Test Klipsch „The Fives“ – Aktive Stereolautsprecher mit Herz und Horn

Retrodesign hat nach Meinung dieses Autors oft etwas klischeehaftes an sich, wirkt meist wie gewollt und nicht gekonnt, irgendwie prätentiös. Aber es gibt auch gelungene Beispiele, wie die schlichten, im typischen Oldschool-Boxendesign konstruierten aktiven Stereo-Speaker Klipsch "The Fives" mit für den Hersteller typischen Horn-Hochtönern und vielen praktischen Anschlussmöglichkeiten. Zwar sind Hornlautsprecher klanglich nicht unbedingt meine Favoriten, aber ich weiß deren primäre Charakterzüge wie Impulsfreudigkeit und hohen Wirkungsgrad durchaus zu schätzen.

Kompakt
Marke Klipsch
Bezeichnung The Fives
Art Stereo-Aktivboxen
Empf. Preis (€) ca. 900
Verfügbarkeit sofort
Mal abgesehen davon, dass Klipsch kein britischer sondern ein US-amerikanischer Hersteller ist, handelt es sich auch hier um ein typisches Kistendesign, das insbesondere (aber nicht nur) von britischen Boxenklassikern (Spendor, Harbeth etc.) geprägt wurde. Doch irgendwie wirkt in diesem Fall alles stimmig: Die Proportionen, das (in der Walnuss-Version) naturbelassene Furnier, die Schallwand in Hammerschlag-Optik, dazu Chassis ohne sichtbare Schrauben, ein fast die gesamte Gehäusebreite einnehmende Hochtonhorn, (magnetische) Frontabdeckungen mit leger, grobmaschigem Stoff… Das passt alles richtig gut zusammen. Vielleicht mit Ausnahme der etwas modernistisch und leicht deplatziert wirkenden Drehknöpfe an der Oberseite des Hauptlautsprechers und der beiliegenden Plastikfernbedienung. Aber die Boxen selbst? – Richtig cool und wohnlich.


Mit ihren 305 x 165 x 235 mm (HxBxT) dominieren die „Fünfer“ trotz Kistenform nicht den Raum wie eine Klipsch Cornwall oder ein Klipschorn – DEM Urklassiker von Klipsch.


Passen perfekt auf die Aperta-Stands von IsoAcoustics: The Fives auf dem Desktop.


Warum eigentlich dieser ungewöhnliche Name: „The Fives“? Das geht nicht in jedem Satz flüssig von den Lippen. Im Prinzip ganz einfach. Es handelt sich um die fünfte Modellvariante in der Klipsch Heritage-Serie. Diese besteht aus unterschiedlich großen One-Box-Speakern, namentlich den Modellen Heritage Groove, The One (Mark II), The Three (II) und The Sixes. Die Fives sind die fünfte Heritage-Modellvariante. Die Namensgebung bleibt trotzdem äußerst verwirrend, da es z. B. kein Vierer-Modell gibt. Das häng möglicherweise damit zusammen, weil die Vier in China und Japan eine Unglückszahl ist. Und die Sixes sind eigentlich unterhalb der Fives angesiedelt. Und was macht „Groove“ in der Serie? Wieso kein „The Second“? … Manche Marketing-Entscheidungen muss man nicht verstehen.

Kommentare

Retrax19.09.20 09:50
Kein AirPlay?
-2
Tirabo19.09.20 10:48
Wenn ich auf den Bildern so sehe wie und wo diese Lautsprecher aufgestellt werden, dann reichen eigentlich auch ein Paar Billiglautsprecher. Wird ganz bestimmt auch nicht besser klingen.
+2
redbear19.09.20 11:47
Tirabo
Wenn ich auf den Bildern so sehe wie und wo diese Lautsprecher aufgestellt werden, dann reichen eigentlich auch ein Paar Billiglautsprecher. Wird ganz bestimmt auch nicht besser klingen.
`

Die Positionierung der LS hat Verbesserungspotential. Keine Frage.
Was die Photos hingegen zeigen, wie sauber sich dieses Retro-Design ins Wohnzimmer schmiegt. Wäre echt n Versuch wert
0
redbear19.09.20 11:49
Ich ruder zurück, ich hab die mittelmässige Verarbeitung nicht gesehen. Mea Culpa. Doch kein Versuch wert.
+3
Goosebump19.09.20 11:54
Finde die Verarbeitung ebenfalls zu minderwertig für diesen Preis. Aber ich kann ohnehin weder mit dem Klipsch-Klangn mit der Klipsch-Optik etwas anfangen.
+3
ilig
ilig19.09.20 12:29
Fives als Ergänzung für den TV
Und dafür 900€?
0
milk
milk19.09.20 13:20
Ein knapper Tausender für derart schlechte Verarbeitung? Das ist schon mutig.
+1
marcozingel
marcozingel19.09.20 14:17
Das mit dem hohen Grundrauschen ist für mich ein Ausschlußgrund ansonsten gut.
+3
Xardas22020.09.20 14:31
Ich habe mir soeben die Nubert nuBox A-125 geholt. Sind zwar kleiner, sollen aber den besseren Klang im Vergleich zu den gleich teuren Klipsch haben. Mal sehen, ich bin gespannt. Aber die Fives haben wirklich für den Preis eine schlechte Verarbeitung. Deswegen sinds bei mir auch die Nubert geworden. Sollen für den Pc herhalten als Musikspieler und zwischendurch zum spielen.
0
endo21.09.20 12:16
Klipsch wird häufig unterschätzt ich habe seit ein paar Jahren die RP 260F in meiner Kette. Es sind hervorragende Boxen. Also ich kann Klipsch sehr empfehlen da sie im HIFI Bereich auch noch preislich ganz gut sind.
-1
Michael Lang23.09.20 19:14
Habe die RF7 MKII und die sind nicht übel. Machen Spaß und klingen sauber.
Den großen Kisten (KlipschHorn Etc.) kann ich aber optisch nicht viel abgewinnen.

Und mir erscheinen die kleinen Dinger im Test schlecht verarbeitet (was ich von meinen RF7 nicht behaupten kann) und Dafür zu teuer zu sein.

Aber man muß es selber hören und sehen um es wirklich beurteilen zu können.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.