Forum>Fotografie>Capture One Pro 12 verfügbar

Capture One Pro 12 verfügbar

weasel01.12.1823:58
Wahrscheinlich habt ihr es schon mitbekommen: Capture One Pro 12 ist seit kurzem verfügbar.

Läuft angenehm flott bei mir.
+1

Kommentare

barabas03.12.1821:34
Nachtrag:

Hier noch die Antwort via Übersetzungsprogramm (bin des Englischen nicht so mächtig) vom PhaseOne Support nach der Kernelpanic:

Hallo Capture One 11.3.1 ist nicht mit Mac OS 10.14 kompatibel. Wir erwarten eine Version, die Mac OS-kompatibel ist. An dieser Stelle können wir Ihnen nur empfehlen, zur Kompatibilität auf Mac OS 10.13 herunterzustufen. Mit freundlichen Grüßen Phase-One-Unterstützung

Ich kann nur Empfehlen bei Verwendung von Mojave auf Version 12 upzugraden.
0
pogo3
pogo307.12.1811:27
Ich breche da jetzt mal grob hinein. Mich, und all die vielen anderen, müsste weder Adobe noch C1 interessieren, wenn die (aasrrgghghghhh !!!!) Narren bei Apple jetzt mal einen Blick auf Aperture werfen würden, und noch dass ein oder andere davon in Fotos implementierten würden, was soooo schwierig nicht sein dürfte. Man muss ja nur "rüberkopieren" was schon das Beste ever war. Egal was ich derzeit Teste, es ist meilenweit von Aperture entfernt. Oder anders rum, ich brauche eigentlich nur das beste Aperture mit dem RAW Konverter von Fotos - schon bin ich der glücklichste Mensch der Welt. Statt dessen frickle ich in umfangreichen Testserien all dieser Produkte rum, die ich mit beschriebenen Szenario gar NIE hätte, weil das was war nicht besser sein kann, und egal wo ich den Workflow hindenken will, nicht besser wird. Es ist schon verdammt gut.

Kreizkruzzifix no moi.

Das ärgert mich gerade wieder masslos, wo ich seit zwei Tagen !! versuche zu ergründen wie den Fotos mit 30 GB RAW Dateien umgeht (was bei mir quasi täglich anfällt), und wie ich diese wieder in einem Abwasch von der Platte mit einem "Löschen" - Befehl bekomme - inklusive der RAW Originale. Die Hilfe sagt dazu leider - nichts. Also, suche ich mittels Finder die Originale, und schaue dann step-by-step was im Verzeichnis passiert, wenn ich dann in Fotos ein Bild lösche. Und? Ich weiß es nicht. Es fehlt lediglich diese kleine Funktion: > Originalbild und alle Arbeitskopien löschen. SOOOO SIMPEL. Möchte man meinen. Bei Aperture habe ich die Funktionen "gefunden" einfach so. Rechte Maus klick - aha. Klar, alles klar. Auf INFO klicken: Ah - alles klar. Projekt rechte Maus klicken: Ahh, alles klar.

Und jetzt gäbe es noch ca. alleine 15 Funktionen um das RAW die ich erst gar nicht anwenden kann, weil ich wohl zu dumm bin zu verstehen warum es nicht geht. Obwohl das RAW da ist wo es sein soll, wohl auch ordentlich verknüpft, kann ich weder vom Original eine neue Anwendungskopie erstellen, meine angewendeten Anpassungen auf andere Fotos anwenden, die verknüpfte Datei im Finder finden, zurück zum Original (das geht nur über den > Bearbeiten Modus) und, und , und, und......

UND DAS ALLES OBWOHL MAN DIE BESTE ALLER VORLAGEN IM EIGENEN HAUS HAT. Unsäglich jetzt permanent Systemupdates fahren zu müssen, nur um erblicken zu können wo sich den jetzt Fotos so hinbewegt, immer mit der stillen Hoffnung verbunden die werden es ja vielleicht doch noch packen. Man könnte kotzen. Sorry, aber das musste jetzt wieder mal raus.

Fotos V 3.0.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
+3
verstaerker
verstaerker07.12.1811:40
Ja Aperture wegzuwerfen war wirklich sehr dumm von Apple.
Die Bedienung und Geschwindigkeit von Aperture sind/waren einzigartig gut.
Den RAW-Konverter von Apple mochte ich allerdings nie. Bei Motiven mit extremen Farben hat der regelmäßig komplett versagt.
C1 ist diesbezüglich für mich die beste Option.
+3
massi
massi07.12.1814:15
So sieht's aus, der RAW Konverter von C1 und die Geschwindigkeit von Aperture und man hätte einen klasse RAW Konverter mit Datenbankfunktion.
Fotos ist und bleibt keine Alternative zu Aperture, alleine, daß Upgrades nur mit einem Betriebssystemupgrade zu bekommen sind, ist für mich ein Ausschlußkriterium.

Ich hatte vor dem Umstieg von Aperture auf C1 verschiedene Programme ausprobiert und der Workflow von C1 kam dem von Aperture am nächsten, ich mußte mich am wenigsten umgewöhnen.

Gestern habe ich mal die C1 12 ausgetestet und diese Version werde ich wohl überspringen, die Neuerungen sind für mich eher uninteressant.
+2
verstaerker
verstaerker07.12.1815:55
massi
Gestern habe ich mal die C1 12 ausgetestet und diese Version werde ich wohl überspringen, die Neuerungen sind für mich eher uninteressant.

bei der 12 war ich vor allem von der "verbesserten" Noise-Reduction erstaunt... die Unterschiede sind marginal zur 11 und meilenweit von LR oder DxO
0
pogo3
pogo307.12.1816:13
Man muss sich ja immer wieder schwer wundern warum die Konkurrenten oft so´n Bockmist bauen. Der Import in Aperture, da könnte ich glatt sterben für.

Alles auf einer Ebene (kein "Umschalten zw. Import/Bearbeitung), alles sofort sichtlich und sofort wählbar um in die vorbereiteten Projekte/Alben zu sortieren. Einmal klick - zweimal klick - nehmen und in Projekt/Unteralben etc. reinziehen, fertig. Import aus (> Duplikate nicht importieren), Import an - und sofort kann das nächste Projekt geladen werden. So kann man ganz ruhig auch mehrere Projekte auf einer Karte ablichten. Alles was in Unteralben importiert wurde, ist auch (natürlich, wie auch anders) im übergeordneten Projektverzeichnis vorhanden, verfügbar, editierbar. Das fertige Projekt dann mittels Export als Mediathek mit den Originalen wegspeichern, Projekt löschen - fertig. Die Mediathek bleibt schlank. Grandios. Für mich als Eventfotograf mit sehr hohen RAW Fotoaufkommen das reinste Paradies. Man denkt, dass könnte man doch kopieren, oder? Das gibt es doch schon, da kann man sich doch was abschauen, das hat schon wer vor langer Zeit ziemlich genial gedacht. Denkste Puppe.

By the way: ich hab schon viele Tests zw. den verschiedenen RAW Konvertern gemacht. Auf der Platte sind: Adobe LR, AFF Photo, Fotos, C1 11 und das alte Aperture. Und ich war nicht schlecht erstaunt wie gut Aperture da immer noch dabei war/ist. Mit kleinen Anpassungen konnte ich beinahe absolut gleiche Entwicklungen bewerkstelligen, zumeist waren Nuancen wirklich nur bei sehr hohen Vergrösserungen sichtbar. Man bekommt ein gutes Gefühl für wie welcher Konverter entsprechend agiert. C1 mehr Farbsättigung, LR mehr Detailschärfe, Fotos ebenfalls höhere Schärfe u. Kantenschärfe u.s.w.u.s.f.. Das Meiste von kann man in Aperture nach wie vor gut nachbilden.

Aperture mit neuer RAW Engine, und Affinity Photo - und ich wär der Glückliche. Von C1 würde ich noch gerne die Checkboxen beim Export (Mehrfachexport) mitnehmen, von AFF die Pinselsteuerung. Aber ansonsten würde mir da nur noch wenig einfallen, weil umfangreichere Bearbeitung lassen sich ja auch jetzt schon an AFF übergeben.

Aber wie gesagt, am liebsten würde ich nicht testen wollen sondern arbeiten.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
+2
massi
massi07.12.1819:30
bei der 12 war ich vor allem von der "verbesserten" Noise-Reduction erstaunt... die Unterschiede sind marginal zur 11 und meilenweit von LR oder DxO
Konnte ich jetzt so nicht feststellen, bei welchem Ausgangsmaterial denn?
0
barabas07.12.1823:25
Hab COP 12 nun wieder als Testversion geladen, - erster Eindruck, scheint im Gegensatz zu Version 11.x stabil mit Mojave zu laufen.
Ansonsten, was mich gleich zu Beginn (wieder) störte ist eine fehlende Protokolldatei mit der sich einzelne Arbeitsschritte wieder rückgängig machen lassen.
0
verstaerker
verstaerker08.12.1800:11
massi
bei der 12 war ich vor allem von der "verbesserten" Noise-Reduction erstaunt... die Unterschiede sind marginal besser zur 11 und meilenweit von LR oder DxO
Konnte ich jetzt so nicht feststellen, bei welchem Ausgangsmaterial denn?

naja Bilder bei denen sich Noise-reduction lohnt ... D850 mit ISO 6400

kleiner Vergleich

CO11


CO12


DxO Photolab
+1
massi
massi08.12.1800:27
Also wirklich besser finde ich die 12er Version jetzt nicht.
0
barabas08.12.1808:56
Sehe ich auch so, die Unterschiede zwischen CO11 und CO12 sind eher marginal ganz im Gegensatz zu DxO Photolab, da wiederum liegt schon eine ganze Welt dazwischen.
Was mir wiederum an CO besser als an DxO gefällt ist die Belichtungskorrektur. Hier werden zb. zu knapp belichtete Aufnahmen "automatisch" deutlich besser korrigiert.

@ verstärker

Schöner Vergleich !
0
verstaerker
verstaerker08.12.1811:06
massi
Also wirklich besser finde ich die 12er Version jetzt nicht.

ja genau, das ist mein Punkt. Ich hab 1-2 Beispiele gefunden wo ich eine minimal besseren Detailerhalt gesehen hab, aber der Noise wird einfach zu dreckigen , weichen Punkten und nicht wirklich entfernt, so wie man es bei DxO sieht

alle anderen Farbkontrollen usw find ich bei CO1 besser.. nur einige rauschige Bilder schicke ich immer zu DxO
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen