Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>TimeMachine Backup für SSD sie weg ist auslesen

TimeMachine Backup für SSD sie weg ist auslesen

RyHoRuK26.10.2120:43
Hallo,
meine SSD, die auf TimeMachine gesichert wurde ich kaputt. Nun würde ich gerne das BackUp dieser SSD aus TimeMachine an eine andere Stelle extrahieren. Wie geht das denn?
0

Kommentare

rene204
rene20426.10.2120:58
Versuchs mal mit der rechten Mautaste...
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
-1
Weia
Weia26.10.2121:04
RyHoRuK
meine SSD, die auf TimeMachine gesichert wurde ich kaputt. Nun würde ich gerne das BackUp dieser SSD aus TimeMachine an eine andere Stelle extrahieren. Wie geht das denn?
Das hängt von der „anderen Stelle“ ab. Was genau willst Du denn machen? War die kaputte SSD eine interne oder externe? War darauf macOS und Du willst Deine alten Daten auf eine neue macOS-Installation auf einer neuen SSD übernehmen? Welche macOS-Version? Oder waren es andere Daten?

Bitte versuche so exakt wie möglich Deine Situation und Dein Ziel zu beschreiben, sonst ist es schwer, Dir zu helfen.

Bitte schreibe auch kurz, ob Dir Terminal-Befehle reichen würden oder Du lieber nur mit einer GUI arbeiten möchtest.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+2
Weia
Weia26.10.2121:04
rene204
Versuchs mal mit der rechten Mautaste...
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
RyHoRuK26.10.2121:15
Weia

Sorry für mein ungenaues Geplapper.

Ich habe den kleinen Mac mini mit 128GB interne SSD. Da mir das absolut nicht reicht, habe ich 2 User angelegt. einen „administrator“ und einen „Claudius“. Für meinen normalen User habe ich das Homeverzeichnis auf eine externe SSD „Users_SSD“ umgelenkt.
Nachdem ich Monterey installiert habe fing die externe SSD an zu spinnen und nach mehreren Versuchen diese wieder zu reaktivieren, kann ich sie nun weder aktivieren, noch löschen, noch neu formatieren. Es wird immer ein „interner Fehler“ ausgegeben. Sieht für mich so aus, dass die externe SSD nach nun 8 Jahren kaputt ist. (eine Neue ist bestellt). Auch angeschlossen an einen MacBook Air, ich bekomme die SSD nicht mehr in den aktiven Zustand.
Nun würde ich gerne mein Userverzeichnis auf eine meiner weiteren externen HDDs aus TimeMachine heraus exportieren, oder wenn ich morgen die neue externe SSD bekomme darauf hin extrahieren.

Bisher habe ich es versucht eine der Externen HDDs umzubenennen, aber TimeMachine ist ja nicht blöd und weiß wie diese HDD vorher hieß.

Wie komme ich jetzt an die in TimeMachine gesicherten Inhalten der externen SSD die „Users_SSD“ hieß.
Wenn ich in TimeMachine gehe, dann sehe ich alle internen und externen Laufwerke, aber eben nicht, die nicht mehr angeschlossene externe SSD die definitiv auch in TimeMachine gesichert wurde. Das weiß ich weis ich das gestern vor der Installation von Monterey noch überprüft habe, dass ein BackUp sauber von allem gemacht wurde.
0
RyHoRuK26.10.2121:18
Weia

Ich komme mit Terminalbefehlen auch zurecht.
Bin aktuell mit dem „administrator“ Account auf dem Rechner und sehe von dort alle angeschlossenen externen HDDs und intere SSD.
Ich weiß auch ungefähr wie die Verzeichnisse auf der externen SSD mal hießen. weiß aber nicht mehr so genau wie ich die geschrieben habe.
Ich denke da gab es 4 Verzeichnisse.
claudius, geteilt, Programme und noch was 🙈
ich würde gerne alles auf eine der externen HDDs sichern. Kann aber auch warten bis ich die neue SSD angeschlossen und formatiert habe.
0
RyHoRuK26.10.2121:20
Weia

achja…
und die Sicherung ist von gestern 19:20 das weiß ich auch noch.
0
Weia
Weia26.10.2121:56
OK, also, die Situation ist wie folgt:

Time Machine ordnet Backups fest sowohl einem bestimmten Mac als auch einer bestimmten Disk zu. Beide identifiziert Time Machine mit einem sogenannten UUID (Universally Unique Identifier), einer Nummer, mit der weltweit exakt ein Hardware-Teil verbunden ist. Daher nützt es überhaupt nichts, wenn Du z.B. eine neue Disk, die an Stelle der alten treten soll, genauso wie die alte nennst – der UUID ist ein unterschiedlicher und das ist alles, was Time Machine interessiert.

Daher musst Du Time Machine explizit mitteilen, dass es nun eine neue Disk mit einem bestehenden Backup assoziieren soll.

Angenommen, Du hast folgende Namen vergeben:

Dein Mac mini heißt MeinMac.
Deine Backup-Disk heißt MeinBackup.
Deine zu sichernde Disk heißt (alt wie neu, die neue Disk muss angeschlossen sein) Users_SSD.

Dann ist der Befehl, den Du (die Namen natürlich durch die tatsächlichen ersetzend) ausführen musst, wie folgt (eine Zeile!):

sudo tmutil associatedisk -a /Volumes/Users_SSD /Volumes/MeinBackup/Backups.backupdb/MeinMac/Latest/Users_SSD
(Falls es Leerzeichen in den Pfaden gibt, mit " " umschließen!)

Danach sollte Users_SSD auch wieder in Time Machine aufgelistet sein.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Weia
Weia26.10.2122:09
Weia
(Falls es Leerzeichen in den Pfaden gibt, mit " " umschließen!)
Also die Pfade, nicht die Leerzeichen! 🙄😇
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
RyHoRuK26.10.2123:57
Weia

Ahhh okay….
verstehe. Super…
vielen Dank ich werde das morgen ausprobieren und natürlich berichten.

Deine Erklärungen machen Sinn mit der UUID. Ich konnte im Internet nichts dazu finden. Lag aber eventuell auch an den Suchparametern.
„MacOS TimeMachine defekte Platte extrahieren“ 🙈
0
RyHoRuK27.10.2100:01
Weia

das heißt aber auch mit anderen Worten, dass ich defekte Speichermedien, ersetzt durch neue, nicht ohne diesen Befehl aus TimeMachine wieder herstellen kann oder auf eine anderes noch funktionierendes Speichermedium exportieren kann.

Das war mir so nie bewusst. Da muss ich meine BackUp-Strategie wohl nochmal überdenken.
0
Weia
Weia27.10.2102:50
RyHoRuK
das heißt aber auch mit anderen Worten, dass ich defekte Speichermedien, ersetzt durch neue, nicht ohne diesen Befehl aus TimeMachine wieder herstellen kann oder auf eine anderes noch funktionierendes Speichermedium exportieren kann.

Das war mir so nie bewusst. Da muss ich meine BackUp-Strategie wohl nochmal überdenken.
Naja, diesen Befehl kannst Du ja jederzeit ausführen.

Und Du kannst die Backup-Disk ja auch jederzeit mit dem Finder durchsuchen und die Dir wichtigen Ordner kopieren (allerdings, wenn die Datei-Eigentümer und Zugriffsrechte korrekt erhalten bleiben sollen, nur mit Command-C kopieren und dann am Zielort mit Command-Shift-alt-V (Exakt einsetzen) einsetzen. Nachteil bei dieser Methode: Es bleiben Metadaten an die Dateien angeheftet, die anzeigen, dass das Time-Machine-Backup-Versionen sind. Die müsste man dann mit ls -la@ anzeigen und entsprechend mit xattr -d im Terminal entfernen, das ist also viel aufwändiger, wenn man nicht nur eine einzelne Datei kopieren will, und es gibt eigentlich keinen Grund dafür.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Marcel Bresink27.10.2109:22
RyHoRuK
das heißt aber auch mit anderen Worten, dass ich defekte Speichermedien, ersetzt durch neue, nicht ohne diesen Befehl aus TimeMachine wieder herstellen kann

Das stimmt nicht und würde ja Time Machine komplett sinnlos machen. Das "associatedisk"-Verfahren ist nur für einen einzigen Spezialfall gedacht, nämlich nachdem man Daten einer verlorenen Disk bereits erfolgreich zurückgeladen hat, aber nicht mit Time Machine, sondern mit irgendeiner anderen Technik. In dem Fall kann man für zukünftige Sicherungen bestätigen, dass die an Time Machine vorbei wiederhergestellte Platte als identisch mit der angesehen werden soll, die gesichert wurde. Es wird dann kein getrennter Sicherungsstrang für die neue Platte neu angelegt.

Zum Wiederherstellen ist das alles nicht nötig. Hier reicht es, die Platte genau so zu benennen wie die alte und sie dann wiederherstellen zu lassen. (Die Funktion "Eigentümer ignorieren" darf nicht eingeschaltet sein.)

Wenn es dabei ein Problem gibt, müsste man wissen, ob mit dem klassischen Time Machine (Sicherung auf HFS+-Medium), oder mit dem neuen Time Machine (Sicherung auf APFS-Medium) gearbeitet wird. Die beiden Time Machine-Versionen arbeiten im Detail sehr unterschiedlich.
+5
RyHoRuK27.10.2109:46
Marcel Bresink

puuuuhhh vielen Dank für Deine Mühe dieser detaillierten Erklärung.

Das erklärt einiges.
Meine TimeMachine liegt auf einer HDD und ist somit HFS+. Diese auf APFS umzustellen halte ich nicht für so sinnvoll. Mal schauen wie ich mich entscheide, wenn die HDD mal ersetzt wird.
0
Marcel Bresink27.10.2109:53
RyHoRuK
Meine TimeMachine liegt auf einer HDD und ist somit HFS+.

APFS hat nichts mit der Frage HDD/SSD zu tun. Diese Unterscheidung gab es früher mal für das Start-Volume von High Sierra. Diese Zeiten sind lange vorbei.
RyHoRuK
Diese auf APFS umzustellen halte ich nicht für so sinnvoll.

Du kannst das weder umstellen, noch hast Du irgendeine Wahl.

Wenn die Erstsicherung auf dieses Medium mit macOS 10 gemacht wurde, wird die alte Version von Time Machine eingesetzt. Diese arbeitet ausschließlich mit HFS+ auf dem Zielmedium.
Wenn die Erstsicherung auf dieses Medium mit macOS 11 oder höher gemacht wurde, wird die neue Version von Time Machine eingesetzt. Diese arbeitet zwingend mit APFS auf dem Zielmedium.
0
RyHoRuK27.10.2110:45
Marcel Bresink

hmmm erst gestern habe ich gelesen, dass APFS auf HDDs nicht so dolle sein soll und man lieber HFS+ nehmen soll.
Aber dann ist ja gut, das ich das nun weiß, dass das nicht so ist.

Danke
0
Weia
Weia27.10.2111:44
RyHoRuK
hmmm erst gestern habe ich gelesen, dass APFS auf HDDs nicht so dolle sein soll und man lieber HFS+ nehmen soll.
Aber dann ist ja gut, das ich das nun weiß, dass das nicht so ist.
Doch, das ist so, nur hast Du eben keine Wahl, was Time Machine betrifft.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Weia
Weia27.10.2111:52
Marcel Bresink
Zum Wiederherstellen ist das alles nicht nötig. Hier reicht es, die Platte genau so zu benennen wie die alte und sie dann wiederherstellen zu lassen.
Aber genau das hat doch laut Angabe von RyHoRuK nicht funktioniert?

Wie willst Du das Wiederherstellen denn starten, wenn die Platte aus Sicht von Time Machine gar nicht mehr existiert?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Marcel Bresink27.10.2112:05
Die Beschreibung ist viel zu unklar, um das behaupten zu können.

Ist wirklich eine externe Platte mit dem Namen "Users_SSD" und ohne "Eigentümer ignorieren" angeschlossen? Wird der oberste Ordner dieser Platte im Finder ausgewählt und von dort aus Time Machine aufgerufen?

Zeigt der Finder das gesicherte Volume in dem betreffenden Schnappschuss an, wenn man direkt "Backups.backupdb > Rechnername > Schnappschusszeit" öffnet?
+1
RyHoRuK27.10.2119:31
Weia

Die externen Platten HDD und SSD sind alle mit dem Haken „Eigentümer auf diesem Volume ignorieren“ ausgestattet.
Ich habe die neue SSD als genau so benannt wie die davor „Users_SSD“ TimeMachine hat diese nicht erkannt oder erkennen wollen um Daten darauf wieder herzustellen.
Dann habe ich Deinen Befehl ausgeführt. Davor musste ich aber in den Einstellungen unter Sicherheit & Datenschutz erst dem Terminal Festplattenvollzugriff einräumen 😉

sudo tmutil associatedisk -a ……..

das hat auch nicht funktioniert. Also schon irgendwie, aber ich glaube ich habe zu viel ausprobiert die letzten beiden Tage, so dass ich das entscheidende Verzeichnis nicht mehr herstellen konnte.

ich habe dann
sudo tmutil restore src dest

probiert und das scheint nun tatsächlich zu funktionieren. Natürlich hat das jetzt etwas Zeit gekostet, so ca 5h bis alles kopiert war. Jetzt muss ich erst einmal rebooten und hoffe, dass dann alles funktioniert 😳

Jetzt also Daumen drücken…. 🙈🙈🙈

Das letzte Mal konnte ich auch starten, bis dann plötzlich die Probleme mit dem Schlüsselbund „login“ not found, iCloud (Anmeldung lief auf einen Fehler) Mail konnte sein Postfach nicht aktualisieren etc. auftraten und dann nach einem erneuten Reboot die externe SSD nicht mehr ansprechbar, aktivierter, reparierbar, löschbar etc. war.

Puuuhhh alles wieder da und tut….

vielen vielen Dank. 😊😊😊
0
Weia
Weia27.10.2120:47
RyHoRuK
Die externen Platten HDD und SSD sind alle mit dem Haken „Eigentümer auf diesem Volume ignorieren“ ausgestattet.
Das hängt vom Anwendungsfall ab, aber Du solltest Dir überlegen, ob Du das wirklich willst – Zugriffsrechte werden so wirkungslos, was eigentlich die ganze Trennung von Nutzerkonten sinnlos macht.

Ich habe es schon immer für falsch gehalten, dass Apple das als Defaulteinstellung nimmt, aber die wollten vermutlich ihre Supporthotline von Fragen zu Zugriffsrechten entlasten. Dabei ist es insgesamt viel weniger problematisch, zunächst aktivierte Zugriffsrechte nachträglich zu entfernen (nämlich mit einem Mausklick auf diese Option); umgekehrt geht nämlich meines Wissens nicht (d.h., ich vermute, dass, wenn Du die Zugriffsrechte jetzt doch noch einschalten wollen würdest durch Deaktivieren dieser Option, Du danach das gesamte Backup nochmals aufspielen müsstest – habe ich aber nicht getestet).

Zugriffsrechte ignorieren sollte man eigentlich nur bei Disks, die als „Transportmedium“ gedacht sind, also typischerweise zum unkomplizierten Transport größerer Datenmengen von dem Mac einer Person zum Mac einer ganz anderen Person verwenden, aber nicht bei „stationär“ mit 1 Mac verbundenen externen Disks.
Dann habe ich Deinen Befehl ausgeführt. Davor musste ich aber in den Einstellungen unter Sicherheit & Datenschutz erst dem Terminal Festplattenvollzugriff einräumen 😉
Ja, wenn man Terminal das erste Mal nutzen will, ist das ein (einmalig) nötiger Vorgang. Da Du aber sagtest, Terminal sei kein Problem, ging ich davon aus, Du hättest es bereits benutzt.
sudo tmutil associatedisk -a ……..

das hat auch nicht funktioniert. […]
ich habe dann
sudo tmutil restore src dest

probiert und das scheint nun tatsächlich zu funktionieren.
Seltsam, dass associatedisk nicht gereicht hat, aber wenn es jetzt geht, ist ja alles gut – es sei denn, Du müsstest es nochmals machen wegen der Zugriffsrechte. 😳
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.