Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>Akku kalibrieren

Akku kalibrieren

Julian0o21.10.0909:32
Hallo, Mein Macbook Pro 13" ist mitlerweile 2 Monate alt und hat 34 Ladezyklen hinter sich. Die Kapazität am Anfang betrug 5450 mAh. Die ersten 10 Zyklen hat mir coconut auch noch mindestens 96% anzgezeigt. Seit ein paar Zyklen bin ich bei 90% also nurnoch 4958 mAh.
Hab gestern den Akku komplett leer gemacht, 8 Stunden liegen lassen und über Nacht geladen. Jetzt hab ich nochmals 20 mAh weniger.

Kann es sein das der Akku zu schnell so viel Kapazität verliert?
Man liest hier ja teilweise das manche bei über 200 oder 300 Zyklen immernoch 98% haben...

Also ist das normal? Und hat kalibrieren bei euch was gebracht?
0

Kommentare

teorema67
teorema6721.10.0911:36
Julian0o
Kann es sein das der Akku zu schnell so viel Kapazität verliert?

Ja, das ist nicht unnormal. Beobachte es weiter und wenn die Kapazität nach 6 Monaten ab Kauf unter 85 % gesunken ist, lass ihn ersetzen.
„Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)“
0
Julian0o21.10.0911:38
Ist das von Apple so festgelegt? Steht das irgendwo?

MfG
0
Thiloda21.10.0915:24
Hi,

habe auch das MacBook Pro 13" und am Anfang den Akku wie beschrieben kalibriert. Jetzt stelle ich allerdings das Phänomen fest, dass der Rechner jedes Mal in den Deep Sleep Modus fällt, nachdem die Akkuladung aufgebraucht wurde. Bei meinem alten weißen MacBook war es so, dass der Rechner locker noch acht bis zehn Stunden im Ruhezustand verbringen konnte. Habe ich den Akku nicht richtig kalibriert oder was läuft bei mir falsch?

Viele Grüße
Thilo
0
teorema67
teorema6721.10.0917:11
Julian0o
Ist das von Apple so festgelegt? Steht das irgendwo?

MfG

Nein, das ist allenfalls ein Erfahrungswert. Mein AirBook war beispielsweise nach 3 Monaten schon bei 90 %. Jetzt, nach 21 Monaten, hängt die Batterie bei 88 %. Das finde ich OK, da lasse ich die Batterie noch nicht wechseln.

Du kannst natürlich versuchen, die Batterie innerhalb der Garantiezeit kostenlos gewechselt zu bekommen.
„Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)“
0
teorema67
teorema6721.10.0917:13
Thiloda
... Jetzt stelle ich allerdings das Phänomen fest, dass der Rechner jedes Mal in den Deep Sleep Modus fällt, nachdem die Akkuladung aufgebraucht wurde. Bei meinem alten weißen MacBook war es so, dass der Rechner locker noch acht bis zehn Stunden im Ruhezustand verbringen konnte ...

Nach meiner Erfahrung fallen neue Akkus gleich in den Deep Sleep. Wenn er etwas älter ist und nicht mehr die volle Leistung bringt, geht der Rechner zuerst in den Ruhezustand. Bei mir haben sich mehrere so verhalten, mein aktuelles AirBook auch.
„Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)“
0
Palettenbett21.10.0917:19
Ich hab jetzt mein MacBook Pro knapp 2 Wochen. Muss man den Akku sofort kalibrieren oder reicht das wenn man das einmal im Monat macht?
„Ist das Kunst oder kann das weg?“
0
jfuerwentsches21.10.0917:38
Hm also ich finde das auch schon sehr viel, wenn ich das mit meinem weißen MacBook vergleiche,...

0
pth
pth21.10.0918:16
Diese Schwankungen bei der Akkuleistung des 13" MBPs sind mir leider auch vertraut. Früher bei meinem weißen war die Welt noch in Ordnung Da hab ich ähnliche Werte erreicht wie jfuerwentsches. Schon beim Alu MBP musste der Akku in der Garantiezeit ausgetauscht werden.
0
ngb
ngb22.10.0907:38
Vielleicht hilfreich, wahrscheinlich schon bekannt:

http://www.apple.com/batteries/

Und damit man immer dran erinnert wird:
webcal://www.apple.com/batteries/images/notebook_icalreminder.ics
0
Marcel Bresink22.10.0918:30
Palettenbett
Ich hab jetzt mein MacBook Pro knapp 2 Wochen. Muss man den Akku sofort kalibrieren oder reicht das wenn man das einmal im Monat macht?

Kalibrieren des Akkus hat nichts mit den elektrochemischen Akkuzellen an sich zu tun. Kalibrieren bedeutet, dass man dem in den Akkupack eingebauten Ladeprozessor die Gelegenheit gibt, einen vollen Entladezyklus der Zellen zu beobachten. Aus dieser Beobachtung berechnet der Ladeprozessor dann neue Schätzwerte über die momentane Kapazität der Zellen und deren Restlaufzeitverhalten.

Kalibrieren verlängert also nicht die Lebensdauer der Akkueinheit, sondern bewirkt nur, dass der dort eingebaute Prozessor die Lebensdauer besser einschätzen kann.

Kalibrieren ist also nur dann nötig, wenn Du beobachtest, dass es zwischen der von Mac OS X angezeigten Laufzeit des Akkus und der tatsächlichen Laufzeit immer mehr Abweichungen gibt.

Programme wie der System Profiler, coconutBattery oder Hardwaremonitor lesen die momentanen Schätzwerte aus, die der Ladeprozessor im Akku gespeichert hat, und zeigen sie an.
0
jokey_122.10.0921:31
hm, bei meinem MacBookPro zeigt Coconut nach 10 Monate und 79 Ladezyklen 99 Prozent an?
Kann das stimmen?
lG
J
„Keine Panik“
0
teorema67
teorema6722.10.0922:56
jokey_1
Kann das stimmen?

Ja, Glückwunsch
„Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)“
0
kefek
kefek24.10.0910:01
Zwar erst 131 Ladezyklen dafür schon 3 1/4 Jahre alt und noch immer 101,2% der Kapazität

Das lustige ist eigentlich, dass mir keiner glauben mag, dass mein Macbook schon 3 1/4 Jahre alt ist ....

Modell-Identifizierung: MacBook1,1
„Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende ...“
0
kefek
kefek24.10.0910:03
ups ... bild vergessen:
„Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende ...“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.