Meinung: Am Beispiel von Sprachmemos zeigt sich, wie Apple Apps verschlimmbessert

Ich bin kein ängstlicher Mensch. Aber wenn Apple stolz verkündet, die Software-Abteilung habe eine App grundlegend verbessert, habe ich mittlerweile Gänsehaut. Zu stark waren die Einschränkungen, die früher gern genutzte Programme durch solche Updates zu nervenaufreibenden Nutzlosigkeiten verstümmelt haben. Mir fällt spontan der QuickTime-Player oder auch iMovie ein. Auch den Apple-Kalender habe ich nach einer Reihe von „tollen Neuerungen“ mit einer Drittanbieter-Software ersetzt. Bei iTunes stelle ich ebenfalls entsprechende Überlegungen an. Manches Mal denke ich, dass Apple mit seinen Updates absichtlich kleinen Software-Schmieden eine Chance einräumen möchte, um deren Apps nach vorne zu bringen. Und ich bin nicht allein mit meiner Software-Kritik. Nun erwischte es die Sprachmemos-App.

Ein Tap mehr, ein Tap zuviel
Ich habe Sprachmemos täglich verwendet. Manchmal sogar mehrmals täglich. Dazu brauchte ich weder Bedienhandbuch, noch Online-Hilfe: Aufnahme starten, auch aus dem Sperrbildschirm aus pausieren und später weiter aufnehmen. Ich spreche oft unterwegs Gedanken auf mein iPhone und pausiere die Aufnahme, wenn ich jemanden treffe. Anschließend möchte ich kurz zurückspringen, um zu hören, wo ich stehen geblieben bin und den Gedankengang wieder aufnehmen. Manchmal lösche ich auch längere Denkpausen. Die erste Einschränkung bemerkte ich schon vor einigen Monaten: Apple veränderte die App derart, dass ich mich per Touch ID authentifizieren musste, um in der Aufnahme zurückzuspringen. Nach der Authentifikation hüpft iOS leider immer automatisch in den Home-Screen und ich muss die Memo-App von dort aus wieder aufrufen. Da nutzt es mir auch nichts, dass die App als Hintergrund-Prozess in der Menüleiste angezeigt wird – schneller und exakter bin ich, wenn ich im Schnellzugriff-Menü den App-Button anwähle. Die Veränderung bedeutet für mich einfach einen unnötigen Navigationsschritt mehr – vorher ging es doch auch anders. Doch erst mit der Einführung von iOS 12 sank die Bedienfreundlichkeit der App auf ein Minimum.


Dinge, die vorher gingen, funktionieren nicht mehr
Mir ist Design herzlich egal, wenn es funktioniert. Warum es nützlich sein soll, dass ich den Aufnahmebildschirm per Herunterwisch (bei dem ich sowieso meistens aus Versehen die Mitteilungszentrale herunterziehe) halbieren kann, ergibt sich mir nicht. Massiv störend empfinde ich aber, dass Apple mir die Möglichkeit genommen hat, meine Aufnahme aus dem Sperrbildschirm heraus zu beenden. Wer seine Aufnahme pausiert – einen Stopp-Button sucht man vergebens – enthält nur noch die Möglichkeit, sie wieder aufzunehmen. Ich kann weder in der pausierten Aufnahme an eine andere Stelle scrollen, noch irgendeine andere Funktion ausüben. Nur der „Weiter“-Button funktioniert. Ich bin mir nicht sicher, ob das Absicht ist, ein Bug oder einfach eine Frechheit.


Wer seine Aufnahme im Sperrbildschirm pausiert, erhält keine Möglichkeit sie zu beenden.

Von drei Seiten aus mies bedienbar
Immerhin kommt man per Wisch in die Mitteilungszentrale von der aus sich die App nun auch steuern lassen soll. iOS zeigt mir einen stecknadengroßen Nippel an, mit dem ich in dem Memo hin und herspringen können soll, sowie Elemente, um die Lautstärke zu verändern. Es fehlen hier aber wiederum Buttons, um die Aufnahme zu starten. Wer von hier aus eine noch laufende Aufnahme pausiert, kann trotzdem in dem Memo an keine andere Stelle switchen: Der Nippel springt immer wieder zurück in seine Ausgangsposition. Es gibt also zwei neue Screens und weder mit einem alleine noch mit der Kombination aus beiden kann man die Aufnahme pausieren, zurück zu einer anderen Stelle hüpfen, diese anhören und dort die Aufnahme wieder starten (und überschreiben). Man muss dazu in die App selber gehen. Damit ist das Feature, Sprachnachrichten im Hintergrund aufnehmen zu können, für mich quasi wertlos geworden. Dasselbe gilt für die Spachmemo-Bedienung in Sperrbildschirm und der Mitteilungszentrale.


Es treten seit dem Update verschiedenste Abstürze auf. Im Bild zeigt der Schieber keine Aufnahme mehr an, er lässt sich auch nicht bewegen.

Kommentare

cy2u512.02.19 12:11
Da gebe ich dem Beitrag recht!
Lächerlich, dass man die Sprachmemos nicht mehr per Hörmuschel anhören kann. Vor iOS 12 konnte man die Sprachmemo abspielen und das Handy ans Ohr halten, automatisch wurde auf die Hörmuschel umgeschaltet. Es gab auch oben rechts einen Schalter, der dafür zuständig war. Beides ist nicht mehr möglich
+7
nane
nane12.02.19 12:15
rs
...wenn Apple stolz verkündet, die Software-Abteilung habe eine App grundlegend verbessert, habe ich mittlerweile Gänsehaut...
Geht mir genau so. Wenn ich z.B. über Pages so nachdenke oder Mail, dann kommen mir fast die Tränen.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+7
verstaerker
verstaerker12.02.19 12:19
ich find die App besser als vorher.. die genanten Kritikpunkte stören mich gar nicht
0
MetallSnake
MetallSnake12.02.19 12:20
Die Sprachmemo App habe ich nie verwendet. Aber der grundsätzlichen Kritik kann ich nur zustimmen. Ich verabschiede mich mehr und mehr von Apple. Nur leider sind die Systeme der anderen (Windows, die verschiedenen Linuxe, Android) immer noch schlechter/nerviger, aber Apple kommt ihnen entgegen, also lange dauerts nicht mehr dass man mit einem guten Gefühl komplett wechseln kann.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+7
Tippfeler12.02.19 12:30
Ich finde die App mittlerweile auch fürchterlich. Ich wäre für jeden Tipp bezüglich einer Alternative dankbar!
+4
cheesus1
cheesus112.02.19 12:31
OT:
Was mich schon immer an der Musik App in iOS gestört hat war, dass man nach dem Tap auf "Suchen" noch mal in das Suchfeld tappen muss, um seinen Suchbegriff einzugeben. Ja, O.K., es ist nur ein Tap mehr, aber trotzdem ist das einfach nicht ergonomisch.
Ich verstehe auch den Gedankengang dahinter: Die letzten Suchen sollen nicht von der Tastatur überdeckt werden. Aber wie oft suche ich zwei mal das selbe? Daher bleibe ich dabei: ergonomisch ist das nicht. Das konnte Apple früher besser!

Von iTunes fange ich lieber erst gar nicht an. Katastrophales UI...
+1
LoCal
LoCal12.02.19 12:39
Sprachmemos gehört doch zu den Marzipan-Apps, ich denke, dass das der unvollständigen Implementierung (zum Zeitpunkt iOS12!) geschuldet ist.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+2
tbaer
tbaer12.02.19 12:43
Grundsätzlich kann ich dir zustimmen, bei der Verwendung von "Musik" und "Bücher" kommt mir regelmäßig das Grauen, weil ich diese Apps mit der App vergleiche, die vor der Erfindung der Bücher-App auf dem iPhone vorhanden war. Die Möglichkeit die favorisierten Features schnell im Zugriff zu haben sind geau so entfallen wie vorhandene Anzeigeoptionen bis hin zum seit Jahren bestehenden Bug, dass in der Bücher-App Album und Titel vertauscht werden. Für Hörbücher verwende ich diese App inzwischen nicht mehr.
Sprachmemos haben sich bei mir noch nicht so durchgesetzt, darum kann ich speziell hierzu nichts sagen.
Bis auf die Telefon- Mail- und Kontakte-App waren Musik und Bücher die einzigen Apps, die ich noch von Apple verwendet habe. Alle anderen wurden durch funktionalere Apps anderer Anbeiter schon seit langen Jahren ersetzt.
0
Ely
Ely12.02.19 12:52
Mich stört eher die Sturheit Apples. So ist der iOS-Kalender so dermaßen rudimentär, daß sogar der Kalender in einem Palm von 1998 weitaus besser ist. Der iOS-Kalender kennt bis heute nicht mal eine vertikale Wochenansicht.

Der Palm zeigte in der Monatsübersicht Termine mit einen Punkt unter dem Tag an. War der Punkt links, war es ein Termin am Vormittag. In der Mitte bedeutete es zwischen 11:00 und 13:00 Uhr, auf der rechten Seite war‘s dann nach 13:00 Uhr. Simpel und genial.

Und Mail. Jahrelange Kritik, die Anhänge wirklich anzuhängen und nicht inline in oder an den Text einzubinden, werden igoriert.

Es wird also nicht nur die Hardware immer restriktiver (gestrichene Schnittstellen, MagSave, etc.), auch die Software wird entweder nie wirklich erweitert oder gleich weiter reduziert.

Für viele einfache Dinge muß man alternative Apps nutzen. Ich bevorzuge es, möglichst viel mit den Bordmitteln zu erledigen. Was zunehmend schwerer wird.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+17
marcol
marcol12.02.19 12:55
Der erste Absatz spricht mir voll aus der Seele.

Ich hatte sogar mal den Apple Support angerufen weil ich nicht finden konnte wie ich in der Erinnerungen App nach Umstellung, eine neue Erinnerung hinzufügen kann. Der Support sagte mir dann ich solle einfach auf das + Zeichen tippen, und ich so, auf welches + Zeichen... Ich stellte dann fest das es tatsächlich eine kleines + Zeichen ganz unten in der App gibt das kaum sichtbar ist weil hellgrau auf weiß. Na ja. Jetzt wo ich es weiß ist es ok, aber intuitiv ist ganz anders.

Und ja iMove auf iOS ist komplett sinnlos geworden, da viele Funktionen weg sind, ich nutze dafür nun LumaFusion.

Viele Apple Apps werden tatsächlich ständig schlechter statt besser.

Apples Musik App: unbrauchbar.
Ich verwende Cs Music dafür.

Apple Kalender: unbrauchbar.
Ich verwende WeekCal dafür.

Apple Kontakte: sehr rudimentär.
Für die Zuordnung zu Gruppen muss ich eine andere App nutzen. Android kann das von Haus aus.

Apple Kamera App: zu wenig Optionen/Einstellungen
Ich verwende ProCamera stattdessen.

ach nun hör ich hier mal auf.
+3
deus-ex12.02.19 13:06
Gibts eigentlich auch ab und zu noch News oder warum ist fast jeder Beitrag hier nur noch „Meinungen“?
-11
deus-ex12.02.19 13:14
marcol
Der erste Absatz spricht mir voll aus der Seele.

Ich hatte sogar mal den Apple Support angerufen weil ich nicht finden konnte wie ich in der Erinnerungen App nach Umstellung, eine neue Erinnerung hinzufügen kann. Der Support sagte mir dann ich solle einfach auf das + Zeichen tippen, und ich so, auf welches + Zeichen... Ich stellte dann fest das es tatsächlich eine kleines + Zeichen ganz unten in der App gibt das kaum sichtbar ist weil hellgrau auf weiß. Na ja. Jetzt wo ich es weiß ist es ok, aber intuitiv ist ganz anders.

Und ja iMove auf iOS ist komplett sinnlos geworden, da viele Funktionen weg sind, ich nutze dafür nun LumaFusion.

Viele Apple Apps werden tatsächlich ständig schlechter statt besser.

Apples Musik App: unbrauchbar.
Ich verwende Cs Music dafür.

Apple Kalender: unbrauchbar.
Ich verwende WeekCal dafür.

Apple Kontakte: sehr rudimentär.
Für die Zuordnung zu Gruppen muss ich eine andere App nutzen. Android kann das von Haus aus.

Apple Kamera App: zu wenig Optionen/Einstellungen
Ich verwende ProCamera stattdessen.

ach nun hör ich hier mal auf.

Kann deine Probleme nicht nachvollziehen aber wieso kaufst du dir dann nicht einfach ein Android Telefon?

Wenn ich mit einem Produkt nicht zufrieden bin kotz ich mich nicht im Internet darüber aus, was soll das auch bringen, sonder kauf mir einfach ein anderes.
-12
rholighaus12.02.19 13:14
Apple macht die Apps so schlecht, damit man im AppStore eine Dritthersteller-App kauft - und nimmt dann jedes mal 20% Provision. Das kurbelt den AppStore-Umsatz an!!!
+5
Aphorism12.02.19 13:32
"verschlimmbessert"
-1
tranquillity
tranquillity12.02.19 13:39
marcol

Recht hast du! Die Kontakte-App ist eine Frechheit. Mit sowas kann man nicht produktiv arbeiten. Ich muss dutzende, sich auch verändernde Gruppen verwalten, das ist schlicht unmöglich. Einen neuen Kontakt anlegen, der in ein oder mehreren Gruppen ist? Unmöglich.
Welche Alternative kannst du für Kontakte empfehlen?
0
Hot Mac
Hot Mac12.02.19 13:45
tranquillity
(...) Welche Alternative kannst du für Kontakte empfehlen?
BusyContacts
Kostet für den Mac allerdings auch richtig Kohle.
Das könnte Apple eigentlich auch für umme hinbekommen.
0
massi
massi12.02.19 14:25
BusyContacts
Kostet für den Mac allerdings auch richtig Kohle.
Schon richtig, aber die Kohle habe ich gerne bezahlt, damals gab es mal ein günstigeres Bundle aus BusyCotntacts und BusyCal.(allerdings macOS)
Ich nutze CardDAV/CalDAV mit owncloud, während das bei BusyX ein Klacks ist die entsprechenden Accounts einzurichten, ist es bei den Apple Pendants ein echtes "Pain in the Ass".
Inzwischen habe ich fast alle Apple Apps sowohl unter iOS als auch macOS durch Drittanbietersoftware ersetzt.

Früher ließen sich die hohen Preise der Hardware noch durch das sehr gute Softwareangebot , das kostenfrei mitgeliefert wurde, rechtfertigen. Inzwischen...ach lassen wie das.
0
NONrelevant
NONrelevant12.02.19 15:13
rholighaus
Apple macht die Apps so schlecht, damit man im AppStore eine Dritthersteller-App kauft - und nimmt dann jedes mal 20% Provision. Das kurbelt den AppStore-Umsatz an!!!
Das sehe ich genauso. Warum sollte Apple das eigene Geld und die eigene Zeit in die Entwicklung von Apps stecken, wenn es doch Drittanbieter gibt? Die machen die Arbeit und geben dafür auch noch 30% an Apple ab.
Aus betriebswirtschaftlicher Sicht total sinnvoll. Jobs auslagern und dafür noch Geld kassieren.
Erinnert mich so ein bisschen an Ton Sawyer und wie er das andere Kind dazu brachte, seinen Zaun zu streichen und dafür noch einen Apple (Wortspiel, hihi) als Belohnung zu bekommen.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+2
pogo3
pogo312.02.19 15:35
Manches Mal denke ich, dass Apple mit seinen Updates absichtlich kleinen Software-Schmieden eine Chance einräumen möchte, um deren Apps nach vorne zu bringen.

Natürlich. Was man nicht selber machen muss, von anderen zur Verfügung gestellt bekommt, hat man nicht mehr auf dem Konto: Personalkosten, sondern auf dem Konto: Gewinn verrechnet. Ich erinnere an die ersten Sätze jeglicher Keynote: "Wir danken unseren Entwicklern, und freuen uns die stolze Summe von 5,9 Milliarden US $ überwiesen zu haben." (Was sie nicht sagen: "Damit haben wir einen Reingewinn von 35,9 Milliarden alleine bei den Services gemacht, ihr Dumpfnasen")

Es gibt keine besonders guten Grund die eigene Software alternativlos gut zu machen, was man durchaus könnte. Natürlich könnte man das.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
+1
wolfgag
wolfgag12.02.19 19:11
Das scheint bei Apple leider System zu haben. Ich habe manchmal das Gefühl, daß für Updates grundsätzlich nie das ursprüngliche Entwickler Team eingesetzt wird, sondern bewusst irgendwelche Leute, die vorher noch nie was mit der jeweiligen App zu tun hatten.
Und dann kommt dabei halt so was wie Quicktime X, Fotos, FCPX, iTunes oder die aktuelle Bildschirmkalibrierung heraus.
0
kkmac12.02.19 20:53
Und hat jemand eine bessere Alternative zu den Sprachmemos?
0
ocrho12.02.19 21:26
wolfgag
Ich habe manchmal das Gefühl, daß für Updates grundsätzlich nie das ursprüngliche Entwickler Team eingesetzt wird, sondern bewusst irgendwelche Leute, die vorher noch nie was mit der jeweiligen App zu tun hatten.
Ich würde es noch drastischer formulieren: So ein Wechsel des Entwicklerteams gab es auch früher, aber dann blieb das Entwicklerteam für einige Jahre dafür zuständig und verfeinerte es. Heute habe ich den Eindruck, dass der Aspekt "verfeinern" oder auch perfektionieren über viele Jahre nur noch bei der Hardware gibt, bei der Jonathan Ive darüber wacht.
Hingegen bei den Apps/Programmen gibt es diese Arbeit am Detail über viele Jahre nicht mehr. Aber genau das war früher der Reiz von macOS und iOS. Aktuell ist noch viel Substanz aus der ursprünglichen Softwareperfektionszeit da, aber von Jahr zu Jahr wird es weniger, auch weil ganz selten etwas Neues dazukommt. Das Ganze fühlt sich an wie an einer Sandküste, wo jedes Jahr das Meer der "wilden neuen Softwareprojekte" beständig den Strand verkleinert.
-3
herz317212.02.19 21:52
Ich kann es auch nicht nachvollziehen. Lässt sich sehr gut nachbearbeiten.
-1
Tekl
Tekl12.02.19 23:13
Wie wäre es mit Shure MOTIV Audio als Sprachmemos-Alternative. Zudem können auch einige Notiz-Apps wie Whink oder Noteshelf Audio aufnehmen. Ob das euren Ansprüchen genügt, kann ich jetzt nicht beurteilen.
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
+1
massi
massi12.02.19 23:34
NONrelevant
Jobs auslagern und dafür noch Geld kassieren.
Ist das nicht ein wenig makaber...
0
xPel13.02.19 00:40
Dem Beitrag kann ich nur recht geben. Ich habe die APP nicht mal für so komplizierte Sachen genutzt, sondern einfach nur für das Aufnehmen eigener Vorträge oder Gespräche, wenn die andere Person das wünschte. Die App ist absolut unpraktikabel geworden, Aufnahmen verschwanden, tauchten wieder auf. Brauchte ich die Stop Funktion wurde sie nicht angezeigt (nur die Pausentaste). Um die Aufnahme zu beenden habe ich dann die App beendet. Es war alles mal einfacher und praktikaler selbst für primitivste Vorgehensweisen.
+1
udrabo
udrabo13.02.19 09:51
massi

Der war nicht schlecht! 😂😇
0
marcol
marcol13.02.19 11:35
tranquillity
marcol

Recht hast du! Die Kontakte-App ist eine Frechheit. Mit sowas kann man nicht produktiv arbeiten. Ich muss dutzende, sich auch verändernde Gruppen verwalten, das ist schlicht unmöglich. Einen neuen Kontakt anlegen, der in ein oder mehreren Gruppen ist? Unmöglich.
Welche Alternative kannst du für Kontakte empfehlen?

Im Prinzip funktioniert sogar das Anlegen eines neuen Kontaktes in mehreren Gruppen und zwar so:
Vor dem Anlegen zunächst alle Gruupen abschalten und diejenigen einschalten in der der neue Kontakt rein soll.
Dann den Kontakt anlegen.
Ich glaube so geht es.

Ich verwende zusätzlich noch die App Groups von Qbix, Inc.
0
Appletiser
Appletiser13.02.19 13:05
Letztens mal wieder vor einem älterem System gesessen mit iPhoto – möchte ich heute wirklich nicht mehr mit hantieren müssen. Fotos spielt dazu im Vergleich mehrere Ligen höher. Sicherlich nicht gleich zu Anfang - aber die damalige Entscheidung von Apple ist aus meiner heutigen Sicht nur als goldrichtig anzusehen.

Das iWork Paket genauso. Es gibt in der Tat immer noch das ein oder andere vermisste Feature, aber das gesamte Konzept kommt mir heute umso richtiger vor. Und ich bin davon überzeugt, dass hier in der kommenden Zeit noch mehr passieren wird.

Viele Dinge - auch vom Bedienkonzept her - werden jedoch mehr und mehr aus der Sicht der Sicherheit "konzipiert". Komfort und "Direktbedienung" werden hier immer wieder drunter leiden.
Generell würde ich begrüßen, dass es dem Benutzer freigestellt wird, wie stark ein Sicherheitskonzept die Bedienfunktion einschränken darf und bei Bedarf auch dieses ausschalten kann…
0
Eventus
Eventus15.02.19 11:37
tranquillity
Einen neuen Kontakt anlegen, der in ein oder mehreren Gruppen ist? Unmöglich.
Welche Alternative kannst du für Kontakte empfehlen?
GroupsPro.
Live long and prosper! 🖖
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen