Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>Wertgarantie (Versicherung) will MacBook Pro nicht reparieren

Wertgarantie (Versicherung) will MacBook Pro nicht reparieren

Robi29.11.1900:18
Hallo zusammen, meine Schwester hat für ihr 2014er MacBook Pro 15 Zoll über Euronics eine Wertgarantie-Versicherung abgeschlossen. Jetzt, nach 5 Jahren, hat sie helle Flecken auf dem Display und würde es gerne austauschen lassen. Wertgarantie lehnt den Austausch aber ab und bietet stattdessen 1400€, was ja durchaus dem Zeitwert des Geräts entspricht. Dafür würden sie es allerdings einbehalten!

Das ist für meine Schwester keine Option. Es sieht also so aus, als könnte sie ihr MacBook Pro am Samstag (ihrem einzig machbaren Termin, bevor die Versicherung ausläuft) nur unrepariert wieder bei Euronics abholen und dürfte dann noch 40€ für die Diagnose zahlen.

Hat jemand von euch schon solche Erfahrungen gemacht und eine Vorstellung davon, was das soll? Warum bietet eine Versicherung so viel mehr als die Reparatur kosten würde? Man könnte ja fast meinen, die hätten sich mit den Händlern verschworen, um den Kauf neuer Geräte anzukurbeln.
-1

Kommentare

Windwusel
Windwusel29.11.1901:32
Ich vermute die reparieren das Gerät für kleines Geld und verkaufen es noch weiter so, dass sie letztlich profitieren. Warum ist dies keine Option? Für das Geld kann man einen guten gebrauchten 2015er oder neuer bekommen.
„MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone 12 Pro Max und iPhone X, AirPods (1. Gen) & AirPods Pro (1. Gen), Apple TV 4K (1. Gen) und HomePod (1. Gen)“
-1
macfori29.11.1906:36
Robi
Hallo zusammen, meine Schwester hat für ihr 2014er MacBook Pro 15 Zoll über Euronics eine Wertgarantie-Versicherung abgeschlossen. Jetzt, nach 5 Jahren, hat sie...

Das ist für meine Schwester keine Option. .
Was bedeutet Wertegarantie?
Versicherungsklauseln?
+1
Zikade
Zikade29.11.1906:44
Vielleicht die Rechnung: Alter des Gerätes, Kosten für eine neues Display und Arbeitsaufwand, dazu noch evtl. Garantieansprüche für die Reparatur. Die Preise, welche Apple für eine solche Reparatur aufruft sind ja nicht ganz ohne...
0
Alanin29.11.1906:46
"Einbehalten" klingt nach "die behalten es SOFORT, zahlen die 1.400 aufs Konto und die Daten sind weg"
0
Assange
Assange29.11.1906:50
Kommt ihr noch an die Daten ran?
0
Urkman29.11.1908:01
Also 1400€ sind doch ein super Preis für das MacBook...
Nehmen und ein neues kaufen. Dafür bekommt man locker ein 2015er oder sogar ein 2016er...
+3
Urkman29.11.1908:03
Assange
Kommt ihr noch an die Daten ran?

Bevor man ein Gerät zur Reparatur gibt, sollten man _immer_ ein Backup machen.
Ich denke(hoffe), das ist hier auch passiert...
+3
Assange
Assange29.11.1908:27
Mir ging es nicht um Mutmaßungen, sondern darum, wie diese Wertgarantie konkret abgewickelt wird.
0
Jaguar1
Jaguar129.11.1909:02
Die Frage ist doch überhaupt, ob eine Garantie die hellen Flecken überhaupt abdeckt.

Und bezüglich:
Samstag (ihrem einzig machbaren Termin, bevor die Versicherung ausläuft)

sind die Flecken ja wahrscheinlich nicht plötzlich aufgetreten. Ich würde auch die Kohlen nehmen und in ein neue(re)s Gerät investieren. Die 1400 € klingen sehr fair.

BTW: generell würde ich nie ein Gerät mit Daten irgendwo hin schicken
„Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
+4
holk10029.11.1909:12
Die Antwort ist nur in den Garantiebedingungen zu finden. Wenn dort eine Reparatur zugesagt ist, kann man darauf bestehen. Für die Frist ist das Datum massgeblich, an dem das Gerät abgegeben wurde.
+2
My2Cent29.11.1909:14
Robi
Hat jemand von euch schon solche Erfahrungen gemacht und eine Vorstellung davon, was das soll? Warum bietet eine Versicherung so viel mehr als die Reparatur kosten würde? Man könnte ja fast meinen, die hätten sich mit den Händlern verschworen, um den Kauf neuer Geräte anzukurbeln.

Versicherungen machen ihre Gewinne nicht vom Geld ausgeben, sondern vom Kassieren der Versicherungsbeiträge. Daher sind Versicherungen immer sehr kreativ beim finden von Schlupflöchern um _nicht_ bezahlen zu müssen.

Wie du siehst, hat die Versicherung auch in deinem Fall damit Erfolg.
-6
spheric
spheric29.11.1909:17
My2Cent
Robi
Hat jemand von euch schon solche Erfahrungen gemacht und eine Vorstellung davon, was das soll? Warum bietet eine Versicherung so viel mehr als die Reparatur kosten würde? Man könnte ja fast meinen, die hätten sich mit den Händlern verschworen, um den Kauf neuer Geräte anzukurbeln.

Versicherungen machen ihre Gewinne nicht vom Geld ausgeben, sondern vom Kassieren der Versicherungsbeiträge. Daher sind Versicherungen immer sehr kreativ beim finden von Schlupflöchern um _nicht_ bezahlen zu müssen.

Wie du siehst, hat die Versicherung auch in deinem Fall damit Erfolg.
Findest Du?

1400€ zu zahlen finde ich sehr fair.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+10
Marcel Bresink29.11.1909:20
My2Cent
Daher sind Versicherungen immer sehr kreativ beim finden von Schlupflöchern um _nicht_ bezahlen zu müssen.
Wie du siehst, hat die Versicherung auch in deinem Fall damit Erfolg.

Du scheinst die Frage überhaupt nicht gelesen zu haben. Das Problem war, dass die Versicherung zu viel zahlt, um einen Gebrauchtkauf statt einer Reparatur zu fördern.
+4
sveen29.11.1909:23
Der Versicherer wird ein eWirtschaftlichkeitsrechnung machen und kommt zu dem Schluss, dass nach Abzug der Kosten eine Auszahlung der bessere Weg (für den Versicherer) ist.
Grundsätzlich wirft das zwei Fragen auf:
1. Hat der Versicherer laut den Versicheurngsbedingungen ein solches Wahlrecht?
2. Wie setzt sich die Summe von 1400 € zusammen? Gibt es Möglichkeiten diese zu erhöhen? (Wenn die Berechnung undursichtig erscheint würde ich einfach mal die volle Kaufsumme vordern)
Robi
Hat jemand von euch schon solche Erfahrungen gemacht und eine Vorstellung davon, was das soll? Warum bietet eine Versicherung so viel mehr als die Reparatur kosten würde? Man könnte ja fast meinen, die hätten sich mit den Händlern verschworen, um den Kauf neuer Geräte anzukurbeln.
0
Robi29.11.1909:24
Danke für eure Antworten! Also der Reihe nach:

Windwusel und Urkman: Es ist keine Option, weil es eine übereilte Entscheidung wäre, das Gerät ansonsten noch top ist und meine Schwester keine Erfahrung mit EBay & Co hat. Sie will ihr MacBook zurück und hätte gehofft, daß es (gerne für kleines Geld) repariert worden wäre.

macfori: Wertgaratie ist der Name der Versicherung.

Zikade: Es muß ja nicht von Apple sein. Google zeigt mir seriös wirkende Unternehmen, die es für 600€ anbieten.

Alanin und Assange: Es ist tatsächlich so, wie es klingt. Daß es sofort entschieden werden muß, liegt daran, daß die Versicherung bald ausläuft. Aber die Daten sind gesichert.

Jaguar1: Wenn die – schon länger sichtbaren – hellen Flecken nicht abgedeckt wären, gäbe es kaum dieses Angebot. Es stimmt: Die ganze Sache hätte in aller Ruhe schon letztes Jahr abgewickelt werden können, aber hinterher ist man ja immer schlauer. Und ich persönlich würde mich wohl auch zu einem Neukauf eines um diesen Betrag verbilligten 16 Zoll MacBook Pro entscheiden. Dass man an "seinem" Gerät hängt, verstehe ich aber auch.
+2
Alanin29.11.1909:37
Also wenn deine Schwester das Geld übrig hat um auf die 1.400 noch was draufzulegen um sich ein komplett neues Gerät zu kaufen, dann würde ich das auf jeden Fall machen.

- komplett neues Gerät
- Sicherlich größere Platte, bzw. ingesamt besser ausgestattet
- damit die nächsten Jahre ordentlich ausgestattet
- Herstellergarantie + Gewährleistung
+4
Robi29.11.1909:38
sveen
Der Versicherer wird ein eWirtschaftlichkeitsrechnung machen und kommt zu dem Schluss, dass nach Abzug der Kosten eine Auszahlung der bessere Weg (für den Versicherer) ist.
Grundsätzlich wirft das zwei Fragen auf:
1. Hat der Versicherer laut den Versicheurngsbedingungen ein solches Wahlrecht?
2. Wie setzt sich die Summe von 1400 € zusammen? Gibt es Möglichkeiten diese zu erhöhen? (Wenn die Berechnung undursichtig erscheint würde ich einfach mal die volle Kaufsumme vordern)

Darauf wir es wohl hinauslaufen, daß es tatsächlich günstiger für die ist, es so zu regeln. Daß sie das Recht dazu haben, daran habe ich keinen Zweifel. Leider wohne ich 400 km weit weg, sonst würde ich am Samstag zu Euronics (die das alles abwickeln) mitkommen und nochmal dort meine Fragen stellen.
0
piik
piik29.11.1909:44
Deine Schwester hat schlicht eine massiv überzogene Anspruchshaltung.
-9
misc29.11.1909:49
Der normale Gebrauchtpreis für das Gerät ist wegen des "Defektes" und wegen des neuen MBP 16 (Investitionsstau und niemand kauft jetzt mehr alte MBP wegen der besseren Tastatur) gerade stark gesunken. Ich würde versuchen noch etwas mehr rauszuschlagen und das Geld nehmen.
0
Megaseppl29.11.1910:01
piik
Deine Schwester hat schlicht eine massiv überzogene Anspruchshaltung.
Hää? Sie will doch nur das das Gerät repariert haben. Was ist daran überzogen?
+10
Apple@Wien
Apple@Wien29.11.1910:44
Megaseppl

1400€ für ein 2014er? Ich würd mich freuen und dies in ein Neugerät investieren.

Aber mal Nebenbei, was hat deine Schwester für die Wertgarantie bezahlt?

Ich habe diese auf unsere Hausgeräte, weil diese recht hochpreisig sind und mich über einen defekt nicht freuen würde.

Backofen
Kochfeld
Dunstabzug
Kühlschrank
Geschirrspüler
Dampfgarer
Waschmaschine
Trockner
+3
Megaseppl29.11.1912:10
Apple@Wien
Megaseppl

1400€ für ein 2014er? Ich würd mich freuen und dies in ein Neugerät investieren.
Dito, aber es geht nicht um uns beide.
Es geht um jemanden, der offenbar wenig Lust hat, sich ein gebrauchtes Macbook irgendwo zu suchen (für ein Neugerät müsste man drauflegen), dieses neu einrichten zu müssen (oder Backup einspielen, falls überhaupt vorhanden). Das ist mit Aufwand und Stress verbunden, wenn man sich selbst nicht sicher fühlt oder jemanden in seiner Umgebung hat, der einen dabei unterstützt. Und gewisse Restrisiken gibt es beim Gebrauchtkauf auch immer: Verlust der Gewährleistung (nicht die der Garantie), eventuell verschwiegene Probleme...
Und ich kann es auch durchaus nachvollziehen - der Flecken-Schaden wirkt vergleichsweise klein (im Gegensatz z.B. zu Defekten am Board). Das Gerät funktioniert ja. Ich finde es ebenfalls erstaunlich, dass die Versicherung lieber einen Rückkauf anbietet als den Austausch des Displays. Ich kenne allerdings auch nicht den Preis der Display-Einheit. Als A-Ware kann man das für über 500$ kaufen und selbst einbauen - dies sagt aber wenig darüber aus, was die Versicherung zahlen müsste.
0
Phil Philipp
Phil Philipp29.11.1912:25
Also 1.400,- ist schon ein sehr gutes Angebot.
Grad mal nachgesehen: rebuy bietet für ein perfektes und maximal ausgestattetes 2014er MacBookPro auch nur 1.400,- und in "gutem" Zustand dann auch schon nur noch um die 900,- €.
Erstaunlich.

Aber die Flecken sind wohl eher nur ein kosmetisches Problem. Wenn der Rest des Books noch gut ist, würde ich es wohl behalten und damit leben.

Ein bisschen musste ich aber lachen: die Flecken sind da bestimmt schon eine Weile drauf, aber wie immer geht man (bzw. Deine Schwester) erst am letzten Tag los und kümmert sich drum
+1
Tirabo29.11.1912:41
piik
Deine Schwester hat schlicht eine massiv überzogene Anspruchshaltung.

Und du hast eine massiv unterirdische Sozialkompetenz.
+10
Robi29.11.1913:27
Apple@Wien: Was die Versicherung gekostet hat, kann ich dir morgen sagen, da telefonieren wir nochmal.

Megaseppl: Besser hätte ich es nicht ausdrücken können!

Phil Philip: Stimmt, da hätte sie sich früher drum kümmern können, ändert an der Sache aber wenig.

Aber auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ich kriege es einfach nicht in den Kopf, wie die Versicherung glaubt, damit Geld sparen zu können. Hier nur ein Reparaturdienst, den man auf die Schnelle finden kann: Displaytausch: 520€
0
thomas b.
thomas b.29.11.1913:54
Die Versicherung wird das Gerät der Einfachheit halber so wie es ist an einen professionellen Ankäufer weiter verkaufen. Hauptsache keine Arbeit damit. Vielleicht ist der Differenzpreis für die Versicherung sogar günstiger als die Reparatur.

Ich persönlich würde das Angebot annehmen, die Arbeit mit einem neuen MacBook einrichten lässt sich ohnehin nicht ewig aufschieben und die Batterie (nächster Kostenfaktor) kommt vermutlich auch noch in absehbarer Zeit dran.
+4
Phil Philipp
Phil Philipp29.11.1914:28
thomas b.
Die Versicherung wird das Gerät der Einfachheit halber so wie es ist an einen professionellen Ankäufer weiter verkaufen. Hauptsache keine Arbeit damit. ...
Jepp - das klingt am logischsten. Die haben wahrscheinlich einen Pauschal- bzw. Rahmenvertrag mit genau so einem Aufkäufer/Wiederverkäufer. Und der macht halt manchmal ein Schnäppchen mit der zu reparierenden Elektronik und manchmal halt nicht. Jede Arbeitsstunde, die irgendein Versicherungsmitarbeiter mit der Bewertung des Schadens und Einholung von Reparatur-Angeboten und Schriftverkehr verbringt kostet bestimmt auch nicht unter 50-100,- € ... also schnell weg und weiter.

Was mich in dem speziellen Falle nur nervös machen würde:
Auf dem Laptop sind ja vermutlich noch alle Daten drauf und wenn das jetzt in dritte Hände geht, ohne dass die Schwester eine Chance hatte alles "platt zu machen" ....mhhh
+1
becreart
becreart29.11.1914:39
Von so einer Versicherung erwartet man doch den Neupreis.
-7
orcymmot29.11.1916:46
becreart
Von so einer Versicherung erwartet man doch den Neupreis.
Was man selbst erwartet und was die Bedingungen des Vertrages dazu sagen unterscheidet sich vermutlich. Heißt zwar Wertgarantie aber nicht „Wunschgarantie“
+6
George5529.11.1918:35
man kann es nicht mehr reparieren.
Ich habe auch so ein MacBook Pro 15". Der Defekt ist bekannt, aber das Display - als Ersatz - ist nicht mehr lieferbar. Entweder man akzeptiert es ... die Flecken ... oder man kauft ein neues MB und da sind die 1400 Euronen ein exzellentes Startkapital
+3
Assange
Assange29.11.1918:42
Ah, das ist der Hintergrund. Das hat sich die Versicherung bestimmt ursprünglich auch nicht so gedacht.
+1
Robi29.11.1918:47
Mein Link 8 Beiträge weiter oben führt aber zu einer Seite, die genau diese Displays weiterhin einbaut. Dann haben die vielleicht noch Vorrat.

0
George5529.11.1918:55
Problem mit dem Display ist bekannt als "Staingate" ... es löst sich partiell die Antireflexschicht des Display's.
Apple hat auch verschiedentlich den Austausch des Displays jenseits der Garantie abgewickelt.
Leider ist das Display meines MBP's nicht mehr lieferbar, wie mir der Apple Store versicherte
.... also .... mit leben oder ....
500€ ... für ein altes MB. Lieber die Zähne zusammenbeißen....
0
Robi29.11.1918:59
War Staingate nicht die Sache mit der abblätternden Beschichtung? Hier sind es helle Flecken, die wohl eher von Beulen in der Diffusionsfolie herrüren. Ich kenne das auch von Fernsehern.
0
George5529.11.1919:18
Bei mir äußert sich die abblätternde Beschichtung als helle Flecken, je nach Lichteinfall, aber einfach bei Apple mal nachfragen. Vielleicht gibt es eine Lösung.

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Display-Flecken-auf-M acBook-und-MacBook-Pro-Apple-verlaengert-Austauschprogramm-e rneut-3893841.html
0
Robi29.11.1919:22
Nein, so sieht es bei meiner Schwester nicht aus, eher wie hier:

0
George5529.11.1919:33
das ist ein ScSh von einem iPad ... also verarsche
bye ...
-17
Robi29.11.1919:36
Oh Mann! Das ist aus dem Internet! Ich habe nach einem ÄHNLICHEN Beispiel gesucht!
+6
rmayergfx
rmayergfx29.11.1919:40
Robi
Mein Link 8 Beiträge weiter oben führt aber zu einer Seite, die genau diese Displays weiterhin einbaut. Dann haben die vielleicht noch Vorrat.

Hatte auch bei meiner Suche für ein anderes MacBook obige Seite gefunden. Achtung! Die Seite ist kein Partner mehr bei Trusted Shops und auch kein AASP, somit wäre zu erfragen, welche Displays dort verbaut werden.
Wie viele solcher Flecken sind denn vorhanden ?
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+3
Robi29.11.1919:44
Gut zu wissen, danke!

Es sind zwei längliche Flecken nebeneinander. Beim Anschauen von Filmen und Bildbearbeitung kann das schon stören.
0
Robi30.11.1917:09
Apple@Wien
Aber mal Nebenbei, was hat deine Schwester für die Wertgarantie bezahlt?

Jetzt habe ich die Info: Das waren 270€ für 5 Jahre und sie deckte einen Wert von bis zu 2000€ ab.

Aktueller Stand ist übrigens: Sie hat ihr MacBook Pro zwischenzeitlich wieder zurückbekommen und muß sich, anders als erwartet, erst in zwei Wochen entscheiden, ob sie auf das Angebot eingeht. Ich gebe dann einen Abschlussbericht.

Bis hierhin erstmal Danke an alle und ein schönes Wochenende!
+10
piik
piik30.11.1922:30
Tirabo
piik
Deine Schwester hat schlicht eine massiv überzogene Anspruchshaltung.

Und du hast eine massiv unterirdische Sozialkompetenz.
Der ging aber echt nach hint5en los.
Wenn Du keine berechtigte Kritik an Dich ranlassen willst, dann dürftest Du es sein, der mangels sozialer Kompetenz nur Beklatschen Deiner Sicht der Dinge akzeptieren kann.
Und sorry, Deine Schwester überzieht echt.
-11
piik
piik30.11.1922:34
Apple@Wien
Dito, aber es geht nicht um uns beide.
Es geht um jemanden, der offenbar wenig Lust hat, sich ein gebrauchtes Macbook irgendwo zu suchen (für ein Neugerät müsste man drauflegen), dieses neu einrichten zu müssen (oder Backup einspielen, falls überhaupt vorhanden). Das ist mit Aufwand und Stress verbunden, wenn man sich selbst nicht sicher fühlt oder jemanden in seiner Umgebung hat, der einen dabei unterstützt. Und gewisse Restrisiken gibt es beim Gebrauchtkauf auch immer: Verlust der Gewährleistung (nicht die der Garantie), eventuell verschwiegene Probleme...
Und ich kann es auch durchaus nachvollziehen - der Flecken-Schaden wirkt vergleichsweise klein (im Gegensatz z.B. zu Defekten am Board). Das Gerät funktioniert ja. Ich finde es ebenfalls erstaunlich, dass die Versicherung lieber einen Rückkauf anbietet als den Austausch des Displays. Ich kenne allerdings auch nicht den Preis der Display-Einheit. Als A-Ware kann man das für über 500$ kaufen und selbst einbauen - dies sagt aber wenig darüber aus, was die Versicherung zahlen müsste.
Für mich ist das unberechtigte Mimimi. Keine Lust haben, wie nett. Die Welt möge sich um seine Schwester drehen. Tut sie aber nicht.
Irgendwie dürfte kaum in den Versicherungsbedingungen stehen, dass sie sich selbstverständlich nach der Lust der Schwester richten. Das sind normale Regeln und 1400 € für so ein altes MBP ist massiv über dem Zeitwert. Das ist nunmal ne Tatsache. Dafür kann sie sich zwei alte MBPs kaufen.
-10
ibasst
ibasst30.11.1923:23
take the money and run!

Wenn mir jemand für nen 5 Jahre alten Rechner mit Displayschaden 1400€ abzl. 270€ Versicherung bieten würde wäre das neue schon bestellt.

Die üblichen Versicherungen machen max. 3 Jahre.

Klar hängt man manchmal sentimental an alten Dingen - hab mich von meinem Powerbook 12“ auch lange nicht lösen können.
Aber so ein neues Macbook aus der Verpackung zu holen ist halt leider auch ziemlich geil.
+3
Urkman01.12.1912:05
Ich habe übrigens zufällig ein MacBook Pro von 2016 zu verkaufen...
Für 1.500€ könnte das den Besitzer wechseln... Da sind dann auch die eBay Probleme nicht mehr vorhanden
+1
Robi01.12.1915:01
Urkman
Ich habe übrigens zufällig ein MacBook Pro von 2016 zu verkaufen...
Für 1.500€ könnte das den Besitzer wechseln... Da sind dann auch die eBay Probleme nicht mehr vorhanden

Danke für das Angebot, aber das scheitert leider an einer tief sitzenden Butterfly-Tastatur-Phobie, 😱 an der ich als Berater nicht ganz unschuldig bin.
+3
Robi31.12.1917:42
Jetzt hätte ich doch fast meinen Abschlussbericht vergessen! Aaalso: Mein Schwersterherz hat sich vernünftigerweise dafür entschieden, das Angebot anzunehmen. Ob sie bei der Wahl ihres neuen Macs vernünftig war, darüber kann man dann wieder geteilter Meinung sein. Es handelt sich nämlich um einen 13 Zoll MacBook Pro mit Butterfly-Tastatur! Da habe ich – wie mein letzter Beitrag belegt – meinen Einfluß als Berater wohl maßlos überschätzt 😐. Aber sie mag das Ding und ist ohnehin keine Vielschreiberin. Also was soll's 🤷‍♂️.

Euch allen einen Guten Rutsch!
+9

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.