Forum>Fotografie>Suche für eine Kollegin eine spiegellose Kamera,

Suche für eine Kollegin eine spiegellose Kamera,

looser
looser13.08.1920:43
die jetzt noch mit einer Canon-DSLRs unterwegs ist. Aber das Equipment wird ihr einfach zu schwer. Jetzt stellt sich die Frage, was ich ihr empfehlen soll?

Ich habe die OM-D E-M1 Mark II im Einsatz, die mit ihrem Micro Four Thirds-Standard bestimmt nicht schlecht ist, aber in den Bereichen (Aufnahme, wenn es dunkel ist), dann doch ihre Schwächen aufzeigt.

Von daher denke ich auch an eine Vollformat-Systemkamera.

Also, welche spiegellose Kamera würdet Ihr empfehlen, ohne jetzt wieder nachzufragen, für welche Aufnahmen die Kamera gedacht ist. Denn diese sollte einfach leicht und alles vernünftig auflösen können .

Thx
„© looser@macbay.de“
+1

Kommentare

Wurzenberger
Wurzenberger13.08.1920:49
Canon EOS M50. EF- und EF-S-Objektive können problemlos adaptiert werden.
-2
becreart
becreart13.08.1921:09
Fujifilm X-T30
+1
verstaerker
verstaerker13.08.1921:48
Nikon Z6
+1
Konqi
Konqi13.08.1922:21
Sony A7 III mit dem Tamron 28-75 2.8

Kompakt, leicht, super Qualität und mittlerweile schon deutlich günstiger als zur Markteinführung. Aktuell wird von Sony eine Garantieverlängerung auf drei Jahre angeboten. Sollten Canon Lieblingsobjektive vorliegen, können diese adaptiert werden.
+3
fadenschein13.08.1922:24
Nikon Z6
finde ich auch hervorragend.
Sehr gute Verarbeitung, sehr gutes Handling.
Leichter, als DSLR Vollformat aber nicht wirklich leichter, als DSLR mit APS-C.
0
pfank
pfank13.08.1923:20
Nicht ganz günstig, aber ich habe aus demselben Grund von einer Nikon D300 zu einer Leica CL gewechselt.
0
Hapelein13.08.1923:56
Canon R!
Die alten Objektive können weiter verwendet werden.
-1
uni.solo14.08.1900:05
Es ist zwar plausibel die alten Objektive weiter verwenden zu wollen, aber damit ist Deine Kollegin immer noch mit schwerem Gepäck unterwegs...

Warum nicht MFT? Ist herrlich kompakt und leicht und mit lichtstarken Objektiven absolut low-light tauglich. Hier Panasonic G9 mit Stabi und einem 25er F1.4 Objektiv...
+4
ela14.08.1908:52
Nu wäre es natürlich interessant zu erfahren, WAS die Kollegin denn fotografiert?
Ich persönlich habe z.B. keine Probleme mit MFT und "Schwächen bei Dunkelheit" - E-M1 Mark II, ISO bis 6400 ist für mich völlig in Ordnung. Alles eine Frage was man erwartet und wofür man es nutzen möchte.

Muss sie schnell sein (Bilder/s)? Darf sie klein/kompakt sein (E-M5, E-M10 oder gar eine PEN)? Braucht sie häufig starkes Tele für Tiere etc. (MFT hilfreich) oder Weitwinkel (größerer Sensor)?

Meine Empfehlung ohne das Hintergrundwissen:
- Wenn klein/Kompakt, dann Olympus E-M5 oder E-M10 und passend die 2-3 Objektive, die man wirklich benötigt.
- Wenn großer Canon-Objektiv-Park oder weniger aber teure und gute Optiken, dann eine Canon R oder RP

Ansonsten wirst Du den ganzen Zoo vorgeschlagen bekommen Panasonic, Olympus, Nikon, Canon, Sony, ...
+1
uni.solo14.08.1910:42
Stichwort Low-Light

Panasonic bietet mit Dual I.S. eine interessante Kombination die Stabilisierung von Objektiven und Body zu kombinieren (Geht leider nur mit Panasonic-Objektiven). Ich mach etwas Wildlife-Fotografie und nutze das ganz gerne und hab mit dem 100-400 mm Zoom (bis 800 mm KB) eine ganz gute Quote für scharfe Fotos mit 1/60s und länger aus der Hand geschossen. ISO hab ich auf 3200 limitiert... Im Weitwinkel- bis Normalbereich kann man mit dem HSA12035E (F2.8) auch mit 1/10s verwacklungsfrei hinbekommen (nicht immer, aber Übung macht den Meister) vorausgesetzt das Motiv hält still . Ich denke diese Belichtungszeit ist auch mit Stabilisierung Kamera only und F1.4 Festbrennweiten (ohne Stabilisierung) realistisch erreichbar.
0
olilech14.08.1911:47
Eigentlich ist es unmöglich etwas zu empfehlen, ohne das Anwendungsgebiet und das Budget zu kennen.

Ich würde in dem Fall eine Sony a7III empfehlen. Das ist eine wirklich tolle Kamera, mit der man so ziemlich alle Bereiche abdecken kann. Ich bin jedoch selbst von Canon auf Sony umgestiegen und da spielen sicher auch subjektive Vorlieben mit bei der Empfehlung.
0
te-c14.08.1912:23
Ist halt einfach wichtig:
Einfach nur leicht ist, wie ein Auto kaufen wollen, was schnell sein soll.

Welches Budget, welchen Zweck, welche Motive, etc.?

Nach den Anforderungen die hier nachgefragt werden würde ich sagen: Handy reicht.
+1
pschnyder0
pschnyder014.08.1914:50
Wenn ich die Angaben in deiner Frage als Basis nehme ist meine Antwort:
Kombi aus Vollformatkamera der üblichen Verdächtigen und bevorzugten Brennweiten nehmen und das Gewicht ausrechnen. Die leichteste Kombi gewinnt.

Ansonsten in den Laden gehen und anfassen. Meiner Meinung nach solte man niemandem explizit eine Kamera empfehlen. Eine passende Haptik kann ein paar Gramm oder ein paar technische Daten bei weitem aufwiegen. Darum bin ich persönlich auch bei Fuji und ASP-C gelandet, statt bei Sony. Weil es mir einfach Spass macht die Fuji in den Händen zu halten und raus zu gehen. Auf der anderen Seite ist eine Sony einfach nur ein emotionsloses Stück Metall in meinen Händen.
+3
verstaerker
verstaerker14.08.1915:36
ich hatte mal ne Sony in den Händen und fand die Bedienung mehr als nur gewöhnungsbedürftig ...
-1
Warp
Warp14.08.1916:12
Naja, von DSLR auf spiegelloses Vollformat zu gehen dürfte ja vom Gewicht und Grösse her gesehen nicht allzu viel bringen. Die Objektive werden da in der Regel ja nicht kleiner und leichter. Das heisst dann ja eher in Richtung ASP-C oder MFT gehen. Vielleicht reicht auch eine von diesen Superzooms? D.h. rein in den Laden sich die Kameras angucken und anfassen usw wie sie einem in der Hand liegen, wie man mit der Bedienung zurechtkommt. Persönliche Befindlichkeiten wie jemand die Bedienung findet helfen da nicht unbedingt weiter und was Person 1 als emotionslos, gewöhnungsbedürftig oder was auch immer findet, findet Person 2 als super. Neben dem natürlich auch gucken ob es auch die Objektive die einem vorschweben für diese Kamera auf zu vernünftigen Konditionen, ich weiss dehnbar, gibt.
+1
looser
looser14.08.1922:40
Ehrlich gesagt, sehr nett, welche Antworten ich auf meine Frage erhalten habe. Da habe ich wieder was dazu gelernt und konnte so der Kollegin Eure Überlegungen komprimiert mitteilen.

Falls Ihr Euch jetzt fragt, welche Kamera ich Ihr empfohlen habe – keine. Die Entscheidung muss sie selber treffen und so das Für und Wider abwägen, welches ihr mir hier offenbart habt.

thx
„© looser@macbay.de“
+1
andreas_g
andreas_g15.08.1909:01
Es kommt wirklich darauf an, was deine Kollegin mit der Kamera vor hat. Also ich bin sehr zufrieden mit meiner Fujifilm X100F. Sie ist verhältnismäßig leicht, gut zu transportieren und geht auch noch gut bei schwachem Licht.

P.S.: Dass meine Fotos hier regelmäßig schlechte Bewertungen bekommen liegt wohl nicht an der Kamera
+1
MrMoonshine15.08.1909:16
Ihr habt natürlich alle Recht mit der Abhängigkeit von den Foto-Vorlieben. Ich habe derzeit ein ähnliches Problem: ich möchte meine 5D um eine "immer-dabei" Kamera ergänzen. Meine Favoriten sind hier die Canon-Ms mit APS-C-Sensor (M50 oder ich warte auf die neue M5). Grund:
  • Wie bereits erwähnt kann ich über Adapter meine Canon-Objektive weiterverwenden und habe über den Coop-Faktor sogar eine größere effektive Brennweite
  • Für mich fast genausowichtig: ich habe eine durchgängige Bedienung und Menüstruktur und muß mich hier nicht umstellen.
So als kleine Argumentationshilfe für die Entscheidung ...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen