Forum>Software>VMWare unter Rosetta2 auf einem M1 Apple Computer?

VMWare unter Rosetta2 auf einem M1 Apple Computer?

Nichtzuverlieren11.05.2118:49
Hat jemand Erfahrung damit?

Danke
0

Kommentare

pünktchen
pünktchen11.05.2119:04
Virtualisierer wie VMWare laufen nicht unter Rosetta. Die brauchen direkten Zugriff auf die Hardware und keine Übersetzung von X86 zu ARM.

Emulatoren wie Qemu oder DOSbox usw. hingegen können unter Rosetta funktionieren. Und auch Laufzeitumgebungen wie WINE.
+2
awk11.05.2119:11
Nichtzuverlieren
Hat jemand Erfahrung damit?

Danke

Rosetta 2 ist kein x86 Emulator. Die Programme werden bei der Installation in ARM Code übersetzt. Das kann bei einer Virtualisierung mit VMware nicht funktionieren.
+1
X-Jo11.05.2119:53
Ein paar simple Windows-Progrämmchen laufen auf meinem Mini M1 unter Crossover.
0
breaker
breaker11.05.2120:10
Kann ich bestätigen, hab u.a. Age of Empires II (Steam-Windows-Version) damit zum laufen gebracht 😆
X-Jo
Ein paar simple Windows-Progrämmchen laufen auf meinem Mini M1 unter Crossover.
0
ssb
ssb11.05.2120:25
Rosetta kann beides:
- auf der einen Seite versucht Rosetta eine x86_64 Datei zu ARM64 Code zu transkodieren. Im Grunde wird der komplette Code disassembliert und als IR in die LLVM-Engine von Clang gefüttert, Dort wird der IR-Code optimiert und zu ARM64 übersetzt. Kling einfach, ist es aber nicht.
- es gibt aber auch einen Rosetta JiT - also einen Just-in-Time Compiler. Der übersetzt den Code erst zur Laufzeit, wenn es vorher noch nicht übersetzt werden konnte. Gedacht ist das für Code, der erst zur Laufzeit erzeugt wird. Beispiel wäre eine Python-Runtime für x86_64 die Python Code zur Ausführung logischerweise zu x86_64 übersetzt. Den Rest übernimmt dann der Rosetta JiT. Alles kann Rosetta JiT aber nicht, und an der Stelle würde Rosetta bei virtuellen Maschinen in denen eine Intel-CPU laufen soll scheitern.
+1
Weia
Weia11.05.2121:49
ssb
auf der einen Seite versucht Rosetta eine x86_64 Datei zu ARM64 Code zu transkodieren. Im Grunde wird der komplette Code disassembliert und als IR in die LLVM-Engine von Clang gefüttert, Dort wird der IR-Code optimiert und zu ARM64 übersetzt. Kling einfach
Nö, tut es nicht.

Es klänge vielleicht ein bisschen einfacher, wenn Du dazuschreiben würdest, was IR, LLVM und Clang sein sollen. Ich glaube nicht, dass Du voraussetzen kannst, dass das auch nur die meisten hier wissen.

OK, IR kennen viele noch von ihrer Infrarot-Fernbedienung. 🤣

Ich glaube, ich habe schon lange nicht mehr so schallend bei einem klingt einfach gelacht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.