Forum>Netzwerke>Neue Eskalation im Witrschaftskrieg der USA gegen Huawei

Neue Eskalation im Witrschaftskrieg der USA gegen Huawei

Stefan S.
Stefan S.22.05.1921:06
Huawei: Auch ARM beendet Geschäftsbeziehungen


ARM (England) macht nun auch Boykott.

Heftig, echt heftig.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-2

Kommentare

Stefan S.
Stefan S.22.05.1921:08
Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt.

Und München migriert weg von Linux zu MS.

AUFWACHEN!
Erpressungsmöglichkeiten verringern!
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+2
Ely
Ely22.05.1921:38
ARM ist nach Japan verkauft worden und somit nicht mehr britisch. Was ich nicht verstehe, da das eine europäische Spitzentechnologie war.

Trump hat nicht mehr lang, danach beruhigt sich das alles und die Themen werden wieder sachlicher angegangen.

Davon abgesehen wurde so manches Trump-Thema, wie z. B. der deutsche Handelsüberschuß oder die Finanzierung der Nato, bereits von Obama angesprochen und auch angemahnt. Die US-Amerikaner hätten wohl auch unter Hillary Clinton diesbezüglich mehr Druck gemacht. Durchaus gerechtfertigt.

Was Huawai angeht, hat der BND schon 2011 gewarnt, siehe diesen SZ-Artikel So ganz aus der Luft gegriffen sind die Warnungen vor Huawai anscheinend nicht. Im Kalten Krieg hätte sich ja auch kein westliches Land von den Russen ein Telefonnetz installieren lassen.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
-4
Papierlos
Papierlos22.05.1922:05
Ely
Davon abgesehen wurde so manches Trump-Thema, wie z. B. der deutsche Handelsüberschuß oder die Finanzierung der Nato, bereits von Obama angesprochen und auch angemahnt. Die US-Amerikaner hätten wohl auch unter Hillary Clinton diesbezüglich mehr Druck gemacht. Durchaus gerechtfertigt.
Nur zählt eigentlich der Leistungsbilanzüberschuss. Bei Dienstleistungen und Investitionen fließt eher das Geld in die USA als umgekehrt. Wenn Trump der Handelsüberschuss nicht gefällt, muss er die Industrie leistungsfähiger machen und nicht abschotten.
Dennoch, mit seiner Brachial-Methode hat er gegenüber China durchaus auch schon Dinge zum Positiven bewegt.
-1
Warp
Warp22.05.1922:27
Papierlos
Wenn du jetzt geschrieben hättest "...schon Dinge kurzfristig zum Positiven bewegt.", hätte ich dir zugestimmt. Ich glaube China hat noch genügend Pfeile im Köcher, wo von manchen nicht mal die Europäer wissen, dass sie den USA noch so richtig weh tun können. Mit dieser Holzhammerstrategie wird er meiner Meinung nach langfristig noch so richtig auf die Nase fallen wenn die anderen Nationen vermehrt ohne die USA bzw. amerikanischen Firmen ihre Verträge machen. Dann heisst das nicht mehr "America first" sondern "America alone".
+1
Papierlos
Papierlos22.05.1922:35
Warp
Ich glaube China hat noch genügend Pfeile im Köcher, wo von manchen nicht mal die Europäer wissen, dass sie den USA noch so richtig weh tun können.
Ja, ob da langfristig ein Ergebnis bleibt, ist offen. Ich beschäftige mich viel mit China, aber ich könnte das nicht einschätzen. Der wirtschaftliche Aufschwung ist beeindruckend, in Dingen wie 5G sind sie schon vorne. Nur, dann sind da unwirtschaftliche Staatskonzerne, hohe private Verschuldung, keine breit aufgestellte Forschung, riesige Umweltprobleme etc. Wer sagt, dass China nicht demnächst eine Vollbremsung einlegt wie Japan in den 80ern? Damals hieß es auch schon, dass Deutschland den Anschluss an Japan verpasst hätte. Auch China ist verwundbar. Und ich denke, China bleibt auf einem hohen Niveau stecken, wenn sie sich nicht öffnen.
+4
piik
piik22.05.1923:31
Papierlos
[Wenn Trump der Handelsüberschuss nicht gefällt, muss er die Industrie leistungsfähiger machen und nicht abschotten.
Nur als kleiner Hinweis: Die USA ist da (noch) weniger abgeschottet als Europa, denke nur mal an die Agrarsubventionen und Zölle. Mit "Industrie leistungsfähiger machen" ist es nicht ganz getan, Deutschland profitiert vom für deutsche Verhältnisse zu niedrigen Eurokurs massiv (und wir private Verbraucher finanzieren das mit höheren Preisen für Importware, auch für welche, auf denen ein Apfel aufgedruckt ist). So simpel ist es also nicht.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+1
oseek
oseek22.05.1923:36
Kurzfristig schadet Trumps Boykott Huawei und ganz China. Die Reaktion wird aber sein, dass Huawei ein drittes Betriebsystem für Smartphones entwickelt (neben iOS und Android, nennen wir es MateOS) und eigene Apps dafür weltweit anbietet. Das kann weder Google noch Apple gefallen. Vor allem schadet es aber Google, denn der Marktanteil von Android wird auf Grund der geringeren Hardwarebasis zurückgehen.
Die Zeiten in denen China nur nachbaut, was in Europa oder USA entwickelt wurde, sind vorbei. Durch Trumps America-First-Politik wird diese Entwicklung zu kreativen Eigenentwicklungen beschleunigt. Wird Europa dem tatenlos zusehen?
Eine Chance wäre, wenn dieses künftige MateOS, ein Open-Source Produkt wäre. Europäische Software-Schmieden und Universitäten könnten daran mitwirken. Allen die behaupten, Huawei würde versteckte Abhörsoftware einbauen, wäre der Wind aus den Segeln genommen. Die Einführung eines transparenten Systems, in dem jegliche Möglichkeit für die Implantation von Schadsoftware durch die offene Community schnell aufgedeckt würde, wäre echt ein kluger Schachzug der Chinesen. Es widerspricht, allerdings den jetzigen Zielen, volle staatliche Kontrolle über jegliches Tun und Denken der eigenen Bevölkerung haben zu wollen.
0
adiga22.05.1923:45
Papierlos
Warp
Ich glaube China hat noch genügend Pfeile im Köcher, wo von manchen nicht mal die Europäer wissen, dass sie den USA noch so richtig weh tun können.
Ja, ob da langfristig ein Ergebnis bleibt, ist offen. Ich beschäftige mich viel mit China, aber ich könnte das nicht einschätzen. Der wirtschaftliche Aufschwung ist beeindruckend, in Dingen wie 5G sind sie schon vorne. Nur, dann sind da unwirtschaftliche Staatskonzerne, hohe private Verschuldung, keine breit aufgestellte Forschung, riesige Umweltprobleme etc. Wer sagt, dass China nicht demnächst eine Vollbremsung einlegt wie Japan in den 80ern? Damals hieß es auch schon, dass Deutschland den Anschluss an Japan verpasst hätte. Auch China ist verwundbar. Und ich denke, China bleibt auf einem hohen Niveau stecken, wenn sie sich nicht öffnen.
Erste Anzeichen gibt es bereits. Die Löhne steigen, die Produktion wird teurer. Und erste Firmen verlassen bereits China um in andern Ländern noch günstiger produzieren zu können. China wird wohl zu einer sanften Landung kommen, d. h. Wachstum wird drastisch verlangsamt. Ganz wie normale Industriestaaten. Und dann spielt es eine Rolle wie der interne Konsum spielt, welcher dann nicht ganz unwichtig für den Absatz werden wird.
0
Papierlos
Papierlos22.05.1923:46
piik
Kürzlich habe ich mal den Vorschlag gelesen, Europa möge gegenüber Afrika die Zölle senken. Klingt gut, nicht wahr? Nur sie sind schon gegenüber den meisten Ländern null.
Wenn ich von Wettbewerbsfähigkeit rede, ist dies auch die der US-Wirtschaft gegenüber Europa und dem Rest der Welt. Hier geht es nicht um Deutschland allein.
Trump hat anfänglich auch nicht verstanden - oder immer noch nicht? - dass die Zölle nicht von Deutschland festgelegt werden, sondern in Europa. Die deutsche Automobilindustrie hat ja vorgeschlagen, die Zölle zu senken. Nur Trump droht mit Erhöhung.
Es macht also gar keinen Sinn mit Deutschland zu argumentieren. Genauso könnte man ja sagen, dass Bayern von den Verhältnissen innerhalb von Deutschland profitiert und eine bayrische Währung fester wäre als die Deutsche Mark. Wir sind in Europa angekommen.
Aus heutiger Sicht müsste den TTIP-Gegnern doch eigentlich die Schamesröte im Gesicht stehen, wie sehr sie doch damals eigentlich die Position von Trump vertreten haben Jetzt bringe ich mich lieber in Sicherheit...
+2
Stefan S.
Stefan S.22.05.1923:47
Papierlos
mit seiner Brachial-Methode
... schiebt er die Welt in Kriege.
Verträge platzen lassen Iran
Wirtschaftskrieg mit vielen Toten in Venezuela
Bombardierungen in Syrien
Wirtschaftskrieg mit China
Wettrüsten mit Rußland
Sanktionen gegen Kuba
Auf Linie-Bringen von Europa (Nord Stream, alles obige, Militärbudgetforderungen)

Er hat schon was gebracht, aber nix Positives
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+2
Papierlos
Papierlos22.05.1923:59
Stefan S.
Papierlos
mit seiner Brachial-Methode
... schiebt er die Welt in Kriege.
Verträge platzen lassen Iran
Wirtschaftskrieg mit vielen Toten in Venezuela
Bombardierungen in Syrien
Wirtschaftskrieg mit China
Wettrüsten mit Rußland
Sanktionen gegen Kuba
Auf Linie-Bringen von Europa (Nord Stream, alles obige, Militärbudgetforderungen)

Er hat schon was gebracht, aber nix Positives
Seltsame Liste. Ich habe eigentlich nicht vor Pro-Trump zu sein, aber da stimmt einiges nicht.
Welcher Krieg? Bislang keiner, wohl viel Säbelrasseln.
Venezuela. Hier ist ja wohl eindeutig Maduro der Verbrecher.
Syrien. Und hier eindeutig Assad und Russland. USA bomben nicht die Zivilbevölkerung. Obendrein fängt doch Russland alle Raketen von USA ab.
Wettrüsten mit Russland? USA gibt wohl das 10fache aus.
Sanktionen gegen Kuba. Ja, die Entspannung mit Kuba ist leider vorbei. Auch leider mit Iran. Aber Iran und Kuba sind wahrlich keine Rechtstaaten.
North Stream ist auch in Europa umstritten, z.B. lehnen die Franzosen und Osteuropa dies ab.
-3
Stefan S.
Stefan S.23.05.1901:18
Papierlos
Welcher Krieg? Bislang keiner, wohl viel Säbelrasseln.
Afghanistan, Syrien, Jemen
Venezuela. Hier ist ja wohl eindeutig Maduro der Verbrecher.
Der gewählte Präsident... Aber egal, es geht darum, dass die USA versuchen JEDES Land dazu zu drängen, die Wirtschaftssanktionen mitzumachen, welche 1000e Tote kosten (Keine Krebsmedikamente, etc...)
Syrien. Und hier eindeutig Assad und Russland.
Du gehst weg vom Thema. (USA bomben dort völkerrechtswidrig, Assad ist der gewählte Präsident, Russland auf dessen Einladung dort)
USA bomben nicht die Zivilbevölkerung.
1. Doch. 2. Selbst wenn Sie Spezialbomben hätten die nur Soldaten träfen, die USA bomben dort völkerrechtswidrig.
Aber Iran und Kuba sind wahrlich keine Rechtstaaten.
Na und? Wer definiert das? (Saudi Arabien? Guantanamo? Ukraine? )
North Stream ist auch in Europa umstritten, z.B. lehnen die Franzosen und Osteuropa dies ab.
Na und? Gibt das schon den USA das Recht mit Vergeltung zu drohen?
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+1
Stefan S.
Stefan S.23.05.1901:53
Übrigens:
Chinese technology firm ZTE opened its first European cybersecurity lab in Rome on Tuesday, which would allow source code review on its products from Italy.

Gibt es so was auch von Cisco?
Oder MS?
Oder Apple
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-3
Stefan S.
Stefan S.23.05.1901:59
China sagt an:
Wenn sie das Spielchen wiederholen wollen, das sie mit ZTE gespielt haben, einem chinesischen Unternehmen, das stark von zugelieferten Komponenten abhängig ist, wird man sie enttäuschen müssen. Huawei ist nämlich ein ganz anderes Kaliber.

Der Plan B, den Huawei gerade enthüllt hat, und der eine Baureihe von selbst entwickelten Chips vorsieht, ist nur ein Teil dessen, was ein Unternehmen auszeichnet, in dem strategisches Denken und daher Widerstandsfähigkeit zum Tragen kommt. Im Laufe der Zeit hat diese Unternehmenskultur Huawei so gut aufgestellt, dass es Stürme überstehen kann. Davon geht jedenfalls sein Gründer Ren Zhengfei aus.

und:
Für diejenigen in Washington, die sich fragen, warum die europäischen Verbündeten der USA unwillig sind, dem Ruf nach Ausschluss von Huawei aus ihren 5G-Netzwerken zu folgen, hält Ren eine Antwort bereit: "Unsere europäischen Partner haben uns anvertraut, dass sie bei der Installation jedes Netzknotens 10.000 EUR (11.192 US-Dollar) sparen, wenn sie auf Huawei zurückgreifen".

Huawei ist nicht ZTE. Und es ist mehr als unwahrscheinlich, dass es zu der Art von verwundbarer Geisel wird, zu der ZTE gemacht wurde. Dieses Mal wird die Strategie der USA nicht aufgehen.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-2
Moebius3k23.05.1908:45
adiga
Erste Anzeichen gibt es bereits. Die Löhne steigen, die Produktion wird teurer. Und erste Firmen verlassen bereits China um in andern Ländern noch günstiger produzieren zu können. China wird wohl zu einer sanften Landung kommen, d. h. Wachstum wird drastisch verlangsamt. Ganz wie normale Industriestaaten. Und dann spielt es eine Rolle wie der interne Konsum spielt, welcher dann nicht ganz unwichtig für den Absatz werden wird.

Imho ist China mit Japan nicht vergleichbar. Ja, das Wirtschaftswachstum in China wird sich verlangsamen. Aber die Situation in Japan Ende der 1980er Jahre war keine Folge des sich verlangsamenden Wirtschaftswachstums (oder nur sehr sekundär davon). Sondern aus veralteten Systemen (Senioritätsprinzip in Firmen und der Bürokratie anstatt Leistungsprinzip, sinnlose dekadente Benefits à la Golfclub-Mitgliedschaften um umgerechnet 1 Mio. Dollar für ranghöhere Mitarbeiter, Abgeschottet sein und damit Ignoranz von Wirtschaftssektoren wie Tourismus und vor allem das massive Investieren von billigem Geld aus dem Ausland in sinnlose Dinge wie Immobilien, die überhaupt keinen Mehrwert hatten). Außerdem ist die Wirtschaft in China weitaus weniger zentriert als in Japan damals mit dem Großraum Tokyo und damit besser aufgestellt.

Die Bubble-Economy in Japan ist wenn dann eher noch mit der Wirtschaftskrise 2007/08 zu vergleichen, wo auch billiges Geld verramscht wurde. Aber das sehe ich in China nicht wirklich als Problem.
+1
Ely
Ely23.05.1909:48
Stefan S.
China sagt an:

Das würde ich nicht als wirklich seriöse Quelle nennen. Du machst den Bock zum Gärtner.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+2
D_BuG
D_BuG23.05.1910:20
Um Elektronikbauteile herstellen zu können braucht es "Seltene Erde". Und da hat China momentan das Monopol. Wenn die Chinesen da die Lieferung stoppen, wird sich wieder alles ändern! Liebe Politiker seit nett miteinander und versucht die Probleme ohne Drohungen zu lösen, das ist euer Job. Es geht hier um uns alle!
0
Stefan S.
Stefan S.23.05.1912:20
Ely
Stefan S.
China sagt an:
Das würde ich nicht als wirklich seriöse Quelle nennen. Du machst den Bock zum Gärtner.
Wieso, das ist ja ein quasi-offizielles Statement, also fast eine Primärquelle. Das ist das was sie behaupten. Und, egal, ob es stimmt oder nicht, sie halten dagegen und geben nicht klein bei.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-2
Ely
Ely23.05.1912:34
Ein Statement der chinesischen Regierung? Was das wert ist, kann man sich denken.

Überhaupt bin ich erstaunt, wie gut die Propaganda/Trolle/Klatschäffchen wirklich jeden Winkel des Internets erreicht haben und/oder deren Wirkung jeden Winkel erreichen. Da wurde ganze Arbeit geleistet.

Fakt ist, daß Europa dickere Eier braucht. Gegen China, gegen Rußland und gegen die USA. Das heißt weniger Abhängigkeit (kein Huawai für 5G, kein Nord Stream) und weniger Kriegshilfe (Ramstein Air Base).

Das geht aber nur mit einem starken, gemeinsamen Europa und nicht mit Nationaltümmelei.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+4
Stefan S.
Stefan S.23.05.1917:25
Ely
Au weja, Du willst mich nicht verstehen, oder?
China sagt an, dass sie dagegenhalten. Glaubhafte Quelle: China.
Ob sie das schaffen werden, ist erstmal egal und darum geht es nicht. Sie halten dagegen. Das ist quasi die Primärquelle.

(Wenn ich wissen will wie die Überwachung so in China ist, dann befrage ich diese Quelle nicht.)
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
0
Ely
Ely23.05.1917:38
Natürlich halten sie dagegen. Was bleibt anderes übrig? Es ist bloß die Quelle und die daraus resultierende Aussage, mit welcher (angeblichen) Wucht dagegengehalten werden soll. Eben typisch für solche Länder. Schaue mal Nordkorea an, wie da Aussagen getätigt werden.

Wie ist es vermutlich wirklich? Ich denke, daß Huawai eiskalt erwischt wurde, nun mit heruntergelassener Hose dasteht und jetzt versuchen muß, die Kurve zu kriegen. Das ist kein leichtes Unterfangen, da ja nicht nur das OS sozusagen weg ist, sondern auch die Hardware, genauer dessen Basis (ARM-Architektur).

Und ich gehe nicht davon aus, daß Huawai einfach so ein OS aus dem Hut zieht, dito mit der Hardware. Selbst wenn sie ein OS haben, fehlen die Apps. Und wenn sie eine Hardware haben, fehlt die Erfahrung, um mit der ARM-Plattform mithalten zu können. Ob auf dem Markt Platz für ein weiteres mobiles OS ist, sei mal dahingestellt.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+1
sierkb23.05.1917:55
Ely:

Du irrst. Und unterschätzt, wie besonders auch Trump, ganz gewaltig sowohl Huawei als auch China (vor allem deren Selbstbewusstsein und deren Stolz und deren Können – die kleckern nicht, die klotzen, erst recht, wenn sie gereizt oder beschämt werden bzw. verletzt in ihrem Stolz, so wie jetzt, dann werfen die alles in die Waaschale und setzen aufs Ganze mit einem "Jetzt erst recht" – zumal die ein Ziel haben, ein Staatsziel, und das heißt 2025. 2025 auf bestimmten Feldern die Nummer 1 sein (uns sie sind auf dem besten Wege dahin). Koste es was es wolle. Und wenn es Tote gibt dabei). Und nein, Huawei ist nicht kalt erwischt worden, die haben es seit Jahren als mögliche Gefahr so kommen sehen, haben sich bereits seit 2012 innerlich darauf vorbereitet und sich parallel Alternativen zurechtgelegt und aufgebaut für den Fall des Falles – die jetzt zum Tragen kommen bzw. aus der Hinterhand geholt werden (müssen).

Auch bei ZTE zuvor dachte Trump, so agieren zu können. Und musste merken, dass es negativ auf die USA zurückschlägt. Und hat dann ZTE wieder gewähren lassen.
Die Welt ist so eng miteinander verwoben und mittlerweile untrennbar voneinander abhängig, das funktioniert so nicht, wie Trump sich das in seinem naiven und rückständigen nationalistischen Gehabe à la "Wir hier, und die da drüben" vorstellt.
0
Stefan S.
Stefan S.23.05.1918:05
Die Eskalation geht weiter.

Mehr Probleme für Huawei: Japans Firmen beugen sich US-Sanktionen
Gabe es da nicht mal eine WTO für sowas?
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+1
Ely
Ely23.05.1918:30
sierkb

Sie sagen, sie haben sich seit 2012 darauf vorbereitet. Warum? Haben die Trump kommen sehen? Das ist Blödsinn und glaubt doch kein Mensch. Wer setzt ernsthaft für ein im Jahr 2012 absurdes Szenario im Hintergrund ein komplettes OS nebst komplett eigener Hardware-Architektur auf?
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
0
Reibomew23.05.1918:37
Weil so typisch ist in der Politik, es gibt keine Zufälle oder aus Dummheit (wie viele meinen).

In der Zukunft stellt sich dann alles anders heraus.
0
ilig
ilig23.05.1919:25
…– die kleckern nicht, die klotzen…
…erst recht bei der Verletzung der Menschenrechte. Auch wenn andere Staaten die Menschenrechte verletzen, dann kann das für China keine Entschuldigung sein,
+1
sierkb23.05.1919:32
Ely
sierkb

Sie sagen, sie haben sich seit 2012 darauf vorbereitet.

Das ist aber bereits seit Jahren bekannt, dass sie seit 2012 z.B. an einer Android-Alternative dran sind bzw. bauen, das ist nicht erst jetzt unter den aktuellen Geschehnissen publik geworden.
Genauso wie sie seit Jahren an einer Alternative für Windows dran sind (Red Flag Linux ist Dir in dieser Hinsicht ein Begriff)? Microsoft hat unter dem jetzigen Bann ja auch Huawei-Rechner aus dem Shop bzw. Partner- und Support-Programm geschmissen.

Serverseitig haben sie mit EulerOS ein eigenes zertifiziertes UNIX® auf Basis von Red Hat Linux Enterprise für ihre Server. Huawei und Inspur, zwei chinesische Boliden und Cloud-Server-Anbieter (u.a. Apple ist Kunde von Inspur, benutzt u.a. Inspur-Server in seinen Rechenzentren), die Einzigen beiden auf dem Markt, diese beiden nicht unbedeutenden chinesischen weltweit operierenden Großanbieter, die die nicht kleine Menge an Zertifizierungsgebühr in die Hand genommen und es geschafft haben, eine verbreitete Linux-Distribution zu nehmen, sie gemäß den OpenGroup-Vorgaben so anzupassen, dass sie die UNIX03-Zertifizierung schafft (musste Apple mit macOS übrigens auch tun, ohne Anpassungen hätten sie die UNIX-Zertifizierung nicht geschafft, die Anpassungen hat Apple teilweise auch dokumentiert), deren Huawei EulerOS und Inspur K-UX nun ein echtes zertifiziertes UNIX® sind und auch so genannt werden dürfen. Auch das haben sie nicht erst seit jetzt sondern bieten es bereits seit Jahren an zusammen mit ihren Servern, die viele Rechenzentren/Clouds powern (u.a. auch Apples, MTN berichtete sogar mal drüber).

Und wenn Huawei da in Bezug auf Android es genauso macht bzw. gemacht hat und auf Basis Android Open Source Project (AOSP) in jahrelanger Vorbereitung auch da schon längst was Eigenes auf die Beine gestellt hat (sogar zwei Namen für dieses Betriebssystem sind derzeit in Umlauf)? Glaube ich denen sofort und ohne mit der Wimper zu zucken.
Warum?

Weil sie klug und nicht blöd sind, klüger und besser als so mancher ihnen zutraut. Und sie es schlicht und einfach können. Und genau das ist der eigentliche Hintergrund dieser ganzen Aktion: den USA, allen voran Trump geht die Muffe, die Chinesen sind denen ZU gut geworden, die USA geraten da ins Hintertreffen, haben Angst, von China, die ihre Leute Jahre und Jahrzehnte konsequent besser ausgebildet haben (u.a. genau deshalb lässt u.a. Apple in China fertigen! Weil die das besser können als die eigenen US-Landsleute und das auch noch in größerer Personenzahl, was das gut ausgebildeten Fachpersonal angeht – Tim Cook hat das selbst mal als Begründung genannt), durch bessere Qualität ausperformt und an die Wand gedrückt zu werden.
0
sierkb23.05.1919:41
…– die kleckern nicht, die klotzen…
…erst recht bei der Verletzung der Menschenrechte. Auch wenn andere Staaten die Menschenrechte verletzen, dann kann das für China keine Entschuldigung sein,

Money rules the world. Dem Kapital, Shareholder und Konsumenten ist es egal. Apple ist es ja auch egal, auch und erst recht da zählt de facto nur Shareholder's value bzw. Marktzugang und Umsatz und Abverkauf bzw. hat einen höheren Stellenwert als ausgerechnet Menschenrechte. Menschenrechte machen sich offenbar nur auf dem Papier und in Reden gut. Und Chinas Vision einer vernetzten, kontrollierten und überwachten Welt incl. Social-Scoring wird von Tim Cook offenbar ebenfalls geteilt, zumindest hat er sich diesbzl. positiv und bejahend geäußert statt dem zu widersprechen bzw. seinen Unmut und Nicht-Akzeptanz darüber deutlich zu äußern, und Apples China-iCloud-Rechenzentren hat er auch gleich den chinesischen Behörden übereignet nebst Schlüssel zum Entschlüsseln dazu. Damit die in Bezug auf Kontrolle und Verfolgung missliebiger Bürger leichtere Hand haben. Anstatt sich zu verweigern. Was man nicht alles macht, um Marktzugang zu haben und Umsatz zu machen, gell? Da vergisst man doch gleich höher stehende Werte bzw. opfert sie protestfrei statt die Werte und Menschenrechte höher zu halten, auf Umsatz zu verzichten und sich dem zu verweigern, da küsst man dann lieber achselzuckend den Ring...
0
Papierlos
Papierlos23.05.1919:44
Das Handy mit neuem Unix ohne Prozessor (AMR, TSMC) und Kamera (Sony) wird bestimmt der Renner. Der Akku hält dann auch total lange. FAZ Vielleicht sind die Nachbarn am Südchinesischen Meer sogar ganz dankbar, dass jemand die Konfrontation wagt. Taiwan etc. alleine haben da schlechte Karten.
0
sierkb23.05.1919:50
Papierlos
Das Handy mit neuem Unix ohne Prozessor (AMR, TSMC) und Kamera (Sony) wird bestimmt der Renner. Der Akku hält dann auch total lange.

Abwarten. Soweit muss es gar nicht erst kommen.
China steht nicht ohne Hebel in der Hand da. Sie haben unlängst schon mal Gebrauch davon gemacht und Trump zum Einlenken gezwungen, ein Hebel, der schon mal Wirkung zeigte: Seltene Erden. Das hatte gewirkt. Schneller und wirkungsvoller als es Trump lieb war.
Und das ist nicht der einzige Hebel, den die Chinesen haben, um gegenhalten bzw. zurückfeuern zu können.

Sprich: was Trump da grad' macht, kennt keine Gewinner und nur Verlierer. Sowas kann nicht aufgehen und geht auch nicht auf. Dazu ist die Welt und Weltwirtschaft viel zu sehr und eng miteinander und untereinander verwoben und gegenseitig voneinander abhängig. Sowas zieht Effekte nach sich in einem Ausmaß, die weder zu ermessen sind noch gut für die Weltwirtschaft noch gut für die lokale Wirtschaft sind, so ein Bumerang kommt immer zurück und trifft auch die, die man eigentlich nicht treffen wollte, vor allem auf eigener Seite, sowas kann Schäden für Jahre und Jahrzehnte verursachen, über Jahre mühsam Aufgebautes einer freien Weltwirtschaft wird binnen kürzester Zeit niedergerissen, Vertrauen zerstört für fragwürdige Ziele und vermeintlich kurzen Erfolg. Total kurzsichtig ist sowas.
0
Ely
Ely23.05.1919:50
Also sowas wie das nordkoreanische RedOS.

Ich denke nicht, daß das außerhalb Chinas eine Chance am Markt hätte. Ich möchte kein chinesisches OS auf einem meiner Geräte.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
0
sierkb23.05.1920:29
Ely
Ich möchte kein chinesisches OS auf einem meiner Geräte.

Musst Du ja auch nicht.
Aber: was machst'n, wenn die von Apple in deren Rechenzentren eingesetzten chinesischen Inspur-Server für deren iCloud und Siri das mit dem Server zugehörige und mit ihm zusammen als eine Einheit zertifizierte Inspur K-UX 2- oder K-UX 3-Betriebssystem drauf laufen hat?
Dich mit Apples Servern nicht mehr verbinden, Apple keine Daten mehr anvertrauen, keine iCloud, kein Siri mehr benutzen aus Angst, in deren China-Servern könnten Schnorchel-Chips drin sein bzw. das evtl. drauf laufende K-UX schnorchelt heimlich was ab von den Daten (u.a. auch möglicherweise Deine), die es verwaltet und die auch mit Apples Endgeräten synchronisiert und ausgetauscht werden?

Zudem: muss Apple die jezt unter dem aktuellen Bann alle kostenintensiv rausschmeißen und austauschen gegen teurere US-Ware, weil China-Ware? Mich würde es nicht wundern, wenn sowas auch noch kommt.
-1
Ely
Ely23.05.1920:37
Ich habe von meinen Geräten gesprochen. Ich bin nicht der Besitzer von Apples Servern

Ein Beispiel sind DJI-Drohnen. Die AGB erläutern, daß DJI sämtliche Flugdaten und Thumbnails der Fotos und Videos aus den Drohnen, die der Pilot aufnimmt, dem chinesischen Staat gibt oder geben darf. Das ist so in China, Unternehmen müssen dem Staat volle Einsicht gewähren. Nichts für mich.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
0
sierkb23.05.1921:06
Ely
Ich habe von meinen Geräten gesprochen. Ich bin nicht der Besitzer von Apples Servern

Du tauscht aber Daten mit deren Servern aus mit Deinem Gerät, die landen dann dort bzw. kommen von dort (und wenn es auch nur Software-Updates sind) und machen dann damit auch Dein Gerät zum miteinander vernetzten Teil und Teilhaber eines größeren Ganzen, bewusst oder unbewusst, wissentlich oder unwissentlich, oder nicht?
-1
Ely
Ely23.05.1922:16
Wir sind bei der Haarspalterei angekommen.

Ich würde mir bestimmte Automarken nicht kaufen, aber wenn‘s Taxi eine solche Marke ist, ist es mit egal und ich steige ein. Es ist ja nicht mein Fahrzeug.

Ich würde mir keine Telekomunikationsgeräte chinesischer Hersteller kaufen und kein chinesisches OS nutzen.

Was außerhalb meines Einflußbereichs ist, ist eben außerhalb meines Einflußbereichs Was ich aber entscheiden kann, wird entsprechend entschieden.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+2
sierkb23.05.1922:58
Ely
Wir sind bei der Haarspalterei angekommen.

Sehe ich insofern etwas anders, weil, wenn man schon anfängt, gewisse Gedanken zu denken und daraus Handlungen abeitet, man sie mal konsequent zu Ende denken sollte, was gewisse Dinge wirklich bedeuten und nach sich ziehen bzw. ziehen könnten, wenn man sie zu Ende denkt und mit berücksichtigt, dass heutzutage alles mit allem zusammenhängt und eben nicht mehr so einfach in Schwarz-/Weiß-Manier und grobschnittig voneinander zu trennen ist. Die Welt ist eben nicht nur schwarz oder weiß, und hier gut, da böse, und es ist auch kein Nullsummenspiel, wie Trump irrigerweise und erratischerweise glaubt: wenn die eine Seite gewinnt, muss die andere Seite zwangsläufig verlieren – ein "sowohl als auch" bzw. Kompromiss, ein gegenseitiges Geben und Nehmen auf gleicher Augenhöhe ist für ihn nicht vorstellbar und nicht akzeptabel und so handelt er auch bzw. behandelt grundsätzlich alles und jeden so – Hauptsache, er geht als Gewinner draus hervor, und gerade in diesem Punkt ist er mit dem selbstbewussten China (welche kulturell bedingt gewohnt sind, in langen Zeiträumen zu denken und zu handeln und dabei einen langen Atem zu haben und eben nicht impulshaft zu denken und zu handeln oder in Wahl- oder Legislaturperioden, sondern in Jahren, Jahrzehnten, Jahrhunderten denken und planen) an den Falschen geraten.

Ich würde mir bestimmte Automarken nicht kaufen, aber wenn‘s Taxi eine solche Marke ist, ist es mit egal und ich steige ein. Es ist ja nicht mein Fahrzeug.
Ich würde mir keine Telekomunikationsgeräte chinesischer Hersteller kaufen und kein chinesisches OS nutzen.

Auch ein Apple Produkte werden maßeblich in China produziert und tragen chinesische Komponenten in sich.
Und wenn Du Dein iPhone benutzt, verbinret sich das auch hierzulande bzw. in Europa netzwerkseitig nicht nur mit Netzwerktechnik von Ericsson und Nokia, sondern auch und gerade von chinesischen Firmen namentlich vor allem Huawei. Genau deshalb, weil das so ist, kann und will z.B. unser Land bzgl. des Boykott-Aufrufs der USA gegen Huawei nicht folgen. Und die Briten auch nicht. Weil wir auf Huaweis schon längst geprüfte und für unbedenklich erklärte Netz-Infrastrukrur-Technik schon längst angewiesen sind, diese schon längst überall verbaut ist, seit Jahren schon, und das nicht einfach jetzt alles abgerissen und ersetzt werden kann, nur weil der aktuelle US-Präsident nur von seiner Nasenspitze bis zu seinem Kinn denken kann aber nicht darüber hinaus und grad' völlig freidreht und koste es was es wolle einen weltweiten Handelskrieg gegen alles und jeden, sei es Freund oder Feind, vom Zaun brechen will, der nur Schaden anrichtet und keinen Nutzen hat und garantiert nicht das zur Folge haben wird, was er angeblich beabsichtigt.
Was außerhalb meines Einflußbereichs ist, ist eben außerhalb meines Einflußbereichs Was ich aber entscheiden kann, wird entsprechend entschieden.

Mach'. Du darfst. Nur zu. Niemand hindert Dich, und ausreden will und tue ich es Dir auch nicht.
Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Andere treffen halt eine andere Wahl, aus welchen Gründen auch immer, und die dürfen das genauso wie Du Deine Wahl triffst, und sie und deren Wahl sind deswegen nicht geringer zu schätzen. Jeder wie er möchte. Das ist das Schöne an Freiheit und freier Wahl hierzulande: dass man überhaupt eine freie Wahl hat, dass man überhaupt eine Wahl treffen kann. Der Eine wählt halt in seiner freien Wahl dies, der Andere jenes, der Eine möglichst viel Freiheit inkl. Verantwortung ("Freiheit bedeutet Verantwortung"), der Andere eher lieber weniger Freiheit und Verantwortung .
0
adiga23.05.1923:25
Stefan S.
Übrigens:
Chinese technology firm ZTE opened its first European cybersecurity lab in Rome on Tuesday, which would allow source code review on its products from Italy.

Gibt es so was auch von Cisco?
Oder MS?
Oder Apple
Zumindest von MS gibt es die Möglichkeit den Source Code anzuschauen. Natürlich nicht von Otto Normalverbraucher.
0
Stefan S.
Stefan S.24.05.1901:12
ilig
…erst recht bei der Verletzung der Menschenrechte. Auch wenn andere Staaten die Menschenrechte verletzen, dann kann das für China keine Entschuldigung sein,
Was hat das nun mit diesem Thema zu tun?
Und, Du musst jetzt tapfer sein: Bei außenpolitischen Entscheidungen geht es nie um Menschenrechte ( Saudi Arabien, Guantanamo...), sondern um geostrategische und ökonomische Interessen, sagt(e) nicht nur Egon Bahr. Das steht nur darauf, damit es vom Fußvolk akzeptiert wird.

Und früher hieß das...
... Christianisierung und Zivilisierung, tatsächlich war es rücksichtslose, brutale Kolonisierung. Immer haben wir einen edlen Mantel umgelegt...
Diese durchgängige Strategie, mit der jeder Mord als humanitäre Aktion dargestellt wird, das ist schon bemerkenswert. Und das ist ein Markenzeichen der westlichen Zivilisation.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-1
Stefan S.
Stefan S.24.05.1902:13
Ob das Zufall ist, das Xi gestern eine Fabrik zur Gewinnung Seltener Erden besucht hat und über die strategische Bedeutung geplaudert hat?
President Xi Jinping stressed the significance of owning independent intellectual property rights and core technology while visiting a producer of rare earth, which he hailed as an "important strategic resource", in Gan­zhou, Jiangxi province, on Monday.
... klingt nicht nach Zufall in dem Artikel
hier auf deutsch:
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-1
Warp
Warp24.05.1902:25
Kaum, das ist halt der Unterschied zwischen Quartalsdenker und Jahrzehntdenker.
Ich werde/habe das nie begriffen wie man so strunzblöd sein kann, dass man nicht nur zuguckt wie China so nach und nach sich in die wichtigen Resourcen breit gemacht hat. Nein man hat dann noch entscheidende Technologien auf dem silbernen, nein goldenen Tablett noch hingetragen. Das gilt nicht nur für die USA, in D war man genauso blöd und hat ganze Fabriken abbauen lassen. Im Grunde genommen war man absolut lernresident und hat nicht daraus gelernt wie die Japaner und Koreaner agiert haben. Und diese waren im Grunde genommen fast noch fair.
0
Stefan S.
Stefan S.25.05.1923:32
Jetzt wird es nuklear:
Huawei darf keine Geräte für SD-Karten mehr bauen, nicht mehr an RAM-Standards mitarbeiten und könnte die WLAN-Zertifizierung verlieren.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-1
Technobilder
Technobilder26.05.1902:19
Kauft nicht bei Huawei - fehlt nur noch ein Stern ...
0
beanchen26.05.1909:01
Was für eine verlogene Welt ...
FAZ
Huawei sei nach dem Gesetz verpflichtet, mit der chinesischen Regierung zusammenzuarbeiten.
Das ist doch seit langem der feuchte Traum aller westlichen Regierungen genau das für die eigenen Länder durchzusetzen. Dort natürlich nur zur Terrorabwehr. Wenn es die anderen machen ist es aber Spionage.
0
Stefan S.
Stefan S.13.06.1917:03
Weiter geht es mit einer Antwort Huaweis : $1 Mrd von Verizon gefordert.
Das wird so schnell nix mehr in EU und US mit dem 5G.
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
0
Ely
Ely13.06.1917:34
Na und? Ich fordere $1 Mrd von Apple. Weil ich fast nur noch mit dem Handy fotografiere und meine Systemkamera kaum noch nutze. Weil ich Musik mit dem Handy höre und keinen CD-Player mehr brauche. Weil ich die Zeitung auf ein digitales Abo umgestellt habe. Und überhaupt — einen Mac kaufte ich auch, obwohl ein PC da ist. Alles diese Dinge für‘n Arsch, brauche ich nicht mehr, Apple ist ganz doll pöse!

Tja. Fordern kann ich‘s. Ob ich es bekomme, ist eine ganz andere Frage. Da ich mich nicht der Lächerlichkeit preisgebe, sehe ich von so bekloppten Forderungen ab.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
-1
Stefan S.
Stefan S.13.06.1919:10
Ely.
Du hast ja auch keine 230 Patente in dem Bereich. Glaube nicht, dass sich da Huawei ne Blöße geben würde. Sieht Verizon wohl ähnlich.
(Artikel gelesen?)
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-1
Ely
Ely13.06.1919:27
Ich weiß nicht, warum du in einem Apple-Forum auf einer Apple-Seite so dermaßen für Huawei einstehst. Ich finde das zumindest seltsam. Und durchaus, Verzeihung, etwas tollig.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
-1
AppleUser2013
AppleUser201313.06.1919:41
Mal schauen wie China reagiert... Ich glaube Huawei wird nicht pleite gehen. Sie waren immer schon primär Netzwerkausstatter...
Das Handygeschäft ist nicht die Haupteinnahmequelle... Dennoch es ist schon interessant zu sehen; Wenn Trump eine Firma auf die schwarze Liste setzt, ist die ganze Welt gleich auf einer Linie, um ein Unternehmen zu zerstören... Das gibt dem Wort Handelskrieg eine neue Bedeutung... Das Problem ist: Es FEHLEN die Beweise der Spionage. Es wurden auch keine vorgelegt...
Also was weiß Trump, was wir alle nicht wissen... Wenn man ein Unternehmen massiv angreift und darauf hofft, es zu vernichten...sollte man die Beweise öffentlich machen...
Vieleicht schliesst China alle Foxconn Fabriken in Shenzhen, Kunshan, Wuhan und Yantai als Gegenschlag...
So nach dem Motto... Wenn ihr unsere Firmen zerstört, dann zerstören wir eure Partner und Firmen...
+1
Ely
Ely13.06.1919:52
Ich habe es weiter oben schon verlinkt — der BND warnte bereits 2011 vor Huawei. So ganz aus der Luft gegriffen ist das alles also nicht. Besonders im Hinblick auf die chinesische Gesetzeslage. Huawei kann sich dem also nicht entziehen, dem chinesischen Staat Einblicke zu gewähren.

Foxconn ist keine chinesische Firma.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
-2
AppleUser2013
AppleUser201313.06.1920:46
Das mag sein...Wenn der BND schon sagt Huawei nicht zu vertrauen, warum setzen sie nach wie vor Huawei Technik in der Netzwerkinfrastruktur ein... Warum dann die Zusammenarbeit im 5G Bereich, wo Huawei Vorreiter ist...
Und eine Warnung reicht mir nicht... Ich will konkrete Beweise,daß durch Huawei Technik aktiv Spionage betrieben wurde...

Foxconn ist zwar nicht chinesisch, aber hat viele Fabriken auf dem chinesischen Festland... Und wenn China diese schliesst als "Vergeltung" hat Foxconn und alle Partner (HP, Nintendo, Apple usw) ein Problem...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen