Donnerstag, 16. Mai 2013

Aus Medienkreisen heißt es, dass Apples CEO Tim Cook voraussichtlich kommende Woche vor den US-amerikanischen Senat treten wird, um sich zu Apples Steuerpraxis zu äußern. HP und Microsoft hatten sich bereits im vergangenen Herbst den Fragen des Senats gestellt. Apple wird wie auch andere US-Unternehmen dafür kritisiert, in Ausland eingenommene Gewinne nicht in die USA zu transferieren, um eine weitere Versteuerung zu verhindern. Bei Apple wurde dies besonders beim Rückkauf von Aktien deutlich, was nicht mit dem im Ausland vorhandenen Vermögen finanziert wurde, sondern mit einem steuerlich absetzbaren Kredit. Aktuell soll Apple außerhalb der USA über ein Vermögen von 100 Milliarden US-Dollar verfügen. Apple erklärte auf Anfrage von Medien, dass Apple im vergangenen Jahr mit einer Steuerzahlung von 6 Milliarden US-Dollar zu den größten Steuerzahlern der USA gehört. Zudem hat Apple die Schaffung von Hunderttausenden Arbeitsplätzen in den USA ermöglicht, so Apples Pressesprecher weiter.
0
0
19

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,3%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,1%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
879 Stimmen19.03.15 - 31.03.15
0