Forum>Hardware>Homepod Netzstecker erzeugt Stromschläge

Homepod Netzstecker erzeugt Stromschläge

kansis10.07.1823:23
Hallo zusammen,

ich habe es hier mit einem vor nicht ganz zwei Wochen bestellten Homepod zu tun, bei dem es beim Einstecken in die Steckodosen zu Stromschlägen kommt. Es sind nun an beiden Kontaktenden des Steckers leichte Einkerbungen zu erkennen und zu erfühlen.

Habe dies an mehreren Steckdose getestet mit immer dem selben Ergebnis.

Eine Supportanfrage bei Gravis wurde mitgeteilt, dass es sich dabei sehr wahrscheinlich nicht um einen Garantiefall handelt. Wenn dem so wäre, handelt es sich wohl um einen Totalschaden.

Nun meine Frage: Gibt es ähnliche Erfahrungen mit solchen Problemen vielleicht auch mit anderen Geräten und kann es sein, dass dies wirklich kein Garantiefall darstellt.

Aus Sicherheitsgründe haben wir auf die weitere Nutzung und Tests verzichtet.

Würde mich über die ein oder andere Erfahrung bzw. Tipps für ein weiteres Vorgehen sehr freuen.

Liebe Grüße ins Forum.
0

Kommentare

thomas b.
thomas b.11.07.1801:07
Was meinst du mit Stromschlägen? Du meinst doch sicherlich eine etwas laute Funkenbildung beim einstecken des Netzsteckers, das ist bei vielen Geräten mit leistungsfähigem Schaltnetzteil so, bei meinem iMac und dem vorherigen MacBook pro ist/war das nicht anders.

Wenn das Gerät ansonsten funktioniert würde ich nicht unbedingt einen Defekt vermuten. Schaltnetzteile am besten zügig einstecken und am besten dauerhaft eingesteckt lassen.
+10
kansis11.07.1801:23
Danke für deine Antwort.

Genau das was du beschreibst meine ich. Ich kenne diese Funkenbildung auch von anderen Geräten, nur eben nicht so stark und vor allem nicht bei jedem Einstecken. Auch dass anscheinend die Kontaktenden des Steckers (davon) leicht lädirt sind kommt mir komisch vor.

Ansonsten funktioniert das Gerät einwandfrei. Möchte nur nicht riskieren, dass es dadurch eventuell zu Folgeschäden kommt.
0
Tirabo11.07.1802:17
kansis

Steck das doch entweder an eine Aufsatzsteckdose mit Schalter oder an eine Mehrfachsteckdose mit Schalter, dann hast Du Ruhe.
Passieren kann aber generell nichts, das machen viele Stecker immer wieder.
+6
marco m.
marco m.11.07.1804:29
Wenn da Einkerbungen zu erkennen, bzw. zu erfühlen sind, dann ist das aber nicht normal. Da ist es an diesen Stellen zu heiß geworden. Redet ihm nicht so was ein, daß kann ganz schnell zum Brand führen. Das Teil zurückschicken, Gravis muß den zurücknehmen, und erst recht nach noch nicht mal 2 Wochen. Wenn sie sich weigern, mit rechtlichen Schritten drohen, das hilft meistens schon.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
JoMac
JoMac11.07.1806:22
Da Du noch im 14tägigen Rückgaberecht bist, würde ich das hier definitiv nutzen, den HomePod zurücksenden (und danach nochmalig kaufen).
Der Preis ist zu hoch, um Gravis ggf. später doch noch hinterherlaufen zu müssen.
0
ilig
ilig11.07.1808:48
kansis
Kannst Du mal ein Foto von dem Stecker zeigen?
0
kansis11.07.1809:05
Ist nicht ganz leicht das so zu fotografieren,dass man es gut erkennen kann. Habs aber mal versucht. Das was auf der einen Seite zu erkennen ist, findet sich auch auf der anderen Seite wieder. Zuvor waren diese Stellen noch mit teils schwarzen „Farbspuren“ versetzt. Diese ließen sich aber abrubbeln.

Ich hoffe man kann es einigermaßen erkennen.
-2
Bobbes
Bobbes11.07.1809:46
Der Stecker sieht ganz normal aus! Und wie Thomas b. schon schrieb, ist das normal bei Geräten die keinen Schalter zum einschalten des Stroms haben. Und Folgeschäden entstehen höchstens durch das häufiger aus und einstecken am Stromnetz, da die Netzteile das nämlich gar nicht besonders mögen!
+1
nopeecee
nopeecee11.07.1810:06
Ist bei meiner iPod HiFi auch so, es knallt regelrecht ist aber kein Problem.
„Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen“
+3
schaudi
schaudi11.07.1810:07
marco m.
Wenn da Einkerbungen zu erkennen, bzw. zu erfühlen sind, dann ist das aber nicht normal. Da ist es an diesen Stellen zu heiß geworden. Redet ihm nicht so was ein, daß kann ganz schnell zum Brand führen. Das Teil zurückschicken, Gravis muß den zurücknehmen, und erst recht nach noch nicht mal 2 Wochen. Wenn sie sich weigern, mit rechtlichen Schritten drohen, das hilft meistens schon.
Natürlich wird es heiß wenn es funkt -.-'
Deswegen sind auch die meisten Verletzungen bei Elektrounfällen "Verbrennungen"!

Solange das im eingestecktem Zustand nicht dauerhaft weiter funkt (wo man dann darauf schließen müsste, dass die Anschlüsse keinen ausreichenden Kontakt haben) ist das Harmlos.

kansis Wenn du es trotzdem lieber mit einem anderem Gerät versuchen willst, gib's zurück und kauf dir ein neues, wie schon erwähnt. Oder du fragst nochmal wegen Garantie an und sagst halt beim letzten Versuch wäre auch die Sicherung gekommen.
Ansonsten solltest du auch das neue Gerät nicht ständig ein und ausstecken.
-1
ilig
ilig11.07.1810:44
Passend zum Thema
0
marco m.
marco m.11.07.1815:03
schaudi
Natürlich wird es heiß wenn es funkt -.-'
Deswegen sind auch die meisten Verletzungen bei Elektrounfällen "Verbrennungen"!
Ja, das ist mir schon klar, daß so ein Funke nicht kalt ist.
Wenn das aber Kerben verursacht, dann ist das definitiv nicht normal.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
Reiner Schmidt
Reiner Schmidt11.07.1820:53
Die Kerben kann auch ein enger Kontakt in der Steckdose verursachen. Einfach mal einen anderen Stecker ein paar mal rein und raus und kontrollieren.
„Never touch a running system“
-1
kansis12.07.1811:13
Zunächst einmal vielen Dank an alle die sich meines Problems hier angenommen und beteiligt haben.

Nachdem mein Freund sich hier die Kommentare noch einmal in Ruhe durchgelesen hat, ist er zu dem Entschluss gelangt, das er wohl etwas empfindlich reagiert hat; und ich habe mich anstecken lassen. Manchmal ist man ja bei solchen Dingen der Getriebene

Er wird das Gerät bis auf Weiteres weiter benutzen und auch den Tipp von Tirabo beherzigen und so eine Aufsatzsteckdose verwenden. Das beruhigt die Nerven Lag wohl an schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit mit Defekten Geräten und der Inanspruchnahme von Gewährleistungsleistungen.

Liebe Grüße

Sollten sich dennoch in Zukunft Probleme damit zeigen, kann ich das ja dann wieder berichten.
0
marco m.
marco m.12.07.1817:14
Sorry, aber das ist genau der falsche Weg. Warum tauscht er ihn denn nicht um, bzw. sendet ihn wieder zurück, so lange es noch geht? Verstehe ich nicht.

Reiner Schmidt
Die Kerben kann auch ein enger Kontakt in der Steckdose verursachen. Einfach mal einen anderen Stecker ein paar mal rein und raus und kontrollieren.
Wenn es an mehreren Steckdosen zum gleichen "Fehler" kommt, liegt es daran schon mal nicht.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-3
Kovu
Kovu12.07.1821:15
Es ist kein Fehler. Warum sollte man ihn also zurückschicken?
marco m.
Sorry, aber das ist genau der falsche Weg. Warum tauscht er ihn denn nicht um, bzw. sendet ihn wieder zurück, so lange es noch geht? Verstehe ich nicht.

Reiner Schmidt
Die Kerben kann auch ein enger Kontakt in der Steckdose verursachen. Einfach mal einen anderen Stecker ein paar mal rein und raus und kontrollieren.
Wenn es an mehreren Steckdosen zum gleichen "Fehler" kommt, liegt es daran schon mal nicht.
-3
marco m.
marco m.13.07.1805:36
Kovu

Sagt wer? Du? Bist du Elektriker, warst du dabei? Natürlich ist das ein Fehler, wenn das an allen Steckdosen passiert, und bei allen anderen Geräten nicht.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-6
Kovu
Kovu13.07.1808:14
Du hast doch echt einen an der Waffel und hast das Phänomen kein bisschen verstanden - sowas kann gar kein Defekt sein. Du hast auch Funkenschlag, wenn du ne Gabel in die Nähe von ner Steckdose führst; deswegen ist doch die Gabel nicht defekt. Probier es doch mal aus!
marco m.
Kovu

Sagt wer? Du? Bist du Elektriker, warst du dabei? Natürlich ist das ein Fehler, wenn das an allen Steckdosen passiert, und bei allen anderen Geräten nicht.
-3
marco m.
marco m.13.07.1822:09
Ich werde Dir die Gabel gleich woanders hin stecken!
Junge, lies doch mal richtig. Was ist denn daran normal, wenn das an den Kontakten Kerben hinterlässt!! Hast du auch nur im Entferntesten Ahnung davon, oder "plapperst" du nur das nach, was Andere schreiben?!
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-2
Kovu
Kovu13.07.1822:41
Lass dich mal einweisen. Deine Hutschnur ist gerissen.
marco m.
Ich werde Dir die Gabel gleich woanders hin stecken!
Junge, lies doch mal richtig. Was ist denn daran normal, wenn das an den Kontakten Kerben hinterlässt!! Hast du auch nur im Entferntesten Ahnung davon, oder "plapperst" du nur das nach, was Andere schreiben?!
-8
marco m.
marco m.13.07.1822:47
Mir reißt eher was anderes ein, wenn ich von so viel Ahnungslosigkeit lese.
Hey, alles in Ordnung, es blitzt in allen Steckdosen. Und Kerben? Ach was, sch... drauf, wen interessiert das?! Man man man...
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-1
Kovu
Kovu14.07.1806:51
Ich habe deutlich mehr Ahnung als du, gerade von diesem Thema und generell technischen Dingen. Deswegen tut es ja so in den Augen weh, wenn man deinen gequirlten Mist hier liest. Widerlich.
-4
marco m.
marco m.14.07.1807:42
Ja genau, das sehe ich! Du hast von Elektrik so viel Ahnung, wie meine Oma vom Tiefseetauchen.

Hier schreibst du, daß getauscht werden muß, weil ein dunkler Fleck zu sehen ist.


Und hier in diesem Thread ist beim Stecker alles in Ordnung. Das zeigt mir, wie viel Ahnung du hast!
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
+2
Steph@n
Steph@n14.07.1810:41
Ich kann zwar nicht genau sagen welche Geräte das bei mir machen, aber ich hab’s schon oft gesehen!
Irgendwo hin habe ich deswegen keins verschickt und die Bude ist auch nicht abgebrannt bisher...
0
marco m.
marco m.14.07.1812:43
Ist ja auch alles normal. Aber wenn das am Stecker bzw. an den Kontakten Schäden hinterläßt, dann eben nicht mehr. Um mehr geht's mir nicht.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
+2
JoMac
JoMac14.07.1815:11
marco und kovu sind bestimmt privat Freunde und verarschen uns hier im Forum
-2
marco m.
marco m.14.07.1815:26
Der wäre mir zu anstrengend.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
+1
schaudi
schaudi14.07.1815:59
marco m.

Sagt wer? Du? Bist du Elektriker, warst du dabei? Natürlich ist das ein Fehler, wenn das an allen Steckdosen passiert, und bei allen anderen Geräten nicht.

Hallo, ich bin in einem Elektrotechnischen Beruf Tätig. Sei jetzt mal entspannt: ES IST NORMAL!!!

Auch die Kerben an den Steckern. Das sind Kerben in der Legierung und nicht im Metal selbst. Was dort drauf ist weiß ich nicht, vermutlich Chrom oder Chromhaltig – da ist es erst recht normal.
+4
marco m.
marco m.14.07.1816:07
Und wenn diese Legierung ab ist, kannst du das fühlen?
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-3
Alebron
Alebron14.07.1816:12
Diese Spannungsfunken sind normal, man sieht sie nur besser bei den flachen 2 poligen Steckern. Bei den runden großen Steckern sieht man die Funken beim Rein- und Rausstecken oft erst gar nicht, es es denn, man macht es mal im Dunkeln 😎 .
Wie schon erwähnt wurde, viele Geräte haben heute keinen (mechanischen) Ausschalter mehr, sonst würde man dort einen kleinen Funkenschlag sehen, so passiert es nun halt beim Stecker stecken.
Also alles im grünen Bereich. Es sind eh Sicherungen in den Netzteilen verbaut, und wenn, rauchen eh erst ein paar Widerstände und Kondensatoren ab, oder der FI-Schalter eurer Wohnung oder eures Hauses fliegt raus.
+7
marco m.
marco m.14.07.1817:18
Ja, alle gut, dagegen hat ja auch niemand was.
Ich habe es mal eingekreist und vergrößert, damit mal jeder weiß, was ich meine.
Und dann überlegt bitte jeder mal, ob so ein Kontakt auszusehen hat.


Und da ist es für mich unverständlich, warum man den HomePod gerade in den 2 Wochen nicht umtauscht, und sich sagt "Egal, nutze ich eben eine Aufsatzsteckdose.".
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-7
Waldi
Waldi14.07.1819:53
Hach!
Vielleicht liegt es daran, das der HomePod keinen Einschalter hat.
Solche Geräte sind immer zwielichtig!
+2
Alebron
Alebron14.07.1821:11
Ich weiß zwar nicht, warum man für einen objektiven und sachlich richtigen Text hier einen Daumen nach unten bekommt, aber hier gerne mal eine externe Quelle, die in einem Video aufklärt, warum es zu Blitzen beim Stecker kommt:


An dem Foto kann ich ehrlich gesagt nichts erkennen. Es gibt Stecker, die sind an der Spitze ganz glatt, und es gibt Stecker, die sind da leicht angeraut. Von meinen Apple-Geräten kenne ich beide Arten. Für mich sieht das einfach nach einer angerauten Fläche aus.
Die Spitzen sind nur vielleicht am Anfang Kontaktfläche zum Strom, in der Steckdose selbst sind so Art Klammern, die dann den Metallteil der beiden Stecker-Enden umklammern. Einige Dosen haben ja auch noch Kindersicherungen, da müssen erst die Kunststoffteile weggedrückt werden, bis da Metall an Metall bzw. Kupfer kommt.
Bei einigen Steckern sind die Klammern auch recht eng, so dass die Spitze immer Kratzer abbekommt, zusammen mit der Spannung, die dann anliegt. Da kann es auch zu Verfärbungen kommen.
So, nun ziehe ich mich hier mal raus aus dem Thread... Muss den Strom an meinem geliebten Oldsmobile in Ordnung bringen (kein Scherz, aber "nur" 12 Volt ).
+5
pcp14.07.1821:22
Alebron
Muss den Strom an meinem geliebten Oldsmobile in Ordnung bringen (kein Scherz, aber "nur" 12 Volt ).

Anderthalb Volt pro Topf?
„0.o“
0
schaudi
schaudi15.07.1800:54
marco m.
Und wenn diese Legierung ab ist, kannst du das fühlen?
ja

jetzt komm mal runter. Der einzige, der hier offensichtlich keine Ahnung hat bist du.
Mit einem Tauschgerät wird es ziemlich sicher nicht anders sein - es liegt schlicht am generellen Konzept dieses Gerätes und der meisten heutigen Homeelektronik – es wird schlicht nicht dafür ausgelegt, dass man Sie ständig ein- und aussteckt. Warum sollte man auch!? Gerade die Smartspeaker sind dafür ausgelegt dauerhaft eingesteckt zu sein. Es wird übrigens generell empfohlen Verteilerleisten oder Zwischenstecker mit Schalter zu verwenden, wenn man Homeelektronik regelmäßig komplett vom Netz trennen will.

Gerätschaften, die für Einsatzzwecke gebaut werden, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie Ständig bewegt werden und neu verkabelt werden, werden andern konzipiert. Das offensichtlichste ist da der eingebaute Netzschalter.
+6
X-Jo15.07.1810:39
marco m.
Ja, alle gut, dagegen hat ja auch niemand was.
Ich habe es mal eingekreist und vergrößert, damit mal jeder weiß, was ich meine.
Und dann überlegt bitte jeder mal, ob so ein Kontakt auszusehen hat.
[…]
Die Kontaktfläche einer haushaltsüblichen Steckdose ist nicht an der Spitze des Steckers, sondern umfasst (großflächig) den Pin. Und an den Kontaktflächen weist der Stecker im Bild keinerlei Spuren auf. Die Spitze der Pins hat keinerlei Relevanz für einen sicheren Kontakt.

Wer’s nicht glaubt: Bitte mal eine Unterputzsteckdose oder Mehrfachsteckerleiste im Baumarkt kaufen und begutachten.
+3
kansis20.07.1814:09
Ich bring euch mal auf den neuesten Stand:

Wir haben den Homepod jetzt doch noch von Apple umtauschen lassen; die waren sehr kulant und haben auch über die zwei Wochen Rückgaberecht das Gerät ohne Probleme zurückgenommen.

Wir haben uns dazu entschieden,weil der Stecker nach kurzer Zeit so ausgesehen hat:

Ich denke, das geht über das normal Maß an Abnutzungerscheinungen hinaus. Außerdem habe ich beim Einstecken sogar einen Funken an die Hand bekommen.

Das Problem: Das neue Gerät scheint ähnliche Probleme zu bekommen. Nach dem ersten Einstecken ist bereits eine leichte Einkerbung zu erkennen die vorher nicht vorhanden war (samt Funkenbildung).
Habe das Gefühl, dass das Material eventuell viel zu „weich“ ist und die Oberfläche deshalb schnell beschädlgt wird. Aber das müssen andere beurteilen.
-2
Bobbes
Bobbes20.07.1814:40
Wie schon erwähnt, wird das bei jedem Homepod sein! Daher einmal in die Steckdose stecken und dann einfach drin lassen....nicht ständig ein- und ausstecken! Verkürzt definitiv die Lebenszeit des Netzteils! Ansonsten Stecker abschneiden und einen guten alten Schukostecker anbringen.
+2
kansis20.07.1814:46
Wie ich schon geschrieben habe, wurde das Gerät nur ein paar Mal umgestellt; zwecks Positionsfindung. Das sollte nicht zu solchen Erscheinungen führen; zumal dies bei allen anderen Geräten eben kein Problem darstellt. Und diese werden ständig über Jahre hinweg ohne Rücksicht zu nehmen problemlos umgesteckt.

Und mal ehrlich: Wer schneidet denn bei einem neuen Grät den Stecker ab und bastelt sich was zurecht? Das kann bei einem Gerät für 350 Euro nicht erstnhaft in Betracht gezogen werden.
0
ilig
ilig20.07.1814:51
Bobbes
Weißt Du, warum ein Schukostecker Schukostecker heißt. Weil es ein Stecker mit Schutzkontakt (Erdung) ist. Beim Schukostecker hast Du drei Leiter (Leitungen). Plus, Minus und Erdung. Wenn Du am Homepod den Stecker abschneidest, dann hast Du nur 2 Leiter (Plus und Minus). Bringt also nichts. Behaupte ich jetzt mal als Laie.
0
marco m.
marco m.20.07.1814:55
Bobbes
Wie schon erwähnt, wird das bei jedem Homepod sein! Daher einmal in die Steckdose stecken und dann einfach drin lassen....nicht ständig ein- und ausstecken! Verkürzt definitiv die Lebenszeit des Netzteils! Ansonsten Stecker abschneiden und einen guten alten Schukostecker anbringen.

Nein, das ist eben nicht bei jedem HomePod so!
Das ist genau das, was ich schon seit Tagen predige. So darf nun mal kein Stecker aussehen, auch nicht beim HomePod. Wie viele Videos gibt es, wo Youtuber den HomePod von Raum zu Raum verfrachten und das nicht bloß ein, oder zwei Mal, und bei denen ist auch nichts. Aber unsere Schlaumeier wußten es ja wieder mal besser! War doch klar, daß das nicht normal ist.

kansis
Danke für die Info!
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-4
Bobbes
Bobbes20.07.1815:56
Das bringt schon was! Denn der Schukostecker schließt durch seine Konstruktion die gesamte Öffnung der Steckdose...da dürfte dann kein Funke mehr zu sehen sein...oder zumindest nicht mehr so, wie beim Eurostecker!
Das bei dem zweiadrigen Kabel kein Schutzleiter ist war mir schon klar
ilig
Bobbes
Weißt Du, warum ein Schukostecker Schukostecker heißt. Weil es ein Stecker mit Schutzkontakt (Erdung) ist. Beim Schukostecker hast Du drei Leiter (Leitungen). Plus, Minus und Erdung. Wenn Du am Homepod den Stecker abschneidest, dann hast Du nur 2 Leiter (Plus und Minus). Bringt also nichts. Behaupte ich jetzt mal als Laie.
+1
Bobbes
Bobbes20.07.1816:00
@ marco m. Ich denke, das die Videos wohl von Leuten sind, die das Ding schon länger haben....und da wohl in Ländern, die 110V haben
-1
Jaguar1
Jaguar120.07.1816:12
ilig
Bobbes
Weißt Du, warum ein Schukostecker Schukostecker heißt. Weil es ein Stecker mit Schutzkontakt (Erdung) ist. Beim Schukostecker hast Du drei Leiter (Leitungen). Plus, Minus und Erdung. Wenn Du am Homepod den Stecker abschneidest, dann hast Du nur 2 Leiter (Plus und Minus). Bringt also nichts. Behaupte ich jetzt mal als Laie.

Nichts für Ungut: wer Plus und Minus schreibt, sollte lieber gar nichts schreiben.

Ich sag jetzt einfach mal, dass ihr aufhören solltet, das Ding die ganze Zeit aus und wieder einzustecken. Falls ihr das aus Gründen nicht tun wollt, kauft euch bitte so ein Ding

Ansonsten betrachte ich das Verhalten des Pods auch eher als normal.

Man sagt auch gern mal, dass ein Umdrehen des Steckers helfen kann. Evtl. habt ihr ja auch einen Altbau mit schlechter Verkabelung...
„Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
+3
Steph@n
Steph@n20.07.1816:34
Macht doch einfach die Sicherung raus bevor ihr den Stecker rein steckt!
Nur beim wieder einschalten könnte es funken...
-3
Bobbes
Bobbes20.07.1816:45
Nee....wenn der Stecker in der Steckdose sitzt und dann der Strom eingeschaltet wird, funkt da gar nichts!
Steph@n
Macht doch einfach die Sicherung raus bevor ihr den Stecker rein steckt!
Nur beim wieder einschalten könnte es funken...
0
piik
piik20.07.1816:50
Du meine Güte!

Fakt ist:
1. Das ist normal.
2. Das ist nicht zu verhindern (ohne richtigen Netzschalter).
3. Das ist völlig unproblematisch.

Was passiert da?
Jedes moderne Elektronikgerät hat ein Schaltnetzteil. Das läuft elektronisch. Elektronik braucht Gleichspannung. Die Steckdose liefert aber 230V Wechselspannung. Daher wird zunächst gleichgerichtet und dann gesiebt, damit aus einer pulsierenden Gleichspannung halbwegs nichtpulsierende Gleichspannung wird.
Die Siebelektrolytkondensatoren haben eine Kapazität, die von der Leistung des Netzteils abhängt. Beim Homepod würde ich mindestens 100µF vermuten. Dieser Elko muss beim Einstecken erstmal auf seine Nennspannung aufgeladen werden. Das sind 230V x √2 - (2 x 0,7V für den Gleichrichter) = 324V. Vor dem Gleichrichter ist in der Regel eine Einschaltstrombegrenzung in Form eines Heißleiters eingefügt, damit nicht gleich die Sicherung im Sicherungskasten des Hauses rausfliegt beim Einstecken. Der Widerstand solcher NTCs liegt beim Zimmertemperatur im Bereich von 3 bis 12Ω.
Jetzt passiert folgendes:
Wird der Stecker in die Dose gesteckt, wenn die Sinuswelle gerade den Spitzenwert von 325V hat, dann wird der Ladestrom des Elekos nur durch diesen NTC gebremst. Beträgt der z.B. 6Ω, dann fließt ein kurzer aber heftiger Stromimpuls von ca. 54A für wenige µs. Die Sicherung interessiert das nicht, dazu ist sie viel zu träge. Der Spitzenstrom wird innerhalb von 1 bis 2ms wieder recht klein.
Da die Kontaktfläche aber beim ersten Kontakt – wenn sich die Leiter von Stecker und Dose gerade beginnen zu berühren – sehr klein ist, fließt ein hoher Strom über die sehr kleine Kontaktfläche. Dabei werden ein paar Metallatome sehr heiß und folglich herausgeschlagen. In diesem Fall so viele, dass es knallt. Aber eben nicht so viele, dass die Pins des Steckers wirklich beschädigt werden. Maximal sieht man kleine Punkte der Beschichtung, die selbst nur wenige µm dick ist, zusammen mit etwas schwarzem Staub aus oxidiertem Metall. Mehr passiert nicht.

Dieser Prozess ist immer der Fall, er ist unvermeidbar. Hat das Gerät einen extra mechanischen Netzschalter, patscht es eben im Schalter und dort funkt es dann. Lediglich das Metall des Schalters ist auf mehr Schaltzuyklen eingestellt als der Stecker auf Steckzyklen. Der Knall hängt im Wesentlichen von der Leistung des Netzteils ab, und vom genauen Moment des Einsteckens. Kann man ausprobieren. Es knallt nicht immer gleich laut. Steckt man zufällig im Bereich des Nulldurchgangs (wenn die Wechselspannung zufällig gerade um 0V hat) ein, hört man garnichts. Dass man meistens doch was hört, liegt an der Form der Sinuskurve: Da die Spannung in >80% der Zeit über 100V beträgt, trifft man meistens einen Zeitpunkt, bei dem ein Geräusch entsteht. Bei Geräten kleiner Leistung (Steckerlader für ein iPhone mit 5W) passiert das Gleiche, nur dass da der Elko viel kleiner und der NTC viel hochohmiger ist, der Stoßstrom also deutlich kleiner, sehr viel weniger Atome rausplatzen am Stecker und man deswegen so gut wie nichts hört.

Weiter:
Geräte ohne echten Netzschalter wie der Homepod, iMacs und viele PCs knallen alle. Das ließe sich zwar mit mehr an Elektronik (gute Einschaltstrombegremnzung mit Sanftanlauf) verhindern, aber diese Kosten werden in der Regel vermieden. Außerdem steckt man solche Geräte ja nicht jeden Tag 10 Mal ein und aus. Die Stecker sind auf einige tausend Steckungen ausgelegt und das reicht in aller Regel für sehr viele Jahre.

Ich hoffe, das Thema wäre damit geklärt. Ein Umtausch von Geräten bringt exakt garnichts. Auch die Hausverkabelung ändert da nichts. Die Geräte sind nicht defekt oder schlecht. Wenn man das Phänomen vermeiden will, muss man statt PC nen Abakus verwenden und selber Musik machen, z.B. mit ner Geige, die braucht keinen Strom, knallt daher nicht. Es können lediglich Saiten reißen....
„Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+16
Hakke20.07.1817:04
Gottseidank hat das mal jemand genau erklärt, ich stimme dir voll zu! (ich habe bisher nur abwechsend lächelnd oder kopfschüttelnd mitgelesen)
+5
aMacUser
aMacUser20.07.1817:38
piik
Aber eben nicht so viele, dass die Pins des Steckers wirklich beschädigt werden.
Erstmal Danke für die ausführliche Erklärung. Aber bei dem einen Punkt musste ich an das zweite Foto von dem Stecker denken, wo man selbst durch die extreme Unschärfe erkenne konnte, dass der Pin massiv beschädigt war. Sowas sollte ja eigentlich nicht passieren, sondern, wie du schreibst, maximal eine minimale Abnutzung.
0
rene204
rene20420.07.1818:02
kommt ja auch darauf an, wie "oft" der Threadersteller "testweise" den Stecker ein-ausgesteckt hat.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen