Forum>Hardware>Mini PC für Office

Mini PC für Office

marm21.06.2112:36
Hallo liebe Community,
mittlerweile kenne ich mich mit Windows überhaupt nicht mehr aus.
Ich möchte Microsoft Access auf einem Mini PC laufen lassen. Per Software "Screens" würde ich per Mac darauf zugreifen. Viel Geld möchte ich nicht ausgeben, aber Access sollte schon flüssig laufen.
Reicht ein Mini PC mit 64 GB SSD, QuadCore Celeron N4100 und 4 GB RAM für diese Zwecke? Das kostet unter 200 Euro.
Also kein Streaming, keine Musikbibliothek, keine Games. Nur Access.
Die Alternativen Windows as a Service, Windows auf Synology, Parallels überzeugen mich noch nicht so.
0

Kommentare

ww
ww21.06.2116:13
Also ich würde sicher per Microsoft Remote Desktop zugreifen - das ist wirklich schnell. Aber wieso möchtest du das nicht direkt auf dem Mac laufen lassen. Diese MiniPC sind nicht wirklich schnell - habe auch so ein Teil. Viel zu langsam - für alles.
+1
marm21.06.2116:26
Als Mac habe ich einen MBA M1 mit 8 GB. MacOS und Windows on ARM wirkte parallel doch eher zäh. Da bleibt für beide Betriebssysteme jeweils nur 4 GB. Das erledigt sich vielleicht in ein/zwei Jahren, wenn ich noch einen iMac mit 16 GB zusätzlich erwerbe.

Ich könnte noch einen iMac 2010 mit i3 und 8 GB zu einem Windows-Rechner umfunktionieren. Ich habe zwar eine Windows 10 Pro-Lizenz, aber leider keine Ahnung wie ich diese aus einer Sicherungskopie einer Parallels-VM extrahiere, die vorher auf einer externen USB lief. Gut, eine Windows 10-Lizenz kann ich ja auch kaufen.
0
ww
ww21.06.2116:33
marm
Als Mac habe ich einen MBA M1 mit 8 GB. MacOS und Windows on ARM wirkte parallel doch eher zäh. Da bleibt für beide Betriebssysteme jeweils nur 4 GB. Das erledigt sich vielleicht in ein/zwei Jahren, wenn ich noch einen iMac mit 16 GB zusätzlich erwerbe.

Ich könnte noch einen iMac 2010 mit i3 und 8 GB zu einem Windows-Rechner umfunktionieren. Ich habe zwar eine Windows 10 Pro-Lizenz, aber leider keine Ahnung wie ich diese aus einer Sicherungskopie einer Parallels-VM extrahiere, die vorher auf einer externen USB lief. Gut, eine Windows 10-Lizenz kann ich ja auch kaufen.

Ich habe eine M1 mini mit 16GB - das ist sehr schnell unter Parallels.

Wenn du den iMac nicht mehr mit macOS betreiben musst, dann kannst du doch direkt mit Windows starten. Ist viel schneller.
0
ww
ww21.06.2116:33
Kannst dann auch problemlos mit RDP zugreifen.
+1
marm21.06.2116:41
ww
Wenn du den iMac nicht mehr mit macOS betreiben musst, dann kannst du doch direkt mit Windows starten. Ist viel schneller.
Du hast wohl recht. Dann wird der alte iMac zum Windows-Rechner. Für die nächsten zwei Jahre sollte das reichen. Und ja, dann Zugriff per RDP.
Kann ich wie beim Mac-Migrationassistenten eine Windows-Lizenz und -Einrichtung vom alten auf einen neuen Rechner übertragen?
0
ww
ww21.06.2116:44
Der iMac ist ein ganz normaler Intel-Rechner. Alles was du mit nem Hp oder so kannst du auch mit dem iMac (nur besser ).

Ich habe noch nie ein Problem mit einer Windows-Lizenz gehabt.
marm
ww
Wenn du den iMac nicht mehr mit macOS betreiben musst, dann kannst du doch direkt mit Windows starten. Ist viel schneller.
Du hast wohl recht. Dann wird der alte iMac zum Windows-Rechner. Für die nächsten zwei Jahre sollte das reichen. Und ja, dann Zugriff per RDP.
Kann ich wie beim Mac-Migrationassistenten eine Windows-Lizenz und -Einrichtung vom alten auf einen neuen Rechner übertragen?
0
marm21.06.2117:04
ww
Ich habe noch nie ein Problem mit einer Windows-Lizenz gehabt.
Ich möchte auf einen anderen Punkt hinaus. Ich habe noch einen (gefühlt) 12 Jahre alten Windows 10-Laptop von Sony. Dessen Windows-Lizenz und gesamte Installation könnte ich auf den iMac migrieren. Nur lässt sich eine Windows 10-Lizenz tatsächlich umziehen oder ist diese an den Rechner gebunden und das Ganze funktioniert nicht, weil Windows zwei Installationen der gleichen Lizenz unterstellt?
Und wie erledige ich das? Klonen der SSD? Gibt es eine Migrationsassistenten? Ein Hinweis reicht schon, ich lese mich dann ein
0
ThorsProvoni
ThorsProvoni21.06.2117:08
Ein Celeron N4100 mit 4 GB RAM ist für Windows 10 und MS Access vermutlich ausreichend (genauer gesagt: das liegt noch innerhalb der von Microsoft kommunizierten Mindestanforderungen), aber wirklich ziemlich an der Unterkante. Ich habe mir ein ASRock DeskMini X300 zusammengebaut, mit 8 GB und einem Ryzen 3 bist Du bei ca. € 300,-, aber dafür mit deutlich besserer Performance.

Interessant wäre die Frage, ob es wirklich MS Access sein muss (ok, wenn man eine bestehende Anwendung weiterverwenden will, dann schon). Eventuell an eine Alternative gedacht, z.B. OpenOffice Base oder Ninox?
+1
DeepVolt21.06.2117:15
Ich würde vermuten du fährst besser mit einer kompletten Neuinstallation von Windows auf dem iMac, mit dem Boot Camp-Assistenten der vorinstalliert ist. Die Lizenz kannst du dir mit einem kleinen Programm aus dem Sony auslesen, dazu einfach Google bemühen, da findet sich etwas. Ein 12 Jahre alter Windows 10 Rechner ist aber eher schwierig, ist Windows 10 doch erst 6 Jahre alt... Aber auch mit einer Win7 oder Win8 Lizenz lässt sich Windows 10 aktivieren.

Hier bekommst du die Windows 10 iso direkt von Microsoft (Mit dem Mac aufrufen):
https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10ISO
+3
ww
ww21.06.2117:22
marm
ww
Ich habe noch nie ein Problem mit einer Windows-Lizenz gehabt.
Ich möchte auf einen anderen Punkt hinaus. Ich habe noch einen (gefühlt) 12 Jahre alten Windows 10-Laptop von Sony. Dessen Windows-Lizenz und gesamte Installation könnte ich auf den iMac migrieren. Nur lässt sich eine Windows 10-Lizenz tatsächlich umziehen oder ist diese an den Rechner gebunden und das Ganze funktioniert nicht, weil Windows zwei Installationen der gleichen Lizenz unterstellt?
Und wie erledige ich das? Klonen der SSD? Gibt es eine Migrationsassistenten? Ein Hinweis reicht schon, ich lese mich dann ein

Das muss dir jemand anders beantworten - bin ein ziemlicher Windows-Dummy.
-1
marm21.06.2117:26
Der alte Windows-Rechner hat natürlich erst vor ein paar Jahren das Update von 7 auf 10 erhalten.

Ok, dann steht der Plan. Erstmal prüfen, ob ich den iMac mit Windows nutzen kann und die Lizenz extrahiert bekomme. Sonst so ein Mini wie von ThorsProvoni vorgeschlagen oder ggf. ein Refurbished-Mini-Rechner.
Aber eine Frage habe ich dann doch noch: Gibt es OEM-Lizenzen, die eben nicht übertragbar sind oder ist eine Windows-Lizenz grundsätzlich wiederverwertbar?

Die Access-Datenbank ist schon ziemlich alt und wird kontinuierlich gepflegt. Mit eigenen neuen Datenbanken starte ich gerade tatsächlich mit Ninox.
+1
sahnehering21.06.2117:39
Das mit den Lizenzen (ob die woanders funktionieren) ist meiner Erfahrung nach purer Zufall. Auch unabhängig vom Ursprung.
Mit Lizenzen von Software-Eule habe ich bisher keine Probleme gehabt. Und bei deren Preisen auch kein Problem damit, diese nach einem Rechner zu entsorgen. https://www.software-eule.de
„Kein Backup, kein Mitleid“
0
Statler_RGBG
Statler_RGBG21.06.2117:42
Eine Windows Lizenz ist problemlos wiederverwendbar, sofern sie wirklich dir gehört und sauber ist - was in dem Fall anscheinend der Fall ist. Anders sieht es mit billigen OEM Keys aus dem Internet aus. Du musst aber vom alten Laptop mit einem Tool den Key auslesen. Da gibts viel Mist und viel böses, aber der Magical Jelly Bean Keyfinder aus einer vertrauenswürdigen Quelle wie zb Chip ist ok - vor allem,wenn du das Notebook eh nicht mehr hernimmst, ist es egal ob noch Werbung mitinstalliert wird. Aber ich würde dir auch vom Celeron abraten, da wirst du nicht glücklich sondern wahnsinnig beim warten
+1
Claus21.06.2117:48
marm
Mit eigenen neuen Datenbanken starte ich gerade tatsächlich mit Ninox.

Das würde ich mir überlegen...

-2
stromsparmodus21.06.2118:09
Statler_RGBG
Eine Windows Lizenz ist problemlos wiederverwendbar, sofern sie wirklich dir gehört und sauber ist - was in dem Fall anscheinend der Fall ist. Anders sieht es mit billigen OEM Keys aus dem Internet aus. Du musst aber vom alten Laptop mit einem Tool den Key auslesen. Da gibts viel Mist und viel böses, aber der Magical Jelly Bean Keyfinder aus einer vertrauenswürdigen Quelle wie zb Chip ist ok - vor allem,wenn du das Notebook eh nicht mehr hernimmst, ist es egal ob noch Werbung mitinstalliert wird. Aber ich würde dir auch vom Celeron abraten, da wirst du nicht glücklich sondern wahnsinnig beim warten
Vermutlich hast Du da schon nachgeschaut. Oft ist auf der Unterseite des Laptops der Aufkleber mit dem Lizenzcode.

Edit: ich meine natürlich marm.
0
marm21.06.2118:16
stromsparmodus
Vermutlich hast Du da schon nachgeschaut. Oft ist auf der Unterseite des Laptops der Aufkleber mit dem Lizenzcode.
Tatsächlich, da ist eine Lizenz! Aber Windows 7. Gilt die unverändert? Das wäre ja sehr praktisch.
0
stromsparmodus21.06.2118:19
marm
stromsparmodus
Vermutlich hast Du da schon nachgeschaut. Oft ist auf der Unterseite des Laptops der Aufkleber mit dem Lizenzcode.
Tatsächlich, da ist eine Lizenz! Aber Windows 7. Gilt die unverändert? Das wäre ja sehr praktisch.
Ja, die Installation geht noch damit nach dem was man so liest.
Bei der Installation über einen Win10-USB-Stick die Netzwerkverbindung kappen, dann muss man das Windows nicht an einen Account binden. Es wird dann ein lokales Konto erstellt.
+1
MrWombat
MrWombat21.06.2118:40
Also bei dem was du schreibst würde ich zu einem Refurbished Gerät greifen.

https://www.afbshop.de/pcs/13888/fujitsu-esprimo-q920-mini-pc-core-i5-4590t-at-2-0-ghz-8gb-ram-250gb-ssd-win10home?c=31#370ead36457598fc1aa988d3f5f7abd8

170 Euro inkl Windows Lizenz

Bzw
https://www.afbshop.de/pcs/23141/lenovo-thinkcentre-m700-tiny-core-i3-6100t-at-3-2-ghz-8gb-ram-250gb-ssd-win10home?c=31#9523170e0b01e09294cffac94574532b

Der Celeron 4100 is halt schon ne lame Ente
+1
marm21.06.2119:58
Ich habe CPU-Vergleiche rausgesucht. Der Sony-Laptop ist noch ein Core2 Duo P8700 anno 2009, der iMac 2010 ein i3-550. Ein refurbished i5-4590T ist dann 4,5x bzw. 2,5x so schnell und 1,5x gegenüber dem Celeron. Am Wochenende werde ich probieren, ob das schnell und problemlos mit dem iMac funktioniert. Ansonsten greife ich bei AfB zu, dort habe ich schon zweimal ein iPhone für die Familie besorgt.
Danke für Eure Tipps und Unterstützung!
+1
MrWombat
MrWombat21.06.2121:54
Sollest dort kaufen wollen, würd ich noch empfehlen kurz ein paar Minuten nach Gutschein Codes für afbshop zu Googlen, da gehen dann oftmals nochmals 5-10 Euro Bzw 10-25%
0
JoMac
JoMac22.06.2109:59
sahnehering
Mit Lizenzen von Software-Eule habe ich bisher keine Probleme gehabt. Und bei deren Preisen auch kein Problem damit, diese nach einem Rechner zu entsorgen. https://www.software-eule.de
43 Euro für eine Office Professional Plus - Lizenz
15 Euro für Win10Pro - Lizenz

Das sind ja unglaubliche Preise - sind die immer so günstig dort? Oder ist das nur jetzt im Sale?
0
sahnehering22.06.2110:10
JoMac
Das sind ja unglaubliche Preise - sind die immer so günstig dort? Oder ist das nur jetzt im Sale?
Ich brauch jetzt nicht jede Woche Lizenzen, aber gefühlt ist das immer so um den dreh.
Anständige Rechnung von deutscher Firma und bisher keine Probleme mit den Lizenzen.
„Kein Backup, kein Mitleid“
0
beanchen22.06.2110:16
sahnehering
... und bisher keine Probleme mit den Lizenzen.
Da gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen "funktionieren" und "halten einer Microsoft Lizenzprüfung stand". Dementsprechend sollte man beim Kauf auch zwischen privat und geschäftlich unterscheiden. Und ja, die Microsoft Lizenzprüfung trifft auch kleinere Firmen.
0
marm22.06.2110:27
Jetzt ist es ein refurbished Fujitsu Esprimo mit i5, 8GB, 128 SSD und Windows 10 Pro geworden und das für 149 Euro. Die Pro-Version von Windows ist erforderlich für MS Remote Desktop - falls jemand ähnliches plant.
+1
papito22.06.2110:58
Ein (Product) Key ist nicht automatisch auch eine gültige Lizenz... Ggf. beim Verkäufer nachfragen.

Auch ist das bei Laptops mitgelieferte Windows oft eine OEM-Version. Und die darf nur auf dem jeweiligen Rechner verwendet werden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.