Forum>Netzwerke>Neuer Gigabit Router

Neuer Gigabit Router

Windwusel
Windwusel08.08.1823:10
Hallo Gemeinde,

ende des Monats bekomme ich einen FTTH-Anschluss, der prinzipiell auch Gigabit fähig ist. Aufgrund des hohen Preises bleibe ich aber vorläufig bei einer kleineren Bandbreite. Ich überlege nun schon lange hin- und her, welchen Router ich an das Glasfasermodem hänge. Ich dachte auch an eine FritzBox mit integriertem Glasfasermodem. Allerdings haben diese mir zu schwaches WLAN. So blieb ich als Optionen bei der FritzBox 7590 oder dem Ubiquiti Amplifi hängen. Der Ubi scheint laut meinen Recherchen aber im DHCP-Mode keiner Gigagit-Anbindung standzuhalten und das WLAN ist trotz hervorragender Stabilität, schnellem Aufbau und Reichweite, eher langsam. Es wird nur SU-MIMO unterstützt und die Netzwerk interne Datenübertragung an ein NAS ist eher träge ().

Die FritzBox 7590 kann hingegen MU-MIMO und einiges mehr. Hat dafür wieder andere Nachteile und ist nicht so schick. Außerdem sind FritzBoxen bekannt für WLAN Probleme (langsamer Verbindungsaufbau, Abbrüche, weniger Reichweite und ähnliches). Beide Router haben aber hervorragende Software und sind sicher, was für mich sehr wichtig ist.

Nun frage ich, was würdet ihr empfehlen? Eventuell auch abseits dieser Hersteller. Wichtig ist mir nur gute und sichere Software, sowie super Leistung.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0

Kommentare

Deichkind14.08.1818:11
Auch das MacBook Pro 2018 mit TouchBar verarbeitet nur 3 Streams. Mehr als 1300 Mbit/s ist damit nicht möglich.
MacBook Pro 2017 ohne Touchbar ist mir nicht bekannt.
MacBook Air 2013/2014 beschränkt sich auf 2 Streams. So ist es vermutlich auch bei neueren Versionen dieses Geräts.
MacBook Pro 2010: 2 Streams, allerdings auch im 5-GHz-Bereich nur gemäß 802.11n im Modus "High Throughput" mit Kanalbreiten bis 40 MHz.
+1
Windwusel
Windwusel24.08.1817:17
Es ist nun fast soweit mit dem Router Kauf. Ich hatte überlegt ob das "Set" von Ubi nicht auch nacheinander zusammenzustellen ist. Wenn ich nun nur den AC HD ans Modem hänge und dann irgendwann erst nach und nach die Teile anschließe, würde das laufen?
Unter dieser Voraussetzung könnte ich das realisieren. Ansonsten bleibt mir erstmal nur die 7590, weil alles andere eher nicht konkurrenzfähig zu sein scheint.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
Zergchen24.08.1821:28
Sofern das Modem DHCP und andere Netzwerkdienste liefert und der UBQ Controller auf irgendeinem PC oder Server läuft, könnte das funktionieren. Aber zu empfehlen ist dies keinesfalls! Und: Die UBQ WLAN APs werden via PoE mit Spannung versorgt, entweder PoE Netzteil dazukaufen, oder ein UBQ PoE Switch dazwischen.

Und sicher bin ich nicht, was die Grundfunktionen der APs ohne UniFi Router angeht, ich kenne das System nur mit UBQ UniFi Controller kompatiblen Routern.
0
Deichkind24.08.1823:41
Eine Anekdote:
Die Fritz!Box 7590 arbeitet nicht standardkonform.
In einem früheren Beitrag habe ich schon versucht, die Spezifikationen der Box zu interpretieren: Demnach ist die spezifizierte Datenrate von 800 Mbit/s im 2,4-GHz-Bereich nur zu erreichen, wenn die Fritz!Box 7590 dort Komponenten des "Very high throughput (VHT)"-Systems anbietet. Und genau solche Informationselemente sind mit Hilfe des WiFi-Explorers auf dem MacBook Air durch Scannen von Netzwerken der Umgebung nachzuweisen.
In der Beschreibung des VHT-Systems in 802.11ac-2013 heißt es jedoch eindeutig: „The IEEE 802.11 VHT STA operates in frequency bands below 6 GHz excluding the 2.4 GHz band.“
Die Auswirkungen sind wohl gering. Standardkonforme Client-Stationen werden diese Einträge ignorieren, und die Fritz!Box verschwendet lediglich Zeit für die Übertragung von nutzlosen Daten.
0
Windwusel
Windwusel24.08.1823:47
Zergchen
Sofern das Modem DHCP und andere Netzwerkdienste liefert und der UBQ Controller auf irgendeinem PC oder Server läuft, könnte das funktionieren. Aber zu empfehlen ist dies keinesfalls! Und: Die UBQ WLAN APs werden via PoE mit Spannung versorgt, entweder PoE Netzteil dazukaufen, oder ein UBQ PoE Switch dazwischen.

Ob das Modem DHCP kann weiß ich leider noch nicht. Hieß es nicht man müsse den Controller nicht unbedingt laufen lassen? Das würde ich dann nämlich erstmal auch nicht machen können.
Beim AP HD ist übrigens schon solch ein PoE Netzteil beiliegend.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
RamUwe
RamUwe25.08.1806:16
Windwusel

Nur zum Verständnis: Du willst jetzt nur das Modem nehmen und da dran den AP. Das Ganze soll ohne Controller genutzt werden. Richtig?

Hm, also das Modem müsste dann schon einiges können, z.B. DHCP. Den AP kann man ja auch mit der APP konfigurieren, nur eben mit weniger Funktionen. Ob man dort oder in Deinem Fall dann im Modem das WLAN konfiguriert, weiß ich nicht.

Für mich ist das kein gelungenes Setup. Entweder FritzBox oder AP + Security Gateway + Controller (Cloud Key oder Server). Die Controllersoftware braucht man auch nur zur erstmaligen Konfiguration oder bei Änderungen. Die muss nicht zwingend permanent laufen. Bei beiden Lösungen musst Du dann noch schauen, dass das Modem aucj wirklich nur Modem ist, um Doppel-NAT zu vermeinden.

Ob es unbedingt einen AP HD braucht, weiß ich nicht. Du bist da ja sehr fixiert und besessen. Mir wäre da ein flexibles und sicheres Grundsystem lieber als ein AP HD. Aber das musst Du wissen.
+1
Windwusel
Windwusel25.08.1810:51
Auf lange Sicht würde ich gerne Gateway und Co. dazu holen. Aber finanziell wäre jetzt nur der AP drinnen. Aktuell weiß ich aber noch nicht ob das Modem überhaupt Router Funktionalität mitbringt.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
Deichkind25.08.1812:15
Exkurs #2:
MU-MIMO bringt nichts.

Apple liefert kein einziges Gerät, das MU-MIMO unterstützt. Und daran wird sich vermutlich auch nichts ändern.

Tim Higgins' SmallNetBuilder hat Ende 2017 verkündet , dass er es aufgibt, die MU-MIMO-Funktionalität von Access-Points zu prüfen, da MU-MIMO seiner Beobachtung nach den Datendurchsatz bestenfalls geringfügig verbessert, schlimmstenfalls sogar verschlechtert, je nach dem wieviele Streams das WLAN-Modul des Client-Geräts unterstützt und welche Chips welchen Herstellers beteiligt sind.

Voraussichtlich Ende 2018 oder spätestens 2019 wird 802.11ax lanciert. Das bietet einen technisch anderen Ansatz, die Kanalkapazität besser zu nutzen, wenn mehrere Clients gleichzeitig zu versorgen sind.
0
Windwusel
Windwusel25.08.1814:45
Deichkind
Exkurs #2:
MU-MIMO bringt nichts.

Apple liefert kein einziges Gerät, das MU-MIMO unterstützt. Und daran wird sich vermutlich auch nichts ändern.

Tim Higgins' SmallNetBuilder hat Ende 2017 verkündet , dass er es aufgibt, die MU-MIMO-Funktionalität von Access-Points zu prüfen, da MU-MIMO seiner Beobachtung nach den Datendurchsatz bestenfalls geringfügig verbessert, schlimmstenfalls sogar verschlechtert, je nach dem wieviele Streams das WLAN-Modul des Client-Geräts unterstützt und welche Chips welchen Herstellers beteiligt sind.

Voraussichtlich Ende 2018 oder spätestens 2019 wird 802.11ax lanciert. Das bietet einen technisch anderen Ansatz, die Kanalkapazität besser zu nutzen, wenn mehrere Clients gleichzeitig zu versorgen sind.

Poste gerne mehr von deinen Exkursen. Finde ich sehr interessant
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
Fard Dwalling25.08.1820:01
Wir sind hier doch immer noch im Privatbereich oder?

Warum dann einen AC Pro empfehlen? Der Lite tut es auch. Und kostet nur um die 80€. Plus das USG biste bei 190€.

Ist weniger als ne Fritzbox. Controller Software musst du nur beachten, das du nicht einfach den Host der Software wechseln kannst. Also am einfachsten den Cloud Key dazu oder auf nen Rasp selbst installieren.
0
cps26.08.1810:23
Fard Dwalling
Warum dann einen AC Pro empfehlen? Der Lite tut es auch. Und kostet nur um die 80€. Plus das USG biste bei 190€.

Das wurde doch sinngemäß schon öfter gesagt. Wenn es der HD sein soll, dann ist es eben so, auch wenn man für das Budget schon fast das Paket aus AP, Cloud Key und Switch bekommen würde. Wobei, warum nur der HD der ist doch etwas schwach auf der Brust, der XG ist "besser" da hätte dann jeder Mac sein eigenes 5 GHz Netz.
0
Windwusel
Windwusel29.08.1814:21
Ich habe nun eine FritzBox 7590, als auch Unifi USG, Cloudkey und AP HD hier liegen. Würde gerne beides testen. Während die FB problemlos läuft, scheitere ich dabei die Ubis zum laufen zu kriegen. Genauer das USG kann sich nicht mit dem Modem verbinden. Der AP läuft erstmal und den Cloud Key kann ich mangels USB-C oder POE noch nicht betreiben.

Ich habe gerade nur ein iPhone zur Hand samt Unifi App. Via Browser komme ich zur Oberfläche des USG und gebe die Zugangsdaten der Telekom ein. Leider kommt an dieser Stelle keine Verbindung zum Internet zu Stande.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
Fuji_X29.08.1814:42
... naja, ist das nicht bald etwas Oversized für einen Laien, das Unifi-Zeugs ( USG Firewall + CloudKey etc. )?
Alternativ einen gute AP von Unifi an / hinter der FritzBox wäre auch gegangen, falls das FritzBox-WLAN zu mager ist.

Wenn die Inbetriebnahme schon scheitert, wie soll das dann mit den Advanced Configurations erst werden ?
+2
Windwusel
Windwusel29.08.1814:55
Fuji_X
... naja, ist das nicht bald etwas Oversized für einen Laien, das Unifi-Zeugs ( USG Firewall + CloudKey etc. )?
Alternativ einen gute AP von Unifi an / hinter der FritzBox wäre auch gegangen, falls das FritzBox-WLAN zu mager ist.

Wenn die Inbetriebnahme schon scheitert, wie soll das dann mit den Advanced Configurations erst werden ?

Das kriege ich dann schon hin. Wenn ich wieder einen Computer habe werde ich auch den Controller nutzen können. Jetzt gehts nur darum wie das USG eine Verbindung zum Modem kriegt. Da scheitert es warum auch immer.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
RamUwe
RamUwe29.08.1815:32
Windwusel
Während die FB problemlos läuft, scheitere ich dabei die Ubis zum laufen zu kriegen. Genauer das USG kann sich nicht mit dem Modem verbinden. … Via Browser komme ich zur Oberfläche des USG und gebe die Zugangsdaten der Telekom ein. Leider kommt an dieser Stelle keine Verbindung zum Internet zu Stande.

Wäre mir neu, dass die USG sich einwählt bzw. die Verbindung aufbaut. Das macht das Modem, was wiederum die Verbindung nur zur USG durchreicht.

In APP gibt man die Zugangsdaten zur Controller-Software ein, mit der man sich später auch via Web-Interface einloggen kann.
-1
Windwusel
Windwusel29.08.1815:47
RamUwe
Windwusel
Während die FB problemlos läuft, scheitere ich dabei die Ubis zum laufen zu kriegen. Genauer das USG kann sich nicht mit dem Modem verbinden. … Via Browser komme ich zur Oberfläche des USG und gebe die Zugangsdaten der Telekom ein. Leider kommt an dieser Stelle keine Verbindung zum Internet zu Stande.

Wäre mir neu, dass die USG sich einwählt bzw. die Verbindung aufbaut. Das macht das Modem, was wiederum die Verbindung nur zur USG durchreicht.

In APP gibt man die Zugangsdaten zur Controller-Software ein, mit der man sich später auch via Web-Interface einloggen kann.

Es ist genau anders herum. Das Modem macht genau gar nichts, außer Glasfaser auf WAN bereitzustellen. Die Zugangsdaten werden im Router eingegeben. Das kann sowohl die FritzBox als auch das USG. Beim USG werden sie jedoch nicht anerkannt, bei der FritzBox schon.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
MikeMuc29.08.1815:55
Du weißt, wie sich der Benutzername bei der Telekom aus verschiedenen "Teilen" zusammensetzt? TOnlinenr, Benutzerkennung, Mitbenutzerkennung etcpp.? Die FB baut das, wenn du deren Telekom Assistenten verwendest, für dich korrekt zusammen und ergänzt auch den hinteren Teil. Ob der USG das auch mach oder ob du den Anmeldenamen händisch und komplett eingeben muß, weiß ich nicht.
0
Windwusel
Windwusel29.08.1816:19
MikeMuc
Du weißt, wie sich der Benutzername bei der Telekom aus verschiedenen "Teilen" zusammensetzt? TOnlinenr, Benutzerkennung, Mitbenutzerkennung etcpp.? Die FB baut das, wenn du deren Telekom Assistenten verwendest, für dich korrekt zusammen und ergänzt auch den hinteren Teil. Ob der USG das auch mach oder ob du den Anmeldenamen händisch und komplett eingeben muß, weiß ich nicht.

Das habe ich zwischenzeitlich auch herausgefunden, jedoch wie im Telekom Forum steht klappt es leider auch nicht. Idealerweise hat hier jemand einen Telekom Anschluss mit einem USG und kennt die genaue Zusammensetzung der Zugangsdaten. Aber die FTTH-Anschlüsse der Telekom sind leider sehr rar.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
Fuji_X29.08.1816:25
Seit wann ist die Authentifizierungs-Syntax der Telekom von der Anschlußart abhängig ?
-1
RamUwe
RamUwe29.08.1816:55
Windwusel
Es ist genau anders herum. Das Modem macht genau gar nichts, außer Glasfaser auf WAN bereitzustellen. Die Zugangsdaten werden im Router eingegeben. Das kann sowohl die FritzBox als auch das USG. Beim USG werden sie jedoch nicht anerkannt, bei der FritzBox schon.

Wieder was dazu gelernt. Danke! Ich bin davon ausgegangen, dass das Modem sich auch gleich korrekt einwählt und alles zur Verfügung stellt. Ist bei mir daheim nämlich so. Ist aber Kabel und nur 400Mbit.

Da wirst Du wohl an der Syntax frickeln müssen. Ist doof. Eine zugegeben teure Möglichkeit wäre noch, die FB das machen zu lassen und diese im Bridge-Modus zu betreiben. USG ran und fertig wäre das Ganze. Diese Vorgehensweise ist ebenso teuer wie (eigentlich) unnötig.
0
Windwusel
Windwusel29.08.1817:05
Beim Kabelmodem kennt man das bereits. Bis zum Fall des Routerzwangs hatten die Provider die Zugangsdaten geheim gehalten. Auch wenn das nun nicht mehr so ist, so sind die Daten dennoch in den ISP-Geräten gesichert. Kaufst du hingegen ein freies Modem, muss man die Daten selbst eintragen.
Zwischen Kabel, DSL und FTTH/B gibt es da wahrscheinlich keinen Unterschied. Ich schätze die Telekom kocht da einfach ihr eigenes Süppchen mit dem Telekom-Modem. Das hat nämlich nicht mal eine Weboberfläche. Konfiguration ist nur über spezielle Schnittstellen möglich. Ich als Privatmann habe da wohl kaum Chance reinzukommen. Eventuell wäre es sogar möglich dann Zugangsdaten einzutragen.

Ich habe die Formatierung übrigens im Netz gefunden, aber es funktioniert dennoch nicht. Ich habe dann gelesen der WAN-Port der USG müsse als VLAN 7 eingestellt werden, weil die Telekom das so braucht. Leider komme ich aber mit dem iPhone gar nicht so weit. Wäre wohl über die Controller Software möglich für die ich aber gerade keinen Computer habe. Wenn ich den Cloud Key anschließen könnte, käme ich dann auch ohne Computer weiter?
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
RamUwe
RamUwe29.08.1817:23
Windwusel
Leider komme ich aber mit dem iPhone gar nicht so weit. Wäre wohl über die Controller Software möglich für die ich aber gerade keinen Computer habe. Wenn ich den Cloud Key anschließen könnte, käme ich dann auch ohne Computer weiter?

Ja, ich hatte ja bereits gesagt, dass die App hinsichtlich des Konfigurationsumfangs sehr limitiert ist. Auf dem Cloud Key läuft die Controller-Software. Das müsste besser klappen, entbindet aber von der korrekten Syntax nicht. Woran scheitert der Anschluss des Keys?
0
promac
promac29.08.1817:24
Windwusel
Jetzt gehts nur darum wie das USG eine Verbindung zum Modem kriegt. Da scheitert es warum auch immer.

Das USG will "zwingend" die IP Adresse >> 192.168.1.1 !!!
Schau mal hier auf YT , iDomiX hat das recht gut erklärt (ab Min. 7.00).
-1
Windwusel
Windwusel29.08.1817:26
Leider habe ich aktuell nur ein iPhone zur Hand. Hätte das USG PoE hätte ich den Cloud Key schon angeschlossen. Sonst könnte ich nur den Adapter des AP nehmen, dafür wäre der dann ohne Strom, was es sinnlos machen würde.
Muss wohl ein USB-C Kabel beschaffen
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
RamUwe
RamUwe29.08.1817:31
promac
Windwusel
Jetzt gehts nur darum wie das USG eine Verbindung zum Modem kriegt. Da scheitert es warum auch immer.

Das USG will "zwingend" die IP Adresse >> 192.168.1.1 !!!
Schau mal hier auf YT , iDomix hat das recht gut erklärt (ab Min. 7.00).

Hä? Wenn ich Windwusel richtig verstanden habe, hängt er bei der Einrichtung. Erst muss der Kontakt zum ISP stehen. Wenn der steht, kann er sich über das Netzwerk Gedanken machen.
0
RamUwe
RamUwe29.08.1817:33
Windwusel
Muss wohl ein USB-C Kabel beschaffen

Wirst Du wohl müssen, wenn es mit dem Cloud Key klappen soll.
0
promac
promac29.08.1817:49
Windwusel
Ich habe dann gelesen der WAN-Port der USG müsse als VLAN 7 eingestellt werden, weil die Telekom das so braucht.

iDomiX hat das nicht auf dem USG sondern bei dem DrayTek Modem eingegeben (siehe Min. 3.00) "Tag Value 7"

Konnte mich noch daran erinnern, da ich mich diesbezgl. auch schon schlau gemacht habe wg. SuperVectoring. Da ist aber derzeit das Vigor 160 Modem für 35b SV noch nicht am Markt verfügbar ....
-1
Windwusel
Windwusel29.08.1818:06
promac
Windwusel
Jetzt gehts nur darum wie das USG eine Verbindung zum Modem kriegt. Da scheitert es warum auch immer.

Das USG will "zwingend" die IP Adresse >> 192.168.1.1 !!!
Schau mal hier auf YT , iDomiX hat das recht gut erklärt (ab Min. 7.00).

Schau mal auf meinen Screenshot. Das ist nicht das Problem.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
DTP29.08.1823:36
promac
Das USG will "zwingend" die IP Adresse >> 192.168.1.1 !!!
Das kann so nicht stimmen, bei mir läuft das USG sowohl am WAN wie auch am LAN mit anderen IP-Bereichen.

Aber das ist wohl auch nicht das Problem beim Threadstarter. Vielleicht wäre das Telekom-Modem doch eine gute Wahl gewesen?

Bei mir läuft ein Draytek sogar MIT Doppel-NAT hervorragend. Im Draytek sind die Zugangsdaten von der Telekom eingetragen.
0
Fard Dwalling30.08.1805:33
Für die erstinbetriebnahme hat das USG die 192.168.1.1. Man kann es dann später über den Controller auch verändern.

@problem: Hast du die Einstellungen auch Mal versucht in die Weboberfläche des USG einzugeben statt über die iPhone App? Das USG hat ja eine ganz rudimentäre. Mehr wie Internetzugang und lokale IP kann man da nicht eingeben. Aber vielleicht klappt es auf diesem Weg?
0
Windwusel
Windwusel30.08.1809:50
Fard Dwalling
Für die erstinbetriebnahme hat das USG die 192.168.1.1. Man kann es dann später über den Controller auch verändern.

@problem: Hast du die Einstellungen auch Mal versucht in die Weboberfläche des USG einzugeben statt über die iPhone App? Das USG hat ja eine ganz rudimentäre. Mehr wie Internetzugang und lokale IP kann man da nicht eingeben. Aber vielleicht klappt es auf diesem Weg?

Naja ich komme leider nicht über die Eingabe im Screenshot hinaus. Zumindest nicht am iPhone. Ich hatte dann noch Umwege über FritzBox und CloudKey versucht. Da konnte ich dem WAN-Port die VLAN-ID 7 zwar zuweisen und die Zugangsdaten gleich mit eintragen, aber offenbar wurde das nicht aufs USG übertragen, denn die Setup seite erschien immer noch. Mir gehen die Ideen langsam aus. Ich denke mit einem Computer käme ich vermutlich weiter. Dennoch der Weg über die FritzBox kann nicht so gedacht sein. Es muss auch ohne zusätzliche Geräte gehen! Im schlimmsten Fall müsste ich das USG direkt mit einem Computer verbinden. Dazu würde mir, sobald mein Mac kommt, aber leider der Adapter fehlen. Hatte denn sonst niemand solch ein Problem damit?
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
RamUwe
RamUwe30.08.1810:06
Windwusel

Warum holst Du Dir kein USB-C-Kabel. Dann den Cloud-Key ran und dann via Web-Oberfläche konfigurieren. Und gucken, ob es klappt. Über die App wirst Du nicht mehr ausrichten können. Vorausgesetzt ist dabei natürlich, dass Deine Zugangsdaten die korrekte Syntax aufweisen.

Mit dem VLAN-ID-7-Gedöns brauchst Du doch nicht rumhantieren. promac hat doch klar gestellt, dass sich das auf ein anderes Modem bezog. Oder verwendest Du auch das DrayTek?

Mein Hinweis mit der FritzBox war anders gemeint: Die FB ans Modem. Zugangsdaten eingeben und verbinden lassen. Die FB in Bridge-Modus. Die USG an einen 1000er-Anschluss der FB. An die USG dann den AP und den Cloud Key. Via Cloud Key dann WLAN konfigurieren. Fertig! Aber das ist wie gesagt eine ebenso teure wie unnötige Lösung. Dann hätte man auch gleich den AP an die FB hängen können.
0
Fard Dwalling30.08.1811:35
Dann sag dem iPhone doch Mal, er soll das Ding im Desktop Mode darstellen.
Oder aber deine pppoe Einstellung passt nicht.
0
MikeMuc30.08.1812:34
RamUwe
Mit dem VLAN-ID-7-Gedöns brauchst Du doch nicht rumhantieren. promac hat doch klar gestellt, dass sich das auf ein anderes Modem bezog.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Denn das mit VLAN 7 braucht man ja auch beim "normalen" VDSL. Egal mit welchem Modem. EinModem ist nur ein struntzdoofer "Umsetzten" der von einer Leitung auf deine andere geht. Trägt man im Modem Zugangsdaten ein, dann ist das teil schon kein "normales" Modem mehr sondern eine Stufe weiter und eigentlich ist dann schon ein "kleiner" Router drin. Die Draytek Teile gehören zu letztere Gruppe (meines Wissens). Man kann sie aber auch als "reines Modem" konfigurieren.
hier mal ein Muster für den kompletten Anmeldenamen bei T-online bei VDSL. Ob es bei Glasfaser identisch ist, weiß ich nicht. Beim Businessanschluß oder Deutschland-IP oder wie auch immer der inzwischen heißt, ändert sich dann hinter dem @ was.
Anschlusskennung T-Online-Nr Mitbenutzerkennung @t-online.de
Mitbenutzerkennung = 0001 und alles natürlich ohne Leerzeichen

Ich befürchte aber aktuell, das Modem ist derzeit "als Router" konfiguriert. Sobald du einen Rechner hast klemme den mit einem Kabel direkt hinter das Modem und "horche", ob der PC eine P-Adresse bekommt. Wenn ja, schau dir erstmal Einstellungen vom Modem genauestens an ob die es aktuell erlauben das du dich von einem Router dahinter einwählen kannst.. Ob ob die Zugangsdaten doch ins Modem müssen (und das dann auch gleich die Geschichte mit dem VLAN 7 erledigt). Dann brauchte es keine Einwahl mehr auf dem USG sondern er kann gleich alles zum Modem weiter schicken...
0
Windwusel
Windwusel30.08.1822:07
Ich habe das Problem inzwischen gelöst. Es war höchst kompliziert, schlicht weil mir Sachen fehlten und die Software mir im Weg stand. Noch fehlt mir ein Computer, so dass es mir zu aufwendig ist die Story, auf dem iPhone zu schreiben.

Nächste Woche kommt mein Mac, dann werde ich die Story posten! Vorweg bedanke ich mich für all eure Hilfe und Geduld. Ich hoffe wenn ich irgendwo nicht weiter komme, darf ich mich wieder an euch wenden.

Bis dahin, wenn Interesse besteht, wäre ich für Tipps, was man einstellen sollte und was nicht, gerne offen. Die Unifi haben schon einige mehr Funktionen als so eine FritzBox..
Ginge da dann aber wirklich um die eher exotischen Dinge.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
+1
Fuji_X05.09.1810:16
... Ähmmm - und nu ? Erklärungen zum Fall ?

Wieso fehlt Dir ein Computer ? Ich lese MacBook Pro 15" ...
0
Windwusel
Windwusel05.09.1810:42
Fuji_X
... Ähmmm - und nu ? Erklärungen zum Fall ?

Wieso fehlt Dir ein Computer ? Ich lese MacBook Pro 15" ...
Die Woche läuft noch. Habe noch keinen neuen. Gründe für fehlenden Computer in meinem anderen Thread.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0
Windwusel
Windwusel05.09.1817:05
Mein neuer Mac ist nun endlich in Betrieb und ich kann somit wieder ordentlich schreiben.

Ich habe einen Computer mit installiertem Unifi Controller benötigt, weil der LAN 2 Anschluss des USG erstmal nicht belegt ist und ich somit den Cloud Key gar nicht ansteuern konnte. Zumindest nicht ohne Switch. Ich habe mir also einen Mac vom Freund geliehen und darauf den Controller in Betrieb genommen und die Geräte gekoppelt. Ab da war es dann einfach. Dem WAN-Anschluss die VLAN-ID 7 zugewiesen, die Zugangsdaten in der entsprechenden Formatierung eingegeben. Diese Anleitung war mir sehr hilfreich:

Dann habe ich den LAN 2 Anschluss entsprechend konfiguriert und den CloudKey daran angeschlossen. Ab da hatte ich das Problem, dass durch reine Backups einspielen ich nicht den Controller vom Mac auf den CK übertragen konnte. Letztlich habe ich eine richtige Funktion zum Umzug bei den Zonen entdeckt. Dadurch konnte ich den Umzug problemlos durchführen und nun läuft alles wie es sollte. Naja sagen wir fast. Ohne Umzug war es nicht möglich, weil sobald ich die Geräte entkoppelt habe, der USG den LAN 2 Anschluss wieder unbelegt gelassen hat.

Aktuell ist die TX-Rate etwas schwach, aber der AP steht auch noch nicht wo er muss. Ich plane auch noch den PoE-Switch zu kaufen, weiß aber noch nicht wo ich ihn Hinpacken soll, weil der Netzwerkschrank schon voll ist. Auch möchte ich den IP-Adressbereich noch anpassen. Ich hoffe nur das mir das nicht wieder alles zerschießt, weil der CK dann nicht mehr gefunden wird. Auch habe ich noch nichts großartig konfiguriert und weiß daher noch nicht was ich auf jeden Fall einstellen sollte und was nicht.
Was ich beim überfliegen so gesehen habe gefällt mir allerdings sehr gut! Damals war der Controller ganz anders als der jetzt. Es gab auch viel weniger Optionen, was aber auch daran liegt weil nur ein AP zur Verfügung stand und kein USG.
„Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods und Apple TV 4“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen