halten kann?


Wieso soll das gut sein? Dafür ist ja das Power Management mit dem Ladekontroller zuständig. 100% in der Anzeige bedeutet nicht, dass der Akku physisch auf 100% geladen ist.

Die Geräte einfach nutzen wenn der Akku leer ist laden.
+2
froyo5224.01.2210:05
Ich verstehe diesen Thread irgendwie nicht. iPad nutzen und bei geringem Akkustand laden. Fertig, Aus.
-2
marm
marm24.01.2211:17
Ich habe mal vor einer Weile mit einer HomeKit-Steckdose experimentiert. Per Kurzbefehl kann die Ladefunktion an der Steckdose ausgeschaltet werden, wenn diese 80 % erreicht, und wieder eingeschaltet, wenn der Ladestand auf 60 % sinkt. Das klappt.
Ob es sinnvoll ist oder nicht den Akku auf 80 % zu halten, ist eine andere (interessante) Frage ...
+3
ww
ww24.01.2211:22
froyo52
Ich verstehe diesen Thread irgendwie nicht. iPad nutzen und bei geringem Akkustand laden. Fertig, Aus.

Ich verstehe nicht, wieso man nicht einfach einem Threadstarter eine Antwort geben kann. Es werden immer alle für ihn wohl berechtigten Fragen hinterfragt.
+9
McErik24.01.2213:33
Vor ein paar Tagen wurde hier eine ähnliche Frage in Bezug auf das MacBook gestellt.
Bei macOS gibt es die Möglichkeit, mittels einer App in die Ladesteuerung einzugreifen. Ich wurde durch diesen Thread auf die App AlDente Pro aufmerksam und bin bisher mit deren Funktion sehr zufrieden.

Allerdings glaube ich nicht, dass iOS eine solche Fremdsteuerung zulässt.

Beim iPhone bietet Apple ja dieses „Optimierte Laden“ an.

Mit dieser Funktion kann ich allerdings überhaupt nichts anfangen. Nach zwei Tagen gibt die (intelligente ?) Steuerung auf und mein iPhone wird wieder regelmäßig bis auf 100% (statt 80%) geladen.
Ich habe mir angewöhnt, wenn ich nach Hause komme, mein iPhone gleich auf einen Ladeständer zu stellen. Das empfinde ich als sehr praktisch. Dadurch muss ich erstens das iPhone nicht suchen und zweitens ist das Gerät praktisch immer ausreichend geladen.
Dieses sonst häufig zu hörende: „Mist! -Mein iPhone hat zu wenig Saft.“ gibt es bei mir daher praktisch nicht.
Das hat natürlich den Nachteil, dass das Gerät oft zu 100% geladen ist, was ja der Haltbarkeit der Batterie abträglich sein soll. Eine einstellbare Ladebegrenzung käme mir also sehr gelegen. Leider ist das von Apple hierzu eigebaute Tool dafür ungeeignet. Bleibt nur zu hoffen, dass Apple mal etwas Besseres für die iOS-Geräte anbietet.
+1
Deichkind24.01.2221:18
Bei der Funktion im iPhone geht es aber nicht darum, dass generell nur auf 80 % aufgeladen wird, sondern dass zunächst auf 80 % geladen wird und auf 100 % erst dann bis zu dem Zeitpunkt, bevor es voraussichtlich zum nächsten Einsatz gelangt.
+2
McErik24.01.2221:45
Deichkind
Ja das stimmt. Nur funktioniert das genauso wenig. Man könnte auch sagen, weil noch ambitionierter, noch viel weniger.
Jedenfalls wird bei mir nach zwei Tagen das iPhone bei Kontakt mit dem Ladegerät ohne Unterbrechung unmittelbar auf 100% geladen. Die angedachte Funktion verabschiedet sich regelrecht. Dazu genügen einige Ladeunterbrechungen (z.B. wegen eines Telefonats) oder sonstige Unregelmäßigkeiten. Übrigens sowohl beim iPhone X als auch beim iPhone 11 Pro und nach jeder Neuinstallation.
-1
Buginithi
Buginithi25.01.2206:04
Sind den auch alle Einstellungen für optimiertes Laden richtig gesetzt?
Es müssen in den Ortungsdiensten > Systemdienste auch Wichtige Orte und Systemanpassung aktiviert sein.
Zudem darf das iPhone nicht in den Flugmodus versetzt werden.

Ich selbst hab es anders gelöst.
Da ich Nachts den Flugmodus aktiviert hab, hängt das iPhone an einer FritzDect 200. Das misst die Stromaufnahme beim Laden. Wird ein bestimmter (einstellbar) Stromverbrauch unterschritten, schaltet die Steckdose ab. Das iPhone selbst schaltet dann per Automation den Flugmodus ab.
Dazu noch die Zeitschaltuhr der FritzDect. Das iPhone wird erst nach Mitternacht geladen.

Beim iPad mach ich es auch so. Da dann ab späten Vormittag,
0
McErik25.01.2210:34
Zur Illustration meiner Kritik am Optimierten Laden des iPhones einige Bildschirmfotos:

Ein iPhone X nach einer Neuinstallation im Sommer 2019.

In der Findungsphase


Dann sieht man schon, wie das gewünschte Ziel erreicht werden könnte. Allerdings kommt das Hochladen auf 100% deutlich zu früh (gegen Mitternacht statt am Morgen).


Am nächsten Tag hat das Optimierte Laden aber bereits aufgegeben.


Und das bleibt auch so. Ein aktueller Screenshot vom iPhone 11 Pro:
+1
cps25.01.2216:25
Das bei den letzten beiden Screen Shoots die Technik aufgibt, ist doch nicht wirklich überraschend.
Beim vorletzten Bild wird bei geschätzten 70% geladen, dann geht es auf etwa 80% hoch, wird wieder etwas entladen und lädt dann auf 100%.
Beim letzten Bild wird bei vielleicht 73% das Netzteil angeschlossen und lädt dann auf 100%. Von 73% auf 80% zu laden und dann irgendwann mal weiter auf 100% ist für die Ladeelektronik ein eventuell zu ungewöhnlicher Wunsch.
0
ww
ww25.01.2217:23
cps
Das bei den letzten beiden Screen Shoots die Technik aufgibt, ist doch nicht wirklich überraschend.
Beim vorletzten Bild wird bei geschätzten 70% geladen, dann geht es auf etwa 80% hoch, wird wieder etwas entladen und lädt dann auf 100%.
Beim letzten Bild wird bei vielleicht 73% das Netzteil angeschlossen und lädt dann auf 100%. Von 73% auf 80% zu laden und dann irgendwann mal weiter auf 100% ist für die Ladeelektronik ein eventuell zu ungewöhnlicher Wunsch.

Beim iPhone ist es doch normal, dass man es an Kabel hängt um aufzuladen, dann steckt man es wieder aus, weil es klingelt, dann wieder ran. Wieder ab um was zu checken, dann wieder ran, dann checken ohne abzustecken...und und und....

Da ist doch jede KI komplett überfordert.
+1
McErik25.01.2218:39
ww
Genau!

cps
Ob der Ladestand bei 70% oder 80% verharrt, ist zweitrangig.
Der Akku soll nicht vorzeitig auf 100% geladen werden. Und das leistet das Tool eben nicht.

Letztlich ist es genauso wie beim Mac: Statt einer angeblich intelligenten Steuerung wäre ein einfacher Umschalter zwischen 80% und 100% Maximalladung die richtige und zuverlässige Lösung.
0
becreart
becreart25.01.2218:48
ww
Beim iPhone ist es doch normal, dass man es an Kabel hängt um aufzuladen, dann steckt man es wieder aus, weil es klingelt, dann wieder ran. Wieder ab um was zu checken, dann wieder ran, dann checken ohne abzustecken...und und und....

Wieso?
+1
Gelia25.01.2219:57
Auch ich verstehe das Anliegen nicht ganz, wie auch froyo52 am 24.Jan. um 10:05 schon geschrieben hat.

Wenn ich mir ein iPhone und/oder iPad zulege, dann will ich es/sie in erster Linie nutzen und lade die Geräte dann, wenn ich meine, es sei nötig, oft nachts. Zwei Dinge interessieren mich nämlich beim Kauf und nachher im Alltag nicht: a) der Wiederverkaufspreis und b) die Akku-Lebensdauer. Etwa alle drei Jahre kaufe ich mir je das neue Modell und verkaufe das alte mit einwandfreiem Akku zu einem sehr guten Preis. Was will ich mehr!

Meine Frau hat ein iPhone, das älter als fünf Jahre ist. Sie will einfach kein neues. Kürzlich habe ich ihr nun den Akku zu einem anständigen Preis ersetzen lassen.

Unter dem Strich: Von Apple-Geräten zu fürstlichen Preisen erwarte ich, dass ich nicht noch zusätzliche Batterie-Apps oder irgendwelche Messegeräte und Schaltuhren zum Aufladen brauche. Ich will die Geräte unbeschwert und unkompliziert nutzen. In meinem Fall funktioniert das einwandfrei! – Und sollte ein Akku dennoch einmal vorzeitig aussteigen, dann ist der Ersatz Peanuts im Vergleich zum Anschaffungspreis.
-2
cps25.01.2223:35
becreart
ww
Beim iPhone ist es doch normal, dass man es an Kabel hängt um aufzuladen, dann steckt man es wieder aus, weil es klingelt, dann wieder ran. Wieder ab um was zu checken, dann wieder ran, dann checken ohne abzustecken...und und und....

Wieso?

Ironie?
Ein Gerät mit Akku, was dafür ausgelegt ist, im Mobilbetrieb verwendet zu werde, ständig am Netzteil zu haben, und weil es ständig am Netzteil ist und geladen werden könnte, braucht man natürlich wieder was, was genau das verhindern soll, weil die ständige Ladung ja auch wieder schlecht ist.

Mein iPhone aus 09/2018 ist aktuell bei 88% und kommt über Nacht ans Netzteil.
0
becreart
becreart26.01.2207:57
cps
becreart
ww
Beim iPhone ist es doch normal, dass man es an Kabel hängt um aufzuladen, dann steckt man es wieder aus, weil es klingelt, dann wieder ran. Wieder ab um was zu checken, dann wieder ran, dann checken ohne abzustecken...und und und....

Wieso?

Ironie?

Nein, wieso steckt man ein iPhone ständig an und ab? Das verstehe ich nicht.
0
sahnehering26.01.2208:57
Stecke mein iPhone jeden Abend ans Kabel (zwischen 21:00 und 23:00) und stehe jedem morgen um 6:00 auf. Optimiertes laden ist an.
Manchmal weckt mich die Katze nachts, oder eines der Kinder. Egal wann: Das iPhone ist immer auf 100%.

Mit dem MacBook (Air, M1) bin ich tagsüber oft unterwegs. Jedoch NIE vor 7:30 (da gehen die Kinder aus dem Haus). Ab ca. 19:00 ist es immer angesteckt. Sobald ich das MBA (abends oder auch mal tagsüber) anstecke wird das Gerät auf 100% geladen und bleibt auch dort. Morgens um 6:00 wird das MBA angeschaltet und ist immer bei 100%.

Mein Fazit: Optimiertes laden der Batterie funktioniert absolut nicht. Zusätzliche Tools oder allzuviele Gedanken mache ich mir deshalb aber nicht. Kann es eh nicht ändern.
„Kein Backup, kein Mitleid“
+2
ww
ww26.01.2209:02
becreart
cps
becreart
ww
Beim iPhone ist es doch normal, dass man es an Kabel hängt um aufzuladen, dann steckt man es wieder aus, weil es klingelt, dann wieder ran. Wieder ab um was zu checken, dann wieder ran, dann checken ohne abzustecken...und und und....

Wieso?

Ironie?

Nein, wieso steckt man ein iPhone ständig an und ab? Das verstehe ich nicht.

Weil man am Aufladen ist und das nicht in 10 Minuten gemacht ist. Darum!
0
McErik26.01.2209:36
Ich versuche es noch einmal.

Viele Zeitgenossen sind beim iPhone (Smartphone) von zwei Dingen immer wieder genervt. Erstens ist der Speicher wieder mal voll und zweitens ist der Akku zu einem ungünstigen Zeitpunkt wieder mal leer.
Das erste Problem löse ich für mich dadurch, dass ich grundsätzlich einen doppelt so großen Speicherplatz wie gerade nötig kaufe.
Das zweite Problem löse ich für mich dadurch, dass ich mein iPhone zu Hause nicht irgendwo ablege, sondern auf eine meiner induktiven Ladestationen. Dadurch ist es praktisch immer ausreichend geladen.

Letzteres würde ich auch machen, wenn dadurch die Batterie schneller verschleißen würde.
Andererseits versuche ich grundsätzlich unnötigen Verschleiß zu vermeiden (und nicht nur wegen anderer hehrer Ziele).
Nun ist es bei mir so, dass ich fast nie die gesamte Batterieladung über einen Tag benötige. Wenn der Akku dadurch geschont wird, dass er im Regelfall nicht voll geladen wird, bringt eine entsprechende (abschaltbare) Ladebegrenzung für mich also keine Nachteile im Gebrauch und einen Vorteil in Bezug auf die Lebensdauer der Batterie. Daher wünsche ich mir eine solche Ladebegrenzung.

Das Problem hat offensichtlich auch Apple gesehen. Apple wollte es aber besonders ausgeklügelt lösen. Das Laden soll nicht grundsätzlich begrenzt werden, sondern nur bis kurz vor der Verwendung des iPhones. Dazu müsste Apple aber wissen, wann der Nutzer sein Gerät benutzen will. Dies will man mit einer Art künstlichen Intelligenz erreichen. Das aber funktioniert nicht. Einerseits schon aus grundsätzlichen Überlegungen. Wie will eine natürliche oder künstliche fremde Intelligenz wissen, wann ich was am kommenden Tag vorhabe? Das Programm ist aber auch nicht einmal in der Lage, häufige Routinen zu erkennen. Es lässt sich sowohl durch kurzfristige (Telefonanrufe) als auch durch längerfristige Änderungen in der Nutzungsroutine so aus dem Konzept bringen, dass es schlussendlich gar nicht funktioniert.

Deshalb mein Wunsch: Besser eine funktionierende einfache Lösung (abschaltbare Ladebegrenzung) als eine nicht funktionierende überambitionierte Lösung („Optimiertes Laden“)!
+2

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.