Forum>iPhone>iPhone 12 im Cockpit (Kompass)

iPhone 12 im Cockpit (Kompass)

TiBooX
TiBooX25.10.2021:29
Ich sehe da ein echtes Problem mit MagSafe kommen.
Mein Mit(flug)schüler hat vorgestern seine Prüfung bestanden.
Dazu noch mal herzlichen Glückwunsch.
Aber beim Aussteigen nach der Prüfung hat er mir eine digitale Stoppuhr gezeigt, die auf der Rückseite kleine NeoDym-Magneten zur Befestigung auf Flächen hat.
Hätte er diese in der Telefonhalterung am Dashboard befestigt, dann wäre der Magnetische Kompass flasch angezeigt (spontane Deviation , der Magnet-Kompass ist auch in GPS-Zeiten ein sehr sehr wichtiges, unverzichtbares Instrument)
Er konnte die Stopuhr also so nicht verwenden.

Wenn man weiss wie viele Freizeitpiloten ihr iPad oder auch iPhone verwenden (ForeFlight, SkyDeamon,...), weil sie eben kein teures Glas-Cockpit haben oder das Mobilgerät zusätzlich verwenden, dann sehe ich erhebliches Potenzial für heikle/gefährliche Situationen kommen.

Hat schon irgend jemand selber erste Erfahrungen mit MagSafe im Cockpit (oder auch auf dem Boot) gemacht?
Das würde mich brennend interessieren.
„People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]“
0

Kommentare

HuHaHanZ
HuHaHanZ25.10.2021:40
Ich habe irgendwo gelesen, das aufgrund der gleichmässigen anbringung der Magneten die "Ungenauigkeiten" durch die Software (iOS) ausgeglichen werden können und der Kompass dann wieder so genau wie vorher arbeitet.
Inwieweit andere Geräte von den Magneten beeinflusst werden ist sicher wieder ein andere Sache.
0
Deichkind25.10.2022:42
Es geht wohl eher um den Kompass des Flugzeugs, der durch den zusätzlichen Magneten irritiert wird. Dasselbe Problem gibt es ja auch nach Umbauten an Schiffen, dann muss der Kompass neu kalibriert werden oder die Deviation neu bestimmt werden.
Der Einbau eines Magneten in das iPhone war wohl keine gute Idee. Das iPhone scheidet jetzt bei noch mehr Anwendungsfällen aus als bisher schon (wegen Beschränkungen beim Betriebssystem).
0
laancelot26.10.2010:31
Hallo Tiboox,
in den iPad's sind doch schon lange Magnete eingebaut, um die Hülle zu befestigen.
Ansonsten würde ich eine magnetische Abschirmung in einer iPhonehülle verbauen.
0
MHH26.10.2010:31
Hätte er diese in der Telefonhalterung am Dashboard befestigt, dann wäre der Magnetische Kompass flasch angezeigt (spontane Deviation , der Magnet-Kompass ist auch in GPS-Zeiten ein sehr sehr wichtiges, unverzichtbares Instrument)

Habt Ihr das mal am Boden getestet? Also Stoppuhr am Dashboard und ohne Stoppuhr? Eine vorhandene Abweichung müsste dann ja erkennbar sein...Ich weiß nicht, wie weit die Stoppuhr vom magnetischen Kompass weg ist. Ggf. ist der Effekt gar nicht erkennbar... Sonst müssten die Magneten im Kopfhörer ggf. auch ablenken. Losgelöst davon reicht auch eine entsprechende Menge an Eisen (oder anderem potentiell magnetischem Material) auch aus, um den Kompass abweichen zu lassen...
0
Legoman
Legoman26.10.2012:26
laancelot
Hallo Tiboox,
in den iPad's sind doch schon lange Magnete eingebaut, um die Hülle zu befestigen.
Ansonsten würde ich eine magnetische Abschirmung in einer iPhonehülle verbauen.
Sicher? Bei meinem sind die Magneten in der Hülle. (Ist allerdings ein iPad4)
0
macdevil
macdevil26.10.2013:38
Legoman
laancelot
Hallo Tiboox,
in den iPad's sind doch schon lange Magnete eingebaut, um die Hülle zu befestigen.
Ansonsten würde ich eine magnetische Abschirmung in einer iPhonehülle verbauen.
Sicher? Bei meinem sind die Magneten in der Hülle. (Ist allerdings ein iPad4)


102 Magnete beim iPad Pro 2018.

Q:
„Wie poste ich richtig: Ich schreibe einfach überall irgendwas hin. Egal wie unnötig mein Post ist.“
+1
Legoman
Legoman26.10.2013:40
macdevil
102 Magnete beim iPad Pro 2018.

Verrückt!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.