Forum>Hardware>Mein MBP 2011 hat's nun wohl leider hinter sich

Mein MBP 2011 hat's nun wohl leider hinter sich

massi
massi24.06.1817:21
Hallo,

mein MBP 2011 hat nun wohl endgültig das Zeitliche gesegnet, der Grafikserienfehler hat nun wohl schon wieder zugeschlagen, obwohl Apple das Gerät im Rahmen des Reparaturprogramms vor ca. einem Jahr in den Fingern hatte.
Vorgestern traten wieder die berühmten Streifen und das versetzte Bild auf, dann bootete er gar nicht mehr, nur noch ein weißer Bildschirm und ein ständiger Reboot. Da ich vermute, daß Apple da nichts mehr machen wird brauche ich einen Ersatz.
Ein neues Gerät kommt nicht in Frage, kann und will ich mir nicht leisten, ein gebrauchtes, älteres Gerät sollte ausreichen, meine Einsatzgebiete sind im privaten Bereich das übliche Mailen, Surfen, Büroanwendungen aber auch für die Foto- und ein bißchen Videobearbeitung.

Gibt's von der werten Leserschaft einen Tipp, welches ältere 15" MBP in Frage käme, bei dem man noch selber eine Festplatte, RAM und Batterie tauschen kann?
Ich hatte schonmal an ein 2012er MBP mit Antiglare gedacht, bin mir aber nicht sicher, ob der Grafikfehler dort auch noch auftritt.

massi
0

Kommentare

-wol-24.06.1818:03
Hi massi,
wenn RAM-Tausch usw. für dich ausschlaggebend ist, dann sind die 2015er MacBook Pros die letzten, die du kaufen kannst. Es gibt auch gerade eins im Refurbished-Store . Das ist sicher nicht billig, wäre aber auch meine Wahl…

viele Glück bei der Suche und noch ‘nen schönen Sonntag
Wolfram
-1
Kovu
Kovu24.06.1818:09
Alternativ denk ruhig mal über ein iPad nach.
-10
HuHaHanZ
HuHaHanZ24.06.1818:10
Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht noch der Austausch des Grafikchips gegen eine neuere Revision, diese soll keine thermischen Probleme mehr haben. Kostet in etwa 350€. Hier im Forum gibt es ja klare Hinweise auf Werkstätten die diesen neueren Chip verbauen bei den 2011er Modellen.
0
stefan24.06.1818:22
-wol-
wenn RAM-Tausch usw. für dich ausschlaggebend ist, dann sind die 2015er MacBook Pros...
Bei welchem 15" MBP von 2015 kann man das RAM selbst tauschen?
+5
massi
massi24.06.1818:29
Danke für Eure Antworten, 2 Mille sind mir auf jeden Fall zu viel.
Ein iPad kommt nicht in Frage.
Den Grafikchip habe ich schon zweimal durch einen Drittanbieter wechseln lassen, das Problem trat immer wieder auf, zuletzt eben das Reparaturprogramm von Apple. Inzwischen bin ich es einfach leid und hätte jetzt gerne mal wieder ein MBP, bei dem ich nicht jeden Moment damit rechnen muß, daß es die Grätsche macht.
+1
-wol-24.06.1818:40
Hi Stefan,
du hast recht und ich habe mich geirrt, das geht nicht mehr
Entschuldigung an massi. Ich war mir soo sicher…
Wenigstens die SSD ist aber bis 2015 aufrüstbar.
+1
john
john24.06.1818:48
die letzte macbook pro serie, die ich noch mit halbwegs gutem gewissen empfehlen kann, ist die, die ich seinerzeit zuletzt meiner mutter gekauft habe:
macbook pro mid 2015

also die generation bevor der touchbar-spielkram und die behinderte tastatur dazu kam.

bei der generation ist zwar auch schon essig mit eigenem ram- oder ssd-wechsel, aber immerhin hat das gerät noch ne benutzbare gute tastatur, magsafe und anschlüsse.

so lieb ich das 2011er (trotz serienfehler) auch hatte, aber 350 euro würd ich 2018 nicht in ein 7 jahre altes laptop stecken.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+4
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.06.1818:51
Ich habe mein MBP von 2011 die Woche auch nach 51 Tagen mal wieder gestartet und musste auch feststellen, dass sich der berühmte Grafikfehler schon wieder anbahnt
0
massi
massi24.06.1818:57
"john"
macbook pro mid 2015
Kann ich mir leider nicht leisten, ich würde auch ein 2012er oder 2013er nehmen, weiß aber nicht, ob die auch irgendwelche Probleme hatten.
0
john
john24.06.1819:04
2012er: sata-flexkabel hatte ne sollbruchstelle.
2013er: fällt mir spontan grad nix aus dem kopf ein. heisst jetzt aber natürlich nicht, dass es da nix gab.

welches modell hatte nochmal die abbröckelnde display-beschichtung, die dann so richtig schön hässlich aussah?
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
vincentmac24.06.1819:11
Haben die Drittanbieter eine neue GPU eingesetzt oder nur ein Reballing der Alten gemacht?

Hier ein Trick wie man die diskret GPU abschalten kann.
-1
yoxx24.06.1819:28
Also ich habe das Mid 2012 mit dem matten Bildschirm. Da kann man noch alles tauschen: Akku, Ram, Festplatte, Superdrive. Ich habe 16GB Ram, eine Samsung SSD und anstelle des Superdrive eine zweite HD eingebaut und auch einmal den Akku gewechselt. Das Gerät hatte bislang null Probleme. Kann ich definitiv empfehlen - aber meinen kriegste nicht
Weiß gar nicht was ich machen soll wenn der kaputt geht, von den neuen gefällt mir keines
+2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck24.06.1819:58
Möchte zu Bedenken geben, dass ein 2012er oder 2013er MacBook vielleicht mit macOS 10.15 im kommenden Jahr nicht mehr unterstützt wird - wäre ja ärgerlich, wenn man dann so viel Geld rausgeschmissen hätte.

Vielleicht kommt die Finanzierung eines aktuelleren Modells in Frage?
+3
Kovu
Kovu24.06.1820:23
Ich frage mich halt immer noch, warum massi ein iPad ausschließt.

Sein Einsatzgebiet (und Geldbeutel) wäre perfekt für ein iPad Pro.
-6
ratz-fatz
ratz-fatz24.06.1820:33
Das mit der Aufrüsterei und dem Wechsel der Komponenten ist sicherlich ein triftiger Grund, den ich auch sehr gut nachvollziehen kann. Andererseits ist man dann gezwungen, auf ziemlich alte Hardware zurück zu greifen. Teilweise werden dafür Preise aufgerufen, die man schon als "Liebhaberei" bezeichnen kann. Und wenn man dann an den Punkt gekommen ist, wo es um die "Aufrüstung" geht – also sagen wir mal in ca. 12 bis 15 Monaten – sind die heute noch gut verfügbaren und preiswerten Komponenten auf einmal selten geworden und teuer. Ich habe das gerade mit Festplattengehäusen für FW800 erlebt, die einem noch vor knapp 2 Jahren hinterher geworfen wurden. Heute: Zu vergleichbar günstigen Preisen (neu) in einer gewissen Qualitätsklasse kaum noch erhältlich.

Worauf ich hinaus will: Lieber ein günstiges Teil kaufen, das sich zwar nicht umfassend aufrüsten lässt, dafür aber einen möglichst langen Support von Apple genießt und zudem auch noch preiswert ist. Und "gute" Schnittstellen an Bord hat.

Konkret: MacBook Air mit i7 2,2 GHz, aktuelle Baureihe. Mit etwas Geduld gebraucht schon ab rund 700 € zu haben, die Aufrüstung mit größeren SSDs (proprietär Apple) ist mittlerweile von den Kosten her akzeptabel geworden. Und mit den 8GB RAM kommt man weiter als man glaubt.

Nicht zu vergessen: Volle 4K-Kompatibilität (3.840 x 2.160 @ 60Hz), USB 3 und SDXC Steckplatz. Anbindung der internen SSD über 4 Lanes ist ebenfalls nicht zu verachten. Als preisgünstige "Übergangslösung" eine wirklich gute Empfehlung.
+4
Dom Juan
Dom Juan24.06.1820:53
Kovu
Ich frage mich halt immer noch, warum massi ein iPad ausschließt.

Sein Einsatzgebiet (und Geldbeutel) wäre perfekt für ein iPad Pro.
Ich sitze grade vor einem (iPad Pro, Geldbeutel ist leider leer). Büroarbeit ist damit eine Frechheit, spätestens wenn eine Mail mit mehreren Anhängen ankommt wirst Du kirre. Wenn Du mehrere Dateien verschieben musst. Zusammenfassen musst, oder was weiss ich. Einen Termin im Kalender kopieren und woanders nochmal einsetzen. Ich habe fast 2 Jahre einen Unijahrgang mit dem Teil geleitet, und bin regelmäßig fluchend an den Mac gewechselt. Es geht erstaunlich viel mit dem iPad, es ist bloß unendlich viel zeitraubender (und komplizierter) als unter macOS. Bis Apple iOS am iPad wirklich bürotauglich gemacht haben wird vergeht noch viel Zeit fürchte ich.

Dito für Photo und Video. Geht viel, ist aber umständlich. Grade wenn er mit RAW Dateien arbeiten will. Stell Dir mal vor, nach jedem Photogang jedes Bild einzeln zu importieren. Bei mir kommen da zT über 600 Bilder am Tag zusammen. Importierst Du alle Bilder, landen diese zwangsweise als JPEG in der Photo App (zumindest das letzte mal, als ich das versucht habe). Genau das willst Du aber eigentlich nicht. Dazu hin kommt, dass es zwar viele hervorragende Photoprogramme unter iOS gibt (ich nutze RAW Power, ist hervorragend - hat aber keine Fehlerkorrektur um mal Retusche zu machen. Soll später kommen. Deswegen brauche ich auch noch Affinity und Pixelmator, die aber beide in der Importierung der Bilder auf das iOS Sharing Menü setzen, und auch das ist wieder bei vielen Bildern ein Fluch).
Das iPad Pro ist sicher klasse, aber es ersetzt einen Mac nicht. Es ersetzt ein Laptop, wenn man schon einen Desktoprechner hat. Aber ohne macOS geht es einfach nicht. Das iPad Pro ist hervorragend und unerreichbar zur PDF Anotation und Bearbeitung und zum Medienkonsum (nicht Bearbeitung, zumindest was Photographie angeht, mit iMovie hab ich keine Erfahrung), alles weitere ist machbar aber bestenfalls zweitklassig.

Nach dem das ja ein Serienfehler ist, wenn Du damit jetzt nochmal zu Apple kommst, was passiert denn dann? Sind sie noch verpflichtet, das Gerät zu reparieren? Oder eventuell auszutauschen, vielleicht gegen ein 2012er Book?
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
+16
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.06.1821:16
Dom Juan: Meines Wissens wurde das Modell erst kürzlich aus dem Support geworfen.
Oder war's das 2012er schon?
+1
yoxx24.06.1821:19
Ich hab’s auch 1 Monat lang probiert mit dem iPad Pro und Stift. Es geht nicht! Auf Arbeit könnte ich nicht drucken, kam nicht ins Intranet ( Fileserver). Musste alle Dateien immer erst in Die Cloud (Dropbox) packen und von dort wieder importieren, konnte nichts einfach weitergeben.Alles muss mit jeder Datei einzeln gemacht werden. Der totale Scheiss! Dabei ist der Stift so super!
Jetzt freuen sich meine Kinder über das Teil.
+6
massi
massi24.06.1822:47
john
2012er: sata-flexkabel hatte ne sollbruchstelle.
Wird ja wohl nicht so schwierig zu ersetzen sein.
vincentmac
Hier ein Trick wie man die diskret GPU abschalten kann.
Dazu müßte man erstmal den Mac booten können, das funktioniert ja schon nicht mehr.
yoxx
Also ich habe das Mid 2012 mit dem matten Bildschirm. Da kann man noch alles tauschen:
Das 2012er scheint mir eine gute Alternative.
Mendel Kucharzek
Möchte zu Bedenken geben, dass ein 2012er oder 2013er MacBook vielleicht mit macOS 10.15 im kommenden Jahr nicht mehr unterstützt wird
Das wäre mir noch egal, da ich noch die ein oder andere 32bit App in Gebrauch habe, wo bisher nicht sicher ist ob die upgedatet werden, müßte ich wahrscheinlich sowieso erstmal auf High Sierra bleiben.
Kovu
Ich frage mich halt immer noch, warum massi ein iPad ausschließt.
Dom Juan hat es schon ganz gut auf den Punkt gebracht, Hauptgrund ist aber, daß mein RAW Converter und Bildbearbeitungsprogramm Capture One Pro nicht auf einem iPad läuft und ich eine richtige Tastatur brauche.

Ich kann es natürlich mal bei Apple probieren, ob sie mir da noch entgegen kommen, ich fürchte aber, daß bei so einem alten Gerät, Apple da nicht mehr so richtig bereit ist.

Bis zu welchem Modell gab es eigentlich eine Ethernetschnittstelle, die würde ich eigentlich auch haben wollen.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.06.1822:59
massi
Ich kann es natürlich mal bei Apple probieren, ob sie mir da noch entgegen kommen, ich fürchte aber, daß bei so einem alten Gerät, Apple da nicht mehr so richtig bereit ist.

Da wäre ich an einem Feedback interessiert
+2
Dom Juan
Dom Juan24.06.1823:05
*auf meinem 15" MBP late 2011 unterschrieben*
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
0
mitzlaff24.06.1823:08
Ethernet eingebaut bis Mid-2012 (ohne Retina) MacPro 9,1. Danach (10,1 Retina) Adapter Thunderbolt auf Gigabit-Ethernet.
0
john
john24.06.1823:38
massi
john
2012er: sata-flexkabel hatte ne sollbruchstelle.
Wird ja wohl nicht so schwierig zu ersetzen sein.
nö. das nicht.
Ich kann es natürlich mal bei Apple probieren, ob sie mir da noch entgegen kommen, ich fürchte aber, daß bei so einem alten Gerät, Apple da nicht mehr so richtig bereit ist.
das gerät ist vintage. das heisst es werden keine ersatzteile mehr vorgehalten, nix mehr bestellbar, etc
apple nimmt das gerät nicht mehr an. da kannst du mit noch so viel geld wedeln. da ist kein entgegenkommen zu erwarten.
Bis zu welchem Modell gab es eigentlich eine Ethernetschnittstelle, die würde ich eigentlich auch haben wollen.
bis zu den retina books. also das mid 2012 war das letzte.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+2
DeepVolt
DeepVolt25.06.1808:51
john
massi
john
2012er: sata-flexkabel hatte ne sollbruchstelle.
Wird ja wohl nicht so schwierig zu ersetzen sein.
nö. das nicht.
Ist aber auch ansonsten recht egal weil das SATA-Flexkabel eine Sollbruchstelle beim 13" MBP war, hat mit dem 15" MBP nichts zu tun, hier wird ein 15" Gerät gesucht.

Meine (vermutlich nicht mehrheitsfähige) Meinung:
Brauchbare Geräte mit wechselbaren Komponenten finden sich am ehesten bei Lenovo und nennen sich Thinkpad. Gebrauchte Geräte für vergleichbar kleines Geld aus Firmen-Leasing gibt es bei verschiedenen Händlern im Internet mit Garantie und allem was dazu gehört.

Ja, Windows oder Linux sind kein Vergleich zu OS X, aber bevor ich ein ca. 6 Jahre altes Gerät empfehle welches wohl kaum unter 700€ (ohne jegliche Garantien) zu haben ist, würde ich dringend raten mich nach Alternativen umzuschauen!
Und nein, auch für mich war das iPad keine Option, nichtmal zum Surfen auf der Couch konnte es einen richtigen Laptop verdrängen.

'Gesendet von meinem 15" MBP Late 2011 - 1x wegen GPU komplett Renoviert'
+3
massi
massi25.06.1809:33
Ja, Windows oder Linux sind kein Vergleich zu OS X, aber bevor ich ein ca. 6 Jahre altes Gerät empfehle welches wohl kaum unter 700€ (ohne jegliche Garantien) zu haben ist, würde ich dringend raten mich nach Alternativen umzuschauen!
Das Problem bei so einem Umstieg ist ja, daß man den größten Teil seiner Software nicht mitnehmen kann.
Und es einige Zeit dauern kann, bis man adäquaten Ersatz für seine liebgewonnene Software gefunden hat und vor allem sich in diesen Ersatz eingearbeitet hat.
Grundsätzlich, es sollte schon noch ein Mac sein, Windows kommt gar nicht in Frage, da habe ich mich in der Vergangenheit zu sehr drüber geärgert und ich bin nachtragend.
Würde es die Programme, die ich nutze, für Linux geben, würde ich sofort umsteigen.
0
Joe12
Joe1225.06.1811:12
massi
vincentmac
Hier ein Trick wie man die diskret GPU abschalten kann.
Dazu müßte man erstmal den Mac booten können, das funktioniert ja schon nicht mehr.
Mit folgender Lösung könnte es noch klappen. Damit habe ich meins wieder zum laufen gebracht.

execute in Single-User mode (boot pressing cmd+s):

sudo nvram fa4ce28d-b62f-4c99-9cc3-6815686e30f9:gpu-power-prefs=%01%00% 00%00

Remove AMD / NVIDIA kexts

Note: You might need to do this every time you update your OS, since it normally regenerates these kexts. You may want to favourite this answer for reference so it is accessible from another device when you need it.

After disabling the dGPU using Arch, normal boot would hang halfway but safe boot will work.

3.1 Move AMD / NVIDIA kext files to a backup directory

Remove all the AMD (or NVIDIA, depending on your card) kext files in the Terminal in Recovery Console. Trying to remove them in Single User just gives sandbox errors, so don’t do it in Single User Mode! (the one that you boot with cmd+s).

If you have FileVault, unlock it first.
Boot into Recovery (cmd+r) directly. If it fails, then repeat step 2 and retry (dGPU could get active again after booting into the os with AMD / NVIDIA kexts).
Start Terminal (This commands are for AMD. If you have NVIDIA, change accordingly)

diskutil cs list (find Logical Volume UUID: last item)
diskutil coreStorage unlockVolume UUID (UUID: from previous command)
cd /Volumes/Macintosh\ HD
mkdir AMD_Kexts
mv System/Library/Extensions/AMD*.* AMD_Kexts/
reboot
Ist von hier
bzw. hier
+7
Legoman
Legoman25.06.1811:31
Kovu
Ich frage mich halt immer noch, warum massi ein iPad ausschließt.

Sein Einsatzgebiet (und Geldbeutel) wäre perfekt für ein iPad Pro.
Aus ergonomischen Gründen soll schon ein Laptop für Büroanwendungen grad so für temporäre Anwendungen verwendet werden. Ein iPad ist komplett ungeeignet.
Die separate Tastatur hat auf dem Tisch zu liegen und der mindestens 15 Zoll große reflektionsarme Monitor steht aufrecht.
+3
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex25.06.1811:54
Legoman
Ein 15" MacBook Pro besitzt aber keinen reflexionsarmen Bildschirm...
+1
Fuji_X25.06.1811:55
... ich hab jetzt das dritte MBPro 2011 je mit 140 Euro per neuer BGA-Verlötung den Grafikchip wechseln lassen, und die Dinger laufen wie eh und je ! Der alte Grafikchip liegt dann immer in der Rücksendung bei ( AMD ).
Die NVidia-GPUs haben ja ein anderen Problem am Motherboard, das läßt sich ohne Austausch GPU lösen.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex25.06.1812:25
Fuji_X
... ich hab jetzt das dritte MBPro 2011 je mit 140 Euro per neuer BGA-Verlötung den Grafikchip wechseln lassen, und die Dinger laufen wie eh und je ! Der alte Grafikchip liegt dann immer in der Rücksendung bei ( AMD ).

Und wo hast du das machen lassen?
+1
Fuji_X25.06.1813:45
Berlin ThinkDoc
+1
Legoman
Legoman25.06.1814:48
Gammarus_Pulex
Legoman
Ein 15" MacBook Pro besitzt aber keinen reflexionsarmen Bildschirm...

Legoman
...soll schon ein Laptop für Büroanwendungen grad so für temporäre Anwendungen ...

Genau lesen!

Ja, ich geb zu, ich hab es etwas sperrig formuliert. Zusammenfassung: Laptop ist für längere Büroanwendungen schon ziemlich ungeeignet, iPad erst recht.
+2
massi
massi25.06.1816:32
@Joe12: Super, Danke für den Tipp, jetzt sehe ich zumindest wieder etwas und das Ding läuft mit der internen Grafik.
Mal sehen, vielleicht kann ich damit erstmal leben.
+3
doggda
doggda25.06.1822:54
ich habe hier auch 2 17 Zöller aus 2011 im Einsatz, eins davon mit repariertem Chip... wüsste nicht was ich kaufen würde wenn die Abnippeln.... schade Apple ...
+1
fliegerpaddy26.06.1810:08
Wenn ich ganz kurz meinen persönlichen Senf dazu besteuern darf:

Seit Januar habe ich ein iPad Pro. Das Gerät ist toll als Notizbuch mit dem Pencil und fürs tägliche Surfen, Mailen, daddeln. Erneut kaufen würde ich es nicht – ein normales iPad reicht vollkommen aus. Wie hier schon vom einen oder anderen gesagt, sind alltägliche Arbeiten auf Datei-Ebene damit umständlich. Der Import von Fotos über den SD-Kartenleser ist eine Welt für sich, wenn man einen raw-Workflow pflegt und große Mengen an Bildern hat. Man kann z. B. nicht per Wischen mehrere Fotos auswählen und auch nicht ausschließlich neue Fotos importieren. USB-Sticks auslesen ist auch eine Wissenschaft für sich mit WLAN-Krücke. Dazu kommt noch ein entscheidender Nachteil: Tippen mit der Magnet-Tastatur auf dem Schoß ist kein Spaß, da ein stabiler Stand wie beim Notebook nicht möglich ist.

MacBook: Mein 2013er MacBook Pro 15" ist immer noch das Arbeitspferd im Haushalt, hat aber auch Nachteile. Insbesondere der Lärmpegel ist extrem. Während das Dell-Notebook mit Windows von der Firma geräuschlos arbeitet, pustet der Lüfter des MacBooks im Sommer bei kleineren Belastungen.

Ein Umstieg auf Windows wäre sicher eine Option, die der Threadersteller nicht ganz ausschließen sollte. Das OS ist nicht schön, aber funktioniert halt irgendwie. Sollte das MacBook Pro mal sterben, würde ich diese Option auch in Erwägung ziehen. Problem aus meiner Sicht: Ich hätte keine Ahnung, wie ich meine Daten jemals wieder aus DevonThink Pro sauber in eine andere, vergleichbare Windows-Anwendung exportiert bekäme. Und damit sind wir wieder beim Punkt, dass ein Systemwechsel immer auch eine Umstellung bei der Software bedeutet.
0
massi
massi26.06.1813:26
Sollte das MacBook Pro mal sterben, würde ich diese Option auch in Erwägung ziehen.
Nein, die ist definitv raus, ich will kein Windows, weil, wie Du es schon schreibst, halt irgendwie funktioniert.
Ich habe hier noch einen Rechner mit Windows 7, da nervt mich schon dieses ständige updaten und ich kann mich einfach nicht mit diesem Bonbondesign anfreunden, habe aber auch keine Lust erstmal die Oberfläche anzupassen.
macOS ist schon ein BS aus einem Guß, das funktioniert und sich nicht wie Windows ständig in den Vordergrund spielt, das wäre wirklich die allerallerletzte Option.

Im Moment läuft es ja, die Grafik ist zwar manchmal etwas träge, aber nicht zu sehr, einzig, es wird immer recht warm, wenn man damit Sachen macht, die früher auf der AMD Grafikkarte ausgeführt wurden.
Jetzt habe ich etwas Zeit gewonnen mich nach einem gebrauchten MBP umzusehen.
+3
someone26.06.1816:27
massi
Nein, die ist definitv raus, ich will kein Windows, weil, wie Du es schon schreibst, halt irgendwie funktioniert.
Ich habe hier noch einen Rechner mit Windows 7, da nervt mich schon dieses ständige updaten und ich kann mich einfach nicht mit diesem Bonbondesign anfreunden, habe aber auch keine Lust erstmal die Oberfläche anzupassen.
macOS ist schon ein BS aus einem Guß, das funktioniert und sich nicht wie Windows ständig in den Vordergrund spielt, das wäre wirklich die allerallerletzte Option.
Aktuell ist Windows 10 und das ist so wie ich finde erstaunlich gut gelungen...
-2
massi
massi26.06.1817:27
Aktuell ist Windows 10 und das ist so wie ich finde erstaunlich gut gelungen...
Vor allem das ungefragt "nachHauseTelefonieren" finde ich sehr gelungen.
Ich gebe zu, ich kenne Windows 10 nicht, ich kann mir aber nicht vorstellen, daß die ständigen Updateorgien und das ständige Geboote, wenn man irgendwas installiert, damit weniger geworden sind.
+2
Dom Juan
Dom Juan26.06.1817:41
Erstaunlicherweise schon. Meine Freundin hat ein Surface Pro 3 (glaube ich), und das ist erstaunlich gut. Was nichts daran ändert, dass sie es heute zurücksetzen müsste, weil das Teil unsäglich langsam war, und auch als neue Partition genauso langsam weiter lief... 😉 Also da capo al fine gleich nochmal. Und so sehr das Surface mein iPad in manchen Bereichen um Welten schlägt, so sehr hab ich mich dann ruhig seufzend zurückgelehnt und habe weitergearbeitet 🙂

Es lässt sich mit beiden Systemen (macOS 10.13, Windows 10.weiss.nicht.wo.wir.sind) gut arbeiten. Sie haben aus Vista und Windows 8 (erstaunlicher Weise) gelernt. Was nichts daran ändert, dass ich mein MacBook Pro, welches ja auch grade in der Informatik Welt nicht das jüngste ist, um Meilen den meisten Windows Rechnern vorziehe. Fängt bei der Verarbeitungsqualität schon an, da knackst nichts wenn ich es mal mit einer Hand offen durch den Raum trage. Das ASUS Teil welches dem Surface zur Seite steht meint da immer den CD Reader ausklappen zu müssen, und das Plastik protestiert. Auch die Tastatur ist bei meinem nicht zu vergleichen, obwohl die im ASUS hervorragend ist (zu der Butterfly Technik kann ich mich logischerweise nicht äußern).

Wie auch immer, massi ist glaube ich fürs erste geholfen 🙂 Mission successfully completed.
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
+1
massi
massi26.06.1819:10
Ja, so sieht es aus, ich danke allen, die sich Gedanken gemacht haben.
0
A.R.
A.R.26.06.1820:51
massi
Aktuell ist Windows 10 und das ist so wie ich finde erstaunlich gut gelungen...
Vor allem das ungefragt "nachHauseTelefonieren" finde ich sehr gelungen.
Ich gebe zu, ich kenne Windows 10 nicht, ich kann mir aber nicht vorstellen, daß die ständigen Updateorgien und das ständige Geboote, wenn man irgendwas installiert, damit weniger geworden sind.

Grüß Gott,
doch ist nicht mehr wie früher.
Ich selbst nutze nach 12 Jahren Mac OS X wieder Windows ist kein Vergleich zu früher.
Das letzte Windows,welches ich nutzte war XP und 10 ist mittlerweile eine gute Alternative zu Mac OS X.
Die „Spionage Funktionen“von Windows 10 kann man abschalten.
-1
massi
massi26.06.1823:16
Die „Spionage Funktionen“von Windows 10 kann man abschalten.
Super, sollte das nicht eher mal andersrum sein?
Sowas finde ich schon extrem abschreckend, daß man meine persönlichen Daten abgreift ohne mich zu fragen und man das nur mit irgendwelchen Verrenkungen abschalten kann.

Aber das ist nicht der Punkt, ich habe einfach keine Lust mir neue Software zu suchen, Daten zu migrieren etc.

Wie überträgt man eigentlich z.B. eine WIndows 7 Installation auf ein Windows 10 mit Bordmitteln?
0
Legoman
Legoman27.06.1809:46
massi
Wie überträgt man eigentlich z.B. eine WIndows 7 Installation auf ein Windows 10 mit Bordmitteln?
Hahahahahahahahahaha. Ist total einfach. Man nimmt eine Woche Urlaub, installiert Windows 10 (sofern nicht vorinstalliert) und wartet 1-3 Tage auf alle Updates (natürlich immer wieder gucken gehen, denn es werden immer wieder irgendwelche Klicks und Eingaben verlangt!). Währenddessen guckt man nach, welche Programme man auf dem anderen Rechner installiert hat. Dann sucht man die aktuellsten Versionen dieser Programme und hofft, dass die gekauften Seriennummern noch funktionieren. Wahlweise installiert man die gekauften alten Versionen und hofft, dass diese noch laufen. Dann durchforscht man jedes einzelne Verzeichnis auf dem alten Rechner in der Hoffnung, bloß keine wichtige Datei zu übersehen. Das macht man dann ein paar Tage später nochmal, weil man gemerkt hat, dass man versteckte und Systemdateien wohl auch einblenden sollte... Am neuen Rechner muss dann natürlich jedes einzelne Programm und das komplette System per Hand wieder so eingerichtet werden, wie man es mag.
Email-Konten lassen sich so einfach natürlich nicht übertragen, da sollte man schon alle Zugangsdaten und Passwörter wissen. Export und Import der Mails in Outlook sind auch immer wieder für Überraschungen gut.

Und dann um Himmelswillen den alten Rechner nicht formatieren und nicht weggeben. Mindestens ein halbes Jahr sollte man schon abwarten - denn irgendwas hat man garantiert vergessen.

Na bitte, ist doch fast so einfach wie bei Apple, oder?
+3
Dom Juan
Dom Juan27.06.1809:53
Du kennst wirklich Windows Nutzer, die Mails nicht über Gmail.com abrufen? 😯 Ich dachte das wäre eine urbane Legende.
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
-1
massi
massi27.06.1810:29
Legoman
Hahahahahahahahahaha.
Ja, das dachte ich mir.
+1
someone27.06.1815:52
massi
Die „Spionage Funktionen“von Windows 10 kann man abschalten.
Super, sollte das nicht eher mal andersrum sein?
Sowas finde ich schon extrem abschreckend, daß man meine persönlichen Daten abgreift ohne mich zu fragen und man das nur mit irgendwelchen Verrenkungen abschalten kann.
Ich wurde nach der Installation und nach major Updates durch einen recht uebersichtlichen Assistenten sowohl gefragt als auch informiert, weiss aber nicht wie es aussieht wenn man Win10 preinstalled kauft...
+1
schaudi
schaudi27.06.1816:51
massi: Nochmal die Frage in den Raum gestellt, was an GrafikChips, wie gewechselt wurde? Wenn du zuletzt das kostenlose Austauschprogramm von Apple genutzt hattest, dann wurde dort 1:1 das selbe Board eingebaut, was auch 1:1 die selbe GraKa hat und 1:1 den selben Serienfehler.

Was hier aber von mehreren Leuten vorgeschlagen wurde, ist die bei einer Unabhängigen Werkstatt, gegen eine ANDERE GraKa tauschen zu lassen, die dann NICHT diesen Serienfehler hat. Damit kannst du ohne bedenken das 2011er weiter nutzen.

Fuji_X: Kann die GraKa dann auch Metal bzw. kann man gegen eine Tauschen lassen, die Metal beherrscht und damit, zumindest Theoretisch, auch 10.14 auf dem guten alten 2011er aufspielen?
+1
massi
massi27.06.1818:34
Nochmal die Frage in den Raum gestellt, was an GrafikChips, wie gewechselt wurde?
Hatte ich das noch nicht beantwortet?
Der AMD Radeon Chip wurde von einem Drittanbieter zweimal getauscht, dann hat Apple das Ding im Rahmen des Reparturprogramms repariert, was da genau gemacht wurde, weiß ich nicht.
Was hier aber von mehreren Leuten vorgeschlagen wurde, ist die bei einer Unabhängigen Werkstatt, gegen eine ANDERE GraKa tauschen zu lassen, die dann NICHT diesen Serienfehler hat.
Soweit ich weiß, ist es nicht der Grafikchip, der einen Serienfehler hat, sondern es ist ein Hitzeproblem, das die Verlötungen beschädigt, wie gesagt ich hatte das MBP schon bei einem Drittanbieter, der den Grafikchip getauscht hat und das zweimal und der Fehler trat nach einiger Zeit wieder auf.
Aber ehrlich gesagt möchte ich auch jetzt kein Geld mehr in dem Ding versenken.
+1
schaudi
schaudi28.06.1808:39
massi
Nochmal die Frage in den Raum gestellt, was an GrafikChips, wie gewechselt wurde?
Hatte ich das noch nicht beantwortet?
Der AMD Radeon Chip wurde von einem Drittanbieter zweimal getauscht, dann hat Apple das Ding im Rahmen des Reparturprogramms repariert, was da genau gemacht wurde, weiß ich nicht.
Was hier aber von mehreren Leuten vorgeschlagen wurde, ist die bei einer Unabhängigen Werkstatt, gegen eine ANDERE GraKa tauschen zu lassen, die dann NICHT diesen Serienfehler hat.
Soweit ich weiß, ist es nicht der Grafikchip, der einen Serienfehler hat, sondern es ist ein Hitzeproblem, das die Verlötungen beschädigt, wie gesagt ich hatte das MBP schon bei einem Drittanbieter, der den Grafikchip getauscht hat und das zweimal und der Fehler trat nach einiger Zeit wieder auf.
Aber ehrlich gesagt möchte ich auch jetzt kein Geld mehr in dem Ding versenken.

Ja das Hitzeproblem wird durch den GrafikChip selbst verursacht.

Und nicht jeder Drittanbieter hat, vor allem in den ersten Jahren (bis E2016), gegen einen "anderen" Chip getauscht, sondern hat einfach nur das von Apple angeboten Programm genutzt: Die haben dein Board genommen, Serienfehler "festgestellt" und sich ein komplettes Austauschboard von Apple schicken lassen. Mehr nicht.

Ja du hasst bereits erwähnt, dass du Maßnahmen bei 3. Anbietern bereits durch hattest, aber nicht, ob dort tatsächlich ein völlig anderer Chip verbaut wurde. Da du zuletzt sogar noch einen Austausch direkt bei Apple bekommen hasst würde ich mal sagen: NEIN!! Denn dann hätte Apple das Board nicht mehr getauscht - die hätten sich geweigert
+1
massi
massi28.06.1809:40
NEIN!! Denn dann hätte Apple das Board nicht mehr getauscht - die hätten sich geweigert
DOCH!!!!
Apple wusste vor der Reparatur, dass ich das MBP schon bei einem Drittanbieter zur Reparatur hatte, meinten aber, daß das unerheblich wäre, wenn das Diagnoseprogramm den Fehler anzeigen würde, würde das Book auch repariert, was dann auch geschehen ist.
Achso, zu der Zeit, als der Drittanbieter den Chip getauscht hat war das Reparaturprogramm von Apple noch gar nicht angelaufen.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen