Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Netzwerke>WLAN kollabiert regelmäßig

WLAN kollabiert regelmäßig

Chris78
Chris7815.11.2121:43
Hallo,

mein WLAN kollabiert regelmäßig gegen 20 Uhr. In der Zeit schaue ich über eine App auf meinem Apple TV hd die Nachrichten bzw versuche es.
In der Zeit, zwischen 19:45 und 20:15 Uhr, explodiert die Netzauslastung auf über 80%, 90%, davor und danach läuft slles problemlos.
Anfangs hatte ich die ARD App im Verdacht, allerdings treten die Probleme auch mit anderen Apps auf, Waipu, Zattoo usw.
Außerdem treten die Probleme vermutlich nur auf wenn das Apple TV im 5 Ghz Netz hängt.

Mit welchen Tools kann ich den Grund für die hohe Auslastung herausfinden?

Router AVM Fritzbox 6660
Apple TV hd


0

Kommentare

Olivier
Olivier16.11.2106:49
Das kann aber auch ein anderes Gerät im Netzwerk sein. Kann man in de Fritzbox auch den Verkehr pro Device anzeigen lassen?
0
Deichkind16.11.2113:27
Man sieht: Das meiste kommt von der Fritz!Box (alles grün) und geht an eine der Client-Stationen. Die Daten kommen wohl vom LAN oder aus dem Internet. Anderenfalls wäre grün und blau ausgewogen.

Wenn die Fritz!Box nicht selbst eine Statistik für die einzelnen Geräte liefert, dann kann man es durch das Aufzeichnen des WLAN-Datenverkehrs in der Wireshark.app auf dem Mac herausfinden. Die WLAN-Schnittstelle des Mac ist dazu in den Monitor-Modus zu versetzen. Denn er soll ja alles aufzeichnen, was die WLAN-Schnittstelle auf dem Kanal erfassen kann und nicht (bloß) das, was allein für den Mac bestimmt ist. Wie das geht, werde ich, falls Interesse besteht, erklären.

Man muss sich zudem vertraut mit der Adressierung im WLAN machen (Stichwort: Adressierung in IEEE 802.11 MAC-Frames). Es ist zu unterscheiden:
Transmitter Address
Receiver Address
Source Address
Destination Address

In einem Infrastruktur-WLAN-Netz wie dem, an dem die Fritz!Box beteiligt ist, gehen ja die Frames typischerweise zur Fritz!Box oder kommen von dieser. Außerdem ist noch der Datenverkehr der fremden auf dem Kanal betriebenen Netze zu sehen, und jener solcher Geräte, die Verbindung zu einem Netz suchen.

Bei den von der Fritz!Box ausgehenden Frames ist
Transmitter Address die BSSID (eine MAC-Adresse) der Fritz!Box.
Receiver Address ist die MAC-Adresse eines Client-Geräts. Man muss also die MAC-Adressen dieser Geräte kennen.
Destination Address ist in diesem Fall identisch mit der Receiver Address.
Source Address ist die BSSID der Fritz!Box, falls WLAN-Verwaltungskram der Inhalt der Nachricht ist, sonst vielleicht irgend eine Quelle außerhalb des BSS, die Daten an das Client-Gerät sendet. Als Quelle kommt auch ein zweites Client-Gerät in Frage, das entweder mit demselben WLAN-Netzwerk verbunden ist wie das Zielgerät oder eines, das mit dem anderen von der Fritz!Box betriebenen WLAN-Netzwerk verbunden ist.

Allerdings: Welche App den Datenverkehr auslöst, kann man so nicht herausfinden. Das sieht man den verschlüsselten Datenframes nicht an.
+1
caMpi
caMpi16.11.2114:53
Warum so kompliziert? Für einen Laien ist Wireshark doch Overkill.
Blockiere erstmal für alle anderen Geräte in der Fritzbox den Internetzugang.
Das geht über Internet > Filter
Ziel ist herauszufinden, welches Gerät den Traffic verursacht.
Wenn es tatsächlich das Apple TV ist, ist außerdem die Frage, ob es das auch per Kabel macht.
Da ja offensichtlich Traffic läuft, schließe ich die Deaktivierung vom 5 GHz WiFi aus, aber du kannst das trotzdem mal für diesen Zeitraum prüfen:
Wenn das täglich passiert, sollte es ja schnell rauszufinden sein.
0
Chris78
Chris7816.11.2119:18
Cool, vielen dank schon mal. Werde ich morgen in Ruhe alles ausprobieren und dann mal Feedback geben. Aber normal sind doch solche Werte nicht?
0
MikeMuc16.11.2119:26
Warum nicht einfach mal das AppleTV in dem Zeitraum für eine Halbe Stunde ausmachen, notfalls den Netzstecker ziehen. Wenn das WLAN dann nicht verrückt spielt, ist es ein anderes Gerät. Am nächsten Tag dann alle anderen Geräte im WLAN zum Vergleich abschalten. Ggf jeden Tag ein anders Gerät ausschalten und immer schön von einem per Kabel verbundenen Rechner die Auslastung kontrollieren.
Erst wenn das Gerät welches die Auslastung auslöst, identifiziert ist, dann muß man ggf den Traffic dahin / daher genauer unter die Lupe nehmen sofern es keine anderen Debugmöglichkeiten gibt.
+1
arnd1316.11.2120:39
Ich würde mal im FritzBox Protokoll schauen ob evtl. die Radarerkennung eingreift und 5GHz abschaltet.

Diese gesetzlich vorgeschriebene Funktion schaltet 5GHz ab wenn ein Signal (z.B. Flugsicherung, Militär und Wetterdienst) erkannt wird.
0
Deichkind16.11.2122:08
Radarkontrolle gibt es nur in den Kanälen ab 52. Und wie die Fritz!Box nach dem Erkennen eines Radarsignals vorgeht, hängt vom Modell und von der Firmware-Version ab. Am besten mal den für die eigene Box zutreffenden Support-Artikel bei AVM heraussuchen.

Die AVM Fritz!Box 7590 und vermutlich auch Version 'ax' und die entsprechend ausgestattete Kabelbox hat zwei 5-GHz-Empfänger, die unabhängig voneinander betrieben werden können. Seit AVM die Fähigkeit zum Funken im 160 MHz weiten Kanal eingeführt hat, wechselt sie wohl gegebenenfalls vorübergehend in den Notbetrieb in das Kanalbündel 36 bis 48 und sucht mit dem Zweitempfänger nach einer Alternative. Vorher, als durchgehend der Zweitempfänger für die Radarkontrolle zur Verfügung stand, hatte sie jederzeit einen Überblick über die verfügbaren Kanäle (nach einer gewissen Betriebsdauer jedenfalls). Stichwort "Zero Wait DFS".

Falls aber das beschriebene Datenratenproblem nur unregelmäßig bei ansonsten konstantem Nutzungsprofil auftritt, dann lohnt es sicherlich, auf einen Zusammenhang mit Frequenzwechsel zu prüfen.
0
milk
milk16.11.2122:09
MikeMuc
Ggf jeden Tag ein anders Gerät ausschalten und immer schön von einem per Kabel verbundenen Rechner die Auslastung kontrollieren.
Kleiner Tip am Rande, um diesen Algorithmus zu optimieren: Die Geräte nicht einzeln testen sondern immer in 50%-Gruppen. Also die Hälfte der Geräte ausschalten. Testen. Wenn der Fehler dann nicht mehr auftritt, dann liegt die Ursache vermutlich in den ausgeschalteten 50%*. Als nächsten Schritt 50% von denen einschalten. Wenn der Fehler dann nicht mehr auftritt, dann liegt die Ursache vermutlich in den dann immer noch ausgeschalteten 25%. Mit den nächsten 50% wiederholen, solange bis der Übeltäter entlarvt ist.

* Wenn der Fehler bleibt, dann liegt er vermutlich in den noch laufenden 50%. Also 50% von denen ausschalten und wiederholen.
+4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.