Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>MbPro2017 mit 29w Netzteil laden?

MbPro2017 mit 29w Netzteil laden?

Lieven30.12.1717:01
Die Woche über hängt mein MBP in meinem Arbeitszimmer an dem originalen Apple 87w Netzteil. Am Wochenende nutze ich das MBP im Wohnzimmer. Kann ich dort zum Aufladen ein von einem 2015er MB übrig gebliebenes 29w Netzteil benutzen (auch über usb-c)? Es wäre mir egal, wenn es mit dem 29er länger dauert, da ich das MBP über Nacht lade. Oder mache ich damit das MBP kaputt?
0

Kommentare

Jan-Henrik30.12.1717:12
Die neuen Geräte mit USB-C Anschluss arbeiten mit einer völlig anderen Ladetechnik als alle früheren MBP-Modelle. Die Stecker passen nicht und die Ladegeräte sind definitiv nicht austauschbar.
-3
Jan-Henrik30.12.1717:14
Ausserdem kenne ich kein 29 W Netzteil für ein MacBook Pro. Die hatten 45, 60 oder 85 W.
-2
Maniacintosh
Maniacintosh30.12.1717:20
Lieven redet vom MacBook (Retina, 12-inch, Early 2015) und dieses kam tatsächlich mit einem 29W-USB-C-Netzteil. Leider kann ich zur eigentlichen Frage sonst nichts beitragen.

Apple selbst meint zu dem Thema folgendes:
Apple
Mit dem Apple 29W USB‑C Power Adapter (Netzteil) kannst du dein MacBook zu Hause, im Büro oder unterwegs schnell und effizient laden. Der Power Adapter ist mit jedem USB‑C fähigen Gerät kompatibel. Für optimales Laden empfiehlt Apple jedoch, das Gerät mit dem USB‑C Anschluss deines MacBook zu verbinden. Du kannst es auch an ein iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X anschließen, um die Schnellladefunktion zu nutzen. USB‑C auf Lightning Kabel separat erhältlich.

0
coffee
coffee30.12.1717:20
Jan-Henrik
Ausserdem kenne ich kein 29 W Netzteil für ein MacBook Pro. Die hatten 45, 60 oder 85 W.

Hat er ja auch nicht geschrieben, sondern 2015er MB. Das Habe ich auch. Es ist das 12" MacBook mit 29W Netzteil und USB-C Anschlüssen.
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
+2
AidanTale30.12.1717:24
Ich denke das sollte funktionieren.

Was steht denn auf den Netzteilen? Die Ausgangsspannungen sollten identisch sein, während die Stromabgabe der Netzteile unterschiedlich ist. Das kleine Netzteil würde den Maximalstrom liefern und gut. Im schlimmsten Fall stirbt das kleine Netzteil weil zu viel Strom gezogen wird, das sollte aber bei Original Applenetzteilen nicht passieren.

Es kann aber passieren, dass unter Last der Ladestand des MBP runtergeht obwohl es am Netzteil angeschlossen ist.
0
coffee
coffee30.12.1717:25
Lieven

Höchstwahrscheinlich funktioniert das. Der Ladevorgang dauert halt nur länger.
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
+1
becreart
becreart30.12.1717:38
anstecken und probieren?
0
coffee
coffee30.12.1717:45
anstecken und probieren!
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
0
Lieven30.12.1717:55
Danke erst einmal. Ja es handelt sich tatsächlich um eines der ersten 12" Macbooks, das ein 29w Netzteil hatte. Das 29er hat als Output angegeben: 14,5 V - 2,0 A und 5,2 V - 2,4 A.
Das 87er hat als Output angegeben: 20,2 V - 4,3 A; 9 V - 3 A und 5,2 V - 2,4 A.
Leider ist das mit dem Physikunterricht bei mir schon etliche Jahrzehnte her ...
Wie ich nach einigem googeln von gestern annehme, ist in den Netzteilen Regelelektronik verbaut, vielleicht in den Kabelsteckern auch?
Meine entscheidende Frage lautet jedenfalls nicht nur, ob es funktioniert, sondern ob das 29er auf die Dauer irgend etwas an meinem MBP beschädigen könnte.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad30.12.1717:58
Ja, das funktioniert, es dauert nur länger, genau wie früher. Beschädigt wird dabei nichts.
+3
Lieven30.12.1718:00
Ja, laden tut das 29er. Und sogar erstaunlich fix. Dabei schmort bisher nichts und raucht auch nichts.
+1
coffee
coffee30.12.1718:03
Lieven
Ja, laden tut das 29er. Und sogar erstaunlich fix. Dabei schmort bisher nichts und raucht auch nichts.

So sollte es auch bleiben.
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
+1
Lieven30.12.1718:10
Na, dann hat sich das Problem in Wohlgefallen aufgelöst. Vielen Dank! Falls mir einer von Euch noch erklären könnte, warum das funktioniert. Muss aber nicht. Hauptsache, es funktioniert.
+1
coffee
coffee30.12.1718:27
Lieven

Salopp gesagt, funktioniert das, weil die Ladeelektronik dafür sorgt, dass es funktioniert. Die Ladeelektronik befindet sich nicht im Netzteil, sondern in jedem Gerät (Mac, iPhone, iPad etc.), auf das sie abgestimmt ist.
So kann man z.B. mit einem 29W Power Adapter auch ein iPhone laden. Mit dem iPhone X läuft dann sogar die Schnellladung.
Natürlich müssen die Anschlusskabel und Stecker passen.
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
+1
Lieven30.12.1718:50
😀😀😀
0
AidanTale30.12.1721:39
USB-Power-Delivery ist die Technik dahinter:

Mit USB Power Delivery (USB-PD) gibt es ein Protokoll, bei dem die elektronisch markierten Kabel (integrierter Chip) aushandeln, wie viel Strom über das Kabel übertragen werden darf. Das heißt, die Quelle liefert dem Verbraucher die möglichen Spannungs- und Stromwerte. Der Verbraucher sucht sich davon etwas aus und fordert das von der Quelle an. Erst dann schaltet die Quelle die Spannung auf die entsprechenden Pins. Grundsätzlich dürfen Quellen auch andere Werte, als die in der USB-PD-Spezifikation angegebenen Werte liefern. Aber maximal nur 5 Ampere bei 20 Volt, also maximal 100 Watt.

Mit einem MB(P) Netzteil und einem USB-C auf Lightning Kabel kann man daher auch sein iPhone/iPad (schnell)laden.
+3
Lieven31.12.1716:20
Besten Dank für die offensichtlich kenntnisreiche und gut nachvollziehbare Erklärung. Eine Frage noch: Gilt das jetzt für alle USB-C Kabel? Im übrigen glaube, irgendwo gelesen zu haben, dass die USB-C Kabel, die den Apple Ladegeräten beiliegen, Daten nur bis USB-2 übertragen. Also muss es doch noch USB-C Kabel geben, die Daten nach USB-3 übertragen. Liefern diese Kabel dann auch Strom? Und woran kann ich den Unterschied erkennen?
0
becreart
becreart31.12.1717:12
Lieven

Wenn es angesteckt ist im System Profiler und sonst nur, wenns auf der Schachtel steht.

Lade auch hin und wieder mein iPhone am 87W Netzteil. Wenn der Stecker passt, kannst du auch ohne Probleme einstecken und probieren, heutzutage. Wurde ja eh schon erklärt.
0
ratz-fatz
ratz-fatz01.01.1801:22
Lieven
Im übrigen glaube, irgendwo gelesen zu haben, dass die USB-C Kabel, die den Apple Ladegeräten beiliegen, Daten nur bis USB-2 übertragen. Also muss es doch noch USB-C Kabel geben, die Daten nach USB-3 übertragen. Liefern diese Kabel dann auch Strom? Und woran kann ich den Unterschied erkennen?
Mit dieser Frage stichst du in ein Wespennest. Das den aktuellen MBPs beiliegende Kabel ist ein reines Ladekabel mit nur rudimentärer Funktion, was die Datenübetragungsrate betrifft. Die liegt irgendwo in der Gegend von USB 2. Wenn du ein Kabel mit den USB-C Steckern suchst, über das dann gemäß dem schnellen USB 3.1 Generation 2 ("Gen 2") eine schnelle Datenübertragung möglich ist, solltest du immer nach dem Begriff "Gen 2" Ausschau halten. Diese Kabel sind zwar schnell bei der Datenübertragung – können aber nicht immer den hohen Ladestrom übertragen, den wiederum das Apple Ladekabel problemlos schafft (was klar gegen die Norm verstößt, aber in China niemanden interessiert). Für die Zusammenstellung eines optimalen Kabelsatzes für alle Aufgabenstellungen braucht es leider Geduld und Geld.
+3
AidanTale01.01.1809:23
Wobei nach USB3.1 Gen2 ja dann noch Thunderbolt 3 Support dazukam. Man benötigt also für den aktuellen Maximalausbau ein Kabel wie dieses:

https://www.apple.com/de/shop/product/MQ4H2ZM/A/thunderbolt- 3-usb‑c-kabel-08-m?fnode=8b&fs=fh%3D4595%252B47f6

Das lässt sich Apple leider fürstlich bezahlen. Bei Amazon gibt es Alternativen für Thunderbolt 3 + 100W, wirklich billig sind die aber auch nicht.
+2
ratz-fatz
ratz-fatz01.01.1809:43
AidanTale
Wobei nach USB3.1 Gen2 ja dann noch Thunderbolt 3 Support dazukam.
Vollkommen richtig! Das macht das Thema "was ist das richtige Kabel für mich" unter dem Strich noch mal eine Nummer komplexer. Ich habe da mit CalDigit gute Erfahrungen gemacht.

Obwohl man glauben möchte, dass dieser USB-C Anschluss die Lösung aller Probleme darstellt, weil die Steckverbindung "idiotensicher" ausgelegt ist, ergeben sich daraus in der Praxis mehr Probleme, als man erahnt: Ladefunktion, USB-Übertragungsrate, Signalübertragung zum Monitor (ab 4K kommt der Faktor "Glücksspiel" hinzu) und besagte Kompatibilität zu Thunderbolt sind schlichtweg nicht mit ein und dem selben Kabel zu haben. Man braucht deshalb mehrere Kabel, die sich technisch fundamental voneinander unterscheiden. Aber auf den ersten Blick optisch einander gleichen und deshalb mehr Aufmerksamkeit erfordern, wenn man nicht vor Ort wie ein Blödmann da stehen soll, der es mit den Kabeln nicht auf die Reihe gekriegt hat.
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.