Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>Teleobjektivwahl

Teleobjektivwahl

WALL*E
WALL*E01.10.0820:05
Ich weiß, dass schon tausende Male Fragen zu der Wahl des "richtigen" Objektives gestellt wurden. Aber irgendwie sind die eigenen Fragen doch immer etwas anders.
Merkt man zum Beispiel beim 70-200mm f/4 USM das Fehlen des IS? Oder gleicht sich das zu anderen Objektiven dadurch aus das man wegen der Blende von 4 kürzer belichten kann? Ich schwanke vorallem zwischen dem 70-300mm f/4-5,6 IS USM und dem 70-200mm f/4 USM. Ich frage mich wann ich mich mehr ärgern würde. Wenn ich das 70-300 kaufe und für 50€ mehr viel bessere Schärfe etc. hätte haben können oder wenn ich das 70-200 kaufe und die 100mm vermisse.

Für Hilfe wäre ich natürlich dankbar.
(ich hätte natürlich auch nichts gegen Empfehlungen von billigerern Objektiven (75-300 f/4-5,5 III; 80-200 II f/4-5,5; 90-300 f/4,5-5,6; 100-300 f/4,5-5,6 USM) solange das Preis-Leistungsverhältsnis stimmt )
0

Kommentare

pathip
pathip01.10.0820:10


mein Lieblingsthread zu genau diesem Thema

Schau Dir den mal an, der beantwortet fast alles was man über beide Objektive wissen muss. Gibt auch schöne Vergleiche in den Links.

Ich hab mir die Selbe Frage übrigens auch lange gestellt. Schlussendlich habe ich mich für das 70-200 L mit IS entschieden. Und soll ich Dir was verraten? Ich geb es nicht mehr her Schon ein geiles Stück!

Vielleicht kannst ja etwas länger warten und Dir den Rest noch zusammensparen, da hast bei schlechtem Licht auf alle Fälle mehr Spaß mit. Der IS ist echt stark.
0
WALL*E
WALL*E01.10.0823:06
Danke Ich hatte den thread schon mal ein wenig gelesen aber jetzt nicht mehr gefunden.

Aber was ist mit den ganzen anderen Objektiven? Also 100-300mm f/4,5-5,6? Sind die alle gar nichts?

Und gibt es irgendeinen Weg wie ich die Objektive vergleichen kann? Eine Formel oder etwas änliches. Also zum Beispiel so das ich weiß aus welcher Entfernung ich mit einer Postkarte den ganzen Chip ausfüllen kann.
0
Maniacintosh
Maniacintosh01.10.0823:30
Bei Tamron gibt es einen Brennweitenvergleich:

Vielleicht hilft dir das schon weiter. Ich hab mich für das 70-300 IS USM entschieden. Warum? Eigentlich wollte ich das EF-S 55-250 haben, aber das war faktisch nirgendwo zu bekommen und da ich ein gutes Angebot für ein 70-300 bekommen habe, hab ich zugeschlagen und ich muss sagen, dass ich mit dem Objektiv zufrieden bin. So nun braucht man nicht groß diskutieren: Das L ist natürlich lichtstärker und optisch mit Sicherheit besser, dafür hat es natürlich keinen IS und ich muss sagen, dass 300mm Brennweite schon nett sind. Mir persönlich war auch der IS schon wichtig, so dass für mich ein 70-200 ohne IS nicht in Frage käme, das mit IS kann und will ich mir im Moment ehrlich gesagt nicht leisten.

Am besten kannst du Objektive übrigens durchs fotografieren vergleichen, vielleicht hast du ja einen Händler, bei dem du mal ein paar Probefotos mit den guten Stücken machen kannst.
0
WALL*E
WALL*E02.10.0800:16
Hmm, Ich glaube nicht das es bei uns auf dem Land einen Händler gibt der da wirklich weiterhilft. Aber ich will noch fragen: Ich habe schon ein 28-135mm Objektiv. Was meint ihr, habe ich dann von 70-200 noch viel mehr? oder dann doch lieber 70-300?
0
WALL*E
WALL*E02.10.0815:16
Im Urlaub sitze ich hier leider hinter einer ISDN Leitung. Und der Objektivvergleich von Tamron möchte DSL.
Hat vielleicht jemand ganz banal Vergleichsfotos von 200 und 300mm Objektiven? Nur um den "Vergrößerungsunterschied" zu beurteilen.

Danke
0
sonorman
sonorman02.10.0815:20
WALL*E

Vielleicht funktioniert ja der Brennweitenvergleich bei Sigma (Flash). @@
0
Tomac
Tomac02.10.0815:29
Ich hatte mal das 70 - 300 is usm (nicht die Do Version). War eigentlich zufrieden, doch kein Vergleich mit dem 70 - 200 IS USM. Ich habe das 70 - 300 verkauft, und bin überglücklich mit dem 70 -200 IS USM. Manchmal fehlen mir die restlichen 100 mm schon, doch dafür mache ich jetzt schärfere Bilder
0
WALL*E
WALL*E02.10.0817:02
sonorman

Super! Funktioniert ohne Probleme. Genau das habe ich gesucht. Aber die mm sind "echte" oder?

Tomac

Also über das 70-200mm IS USM brauche ich garnicht erst nachdenken
0
Maniacintosh
Maniacintosh02.10.0817:34
Dann kann man deine Entscheidung ja auf 2 Punkte reduzieren reduzieren: Brauchst du die 100mm mehr und glaubst du, dass du den IS brauchst?

Wenn du beides bejahst, dann behaupte ich ist das 70-300 IS USM das Objektiv der Wahl. Wenn du beide Fragen verneinst, würde ich dir zum 70-200 L USM raten da es ohne Diskussion optisch bessere Resultate abliefern kann, was dir aber eben auch nichts nutzt, wenn die Brennweite zu kurz sein sollte oder dir der IS fehlen würde. Ich bin jedenfalls von meinem 70-300 IS USM bisher begeistert, aber ich muss zugeben, dass ich bisher auch nur einen direkten Vergleich zur Kit-Linse meiner EOS 400D hab. Besser geht es natürlich fast immer, die Frage ist nur, ob man das Geld ausgeben kann und auch ausgeben will. Übrigens wenn du sagst, dass du den IS nicht brauchst, aber die 300mm könnte vielleicht auch das EF 75-300 USM eine Alternative sein, welches deutlich günstiger als das 70-300 IS USM ist, weiss allerdings aus dem Stegreif nicht, wie es um die optischen Leistungen dieser Linse bestellt ist.
0
ts-e
ts-e02.10.0817:54
Zwei Dinge sind in der Fotografie immer gleich. Lichtstärke kann nur durch noch mehr Lichtstärke ersetzt werden.
Es kann nie genug Brennweite vorhanden sein.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
WALL*E
WALL*E02.10.0818:01
Maniacintosh

Wenn ich das wüsste. Ich bin mir einfach nicht sicher ob ich die 100mm brauche. Bei dem IS kann ich, glaube ich, verneinen. 1. Weil ich ja sowieso wegen der größeren Blende kürzer belichten kann und 2. weil ich das Tele so oder so meistens mit Stativ und nicht bei schlechten Lichtverhältnissen nutzeen würde.

ts-e

Das eine Objektiv hat das eine, das andere Objektiv das andere



Danke für eure Hilfe, ich werde nochmal drüber schlafen
0
ts-e
ts-e02.10.0818:34
Ich würde an Deiner Stelle nicht auf den IS verzichten!!!
ES ist eine wundervolle Sache. Überleg mal, 300 mm bei 1/60sec!! Das hältst Du ohne Einbein niemals aus der Hand und noch nicht mal damit. Glaub mir, habe ich schon gemacht. Und nicht nur das. Denke mal daran, was es für ein rumgeeire wird, wenn Du 300mm BW am Auge hast. Das Sucherbild ist ständig am verändern. Weil Du bei diesen BW die eigen Bewegungen viel mehr wahrnimmst. Hast Du jedoch IS, dann ist auch das Sucherbild stabilisiert und du kannst besser den Bildausschnitt bestimmen und halten. Natürlich meine ich einen IS im Objektiv und nicht in einer Kamera!
Geh mal in den Blödmarkt, lass Dir ein 75-300 IS geben. Drehe auf 300 mm und schau durch den Sucher, wenn der IS aus ist. Dann schalte den IS dazu und schaue wieder durch den Sucher. Du wirst es merken und nichts anderes mehr wollen. Für mich persönlich kommen nur noch lange BW mit IS in Frage!
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
ts-e
ts-e02.10.0818:39
WAll*E, Dir muss auch klar sein, was Du möchtest und brauchts. Worauf Du Stellenwert legst! Man darf sich nicht nur von den technischen Details von einem Objektiv beeinflussen lassen. Ich würde sagen, kauf ein 70-200 oder vielleicht später lieber ein 100-400! Da hast Du dann auf jeden Fall ein spitzen Objektiv, egal welches Du nimmst. Denk auch immer dran, Objektive wechselt man nicht so häufig, wie Kameras. Die hat man schon so 10 Jahre und länger. Dann lieber gleich was ordentliches, als Perlen vor die Säu geworfen.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
0
cheers02.10.0818:56
ts-e
Zwei Dinge sind in der Fotografie immer gleich. Lichtstärke kann nur durch noch mehr Lichtstärke ersetzt werden.
Es kann nie genug Brennweite vorhanden sein.
Ist das 'ne wirkliche Fotografenweisheit oder geht's eher in Richtung Märchen?
Ich will keinen Streit vom Zaun brechen, aber wenn ich mir die Testergebnisse der beiden 50mm-Objektive für Canon (das hauseigene und das von Sigma) bei dpreview ansehe, frage ich mich, warum f 1.4, wenn sowieso erst beim Abblenden richtig gute Ergebnisse erzielt werden? Oder habe ich da etwas falsch übersetzt(Fachenglisch ist nicht so mein Ding)?
0
Maniacintosh
Maniacintosh03.10.0801:50
Naja das Prinzip ist ganz einfach, auch wenn die Bilder bei f 1.4 vielleicht nicht richtig gut werden, so werden dadurch manche Bilder vielleicht erst überhaupt möglich, weil bei Blende 1.8 gar nicht genug Licht auf dem Chip kommt. Daneben ist das f 1.4, wenn du es auf f 1.8 abblendest wahrscheinlich besser als das f 1.8-Objektiv. Auch gilt das mit den richtig guten Ergebnissen nach Abblenden auch für viele andere Objektive, so dass man wohl beim f 1.8 noch weiter abblenden muss für gute Ergebnisse.
0
Apple_Ili
Apple_Ili03.10.0809:46
WAll*E, was fotografierst Du so im Allgemeinen? Machst Du eher Tier- und Naturaufnahmen oder möchtest Du das Neue Tele im wesentlichen im 70-135mm Bereich für Portraits verwenden? Desweiteren kannst Du natürlich Deine Auswahl auch durch die bereits vorhandenen Objektive bestimmen, soll heissen, wenn Du bereits den Bereich bis zB. 100mm mit einem Deiner bestehenden Objektive abdeckst, kannst Du Dich auch nach Teles ab 125/135mm umschauen. Sigma hat hier ein schönes Model.


„Intellectual horsepower is no substitute for the wisdom of experience.
0
WALL*E
WALL*E03.10.0821:18
Apple_Ili

Das Tele würde ich vor allem für Tieraufnahmen nutzen. Ich habe zwar wie gesagt schon ein 28-135mm Objektiv aber ich möchte trotzdem im Bereich 70/75-x bleiben. Einfach um flexibel zu sein. Poste doch aber trotzdem einen Link zu einem Objektiv das bei 125/135 anfängt
0
Apple_Ili
Apple_Ili04.10.0812:05
WALL*E, bei Sigma findest Du ein 120-400mm [url] www.sigma-foto.de/cms/front_content.php?idcat=36 [/url], welches für Tieraufnahmen sehr geeignet ist. Ich habe das Vorvorgängermodel und bin damit soweit zufrieden, auch wenn es im Vergleich zum Canon 70-200 f4 sicherlich etwas an Schärft einbüsst.

Bezüglich der Brennweite, habe ich mit dem Sigma die Erfahrung gemacht, daß bei Aufnahmen hier in einem nahegelegenen Safaripark (leider nicht in Kenia :'( ), über 95% meiner Bilder mit dem Bereich bis 300mm zustande kamen (an einer EOS 40d). Die Tiere waren dort in einer maximalen Entfernung von 30m-50m. Die Problematik bei solchen Aufnahmen ist allerdings häufig die Unschärfe durch zu lange Belichtungszeiten, also ein IS würde ich mir beim nächsten Objektivkauf bestimmt können.
„Intellectual horsepower is no substitute for the wisdom of experience.
0
WALL*E
WALL*E04.10.0814:43
Vielen Dank. Ich würde das Objektiv auch an einer 40D nutzen und meine Anwendungen wären sicherlich ähnlich (auch wenn man natürlich nicht jeden Tag in den Zoo geht ) Und wenn du meistens nur bis 300mm zoomst dann glaube ich wird mir das 70-300 is usm von Canon wohl reichen. Das 120-400 von Sigma würde meinen finanziellen Rahem sprängen Danke nochmal.
0
WALL*E
WALL*E04.10.0815:01
Ich habe noch eine Frage: Es liegen bei mir noch alte Pentax K Objektive herum. Ich habe mal gesucht und Adapter von Pentax K auf Canon EF Bajonett gefunden. Die Objektive sind sehr gut und ich fand es eigentlich schon schade sie nichtmehr nutzen zu können. Ich hatte sogar überlegt mit eine neue Pentax DSLR anzuschaffen nur um die alten Objektive nutzen zu können.

Jetzt die Frage: Was haltet ihr von diesen Adaptern? Welche Nachteile haben sie? Das es keinen Autofokus gibt weiß ich aber auf den könnte ich verzichten. Ich wäre dankbar für Erfahrungen und vielleicht auch für Shop-Empfehlungen.

Hier ein Link zu einem Adapter auf Amazon.de
0
WALL*E
WALL*E04.10.0816:39
Euch muss klar sein, dass wenn niemand etwas zu den Adaptern sagt, ich denke dass niemand einen hat, weil sie nicht empfehlenswert sind

Also: hat jemand Erfahrungen zu "Pentax K zu Canon EF" Adaptern?
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.