Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Apple>Aktuelles Übernahme-/Abfindungsangebot für Apple Aktien

Aktuelles Übernahme-/Abfindungsangebot für Apple Aktien

reggie25.03.2214:54
Hat eigentlich noch jemand ein Übernahmeangebot für seine Apple Aktien erhalten?
Der Ausübungszeitraum ist von 09.03.2022 bis 05.04.2022 angegeben.
Mich wundert dieses Angebot sehr. Der Bieter bleibt in dem Schreiben meiner Bank unerwähnt, und ich habe auch sonst noch nirgendwo von Übernahmebestrebungen gelesen.
Weiss jemand vielleicht näheres?
-1

Kommentare

maculi
maculi25.03.2215:01
Wie kam das Angebot rein? Papier oder email? Wenn auf elektronischem Weg, bist du sicher das es von deiner Bank ist? Könnte auch phishing oder sonst eine verarsche sein.
+5
dsieb25.03.2216:24
Kann mich nur anschließen, auf jeden Fall überprüfen, ob das wirklich ein Schreiben deiner Bank ist.

Bei meinen Depots ist nichts angekommen.
+1
adiga
adiga25.03.2217:08
Muss Phishing sein. Solche Angebote gibt es normalerweise nur, wenn die Aktienmehrheit übernommen werden soll. Bei Apple ist das aber illusorisch, ich kenne nichts und niemanden, der 1 Billion (resp. mehr) zahlen kann.
+1
Peter Eckel25.03.2218:51
Das ist bestimmt Michael Dell.

Schon vor langer Zeit hat er Apple nahegelegt, den Laden zuzumachen und den Anlegern ihr Geld zurückzugeben. Da sich Apple beharrlich geweigert hat, ergreift er nun die Initiative, kauft die Bruchbude auf und findet die Anleger ab. Seit Jahrzehnten brütet er an diesem Masterplan, und jetzt wird er endlich Realität!

Spaß beiseite: In dem Moment, in dem irgendjemand einen "realistischen" Übernahmeversuch andeutete, gingen die Apple-Aktien schneller durch die Decke als er schauen könnte. Da kommt er dann mit den aktuell aufzubietenden 2.5 Billionen nicht mehr im entferntesten hin.

Also selbst wenn das nicht ein ziemlich offensichtlicher Phishing-Versuch wäre, wäre es ein vollkommen aussichtsloses Unterfangen.
„Ceterum censeo librum facierum esse delendum.“
+4
andreasm25.03.2219:31
Ja dieses Angebot hatte ich auch. Es kam als PDF Anschreiben direkt von der Depotführenden Bank in die Mailbox meines Brokers, und ausser der Depotbank und dem Broker selber kann dort ja keiner eine Mail hinschicken.

Als kleine Information vielleicht für den Rest: es wird ein Übernahmeangebot für 1 Mio Aktien genannt (wer zuerst kommt, malt zuerst) zum Stückpreis von 157,75$ genannt. Ausführungszeitraum 09.03.2022 bis 05.04.2022. Was ich allerdings komisch finde: es wird nicht erwähnt wer der Käufer ist, aber Geld muss er wohl haben. Warren Buffet vielleicht? Der hat doch gerade ordentlich Cash auf der Seite
-4
berti7025.03.2221:11
warum sollte man das machen.
Wollte ich Aktien verkaufen mache ich das über die passende Börse.
Wir reden hier ja nicht von geschlossenen (Imbobilien) Fonds.

Da liegt der Phishing Gedanke doch sehr viel näher-Aktien rüber und tschüss

andreasm
keine Ahnung was Du mit Broker meinst, aber Kleinanleger haben mit dem eigentlichem Verkauf normalerweise nichts zu tun. Darüberhinaus läuft es meist automatisiert ab.
Ironie AN: Wömöglich sollte der Broker am besten noch mit dem Zettel auf Parkett wedeln und die Käufe/Verkäufe rausschreien. Ironie AUS
Und PDF's kann mann nachbauen genauso wie Briefköpfe und falsche Mailadressen
+3
reggie26.03.2218:54
Um Phishing handelt es sich wohl nicht. Das ist tatsächlich ein Schreiben der Bank.
Aber mir kommt das Übernahmeangebot nur bedingt seriös vor.

Das Angebot ist auf eine relativ geringe Stückzahl begrenzt und muss deshalb nicht den Regularien der United States Securities and Exchange Commission (SEC) entsprechen.
Ausserdem sind die Bedingungen, die im Angebot stehen, fast absurd:
"Die Konditionen des Angebots können kurzfristig durch die Bieterin geändert werden. Bei einer Verschlechterung des Angebots können wir eventuell nicht mehr rechtzeitig vor Fristende darüber informieren. Ein eventueller Auftrag wird dann zu den geänderten Konditionen ausgeführt."

Wenn solche Angebote öffentlich bekannt gemacht werden, dann müssen die Depotbanken eigentlich ihre Kunden darüber informieren.
Warum das nicht bei Euch passiert, ist mir ein Rätsel.
-1
Peter Eckel26.03.2218:56
reggie
Um Phishing handelt es sich wohl nicht. Das ist tatsächlich ein Schreiben der Bank.
Hat Deine Bank Dir das bestätigt?
„Ceterum censeo librum facierum esse delendum.“
+1
ilig
ilig26.03.2219:15
reggie
Einfach mal nach »Übernahme-/Abfindungsangebot für Apple Aktien« goglen. Da ist m.E. etwas faul.
0
Mac-Trek
Mac-Trek26.03.2219:16
Ich hab dieses Angebot auch bekommen, gleich in der Inbox von Scalable Capital. Aber da ich da noch recht frisch bin, noch mit der Thematik experimentiere und nur einen Bruchteil einer Apple Aktie über einen Sparplan besitze (10€ Wert), mache ich mir über das Angebot keine weiteren Gedanken 😂.

Phishing ist in dem Fall eher ausgeschlossen, da die Nachricht, innerhalb der Scalable Capital-App erfolgte ^^.
„Live long and . Mögliche Rechtschreibfehler und grammatikalische Entgleisungen sind Gratisgeschenke. Jegliches Nörgeln ist Energieverschwendung ...“
0
reggie26.03.2219:56
Peter Eckel
Hat Deine Bank Dir das bestätigt?
Ja, die Bank hat das bestätigt.
Ich habe auch um Erläuterung gebeten, worauf mir ein Rückruf eines Beraters versprochen wurde, der bisher aber nicht erfolgt ist.
+1
Mac me Happy
Mac me Happy26.03.2220:12
Ganz oft versuchen Scherzkekse über diesen Weg zu einem billigen Kurs (157$ vs 174$ aktueller Kurs!) an Aktien zu kommen!
Nach der Devise „es steht jeden Tag ein dummer auf, man muss ihn nur finden).
Finger weg! Hier will sich jemand auf Eure Kosten bereichern. Solche „Übernahmen“ kommen immer wieder, nicht nur für Apple. Leider.
„An Apple a Day keeps trouble away...“
+3
Peter Eckel27.03.2211:27
reggie
Ja, die Bank hat das bestätigt.
Ich habe auch um Erläuterung gebeten, worauf mir ein Rückruf eines Beraters versprochen wurde, der bisher aber nicht erfolgt ist.
Bemerkenswert.

Dann kann es eigentlich wirklich nur so sein, daß da jemand versucht, Dumme zu finden. Wer so ein Angebot annimmt, anstatt die Aktien einfach ganz regulär zu einem höheren Kurs zu verkaufen, hat es wirklich nicht besser verdient.

Derlei habe ich in mehr als 25 Jahren an der Börse noch nie erlebt, deswegen kam es mir extrem mißtrauenerregend vor.
„Ceterum censeo librum facierum esse delendum.“
0
Mac-Trek
Mac-Trek27.03.2211:29
Na wer weiß, vielleicht versucht ja jemand ne feindliche Übernahme 🤣. Elon Musk? Putin? Der Nordkoreaner? 🤪
„Live long and . Mögliche Rechtschreibfehler und grammatikalische Entgleisungen sind Gratisgeschenke. Jegliches Nörgeln ist Energieverschwendung ...“
-1
reggie30.03.2213:46
Naja, bei dieser Aktie ist das Gebot seltsam niedrig.
Ich habe aber gleichzeitig noch ein Übernahmeangebot für Adobe Aktien bekommen und das ist mit $ 500,- doch schon etwas vorteilhafter.

Mir geht es aber generell um dieses Verfahren, was mir seltsam vorkommt – vor allem, da es anscheinend nicht jeder Aktionär erhält.

Ich habe jetzt bei meiner Recherche folgenden Text auf Finanzen.net gefunden, der ein bisschen Licht in die Sache bringt, und den unseriösen Eindruck nur verstärkt:

ÜBERNAHMEANGEBOTE BEI US-AKTIEN – ALLES NUR FAKE?

Insbesondere für US-Aktien gibt es regelmäßig nur bedingt seriöse Übernahmeangebote. Vor allem das Unternehmen Microsoft gerät hier immer wieder ins Blickfeld vermeintlicher Übernahmen. Das grundsätzliche Wesen der Angebote ist in der Regel immer gleich: Sie sind auf eine relativ geringe Stückzahl begrenzt und müssen damit nicht den Regularien der United States Securities and Exchange Commission (SEC) entsprechen. Außerdem werden die Angebote öffentlich bekannt gemacht, dann müssen die Depotbanken ihre Kunden nämlich auch darüber informieren. Der angebotene Preis für die Aktien-Übernahme ist augenscheinlich sehr attraktiv und liegt meistens deutlich über dem aktuellen Kurs. Allerdings wird dem Aktionär immer nur eine sehr kurze Reaktionszeit zugesprochen, in der er dem Angebot verbindlich zusagen muss. Der Großaktionär hingegen behält sich das Recht zum Rücktritt oder zur Veränderung des Angebots vor. Nimmt der Aktionär das fragwürdige Übernahmeangebot jedoch erst einmal an, kann er nicht mehr anderweitig verkaufen. Die Abwicklung der Aktien-Übernahme kann dann Monate oder sogar bis zu einem Jahr dauern. Der übernehmende Großaktionär wird aber nur dann nicht zurücktreten, wenn der Kurs für ihn weiterhin vorteilhaft bleibt. Unter dem Strich stellen diese bedingt seriösen Aktien-Übernahmen eine sehr einseitige Option für den Investor zulasten der Aktionäre dar.
+5
andreasm30.03.2214:47
berti70
andreasm
keine Ahnung was Du mit Broker meinst, aber Kleinanleger haben mit dem eigentlichem Verkauf normalerweise nichts zu tun. Darüberhinaus läuft es meist automatisiert ab.
Ironie AN: Wömöglich sollte der Broker am besten noch mit dem Zettel auf Parkett wedeln und die Käufe/Verkäufe rausschreien. Ironie AUS
Und PDF's kann mann nachbauen genauso wie Briefköpfe und falsche Mailadressen
Wenn du nicht weißt was ich mit Broker meine, dann kann ich dir wohl leider auch nicht weiter helfen. Willkommen im Jahr 2022.
Und wie ich schon sagte, in die Mailbox des Brokers kann niemand einfach eine Mail hinschicken. Das kann nur die Depotbank und der Broker.
Den Rest zum Hintergrund hat reggie in seinem letzten Beitrag ja nun geschrieben.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.