Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

FaceTime: iOS 13.4 und macOS 10.15.4 sorgen für Verbindungsprobleme

In Zeiten von Homeoffice, Schulschließungen und "Kontaktsperre"-Verordnungen kommt Kommunikationswerkzeugen wie Apples FaceTime eine besondere Bedeutung zu. Um so ärgerlicher ist es, dass der iPhone-Konzern anscheinend in iOS 13.4 und macOS 10.15.4 einen Bug eingebaut hat, der für Verbindungsprobleme sorgt.


Kein Kontakt zu älteren Geräten
Nutzer der vor gut einer Woche veröffentlichten aktuellen Betriebssystemversionen für iPhone, iPad und Mac können sich via FaceTime nicht mit iPhone-Besitzern verbinden, die noch ältere Smartphones und Tablets aus Cupertino einsetzen. In Apples Supportforen und auf Twitter etwa berichten User, dass keine Kommnikation mit Geräten möglich ist, auf denen iOS 9.3.5 oder iOS 9.3.6 laufen. Dazu gehören beispielsweise das iPad 2 und das iPad der dritten Generation, das iPad mini der ersten Generation und das iPhone 4s. Allen diesen iDevices ist gemeinsam, dass Apple sie nicht mit neueren iOS-Versionen versorgt. Da solche Geräte häufig von ihren Besitzern nach dem Kauf etwa eines neuen iPhones an Eltern, Kinder oder Großeltern weitergegeben und von diesen noch genutzt werden, sind die Verbindungsprobleme angesichts der derzeitigen Kontakteinschränkungen wegen der Corona-Krise für die Betroffenen besonders ärgerlich.

Aller Wahrscheinlichkeit nach ein Bug
Bei diesen Verbindungsproblemen dürfte es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Bug in iOS 13.4 und macOS 10.15.4 handeln. Mit iOS 13.3.1 und macOS 10.15.3 treten derlei Schwierigkeiten nämlich den Berichten zufolge nicht auf. Allerdings ist dennoch nicht gänzlich auszuschließen, dass Apple in den neuen Betriebssystemversionen absichtlich Veränderungen vorgenommen hat, welche nun zu diesem Verhalten führen. Das kalifornische Unternehmen hat sich bislang nicht zu dem Problem geäußert. Etliche betroffene iPhone- und Mac-Nutzer haben nach eigenem Bekunden bereits Bug-Reports eingereicht, es bleibt abzuwarten, ob Apple darauf mit einem weiteren Update reagiert, welches das Problem behebt.

Kommentare

MikeMuc01.04.20 16:41
Danke für die Info. Ich hatte gestern auch bei einem iPad aus 2012 Probleme mit der Anmeldung bei iMessage
+1
sierkb01.04.20 16:59
Apple baut an FaceTime beständig rum, es ist eine einzige Baustelle, musste FaceTime immer wieder umbauen oder Funktionen einschränken oder deaktivieren(hat sich wegen deswegen fehlenden/deaktivierten Funktionalitäten auch Verbraucher-Sammel-Klagen eingehandelt), um Patentrechtsverletzungen, derer sie beschuldigt sind, aus dem Wege zu gehen. Wenn da jetzt wieder was nicht funktioniert, kann das durchaus damit zusammenhängen.

Seit 10 Jahren hat sich Apple in einer Patent-Schlacht mit VirnetX befunden bzw. bis vor kurzem befunden, die ihresgleichen sucht, und welche nun vor dem obersten US-Gericht endlich ein Ende gefunden hat. Apple ist beschuldigt, mehrere essentielle VirnetX' Patente zu verletzen, welche die Kernfunktionalität von FaceTime berühren. Apple wollte lange nicht zahlen, weigerte sich, wollte und will nicht anerkennen, dass sich VirnetX im Recht befindet und deren Patente rechtmäßig sind, obwohl immer wieder Gerichte VirnetX Recht gegeben haben. Lieber haben sie bis zum Ende aller Tage gestritten – bis einem das Geld und die Puste ausgeht. Inzwischen hat das oberste US-Gericht, der US-Supreme Court ein Machtwort gesprochen. Zugunsten von VirnetX und zu Ungunsten Apples. Nun zahlen sie. Zerknirscht.

The Register (16.03.2020): Apple grudgingly opens up its check book, pays VirnetX $454m in patent royalties after a decade of wrangling
Loss of Face time

Apple has finally coughed up the $454m it owes VirnetX for infringing its video-conferencing patents, nearly a decade after Cupertino first lost the lawsuit.

[…]

The payment comes after an extraordinary battle in the US in which Apple used its massive resources to drag out the legal judgement for as long as humanly possible. When it lost its last possible appeal after America's Supreme Court refused to rehear the case, the CEO of VirnetX, Kendall Larsen said in a statement:

"It has taken us 10 long years, four successful jury trials, two successful Appellate Court rulings and a favorable Supreme Court decision to get here."

Even after the Supreme Court said no, Apple continued to insist it wouldn’t cough up the cash, which is a small fraction of the iGiant's annual cash haul. Apple told the Texas judge overseeing the case that it would be "exceedingly unjust" for it to have to pay the judgment thanks to another of its legal fights against VirnetX, where it challenged the validity of the patents themselves; something that has itself been litigated to death.

[…]

VirnetX Press Release (13.03.2020): VirnetX Receives Payment in Apple Suit

The Register (25.02.2020): Apple tries to have VirnetX VPN patent ruling overturned again, US Supremes say no... again
Still not the last word for VirnetX after 10-year fight

The Register (25.11.2019): After five losses, Apple finally wins a round in $600m VirnetX FaceTime patent mega-battle
Keeping score? So far it’s Apple 3 VirnetX 8 with more to come

The Register (02.08.2019): Apple loses FaceTime patent appeal again. And again. And again. And again. And again... yes, it's the fifth time
Talk about an appealing patent, eh, VirnetX?

The Register (29.01.2019): Apple files yet another appeal against $503m FaceTime patent payout
Claims it redesigned around VirnetX IP. That obviously worked well then...


Vielleicht wird, da der Streit nun ein Ende gefunden hat und Apple klein beigeben musste und nun zahlen muss, FaceTime ja nun stabiler, und sie müssen es nicht ständig umbauen, um nicht zahlen zu müssen. Zu wünschen wäre es.
+2
joop
joop01.04.20 17:04
Wenn wunderts das es immer noch probleme gibt mit iOS 13 und Catalina
das ist Apples schlechtester Wurf.
-3
herz317201.04.20 17:34
Die Geräte sind einfach sehr alt und werden Apple nicht mehr unterstützt. Daher müssen mit Aktuellen Version nicht funktionieren. Warum soll das Bug sein?
-10
Herr Rosa01.04.20 19:36
herz3172

Das könnte ein Argument von Version 12 auf 13 gewesen sein aber nicht bei einem kleinen Update! Noch dazu in diesen Zeiten!
+3
SK8T01.04.20 20:46
Herr Rosa
herz3172Das könnte ein Argument von Version 12 auf 13 gewesen sein aber nicht bei einem kleinen Update! Noch dazu in diesen Zeiten!

Sehe ich ganz genauso. Diese Software-Qualität ist völlig inakzeptabel. Wir sprechen hier über ein Unternehmen, dass eigentlich die besten Leute der Industrie beschäftigen sollte, über enorme Resourcen verfügt und ein Produkt pflegt das Millionen von Kunden betrifft.

Trotzdem sinkt die Software-Qualität bei einem Minor-Update, sogar nach sechs Beta-Runden.

Ist mir völlig unerklärlich wie sowas geht...
+3
herz317201.04.20 20:52
Was funktioniert den nicht?
Seit 13.2 funktioniert mein iPhone X und iPad Pro 2018 sehr gut.
SK8T
Herr Rosa
herz3172Das könnte ein Argument von Version 12 auf 13 gewesen sein aber nicht bei einem kleinen Update! Noch dazu in diesen Zeiten!

Sehe ich ganz genauso. Diese Software-Qualität ist völlig inakzeptabel. Wir sprechen hier über ein Unternehmen, dass eigentlich die besten Leute der Industrie beschäftigen sollte, über enorme Resourcen verfügt und ein Produkt pflegt das Millionen von Kunden betrifft.

Trotzdem sinkt die Software-Qualität bei einem Minor-Update, sogar nach sechs Beta-Runden.

Ist mir völlig unerklärlich wie sowas geht...
-6
rschumacher
rschumacher02.04.20 08:32
herz3172
Was funktioniert den nicht?
Seit 13.2 funktioniert mein iPhone X und iPad Pro 2018 sehr gut.
Insgesamt funktionieren Apple-Geräte (Macs & iPhones usw) weiterhin sehr gut, das stimmt.

Allerdings haben sich über über die Jahre hinweg die (unerklärbaren) Abstürze gehäuft, sowohl eines gesamten Gerätes (teilweise Neustarts meines MBP2016 während des Ruhzustands…) als auch diverse Applikationen die von Apple selbst stammen.

Sodass ich leider bestätigen muss, dass die Softwarequalität in den letzten Jahren graduell gelitten hat.
In den vielen Jahren zuvor gab es viel weniger Abstürze, obwohl damals Fremdsoftware (plugins wie Flash Player etc) viel stärker ins System eindringen und somit stören konnte als es heutzutage der Fall ist (z.B. Sandboxing).
+4
becreart
becreart02.04.20 10:04
iOS 9 ist ja richtig nostalgisch
0
Weia
Weia02.04.20 10:35
herz3172
Die Geräte sind einfach sehr alt und werden Apple nicht mehr unterstützt. Daher müssen mit Aktuellen Version nicht funktionieren. Warum soll das Bug sein?
Weil es um Kommunikation geht und Du es der Telekom auch nicht durchgehen lassen würdest, wenn Du mit Deinem neuen Telefon nicht mehr Deine Freunde anrufen kannst, die ihr Telefon vor 8 Jahren dort gekauft haben. Das ist ein Unding.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+3
Hot Mac
Hot Mac02.04.20 13:56
Ich kann das nicht bestätigen.
Viele meiner Freunde haben »richtig« alte Macs – die kann ich alle problemlos erreichen.

Hab gerade eine Stunde mit meinem Sohn (iMac early 2008) fürs Abi gebüffelt – funktionierte einwandfrei.
0
tranquillity
tranquillity02.04.20 16:39
Meine Mutter hat ihr uraltes iPad neu gestartet, danach klappte die FaceTime-Verbindung wieder auf Anhieb. Vorher ging es nur nach zig Versuchen und am Ende gar nicht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.