15 Jahre iTunes – Vom Musikplayer zum Medienimperium

„Es wird in die Geschichte eingehen als Wendepunkt der Musikindustrie. Das ist das Zeug, aus dem Meilensteine gemacht sind!“ So der verstorbene Apple-Mitbegründer Steve Jobs im Jahr 2003 zum iTunes Music Store, der Apple zusammen mit dem iPod als Big Player im Musikbusiness etablierte.

Dabei startete Apples mächtige Medienzentrale und Verkaufsplattform ganz klein als Musikplayer einer anderen Software-Firma. 15 Jahre ist es inzwischen her, dass Apple mit iTunes an den Start ging. Angesichts des Jahrestages haben wir unseren iTunes-Artikel noch einmal überarbeitet und um aktuelle Entwicklungen ergänzt.

Wir zeigen den Aufstieg der kleinen grauen Maus SoundJam MP zu iTunes und wie Apple damit die gesamte Musikindustrie veränderte. Dabei beleuchten wir auch die Rolle des iPods bei der Erfolgsgeschichte und gehen auf die Ursprünge des ersten Booms von Online-Musik Ende der 1990er Jahre ein. Eine Aufzeichnung der Präsentationskeynote im Januar 2001 finden Sie im Kapitel 4.

Kommentare

Legoman
Legoman12.01.16 12:14
Winamp ist tatsächlich eines der wenigen Programme aus der Windowszeit, die ich schmerzlich vermisse. Ich hab mal so einen Klon davon für den Mac getestet - und der war grottig!
Allein das einfache Hinzufügen von Titeln zu Queue-Listen, ein Traum!! Einlesen der gesamten Musikbibliothek in Sekunden selbst an lahmen Rechnern, super Steuerung. Was besseres oder nur vergleichbares habe ich nie gefunden!
tranquillity12.01.16 12:19
Über iTunes wird viel geschimpft, aber ich finde es ein klasse Programm. Die Bedienung war früher intuitiver, aber wenn man sich in der aktuellen Version einmal umgschaut hat, geht es auch. Leider kennen nicht alle alle Funktionen, da sie nicht so offensichtlich zu finden sind.

Der Hauptvorteil ist, damals wie heute, dass man eine schöne Ordnung bekommt und sich nicht mehr um irgendwelche Dateien und Ordner kümmern muss.
nane
nane12.01.16 12:20
"Rip. Mix. Burn."..."1000 songs in your pocket"... die Zeit davor kann man sich kaum noch vorstellen. Musik-Kassetten, CrO2 oder Metallband, ewiges warten am "Record" Knopf, Walkman, Discman, immer war die Batterie leer, die Kopfhörer grottig, aber es war cool
Eine Welt ohne iTunes, wenn auch ab und zu mit Wutanfällen, für mich heute unvorstellbar
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
strellson12.01.16 12:21
Welche Alternative könnt ihr empfehlen? Klein & schlank ohne schnickschnack. Aktuell finde ich iTunes einfach komplett schrecklich.
trashcantrasher12.01.16 12:23
SoundJam und Audion das Waren noch richtige PLAYER

Hier eine tolle Hintergrundinfo zu iTunes, SoundJam und Audion von panic.com

nane
nane12.01.16 12:26
trashcantrasher
+1
Super Story! Danke!
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
Legoman
Legoman12.01.16 12:29
tranquillity
"Der Hauptvorteil ist, damals wie heute, dass man eine schöne Ordnung bekommt und sich nicht mehr um irgendwelche Dateien und Ordner kümmern muss."

Genau das empfinde ich als Hauptnachteil. Ich möchte gern wissen, wo meine Dateien liegen. Ich möchte sie nach meinem System ordnen. Ich will sie auch nach einem Crash der Datenbanken wiederfinden. Und ich muss vor allem meine Musik für Geräte mit unterschiedlichen Systemen bereitstellen können (schon allein der USB-Stick im Auto verlangt eine sehr spezielle Speicherung) - da nützt mir iTunes nix.

Und auch die Methode der Sortierung in iTunes ist nicht immer optimal. Ich habe schon immer die Lieder in bestimmte Ordner sortiert - und genau diese Sortierung (Pfad - Dateiname) kann ich mir in iTunes nicht anzeigen lassen.
tranquillity12.01.16 13:56
Ich weiß doch, wo die Dateien liegen: im Musik-Ordner unter iTunes-Music. Außerdem per Rechtsklick aus iTunes heraus jederzeit erreichbar. Aber klar, die Dateien kümmern einen nur in speziellen Fällen, wie in deinem, wo du einen veralteten Stick zum Abspielen einsetzt. Sinn macht das ganze wohl nur mit einem iPod oder iPhone.
SPmaniac
SPmaniac12.01.16 14:05
Also ich benutze Vox als alternativen Player.
http://coppertino.com/
Ist in meinen Augen WinAMP in schön
Ich habe VOX als Standard MP3 Player eingestellt, damit Musik, in die ich mal eben reinhören möchte, nicht direkt in der iTunes Library landet.
Alex.S
Alex.S12.01.16 14:07
Medienimperium? Dacht Comcast hat mehr User als iTunes Verkaufszahlen?
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
struffsky
struffsky12.01.16 14:23
Legoman
tranquillity
"Der Hauptvorteil ist, damals wie heute, dass man eine schöne Ordnung bekommt und sich nicht mehr um irgendwelche Dateien und Ordner kümmern muss."

Genau das empfinde ich als Hauptnachteil. Ich möchte gern wissen, wo meine Dateien liegen. Ich möchte sie nach meinem System ordnen.

Du kannst sie auch in deinen Ordnern liegen lassen. Schalte einfach die automatische Verwaltung in iTunes ab. Sollte gehen.
promac
promac12.01.16 15:01
strellson
Welche Alternative könnt ihr empfehlen? Klein & schlank ohne schnickschnack.

Swinsian >>
Mr BeOS
Mr BeOS12.01.16 17:27
Vom ersten Tag bis heute hat sich meine Meinung zu iTunes nicht verändert.

Für mich zu aufgebläht.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Claus Nitzer alkoholfrei :-P
Hühnchen
Hühnchen12.01.16 18:28
Mr BeOS
Die erste Version von iTunes war doch nun wirklich nicht aufgebläht. Es wurde ja sogar auf einiges von SoundJam verzichtet. Das kam doch erst später. Jetzt ist es es leider nicht nur aufgebläht, sondern eben wenig intuitiv. Da hat auch die Verschlankerung vor ein paar Versionen nichts besser gemacht und seit Apple Music ganz unverständlich.
Barbarossa
Barbarossa12.01.16 19:52
iTunes wurde mit Einführung des wahnsinnig nervenden Pop-Up Menü's im Suchfeld komplett unbrauchbar. Man kann durch Suchbegriffe (und deren Kombination) nicht mehr schnell mal eine Auswahl eingrenzen, was vor allem in größeren Musiksammlungen wichtig ist.

Wenn man iTunes startet, will es sich erstmal mit Apple Servern verbinden. Egal ob ich Online-media oder nur offline eine Musikdatei abspielen will. Da steht wohl eher die Gier nach Kundendaten im Vordergrund und nicht das Abspielen von Musik.

Wer eine gute Alternative sucht, wird mit Swinsian fündig. Keine Datensammelei, schnelles Suchen auch in großen Sammlungen und kein sonstiger Versuch, die Nutzergewohnheiten in Richtung Streaming, Cloud etc zu verbiegen.

Ach, und selbst für das Verwalten von iPods oder anderen iOS-Geräten sind Programme von Drittanbietern mittlerweile viel nützlicher. Das Verwalten auf einfacher Dateiebene ist für mich immer noch das angenehmste.
mr.-antimagnetic13.01.16 15:11
und seit 15 Jahren wartet man darauf das Tags korrekt übernommen werden , eingepflegte Cover richtig und dauerhaft dargestellt werden (insbesondere bei iOS nach dem Sync ) , usw.usw. Auch eine
vernünftige Möglichkeit der Klassik Implementierung wurde damals in Aussicht gestellt und passiert ist gleichmalgarnix . Die meisten User bemerken solche Unzulänglichkeiten nur nicht oder es ist ihnen wurscht - und die anderen haben kapituliert

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen