Melomania 1: Cambridge Audios Alternative zu Apples AirPods im Rewind-Test – Mit Gewinnchance!

So langsam werden komplett kabellose Mobilkopfhörer zum Mainstream. Alles begann, als vor ein paar Jahren Gerüchte die Runde machten, Apple würde an solchen In-Ears ganz ohne Strippe arbeiten. Noch bevor die AirPods am 7. September 2016 das Licht der Welt erblickten, versuchten einige andere Hersteller der Großmacht aus Cupertino mit einer eigenen Lösung zuvor zu kommen, wie beispielsweise die hier getesteten Erato Apollo 7.

Kompakt
Marke Cambridge Audio
Bezeichnung Melomania 1
Art True Wireless In-Ears
Empf. Preis (€) 129,99
Verfügbarkeit sofort
Dass die AirPods letztlich allen anderen die Butter vom Brot nahmen, lag vor allem daran, dass es Apple erneut gelungen war, ein bereits funktionierendes Prinzip in der Anwendung noch einmal deutlich komfortabler zu machen. Das Zusammenspiel der AirPods mit iDevices ist u.a. dank des integrierten H1-Chips bis heute unerreicht praktisch. Aber die Konkurrenz hat dazu gelernt. So überzeugten erst kürzlich die 1More True Wireless Earbuds im Rewind-Test mit sehr ordentlichem Klang und Komfort zu einem deutlich günstigeren Preis als Apples Megaseller.

Dass solche AirPod-Alternativen zum günstigen Preis nicht immer aus asiatischer Feder stammen müssen, will nun der britische HiFi-Spezialist Cambridge Audio mit den Melomania 1 beweisen, die zum UVP von 130 Euro ab sofort im Cambridge Audio Webshop sowie im Amazon-Webshop in den Farben Schwarz und Stone erhältlich sind.


Diese kabellosen In-Ears wurden komplett in England entwickelt – werden aus Kostengründen aber in China gefertigt („Assembled in China“). Von den AirPods und anderen Wettbewerbern setzen sich die Melomania 1 auf den ersten Blick nur durch ihre Patronenform ab, die wiederum stark an die Eratos erinnert. Weder haben sie Apples eigenwillige Antennenfortsätze, noch die an die Ohrmuschel angepasste Form mit zusätzlichen Haltebügel, wie die 1More.


Melomania bedeutet übrigens soviel wie "verrückt nach Musik" und ist auch der Name eines vollausgestatteten Clubs für Live-Konzerte und andere Musik-Events im Erdgeschoss der Cambridge Audio Firmenzentrale in … nein, nicht in Cambridge, sondern London.

Das obligatorische Akku-Case der Cambridge-Ohrstöpsel ist optisch etwas an das Apple-Vorbild angelehnt. Was insofern gut ist, weil die flache Form etwas hosentaschentauglicher ist, als die ovale Dose der 1More. Seitlich am Case befindet sich ein Micro USB-Anschluss zum Aufladen der Earbuds und des Case-internen Akkus.


Kopfhörer und Ladebox sind nach IPX5 gegen Spritzwasser geschützt. Öffnet man den Deckel, informieren fünf weiße LEDs an der Gehäusefront über den aktuellen Ladezustand. Das Case aus Kunststoff macht mechanisch einen hochwertigen und stabilen Eindruck, was auch durch das auf der Rückseite sichtbare Metallscharnier gestützt wird.


Bei Betrachtung der technischen Daten fällt ein Detail besonders auf. Nicht etwa, dass Bluetooth 5.0 mit AAC und aptX zum Einsatz kommt, oder dass die 5,8 mm messenden Membranen mit exotischem Graphen beschichtet sind, sondern die erstaunliche Akkuleistung. Satte neun Stunden sollen die Melomania 1 am Stück durchhalten. Und zwar ohne Nachladen im Case. Wird dessen Akkureserve von 36 Stunden oder vier mal nachladen mit eingerechnet, können die Hörer insgesamt sogar 45 Stunden ohne Ladekabel durchhalten. Das ist mal eine Hausnummer. Die AirPods liegen mit angegebenen fünf Stunden (24 mit Case-Reserve) deutlich dahinter und auch die 1More (6,5 bzw. 24 Std.) können da nicht annähernd mithalten. Nur die 250 Euro teuren und erheblich größeren PowerBeats Pro kommen auf eine ähnliche Laufzeit ohne Nachladen, doch die sind deutlich größer und ihr Akkucase bietet wiederum mit 24 Stunden weniger Reservesaft. Wer nur ein paar Stunden täglich hört, könnte durchaus eine Woche oder länger ohne USB-Ladeanschluss auskommen.



Kommentare

massi
massi22.06.19 09:26
Danke für den Test, ich würde mir aber bei solchen Tests auch eine Angabe zur Haltbarkeit und Austauschbarkeit der Akkus wünschen.
0
barabas22.06.19 09:52
massi
... ich würde mir aber bei solchen Tests auch eine Angabe zur Haltbarkeit und Austauschbarkeit der Akkus wünschen.

Die Haltbarkeit muss sich erst in der Praxis zeigen, bei den AirPods weiß man auch noch nicht so lange das es damit nicht unbedingt zum besten steht. Als Indiz könnte bestenfalls die Tatsache herhalten, das man die Dinger aufgrund ihrer langen Laufzeiten wohl weniger oft nachladen muss und somit zumindest theoretisch länger halten dürften.
Das man in Ear-Buds generell keine austauschbaren Akkus verbaut ist eigentlich mittlerweile bekannt und wird vermutlich deshalb explizit so gut wie nie erwähnt, - ist ja auch nicht gerade im positiven Sinn Werbewirksam
+1
becreart
becreart22.06.19 10:30
Ist denn ein Vergleich überhaupt möglich ohne W1 bzw H1 chip? Genau das macht die AirPods doch aus, dass das ständige Verbinden beim Wechseln wegfallt
0
Hot Mac
Hot Mac22.06.19 10:40
Vielen Dank für den Artikel.
Kommt gerade recht!
Meine Tochter wollte sich soeben ein Paar AirPods bestellen.

Sind unterschiedliche Gummi-Stöpsel im Lieferumfang enthalten oder muss sich das Ohr an die Dinger anpassen?
0
FlyingSloth22.06.19 11:06
Noch jemand hier, der aufs erste Melanomia gelesen hat?
0
moosegcr
moosegcr22.06.19 11:29
Schmecken die besser als die AirPods?
-2
massi
massi22.06.19 11:46
Die Haltbarkeit muss sich erst in der Praxis zeigen,
Naja, man könnte auch mal beim Hersteller nachfragen, der sollte da meiner Meinung nach Auskunft geben können.
Das man in Ear-Buds generell keine austauschbaren Akkus verbaut ist eigentlich mittlerweile bekannt
Und warum ist das so? Würde ein wechselbarer Akku, die Größe wirklich negativ beeinflussen oder geht es eher darum alle Jahre neue Ohrstöpsel verkaufen zu können?
Werden die Dinger vom Hersteller wenigstens recyclet?
Ich finde, daß gerade bei der derzeitigen Diskussion um die Sinnhaftigkeit der Wegwerfmentalität, das Punkte sind, die in einem Produkttest durchaus auch mal beleuchtet werden dürfen.
+3
sonorman
sonorman22.06.19 12:27
Hot Mac

Sind unterschiedliche Gummi-Stöpsel im Lieferumfang enthalten oder muss sich das Ohr an die Dinger anpassen?
Steht doch im Text.
3x Silikon, 1x Memory Foam
0
Hot Mac
Hot Mac22.06.19 12:52
Vielen Dank, sonorman.

Das hast Du nachträglich eingefügt, oder?
Scherz beiseite: Manchmal bin ich wohl scheuklappenblind.
0
sonorman
sonorman22.06.19 12:56
massi
Die Lebensdauer ergibt sich in Wesentlichen durch die heute verfügbare Akkutechnik.

Was den Umweltaspekt angeht, liegt es doch allein in Deiner Hand. Willst Du einen „nachhaltigeren“ Weg gehen, kaufst Du Dir einen passiven, kabelgebundenen Ohrhörer. Weniger Komfort, aber dafür ein ruhigeres Umweltgewissen.
+1
massi
massi22.06.19 14:05
Die Lebensdauer ergibt sich in Wesentlichen durch die heute verfügbare Akkutechnik.
Schön ausgewichen, das war nicht die Frage.

Was den Umweltaspekt angeht, liegt es doch allein in Deiner Hand.
Natürlich liegt es in meiner Hand, ich würde sowas auch nicht kaufen.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß Ihr auf den Umweltaspekt ruhig mal eingehen könntet, denn es ist ja nunmal auch eine Eigenschaft eines Gerätes ob es auf Wegwerfen oder Nachhaltigkeit produziert wurde.
Daher auch nochmal die Frage, ist es technisch möglich BT Hörer mit Wechselakku zu produzieren?
0
nova.b22.06.19 14:15
Wenn Akkus was wirklich nicht abkönnen, dann sind das zu hohe Temperaturen. Wer also regelmäßig Telefon oder Kopfhörer im Auto liegen läßt oder aber auch direkt in der Sonne, wo sie jenseits der 70 Grad gekocht/gegrillt werden muss mit verkürzter Lebenszeit der Akkus rechnen. Deswegen ist auch die Streuung hinsichtlich der Haltbarkeit so groß.
0
sonorman
sonorman22.06.19 14:38
massi

Daher auch nochmal die Frage, ist es technisch möglich BT Hörer mit Wechselakku zu produzieren?
Technisch möglich bestimmt. Aber nur, weil etwas möglich ist, ist es nicht auch gleich sinnvoll oder gar wirtschaftlich.

Vermutlich ist der Grund der Selbe, wie der, warum Apple keine iPhones, iPads oder Notebooks mit Wechselakku baut: Nicht wirtschaftlich genug und zu anfällig. Frag Tim!

Solange eine geordnete Rücknahmekette und die Zuführung zum Recycling gewährleistet ist (was bei uns durch die Rücknahmepflicht für Elektrogeräte mehr oder weniger Pflicht für alle "Inverkehrbringer" ist), gelten für alle Elektroartikel die gleichen Regeln in Sachen Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit. Ich kann dazu also nicht mehr schreiben, als ohnehin bekannt ist, zumal kleine Hersteller wie Cambridge im Gegensatz zu Apple kein so aufwendiges Umweltschutzprogramm () haben.
+1
MikeMuc22.06.19 15:00
Ich meine gelesen zu haben das die neuen Power Beats Pro von Apple einen Akku zum Wechseln haben.
0
Konqi
Konqi22.06.19 15:33
massi
Daher auch nochmal die Frage, ist es technisch möglich, BT-Hörer mit Wechselakku zu produzieren?
Glaub schon:
MikeMuc
Ich meine gelesen zu haben, dass die neuen Power Beats Pro von Apple einen Akku zum Wechseln haben.
Powerbeats Pro im Vergleich:
0
barabas22.06.19 15:40
MikeMuc
Ich meine gelesen zu haben das die neuen Power Beats Pro von Apple einen Akku zum Wechseln haben.

Falsch, man KÖNNTE sie mit einigen Aufwand tauschen, da die Akkus nicht wie üblich fest verlötet sind. Dies ist allerdings nicht ohne und birgt die Gefahr das Gehäuse zu beschädigen und für den Besitzer ist es gleich gänzlich unmöglich. Auch darf ernsthaft bezweifelt werden das der Hersteller dies anbieten wird.
0
My2Cent22.06.19 16:27
massi
Die Lebensdauer ergibt sich in Wesentlichen durch die heute verfügbare Akkutechnik.
Schön ausgewichen, das war nicht die Frage.

Was den Umweltaspekt angeht, liegt es doch allein in Deiner Hand.
Natürlich liegt es in meiner Hand, ich würde sowas auch nicht kaufen.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß Ihr auf den Umweltaspekt ruhig mal eingehen könntet, denn es ist ja nunmal auch eine Eigenschaft eines Gerätes ob es auf Wegwerfen oder Nachhaltigkeit produziert wurde.
Daher auch nochmal die Frage, ist es technisch möglich BT Hörer mit Wechselakku zu produzieren?

Naja, für MacTechNesws die sich vorrangig dem Thema Apple widmeen ist das Thema Wechsel-Akkus ein heißes Eisen. Schließlich betrifft das nicht nur Zubehörprodukte wie Kopfhörer sondern auch iPhones iPads Tastaturen Mäuse usw.

Wenn man anfängt über das Thema Wechsel-Akkus zu diskutieren, dann sind In-Ears sicher kein vorrangiges Problem.

Apropos: Der Akku in meinem iPad Pro hat lt. Systemanzeige nur noch eine Kapazität von 80 Prozent. Also werde ich ihn wohl in absehbarer Zeit tauschen lassen müssen. Schade dass man nicht einfach nur einen neuen Akku bestellen, den Deckel aufschrauben und den neuen Akku einsetzen kann.
-3
Ely
Ely22.06.19 17:37
Mir würde es genügen, wenn die Batterie von einer autorisierten Servicestelle gleich vor Ort gewechselt werden und das Gerät gleich wieder mitgenommen werden kann.

Nicht wechselbare Batterien im Sinne von Batterie im Eimer, ganzes Gerät auch im Eimer (AirPods) sind bei mir ein Ausschlußkriterium.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
0
nane
nane22.06.19 18:45
Schöner und interessanter Artikel! Danke "sonorman". Tolle Verlosung, das macht Laune!
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0
barabas22.06.19 18:49
Ely
Mir würde es genügen, wenn die Batterie von einer autorisierten Servicestelle gleich vor Ort gewechselt werden und das Gerät gleich wieder mitgenommen werden kann.

Vergiss es, - das sind Human-Resources die sich keine Firma mehr leisten kann oder will.
Zudem würde das die teils eh schon zu teuren Produkte noch weiter verteuern.
Die einzige Chance wäre die Geräte an eine zentrale Anlaufstelle zu schicken, zb. der Generalvertretung des Herstellers im jeweiligen Land, um dort den Austausch vom geschulten Personal vornehmen zu lassen. Aber selbst das ist den Herstellern heute vermutlich zu aufwändig und zu teuer...
+1
AppleUser2013
AppleUser201322.06.19 23:07
Ich hab auch zuerst melanom gelesen und dachte...wow ein Produkt wird nach einen Krebs benannt
-1
massi
massi23.06.19 00:36
Solange eine geordnete Rücknahmekette und die Zuführung zum Recycling gewährleistet ist (was bei uns durch die Rücknahmepflicht für Elektrogeräte mehr oder weniger Pflicht für alle "Inverkehrbringer" ist)
Du meinst vermutlich diese geordnete Rücknahmekette...

Übrigens meinte ich mit Wechselakku nicht unbedingt einen vom User wechselbaren Akku.

Aber man muß sich einfach mal den Wahnsinn ins Bewußtsein rufen, man kauft für um die 150 Euro ein Produkt, daß man nach ein oder zwei Jahren wegwirft, für mich ist das pervers.
Aber Hauptsache man ist stylish und hip.
0
sonorman
sonorman23.06.19 10:29
massi

Naja, etwas länger als ein oder zwei Jahre dürfte es schon halten. Wenn nicht, würde es sowieso noch unter die Garantie fallen. Realistisch sind wohl eher fünf bis acht Jahre bei normaler Benutzung. Kabelgebundene Hörer werden dagegen viel häufiger weggeschmissen, nur weil das Kabel unpfleglich behandelt wurde und gebrochen ist.

Der Akku des Melomania ist übrigens auch nicht verlötet:
Wahrscheinlich kann man den Hörer mit etwas Geschick öffnen und den Akku tauschen. Vermutlich sogar leichter, als bei einem iPhone. Hast Du ein iPhone massi?
0
nightsurfer23.06.19 10:59
MikeMuc
Ich meine gelesen zu haben das die neuen Power Beats Pro von Apple einen Akku zum Wechseln haben.

Nein, haben sie nicht, da hast Du Dich wohl verlesen
0
Hot Mac
Hot Mac23.06.19 11:45
»Wir« werfen wahrscheinlich alle viel zu viel weg, aber hierfür ist jeder selbst verantwortlich.

»Man« will halt einfach etwas Neues und schon hat das Alte ausgedient.
Gibt es Schlimmeres?
Ja!
Jeden Morgen kreuzen zig »Büro-Hühner« in H&M-Polyester-Kostümchen meinen Weg und wippen mit ihren »550-Kalorien-Starbucks-Kreationen« auf Kunstleder-Stö­ckel­schuhen vor und zurück.
Bei Kaffee scheint es okay zu sein ...
0
sonorman
sonorman23.06.19 12:28
Ich sitze gerade auf der Terrasse und höre seit etwa einer Stunde bei mittlerer Lautstärke Musik über die Melos. Der Akkustand: 92%. Die angegebenen 9,5 Std. müssten also erreichbar sein.
0
massi
massi23.06.19 12:46
sonorman
Hast Du ein iPhone massi?
Ja, ein SE und bei meinem 4er und 5er habe ich die Akkus selber getauscht.

sonorman
Der Akku des Melomania ist übrigens auch nicht verlötet:
Solch eine Info hätte ich mir halt auch in Deinem Artikel gewünscht.
Ich wollte ja hier nicht den Umweltrambo raushängen lassen, nur würde ich mir halt in solchen Testberichten auch mal ein paar Infos zu der Umweltverträglchkeit der Produkte wünschen, hilft vielleicht dem ein oder anderen bei der Entscheidungsfindung und könnte auch dazu führen, das umweltschädlichere Produkte weniger gekauft werden was dann vielleicht wiederum zu einem Umdenken der Industrie führen könnte, ich weiß, ganz schön viele Konjunktive, aber irgendeiner muß ja mal damit anfangen, warum nicht MTN?

sonorman
Kabelgebundene Hörer werden dagegen viel häufiger weggeschmissen, nur weil das Kabel unpfleglich behandelt wurde und gebrochen ist.
Mag sein, aber zumindest enthält das Teil keine Akkus, die ja auch nicht gerade umweltfreundlich sind.

sonorman
Realistisch sind wohl eher fünf bis acht Jahre bei normaler Benutzung.
Na, schaumer mal.

Hot Mac
»Wir« werfen wahrscheinlich alle viel zu viel weg, aber hierfür ist jeder selbst verantwortlich.
Und das ist jetzt ein Argument wofür? Daß ruhig weiter Wegwerfartikel produziert werden sollen?
Daß es mit unserer Selbstverantwortung nicht weit her ist, dürfte wohl hinlänglich bekannt sein, manchmal müssen wir eben zu unserem Glück gezwungen werden.

Hot Mac
Gibt es Schlimmeres?
Ja!
Heißt also, da es Schlimmeres gibt, können wir mit dem weniger Schlimmen ruhig weitermachen...
Ich rauche, na und, mein Nachbar ist auf Meth, das ist viel schlimmer...
0
Hot Mac
Hot Mac23.06.19 13:17
massi

Ich denke schon, dass Du ganz genau weißt, was ich mit dem Vorerwähnten gemeint habe.

Die Erde stirbt schreiend und wir werden sie wahrscheinlich nicht mehr retten können.
So sind die Menschen halt: Wenn schon Titanic, dann 1. Klasse.
Ich kann Dich nicht ändern, das kannst Du nur selbst.

Viele Menschen wollen die Welt verbessern, andere verändern, verharren aber selbst, wie sture Dogmatiker, in ihrem uralten Trott.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen