Forum>Hardware>iMac27, mid 2010, Platte defekt oder mehr?

iMac27, mid 2010, Platte defekt oder mehr?

macwolle24.05.1916:15
Hallo miteinander,
mein iMac (mit High Sierra) fror erst mal ein. Nach Neustart den Smart-Status der Platte überprüft - war okay. Das Ding fror später wieder ein
und wollte nicht mehr so recht starten. Da klickte imm er irgendwas mehrmals, als wenn ein Relais schalten würde, aber der Boot-Vorgang ging lange Zeit nicht weiter. Irgendwann ging es doch wieder und ich habe Erste Hilfe und die üblichen Resets gemacht. Schließlich, von einer externen Platte kann ich den Rechner problemlos starten. Da versucht dann offensichtlich bei jedem Start die Erste Hilfe, die interne Festplatte zu reparieren, was aber nicht gelingt. Dann kommt die Meldung, dass ich die Daten auf der Festplatte zwar lesen, aber nicht verändern kann und ich solle doch die Platte neu formatieren. Das habe ich dann auch gemacht und das Time Machine-Backup aufgespielt. (ca. 400 GB - 23 h) Danach der gleiche Käse s.o. Also so ein klicken und es geht nicht weiter, Erste Hilfe kann nicht reparieren ...
Die Platte hat schon etliche Jahre auf dem Buckel (5-7 Jahre) und es ist schon eine Austauschplatte. Nun habe ich folgende Fragen:
Was bedeutet dieses Klicken beim Starten und wenn die Festplatte defekt ist, ist es da "nur" die Festplatte oder könnte da noch ein anderes Bauteil Ärger machen?
Danke schon mal für Hinweise.
Es grüßt macwolle
0

Kommentare

Ghostmaster3708324.05.1916:22
macwolle

Das klingt sehr stark nach defekter Festplatte. Mich wundert allerdings dass das zurückspielen des Backups noch geklappt hat.
-1
Sebbo4Mac24.05.1917:51
macwolle
ca. 400 GB - 23 h

Normal ist anders..😉 Ich würde mein Geld ebenfalls auf die Platte setzen..

Wichtig: Für den Einbau einer neuen Platte wird eine Lüftersteuerung benötigt, diese sitzt nur bei den original verbauten auf dem Controller der Platte...😃
0
macwolle24.05.1918:00
Puh, das macht ja die Sache vlt. auch noch kompliziert.
Ob man wohl auch eine SSD einbauen kann?
0
caMpi
caMpi24.05.1918:00
@Sebbo4Mac: halbrichtig.
Wenn die Platte durch ein Modell vom selben Hersteller ersetzt wird, braucht man nichts.
Aber hey? HDD in 2019?
Oder Platte des Sensors-wegen einfach abgeklemmt drin lassen?! Ging das?
0
Sebbo4Mac24.05.1918:30
@caMpi

Da muss ich dich korrigieren, das selbe Modell nützt dir nichts. Die Festplatten wurden vom jeweiligen Hersteller (in diesem Fall wohl Seagate) auch für „normale“ Rechner ausgeliefert, diese habe keine Lüftersteuerung im Controller. Apple hat die Seagate Platten für die iMacs diesbezüglich modifiziert, damit die Temperatur der Platte direkt vom Board ausgelesen werden kann (zu erkennen am Apfel Symbol auf dem Etikett der HD).

Selbstverständlich kann man auch eine SSD einbauen, benötigt in diesem Fall aber zusätzlich einen Einbaurahmen (2,5“3,5“).

Entscheidet man sich für die HD, findet man die Lüftersteuerung bei OWC oder iFixit..

Entscheidet man sich für die SSD, gibt es noch einen anderen Weg (Durchführung auf eigene Verantwortung)... Nimm das Kabel, welches vom Board zur HD führt und schließe die beiden Pins des Anschlusses, der an der HD angeklemmt ist, mit einer Büroklammer kurz. Die Lüfter laufen daraufhin ruhig. (Funktioniert auch mit einer HD Überhitzungsgefahr!).

Was passiert eigentlich, wenn man auf die Lüftersteuerung verzichtet?
Die Lüfter laufen auf Hochtouren, man hat einen Fön auf dem Schreibtisch.😉
+1
Sebbo4Mac24.05.1919:02
caMpu
Oder Platte des Sensors-wegen einfach abgeklemmt drin lassen?! Ging das?

Theoretisch schon (SATA Power + Sensorkabel dranlassen, SATA Data abklemmen) //ungetestet
Dann ist aber kein Platz mehr für die neue Platte...😉

Dass man bei diesem Modell mit fortgeschrittenen Fertigkeiten auch eine zweite Platte (2,5“) eingebaut bekommt, verschweige ich mal, um es nicht vollends kompliziert zu machen (Board für Reparatur raus + zusätzliche SATA Kabel)...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen