Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>Systemkamera für unterwegs gesucht

Systemkamera für unterwegs gesucht

weasel28.07.1820:46
Hallo zusammen,

ich suche als Zusatz zu meiner Nikon DSLR eine handliche Systemkamera für unterwegs. Die DSLR ist doch zu schwer und unhandlich um sie immer dabei zu haben.

Die Systemkamera sollte Wechselobjektive besitzen und Aufnahmen im Raw Format unterstützen.

Vielleicht hat jemand hier eine Empfehlung. Eure Tipps waren bisher immer spitze.

Bei meiner Suche bin ich u.a auf die Olympus OM-D E-M10 Mark III und die Sony Alpha 6000 gestossen.

Vielen Dank schon einmal im Voraus!
0

Kommentare

ibasst
ibasst28.07.1821:59
Sony. a6000 aufwärts, was das Budget hergibt.
+1
weasel28.07.1822:04
ibasst
Sony. a6000 aufwärts, was das Budget hergibt.

Danke für die schnelle Antwort. Bei größerem Budget scheinen die Kameras nur wieder größer zu werden.

Was sind denn deiner Meinung nach die Vorzüge der a6000?

Wie verhält sie sich bei schlechteren Lichtverhältnissen?
0
Liph28.07.1822:10
Ich stand vor der dem gleichen Problem und suchte zur Nikon eine „Reisekamera“. Seinerzeit hatte ich mich für die E-M10 entschieden. Zu dem Zeitpunkt war es noch die 1. Generation!
Ich bin sehr zufrieden!
0
weasel28.07.1822:51
Liph
Ich stand vor der dem gleichen Problem und suchte zur Nikon eine „Reisekamera“. Seinerzeit hatte ich mich für die E-M10 entschieden. Zu dem Zeitpunkt war es noch die 1. Generation!
Ich bin sehr zufrieden!

Danke! Kommt die Kamera auch einigermaßen mit schlechteren Lichtverhältnissen klar (bspw. Innenräume)?
0
gorgont
gorgont28.07.1823:29
Ist zwar keine Sytemkamera. Hab mir für „immer dabei“ die Sony RX100 MarkVI gekauft und bin bisher sehr zufrieden.
„touch eyeballs to screen for cheap laser surgery“
+1
Ghostmaster3708329.07.1801:10
Ich verwende die EOS M6 die hat den Sensor aus der EOS 80D und ist somit auch bei wenig Licht noch zu gebrauchen.
0
Technobilder
Technobilder29.07.1802:25
Ich nutze für unterwegs inzwischen die Olympus TG-4 - werde aber wohl demnächst auf die Nachfolgerin TG-5 umsteigen.

Gut es ist keine Systemkamera, keine Wechselobjektive - aber sie nimmt in RAW auf, hat FullHD Video, was mir aber das wichtigste ist - sie ist eine Outdorkamera, kann also Stösse vertragen UND ist wirklich wasserdicht.
Die Bildqualität ist für eine unterwegs Kamera bestens.
0
ibasst
ibasst29.07.1808:39
Ich nutze den Vorgänger NEX-6 mit einem Sigma 30mm F1.4 und komme damit in Innenräumen ohne Blitz gut klar.

Etwas weniger Rauschen wäre bei hohen ISO gut, das soll bei der 6000er laut Testberichten besser sein.
0
neogomo
neogomo29.07.1812:19
Ich hätte noch eine gebrauchte, aber quasi neuwertige schwarze E-M10 die ich verkaufen würde. Die ist für ihre Größe, Funktionsvielfalt, Verarbeitung und den Preis fast unschlagbar. Bei Interesse einfach kurz melden. Hier mal zwei Aufnahmen die ich damit in Lindau am Bodensee gemacht habe:
+1
athlonet29.07.1812:38
Also mal ganz ehrlich: wenn du dir neben der Nikon DSLR ein zweites System für unterwegs aufbaust, dann würde ich da vor allem auf Kompaktheit achten. Und da ist das MFT-System geradezu prädestiniert dafür.
Sicher wirst du aufgrund der Sensorgröße leichte Abstriche bei schlechten Lichtverhältnissen machen müssen. Aber das Zweitsystem muss ja die Nikon auch nicht vollständig ersetzen. Außerdem gibt es von Olympus ein paar lichtstarke Festbrennweiten (z.B. die M.Zuiko digital 25mm 1.8 oder 45mm 1.8), die trotzdem sehr kompakt (und auch bezahlbar) sind.
Mit der Olympus OM-D E-M10 machst du sicher nichts verkehrt.
+1
ela29.07.1813:02
Beide genannten werden Deine Anforderungen erfüllen.

Ich persönlich bin vor einigen Jahren auf MFT umgestiegen und kann unterstreichen, dass die E-M10 wirklich gut und kompakt ist. Der Bildstabilisator ist die Wucht in Tüten!

Die f/1.8 Objektive 25mm und 45mm sind schön klein und leicht.
Ich habe z.B. auch ein Mitakon 25mm f/0.95 (manueller Fokus und Blende) und das macht auch viel Spaß
Objektive mit AF gibt es von Olympus und Panasonic, inzwischen auch (dann aber recht große) von Sigma und es gibt einen großen Markt an manuellen Objektiven

wenn es noch kleiner sein soll und Du auch auf den Sucher verzichten kannst, dann nimm eine Olympus PEN
Wenn Du mehr Knöpfe brauchst und mehr "Griff", dann eine E-M1 (die ist aber schon wieder relativ groß)
+2
weasel29.07.1814:11
Hallo zusammen,

vielen Dank schon einmal euch für die zahlreichen Tipps. Ich bin leider noch immer unschlüssig. Ich denke, ich werde morgen auf jeden Fall mal in einen Laden gehen und die genannten Kameras in die Hand nehmen.

Noch eine kurze Frage zu Olympus OM-D EM10: lohnt sich der Aufpreis zwischen Mark II und Mark III. Ein Großteil der technischen Daten scheint ähnlich zu sein und Tests bestätigen die gute Qualität beider Kameras.

Danke schon mal!
0
aquacosxx
aquacosxx29.07.1814:12
Da es noch keiner genannt hat: Fuji. Und hier vielleicht mal einen Blick auf die X-T20 oder X-E3 werfen (alternativ vielleicht auch die neue XT100), je nach Vorliebe. Vorteil: APS-C Sensor (bei den ersten beiden X-Trans Sensor), gutes Glas für alle Ansprüche, guter Service.

Und wenn es ganz kompakt sein soll: Nikon 1. Klar, das System ist Tod, aber man kann damit immer noch fotografieren und tolle Fotos machen. Und gebraucht sicher auch günstig zu bekommen. Das System wurde viel schlecht gequatscht, meist von Leuten, die es nicht hatten.
Man kann mit dem FT1 auch die großen Nikon Linsen ranschnallen und hat dann einen 2,7x Telekonverter.

Meine aktuelle Ausstattung: Nikon Df; Nikon V1, J5; Fuji X-E3. Ich mag sie alle.
+3
Peter Eckel29.07.1817:19
weasel
Noch eine kurze Frage zu Olympus OM-D EM10: lohnt sich der Aufpreis zwischen Mark II und Mark III. Ein Großteil der technischen Daten scheint ähnlich zu sein und Tests bestätigen die gute Qualität beider Kameras.

Wenn Du die Mark II günstig bekommen kannst, würde ich eher zu der tendieren. Im Vergleich ist die Mark III von den Bedienmöglichkeiten her abgespeckt.

„Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.“
+1
Kapeike
Kapeike29.07.1819:18
aquacosxx
Da es noch keiner genannt hat: Fuji. Und hier vielleicht mal einen Blick auf die X-T20 oder X-E3 werfen (alternativ vielleicht auch die neue XT100), je nach Vorliebe. Vorteil: APS-C Sensor (bei den ersten beiden X-Trans Sensor), gutes Glas für alle Ansprüche, guter Service.
...

Auch ich möchte zu Fuji raten. Selbst die günstigen Kameras haben oft den Sensor der "großen". Ausnahmen die ganz neue X-T100 und X-A-Reihe, dafür haben die einen Bayer Sensor, mit dem viele Raw-Converter besser zurecht kommen. Schau dir auch mal die X-A5 an. Sehr handlich, hübsches Design, mit Pancake 27 mm jackentaschentauglich. Die Kitobjektive sind über jeden Zweifel erhaben, zumindest das XC 16-50 OIS II und das 50-230 OIS II (Version II ist wichtig, beim I-er war der Stabilisator nix). Obwohl billige Plastiklinsen sind die beiden wirklich mehr als ihr Geld wert, auch wenn sie nicht in jeder Lichtsituation mithalten können. Das neue 15-45 soll wohl recht ähnlich sein.

Weiterer Vorteil Fuji in meinen Augen: Hervorragende Festbrennweiten über das ganze System. Ich selbst habe das 23 mm 1.4, das 35 mm 1.4, das 56 mm 1.2 und das 90 mm 2.0. Die sind dann nicht ganz billig, dafür aber Linsen, die ein Leben lang halten. Das 56 mm ist recht weich, aber wer ist das bei f1.2 nicht? Das 90er hingegen gehört zum Schärfsten, was die Welt zu bieten hat. Das 23er 1.4 ist mein Liebling. Hier war ich skeptisch, ob ich eine Entsprechung zu meinem Nikon FX Liebling, dem Sigma 35 mm 1.4 Art finden konnte. Ich muss sagen, das 23er hält hervorragend dagegen. In anderen Objektiv-Lineups ist eine solche Reihen in solcher Qualität nicht zu finden.

Hm, hätte ich nicht schon die X-T1 und eine X-A2: Ich denke die X-T100 wird die nächste sein. Klein, leicht, aber leistungsstark. Hab mich gerade selbst auf den Geschmack geschrieben...
+2
weasel29.07.1819:54
Peter Eckel
Wenn Du die Mark II günstig bekommen kannst, würde ich eher zu der tendieren. Im Vergleich ist die Mark III von den Bedienmöglichkeiten her abgespeckt.


Danke für den Hinweis. Die Infos aus dem Artikel klingen interessant. Da gilt es sich wirklich Gedanken zu machen.
0
weasel29.07.1819:55
Kapeike
Hm, hätte ich nicht schon die X-T1 und eine X-A2: Ich denke die X-T100 wird die nächste sein. Klein, leicht, aber leistungsstark. Hab mich gerade selbst auf den Geschmack geschrieben...

Interessant die X-T100. Ich werde sie mir morgen mal in einem Laden anschauen.
0
weasel29.07.1819:57
aquacosxx
Da es noch keiner genannt hat: Fuji. Und hier vielleicht mal einen Blick auf die X-T20 oder X-E3 werfen (alternativ vielleicht auch die neue XT100), je nach Vorliebe. Vorteil: APS-C Sensor (bei den ersten beiden X-Trans Sensor), gutes Glas für alle Ansprüche, guter Service.

Und wenn es ganz kompakt sein soll: Nikon 1. Klar, das System ist Tod, aber man kann damit immer noch fotografieren und tolle Fotos machen. Und gebraucht sicher auch günstig zu bekommen. Das System wurde viel schlecht gequatscht, meist von Leuten, die es nicht hatten.
Man kann mit dem FT1 auch die großen Nikon Linsen ranschnallen und hat dann einen 2,7x Telekonverter.

Meine aktuelle Ausstattung: Nikon Df; Nikon V1, J5; Fuji X-E3. Ich mag sie alle.

Jaja, die gute alte Nikon 1. Ich war recht zufrieden damit. Leider hat sie bei mir das Zeitliche gesegnet. Weshalb ich auf der Suche nach etwas Neuem bin. Und da sie mit den beiden Objektiven "gestorben" ist, ist eben die Frage gleich auf etwas ganz anderes umzusteigen.
0
weasel29.07.1819:58
ela
Beide genannten werden Deine Anforderungen erfüllen.

Ich persönlich bin vor einigen Jahren auf MFT umgestiegen und kann unterstreichen, dass die E-M10 wirklich gut und kompakt ist. Der Bildstabilisator ist die Wucht in Tüten!

Die f/1.8 Objektive 25mm und 45mm sind schön klein und leicht.
Ich habe z.B. auch ein Mitakon 25mm f/0.95 (manueller Fokus und Blende) und das macht auch viel Spaß
Objektive mit AF gibt es von Olympus und Panasonic, inzwischen auch (dann aber recht große) von Sigma und es gibt einen großen Markt an manuellen Objektiven

wenn es noch kleiner sein soll und Du auch auf den Sucher verzichten kannst, dann nimm eine Olympus PEN
Wenn Du mehr Knöpfe brauchst und mehr "Griff", dann eine E-M1 (die ist aber schon wieder relativ groß)

Hmm, guter Punkt mit MFT. Bei Sony weiss man leider nie so recht. ;(
+1
Chrigu4129.07.1819:58
Ich hatte Jahrzehnte lang "tonnenweise" Canon auf dem Buckel (und gute bis sehr gute Bilder damit gemacht!). Nun sind es die Jahrzehnte, die mir auf dem Buckel zu schaffen machen. So musste etwas Leichtes und Handliches her. Ich zähle jetzt nicht auf, was ich in letzter Zeit - unter teils beträchtlichen finanziellen Verlusten - alles ausprobiert habe. Letztlich hat sich das Lehrgeld aber bezahlt gemacht: Mit meiner Fuji (es ist eine X-E3) bin ich glücklich, vor allem auch mit den ausnahmslos hervorragenden und schlanken Objektiven. Drei habe ich mir vorgenommen, vier sind es dann geworden... Mein Lieblingsobjektiv, lichtstark und rattenscharf, ist das 23/1.4. Allein damit kommt man durch die Welt!
+3
radneuerfinder
radneuerfinder29.07.1821:44
Das Gewicht runter zu kriegen ist gar nicht so einfach und hängt vor allem auch an den Objektive. Ich würde mir auch über die Objektve Gedanken machen. Hier habe ich mal das Gewicht verschiedener Systeme mit meinen (umgerechneten) Wunschbrennweiten zusammengerechnet:

Anmerkung zu Olympus, unbedingt vorher mal das Menü ausprobieren. Das ist nicht jedermanns Sache.
Anmerkung zur Sony: erst die A6500 hat einen Stabi im Gehäuse. Bedienung und Sucher ebenfalls auf die Parameter tauglichkeit und Spaß checken.
+1
weasel30.07.1800:03
radneuerfinder
Anmerkung zu Olympus, unbedingt vorher mal das Menü ausprobieren. Das ist nicht jedermanns Sache.
Anmerkung zur Sony: erst die A6500 hat einen Stabi im Gehäuse. Bedienung und Sucher ebenfalls auf die Parameter tauglichkeit und Spaß checken.

Danke! Das werde ich mal machen. Hoffentlich komme ich zu einem schönen Ergebnis.
0
radneuerfinder
radneuerfinder30.07.1811:42
Anderer Ansatz: Für 200 g mehr, als eine A6500, gibt es bereits Vollformat aus der Sony A7 Reihe. Was oft übersehen wird, diese sind ja auch vollwertige APSC Kameras. Mit APSC Objektiven eine leichte Ausrüstung, mit Vollformat Objektiven eine hochqualitative Kamera.
Die Nikon könnte eingemottet werden.

Ich würde ja als wirklich unbeschwerte Ergänzung zu einer DSLR eher zu Kameras greifen aus der Sony RX 100 Reihe, oder Panasonic TZ 202, oder Pana LX 100.
0
radneuerfinder
radneuerfinder30.07.1811:55
0
weasel04.08.1811:29
Hallo zusammen,

vielen Dank nochmal für eure großartige Hilfe.

Ich habe jetzt von einem Bekannten die Olympus EM-10 Mark II übernommen. Nach den ersten Versuchen bin ich sehr zufrieden.

Danke nochmal und ein schönes Wochenende!
0
Kapeike
Kapeike04.08.1812:17
Vielen Dank für deine Rückmeldung, schön, dass du uns auf dem Laufenden hältst. Das ist ja leider nicht selbstverständlich. Viel Spaß mit deiner Neuen wünsch ich dir.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.