Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>Kamera-Belichtungskorrektur nachträglich ändern

Kamera-Belichtungskorrektur nachträglich ändern

Macs0402.09.2122:06
Uns ist leider etwas ziemlich dummes passiert. Die Belichtungskorrektur an unserer Fuji-Kamera hatte sich auf "-3" gestellt und ein guter Teil unserer Urlaubsfotos sind - wie wir nach dem Import festgestellt haben - deutlich zu dunkel geraten.

Wenn ich das richtig sehe, haben die Bilder damit etwa ⅛ der regulären Lichtmenge bekommen, wie kann man die am Besten aufhellen und retten? In der Fotos-App steht auch: ev = -3, man kann aber nicht einfach den Wert auf 0 setzen.

Bin für jeden Tipp dankbar.
0

Kommentare

becreart
becreart02.09.2122:40
kommt aufs ISO drauf an, da werden einige rauschen
0
Super8
Super802.09.2122:55
Was für eine Fuji ist es, welche Dateienformat, RAW, ISO etc.? 3 Blenden ist viel, aber ein vernünftiges Programm z.B. Photoshop oder Affinity kann da so einiges zaubern. Apples Fotos kann da nicht viel machen. Ich habe mal gelernt, dass in der digitalen Bilderstellung die Unterbelichtung weniger schlimm ist als die Überbelichtung...
+1
crazyjunk02.09.2123:15
wenn ihr in RAW fotografiert habt, kann man sicher noch 1-2 blenden aufhellen
-2
Krypton03.09.2100:56
Soweit ich das überblicken kann, scheint Fotos nicht das richtige Werkzeug dafür zu sein. Wenn die Bilder in RAW aufgenommen wurden, lässt sich das mit den gängigen RAW Entwicklern (Lightroom, CaptureOne, On1) sicher vieles retten. Hier kann man relativ einfach die Belichtung wieder 3 Stufen hochregeln, mit Schatten & Lichtern die Grenzbereiche einfangen und das entstandene Rauschen halbwegs gut entfernen oder deutlich mildern. Dennoch wird einiges an Dynamikumfang verschwinden. Ich hatte vor Jahren aber einen ähnlichen Fall, bei dem ich ein paar Bilder einer Hochzeit auf ähnliche Weise retten musste. Ging noch halbwegs gut und es waren nur ein paar des kompletten Shootings.

Bei JPEGs lässt sich je nach Motiv mit den genannten Tools auch noch was rausholen. Hier schlägt die JPEG-Komprimierung in dunklen Bereichen aber oft deutlicher zu. Wenn die Belichtung sonst einigermaßen o.k. war (also das -3 ev Bild nicht noch zusätzlich auf den hellen Himmel belichtet und das Hauptmotiv noch dunkler ist), dann sollte da noch gut was zu retten sein. Zur Not einfach ein Adobe Foto-Abo für 12 Euro einen Monat lang abschließen und mit brauchbaren Tools arbeiten. Danach kannst du das Abo ja wieder kündigen.

Falls du ein unverfängliches Beispielbild bereit stellen möchtest, könnte man testen, was damit noch geht.
+3
Macs0403.09.2108:14
Hallo, es ist eine Fuji X-T20, Format JPEG.
0
Macs0403.09.2108:15


Beispiel: Ruderhaus an der Regnitz in Bamberg.
0
Dirk!03.09.2108:34
Bei diesem Bild kann man bereits mit der System-App „Vorschau“ eine ganze Menge retten, wenn man im Menü „Werkzeuge“ den Punkt „Farbkorrektur...“ wählt und den Regler „Schatten“ ganz nach rechts stellt.
Die Blätter im Vordergrund bleiben dabei allerdings schwarz, vermutlich ist dort keine Information mehr enthalten, aber das kann in diesem Fall ja sogar als Feature angesehen werden.
0
marcphotography
marcphotography03.09.2108:39
Versuche es in die Richtung 😊
„Age is an issue of mind over matter. If you don't mind, it doesn't matter. - Mark Twain“
+1
Krypton03.09.2109:07
Hier ein Versuch mit dem Camera-Raw Modul von Photoshop/Lightroom. Prinzipiell ähnlich wie die Version von marcphotography. Kommt wohl auf die zu erzielende Wunschwirkung an.
Aus den grünen Blättern im Vordergrund kann man fast nichts herausholen, da hier sehr schnell grobes Rauschen und großflächige Kompressionsartefakte (quadratische Blockmuster) sichtbar werden. Das Foto selbst ist auf die Blätter im Vordergrund scharfgestellt, so dass man die Schärfe in dem Beispiel nicht wirklich bewerten sollte.
Zumindest nach den Reglern in Lightroom/CameraRaw sind es eher nur 2-2,3 EV, die man aufhellen muss. Bei größer 2,5 ist es trotz Lichterreduzierung schon deutlich zu hell (für meinen Geschmack). Zumindest die bei Tag entstandenen Bilder(wie hier mit ISO 400 aufgenommen) sollten sich also gut retten lassen. Könnte sein, dass die mit höheren ISO-Werten nicht so gut rauskommen.
+2
Super8
Super803.09.2109:23
Ach, ich denke die Korrektur schaffst Du mit Apples Fotos auch schon. Die Kamera hat selbst im JPEG Modus genügend Infos ins Bild gepackt. Und marcphotgraphy hat das mit weniger als einem Zehntel an Informationen doch schon halbwegs gut hinbekommen, wie man eindrucksvoll sehen kann:
marcphotography
Versuche es in die Richtung 😊

Also keine Sorge und vielleicht fürs nächste Mal: RAW benutzen..
+1
radneuerfinder
radneuerfinder03.09.2110:17
Mein Versuch mit Fotos.app:
+1
druid03.09.2112:23


photoshop, camera raw, größtenteils könnte man das da als block durchlaufen lassen.
+4
Macs0403.09.2117:10
Alles klar, ich hab es mal mit den Reglern für Helligkeit, Schatten, Belichtung und Brillianz versucht und damit wurde es schon erheblich besser. Nicht zu vergessen, ein wenig den Kontrast rausnehmen.
Vielen Dank für die Tipps, damit habt Ihr unsere Urlaubsfotos gerettet!

Es sind etliche 100, daher auch nicht im RAW-Format, weil die Bearbeitung dann zu aufwändig wäre im Nachgang. Bisher (wir haben die Kamera seit 2 Jahren) hat sie auch extrem gute Fotos für unsere Verhältnisse gemacht. Also nochmals: vielen Dank!
+2
albertyy03.09.2117:37
ich denke Du solltest es auch mal mit er FUJI – eigenen Bearbeitungssoftware probieren. Die ist umsonst zum runterladen.
Und nein, es wäre nicht aufwendiger, wenngleich viel besser – gerade in so einem Fall – die Fotos im Raw Format aufgenommen zu haben. Das würde ich mir für die Zukunft als Möglichkeit vorbehalten. In einem RAW Format abgesicherten Foto hast Du erheblich mehr Helligkeitsstufen zur Verfügung. Damit wäre es ein Leichtes Deine unterbelichteten Bilder zu korrigieren.
+4
Macs0414.09.2113:34
Werde ich meiner Frau mit auf den Weg geben...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.