Forum>Software>Plötzliches Ausschalten / Shutdown meines iMac late 2013 / 27 "

Plötzliches Ausschalten / Shutdown meines iMac late 2013 / 27 "

nohow
nohow20.05.1910:40
Hallo an Alle,

wer mein Problem kennt, dem ist es vieleicht vertraut. Vor zwei Wochen schaltete sich der mac plötzlich aus, ich dachte mit nichts dabei und schaltete ihn wieder an. Nach ca 5 Tagen trat das Phänomen noch einmal auf, wieder Neustart und dann lief alles bis letzte Woche, da schaltete sich der Mac aus und nichts ging mehr.

Alle mir bekannten Hilfsmaßnahmen halfen nichts (Etrecheck, Harddisktest, PRAM zurücksetzen, Stecker ziehen etc, etc. - der Computer blieb aus. Die Macwerkstatt rätselt seitdem, was die Ursache sein könnte.

Dann fand ich folgenden Artikel, der vielleicht auch für die interessant sein könnte, die das gleiche Phänomen haben wie ich:

"So jetzt habe ich endlich die Zeit gefunden meinen Mac auseinander zu bauen und dem Problem auf den Grund zu gehen. Dazu habe ich mir eine starke Taschenlampe und eine Lupe geholt und dann alle Teile langsam und sorgfältig abgebaut. Nachdem das LCD-Paneel runter war, habe ich alle Platinen und Kabel mit Licht und Lupe untersucht. Keine Auffälligkeiten. Als ich dann die kleinen angeschraubtenPlatinen näher untersuchte und feststellen wollte, ob es da irgendwie zu einem elektrischen Kontakt kommen könnte, sah ich, dass ein Teil der Abschirmfolie, der auf die Kopfhörer und Mikrofonbuchse geklebt war, nicht mehr est war. Die Abschirmfolie ist eigentlich selbstklebend. Ich schaltete den Rechner ein, ohne die abgebauten Teile, und beobachtete den Folienschnipsel. Er bewegte sich minimal hin und her. Die Bewegung wurde von dem rechten Lüfter verursacht. Dann blies ich kräftig dagegen, der Schnipsel flatterte krätig, berührte die Rückseite des Motherboards, und der Rechner ging aus. Die Lüfter fuhren runter, der Kontakt des Schnipsels zum Motherboard ging verloren und der Rechner startete von allein. Wie in all den Jahren vorher und immer in unregelmäßigen Abständen. Ich wiederholte diesen Test noch einmal. Wieder mit dem gleichen Ergebnis. Jetzt war ich mir sicher, die schlecht fixierte Abschirmung wird beim Betrieb und mit montiertem LCD-Paneel durch den rechten Lüfter und eventuell thermische Luftströme gegen das Motherboard geweht und ein Kurzschluss ausgelöst. Das passt auch zu der Situation, dass er sich manchmal nicht sofort wieder einschaltet, oder Stunden lang nicht einschalten lässt. Auch das Gegenschlagen und Verwinden des Gehäuses können diesen Effekt ausgelöst haben. Solange die Abschirmung Kontakt zum Motherboard hat, geht nichts mehr. Meine Lösung: ich fixierte den Streifen mit etwas Klebefilm an den Gehäusen der beiden Miniklinkenbuchsen und baute den Rechner zusammen.
Seitdem ist er jeden Tag 12 Stunden gelaufen und nichts ist mehr passiert. Ich habe diverse Programme mit extrem hohen Belastungen für die Prozessoren und Festplatte gestartet. Der Rechner läuft so wie es sein soll. Auch ein aktives Lüfterprogramm, dass die Lüfter bis zum Anschlag hochfährt, hat keine negative Wirkung gezeigt.
So jetzt hoffe ich, dass alle Anderen mit dem gleichen Problem auch die gleiche Ursache haben und ein Techniker mit diesen Infos helfen kann. (Es baut ja nicht jeder seinen Mac auseinander.


Einen Nachsatz zu meiner Konfiguration: SSD 1 TB nachträglich eingebaut, 24 GB RAM, alle Riegel überprüft.

Danke für ein evtl Feedback.

nohow
0

Kommentare

rmayergfx
rmayergfx20.05.1911:11
nohow
... Vor zwei Wochen schaltete sich der mac plötzlich aus, ich dachte mit nichts dabei und schaltete ihn wieder an. Nach ca 5 Tagen trat das Phänomen noch einmal auf, wieder Neustart und dann lief alles bis letzte Woche, da schaltete sich der Mac aus und nichts ging mehr.

Alle mir bekannten Hilfsmaßnahmen halfen nichts (Etrecheck, Harddisktest, PRAM zurücksetzen ...

Etrechek und Harddisktest können doch nur bei laufendem System ausgeführt werden, das passt hier irgendwie nicht.
Wurde dein Problem nun gelöst ? War es die nicht fixierte Abschirmung ? Geht aus deiner Zusammenfassung leider nicht klar hervor.
nohow
Die Macwerkstatt rätselt seitdem, was die Ursache sein könnte.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
nohow
nohow20.05.1911:17
rmayergfx......

....da hast du prinzipiell recht. Ich katte Alle mir bekannten Tests "zwischen" den ersten Shutdowns durchgeführt, also bei laufendem System.Wie gesagt, der Mac befindet sich noch in der Werkstatt, Problem also noch nicht gelöst.
Das mit der nicht fixierten Abschirmung habe ich erst einmal weitergeleitet.
0
MikeMuc20.05.1911:19
nohow
Ja, hast du deine Werkstatt damit konfrontiert und was sagt die dazu?
Für die sollte es ja ein leichtes sein, das zu überprüfen. Wenn das tatsächlich die Ursache sein sollte für dein Problem... Daumen hoch, da muß man ja erstmal drauf kommen.
0
nohow
nohow20.05.1911:34
MikeMuc: ja, habe ich, bin im "Abwartemodus". Mal sehen was die dazu sagen. Ich halte euch auf dem Laufendem.
0
rmayergfx
rmayergfx20.05.1912:00
@nohow
Warum gibst du nicht gleich die Quelle an und zitierst das auch sauber ?
https://www.tiramigoof.de/de/?p=3643
Mein Imac frühes 2008 Modell, 20″ 2,4 Ghz Intel Core 2 Duo, hat dieses Problem von Beginn an. Ich habe ihn Anfang Mai 2008 gekauft und manchmal häufiger, manchmal seltener geht er im laufenden Betrieb aus. Alle Versuche von Gravis und anderen sogenannten Mac-Experten brachten keinen Erfolg
Das ist ein ganz anderes Modell das sich auch im Aufbau von deinem Gerät unterscheidet. Wenn man den ursprünglichen Thread dazu weiterverfolgt tauchen dort verschiedene iMac Modelle auf und auch die Frage nach Bildern zur Abschirmfolie. Diese gibt es bei den neueren Modellen nicht. Einfach mal die Bilder auf iFixit dazu vergleichen. Andere User haben in anderen Threads vom 2013er Modell berichtet das hier ein Tausch des Netzteils geholfen hat. Aber das alles kann ein guter AASP herausfinden. Daher abwarten und nicht immer gleich einen Thread eröffnen, zumal das Teil ja schon in der Werkstatt steht.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
nohow
nohow20.05.1912:47
rmayergfx: danke für deine Hinweise, aber ich habe den Threat bewusst begonnen, da das Problem evtl. auch andere User betroffen könnte. Und angebotene Lösungen unterscheiden sich von vielen Betroffenen durchaus. Vom Netzteil über die Grafikkarte usw. Zum Herausfinden des Problems.: da habe ich völlig andere Erfahrungen von vielen Betroffenen gelesen, ein einheitliches Lösungsproblem war da nicht zu erkennen - Fachwerkstatt oder nicht.
0
mikeboss
mikeboss20.05.1913:10
bei allen iMacs (2012/2013) welche sich willkuerlich abgeschaltet haben, war das netzteil die ursache. das habe ich jetzt schon x-fach erlebt, die dinger werden offenbar einfach muede mit den jahren.
0
nohow
nohow20.05.1913:58
mikeboss: danke, das wäre ja wirklich die überschaubarste Lösung. Bin gespannt.
0
nohow
nohow22.05.1916:16
Um den Threat abzuschließen: Ende gut alles gut
Es waren zwei defekte RAM Speicher und eine defekte Lötstelle. Jetzt läuft er wieder.
Danke für alle Tipps.
0
photoproject
photoproject22.05.1916:37
nohow: welche Lötstelle, wo?
0
ulti
ulti22.05.1917:56
gleich 2 defekte RAM und eine Lötstelle ?
jetzt wird es ja eigentlich erst interessant...
+1
nohow
nohow22.05.1920:26
...Es ging wohl um eine Kabelzuführung zur Grafikkarte, wenn ich es recht verstanden habe und ja, es waren 2 RAMs defekt. Da ich die defekten Bausteine mitbekommen habe, konnte ich das überprüfen, mit diesen RAMs startete der Computer nicht mehr. Eigentlich habe ich noch Garantie drauf
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen