Foto-Buch zeigt Steve Jobs’ Neuanfang bei NeXT

Steve Jobs stand vor den Trümmern seiner bis dahin so erfolgreichen Karriere. 1985 schied er nach einem Kompetenzgerangel mit dem damaligen Apple-CEO John Sculley aus dem Unternehmen aus, das er selbst mitbegründet hatte und und musste einen beruflichen Neuanfang wagen. Er entschied sich dazu, mit NeXT Computer auf kompromisslose Workstation-Hardware im eleganten Würfel-Design zu setzen. Für Jobs begann eine der kreativsten Phasen seines Lebens.

Genau diese Ära des neuen Aufbruchs in Jobs’ Leben beleuchtet jetzt Doug Menuez im neuen Buch „Fearless Genius: The Digital Revolution in Silicon Valley 1985-2000“. Der Fotograph und Filmemacher begleitete und dokumentierte damals die Entstehung des ersten NeXT-Rechners von der Planung bis hin zur Produktion. Obwohl Menuez schon die Sahara durchquerte, auf dem Nordpol war und Krisengebiete auf der ganzen Welt aufsuchte, bezeichnet er die Zeit mit Steve Jobs Ende der 1980er als aufregendste seines Lebens: „Nichts war spannender, als Steve Jobs dabei zuzuhören, wie er mir und dem jungen NeXT-Team erklärte, wie die Zukunft der Computer-Industrie aussieht.“


Jobs’ habe mit dem NeXT-Computer nichts geringeres im Sinn gehabt, als Studenten in Stanford zu ermöglichen, von ihren Studentenbuden aus Krebs zu heilen. Menuez widmete sich aber nicht nur dem Apple-Mitbegründer, sondern begleitete auch andere IT-Größen wie Bill Gates (Microsoft), Bill Joy (Sun Microsystems) und Gordon Moore sowie Andy Grove (Intel) und wollte vor allem Aufbruch und Gründergeist jener Jahre bildlich einfangen. Fearless Genius präsentiert Fotografien aus über 15 aufregenden Jahren im Silicon Valley und ist seit heute erhältlich . Der Preis: 21,95 EUR.

Weiterführende Links:

Kommentare

ExMacRabbitPro03.06.14 11:35
In dem Zusammenhang auch sehr interessant: "Die NeXT Story":
Habe ich gerade gestern gelesen - einige Details davon waren neu für mich.
0
halebopp
halebopp03.06.14 11:49
Ich werde meinen alten NeXT jedenfalls in Ehren halten - meiner Ansicht nach war das ein ganz elementarer Schritt zum heutigen PC und zur heutigen Art, über Computer und Handys zu kommunizieren.
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.