Forum>Netzwerke>Kummer mit der Dt. Telekom: Internet-Geschwindigkeit

Kummer mit der Dt. Telekom: Internet-Geschwindigkeit

3d-swiss18.10.1309:32
Hallo zusammen.
Ich habe grosse Probleme mit der Internet-Geschwindigkeit über einen DSL 16000-Anschluss. Standort: am Rande des Rhein-Main-Gebiets. Es gibt starke Schwankungen und machmal sogar Unterbrüche.
Ich habe mich gestern Zweimal mit dem Störungsdienst auseinandergesetzt. Zweimal hiess es, dass alles in Ordnung sein. Die Geschwindigkeit von fast 10000 Mb/s konnte von der Telekom bei den Tests gemessen werden.
Nur besteht mein Problem noch immer. Keiner will meine Messprotokolle haben (im Telkom-Shop: "wir verkaufen nur", beim Störungsdienst: "wir empfangen keine E-Mails").
Mein DSL-Router ist von der Telekom ein Speedport W 504V Typ A (Mai 2011). Hinter dem Speedport hängt eine AirPort Time Capsule. Beide Geräte sind auf dem neuesten Stand (Firmware).

Was kann ich machen?
0

Kommentare

Hot Mac
Hot Mac18.10.1310:37
Ungewöhnlich ist das nicht.

Ich hab einen 50er-VDSL-Anschluß, zumindest zahle ich für einen solchen.
Wenn ich mal die Hälfte der Geschwindigkeit erreiche ...

Abbrüche habe ich auch gelegentlich.
Man soll dann immer den Router resetten.
Sie haben doch den Speedport soundso ... das können wir hier sehen ...
Das können die sehen?
Wie gruselig.

Bei mir hängt ein VDSL-Modem an einer AirPort Extreme.
0
locoFlo
locoFlo18.10.1310:53
Was kann ich machen?

Wechseln. Obwohl das keine garantierte Lösung bringt. Aber wenigsten bezahlt man für schlechten Service bei anderen Providern meist weniger.
„Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC“
0
dread_race
dread_race18.10.1311:16
@3d-swiss: Mit welchem Programm hast du denn die Tests aufgezeichnet?
Ich habe hier ähnliche Probleme mit der Telekom...
0
aa18.10.1311:19
Interessanter wären vermtlich sowieso die Messdaten, wie sie z.B. die Fritzboxen ausgeben.
0
sonorman
sonorman18.10.1311:35
Das ist mehr oder weniger der ganz normale Online-Wahnsinn hier in Deutschland. Sieht bei mir über Alice/O2 fast genauso aus. Von "bis zu" 16.000 kbit/s sind real nie mehr als 10.000 verfügbar. Der Upload kraucht auch immer nur bei max. 1.000 kbit/s. Alles künstlich gedrosselt. Und wenn man mal was hochlädt, wird währenddessen die Downloadgeschwindigkeit auch noch massiv ausgebremst.

Allerdings läuft es bei mir seit längerer Zeit relativ stabil auf diesem Niveau. Echte Unterbrechungen sind zum Glück selten. Wenn mal was passiert, liegt es meistens an einer Störung. Unter folgendem Link kannst Du sehen, ob in Deiner Gegend eine Störung vorliegt @@

Jedenfalls wird man als Kunde von allen Anbietern eigentlich nur verarscht – und das ganz legal, weil der Verbraucherschutz auf diesem Gebiet leider noch totale Steinzeit ist.
0
adiga18.10.1311:47
Wenn der Verbraucherschutz in Deutschland in der Steinzeit sein soll, dann wird derjenige in der Schweiz wohl noch in der Kreidezeit angesiedelt werden müssen

Aber wenigstens mit der Geschwindigkeit brauche ich nicht zu hadern. Zahle für 150 Mbit/s und gemäss unabhängigen Messungen werden 156 Mbit/s übertragen.

Doch es gibt schon Anbieter welche in einigen Regionen nicht das bezahlte rüberbringen. Nennt sich dann "best effort"
0
Hot Mac
Hot Mac18.10.1311:49
sonorman

Mal zwischendurch was anderes: Ich kann mich via Safari nicht mehr einloggen.
Muß ich mich an sb wenden?

Mit iCab geht's.
0
sonorman
sonorman18.10.1311:53
Hot Mac
sonorman

Mal zwischendurch was anderes: Ich kann mich via Safari nicht mehr einloggen.
Muß ich mich an sb wenden?

Mit iCab geht's.
Komisch. Kann eigentlich nur ein Cookie-Problem sein.
Aber sb ist da auf jeden Fall der bessere Ansprechpartner.
0
rene204
rene20418.10.1311:56
sonorman
Und wenn man mal was hochlädt, wird währenddessen die Downloadgeschwindigkeit auch noch massiv ausgebremst.

Nur kurz zur Erklärung..
Wenn Du viel hochlädst, wird die Upstream-bandbreite voll ausgeschöpft..

Jedes Downstream-Paket sendet ein Quittungspaket zum Absender zurück... bevor ein neues Downstream-Paket empfangen werden kann..
Schlägt das Senden fehl, (vollständig ausgeschöpfte Bandbreite) oder erfolgt verzögert, wird auch der Downstream davon betroffen, s.o.

M.Meinung nach liegt es nicht am Provider oder einer künstlichen Drosselung in Deinem geschliderten Fall, sondern lediglich an fehlender Begrenzung des Uploads.
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
0
blubblablax
blubblablax18.10.1312:29
Wie geht es dem Speedport ? (auf den ersten Blick natürlich eine blöde Frage, bitte weiterlesen)

Ich habe im HWR ein 19"-Rack an der Wand, in dem u.A. der Router steckt (vorher Speedport W723V, derzeit eine Fritzbox 7360). Bei beiden Geräten konnte ich beobachten, dass es zu extrem hohen Fehlerraten, Verbindungsabbrüchen usw. kommt, sobald es im Raum durch Fubo-Heizungsverteiler, Waschmaschine und Trockner kuschelig wird.

Daher wäre mein erster Tipp, die Temperaturverhältnisse am Standort des Gerätes zu untersuchen und im ersten Schritt einen Lüfter neben der Kiste zu positionieren.
„|-o-| <o> |-o-| ...The force is strong with this one...“
0
Ties-Malte
Ties-Malte18.10.1312:35
Hot Mac
Mal zwischendurch was anderes: Ich kann mich via Safari nicht mehr einloggen.

Das kenne ich eigentlich nur, wenn Cookies mal komplett ausgeschaltet sind. Falls du SafariCookies installiert haben solltest, setze dort mal ein Häkchen.
„The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.“
0
sonorman
sonorman18.10.1312:43
rene204
sonorman
Und wenn man mal was hochlädt, wird währenddessen die Downloadgeschwindigkeit auch noch massiv ausgebremst.

Nur kurz zur Erklärung..
Wenn Du viel hochlädst, wird die Upstream-bandbreite voll ausgeschöpft..

Jedes Downstream-Paket sendet ein Quittungspaket zum Absender zurück... bevor ein neues Downstream-Paket empfangen werden kann..
Schlägt das Senden fehl, (vollständig ausgeschöpfte Bandbreite) oder erfolgt verzögert, wird auch der Downstream davon betroffen, s.o.

M.Meinung nach liegt es nicht am Provider oder einer künstlichen Drosselung in Deinem geschliderten Fall, sondern lediglich an fehlender Begrenzung des Uploads.
Aber das passiert grundsätzlich. Beispiel: Ich versende eine Mail mit einem ZIP-Anhang von sagen wir 3 MB. Während die Mail rausgeschickt wird, ist jegliche Downstream-Aktivität auf ein Minimum begrenzt. Webseiten laden beispielsweise total lahm. Das passiert aber bei jeder Form von Upload, also z.B. auch, wenn ich eine ZIP-Datei auf meinen FTP-Server lade.

Es kann doch nicht sein, dass bei einem ohnehin sehr langsamen Upload von max. 1.000 kbit/s der Downstream von ca, 10.000 kbit/s auf 1.000 kbit/s (oder weniger) einbricht.
0
Hot Mac
Hot Mac18.10.1312:46
Ties-Malte
Hot Mac
Mal zwischendurch was anderes: Ich kann mich via Safari nicht mehr einloggen.

Das kenne ich eigentlich nur, wenn Cookies mal komplett ausgeschaltet sind. Falls du SafariCookies installiert haben solltest, setze dort mal ein Häkchen.

Ich verwende Cookie
Hab keinen Schimmer, was los ist. Vorhin hat's noch einwandfrei funktioniert.
Betrifft nur Safari – aufm iPad und iPhone kann ich mich auch nicht einloggen.
0
Hot Mac
Hot Mac18.10.1312:56
sonorman
rene204
sonorman
Und wenn man mal was hochlädt, wird währenddessen die Downloadgeschwindigkeit auch noch massiv ausgebremst.

Nur kurz zur Erklärung..
Wenn Du viel hochlädst, wird die Upstream-bandbreite voll ausgeschöpft..

Jedes Downstream-Paket sendet ein Quittungspaket zum Absender zurück... bevor ein neues Downstream-Paket empfangen werden kann..
Schlägt das Senden fehl, (vollständig ausgeschöpfte Bandbreite) oder erfolgt verzögert, wird auch der Downstream davon betroffen, s.o.

M.Meinung nach liegt es nicht am Provider oder einer künstlichen Drosselung in Deinem geschliderten Fall, sondern lediglich an fehlender Begrenzung des Uploads.
Aber das passiert grundsätzlich. Beispiel: Ich versende eine Mail mit einem ZIP-Anhang von sagen wir 3 MB. Während die Mail rausgeschickt wird, ist jegliche Downstream-Aktivität auf ein Minimum begrenzt. Webseiten laden beispielsweise total lahm. Das passiert aber bei jeder Form von Upload, also z.B. auch, wenn ich eine ZIP-Datei auf meinen FTP-Server lade.

Es kann doch nicht sein, dass bei einem ohnehin sehr langsamen Upload von max. 1.000 kbit/s der Downstream von ca, 10.000 kbit/s auf 1.000 kbit/s (oder weniger) einbricht.

Ist bei mir genauso.

Ich wohne mitten in München, einen Steinwurf vom Münchner Store entfernt.
Man sollte doch meinen, daß man an dieser Adresse mit einer stabilen Internetverbindung rechnen kann.

Ich bin via LTE schneller unterwegs.
0
3d-swiss18.10.1313:00
@ Alle
Danke für Eure Kommentare, Fragen und Infos. Der Standort meines Problems ist im Taunus (Hessen), die Swisscom hat damit mal nichts zu tun )

@ dread_race
Kein Programm, sondern Website: http://speedy-de.ip-plus.net/speedtest/#

@ blubblablax
Der Speedport steht zusammen mit Telefon und Time Capsuale im Flur; sonst keine keine Störungsquelle in der Nähe.

Welche Fritzbox o.ä. wäre denn eine gute Alternative für den Telekom-(random)-Speedport?
0
3d-swiss18.10.1313:06
Nachtrag:
Ein Tipp aus dem Telekom-Shop: "Rufen Sie die Störungsstellung noch mal an und bestehen Sie auf einer Dauermessung. Punktmessungen sagen nichts aus."
Das ist doch mal eine Information, mit der man etwas anfangen kann.
0
schlawuzelbaer18.10.1313:25
3d-swiss

Was kann ich machen?
Du kannst deine interne Hausverkabelung überprüfen. Vielleicht ist die Hauptdose nicht fachmänisch verlegt worden. Wie lang und wie "gut" ist die Leitung von Hauptdose zum Router? Verläuft das Tel-Kabel neben Stromleitungen? Wie alt und dünn sind die Kupferkabel von der Telekom?
Entscheidende Rolle spielt auch die Länge der TAL (Teilnehmeranschlussleitung zum vermittlungspunkt) Manche Modems kommen mit schwierigen Leitungen nicht gut zurecht.
Vielleicht muss die Telekom deinen Port etwas drosseln, damit es keine Verbindungsabrüche mehr gibt. Meistens ist ein zu hoher Upload (leider) schuld.
0
dread_race
dread_race18.10.1313:37
Danke @3d-swiss!
0
3d-swiss18.10.1313:39
@ schlawuzelbaer
40 Jahre alte Kupferleitung. Mehr weiss ich nicht. Die Probleme haben am 03.10. angefangen und die Leitung ist so seit Mai 2011 geschaltet. Es werde es esrtmal mit der Dauermessung durch die Dt. Telekom probieren und dann schauen wir mal.
0
meltingmind
meltingmind18.10.1313:46
sonorman
rene204
sonorman
Und wenn man mal was hochlädt, wird währenddessen die Downloadgeschwindigkeit auch noch massiv ausgebremst.

Nur kurz zur Erklärung..
Wenn Du viel hochlädst, wird die Upstream-bandbreite voll ausgeschöpft..

Jedes Downstream-Paket sendet ein Quittungspaket zum Absender zurück... bevor ein neues Downstream-Paket empfangen werden kann..
Schlägt das Senden fehl, (vollständig ausgeschöpfte Bandbreite) oder erfolgt verzögert, wird auch der Downstream davon betroffen, s.o.

M.Meinung nach liegt es nicht am Provider oder einer künstlichen Drosselung in Deinem geschliderten Fall, sondern lediglich an fehlender Begrenzung des Uploads.
Aber das passiert grundsätzlich. Beispiel: Ich versende eine Mail mit einem ZIP-Anhang von sagen wir 3 MB. Während die Mail rausgeschickt wird, ist jegliche Downstream-Aktivität auf ein Minimum begrenzt. Webseiten laden beispielsweise total lahm. Das passiert aber bei jeder Form von Upload, also z.B. auch, wenn ich eine ZIP-Datei auf meinen FTP-Server lade.

Es kann doch nicht sein, dass bei einem ohnehin sehr langsamen Upload von max. 1.000 kbit/s der Downstream von ca, 10.000 kbit/s auf 1.000 kbit/s (oder weniger) einbricht.

Fritzbox im Einsatz? Generell ist das ein Problem des Routers, dass dieser die Pakete nicht korrekt prioritisiert. Mit einem "richtigen" Router passiert das nicht
0
fronk
fronk18.10.1313:49
sonorman
Aber das passiert grundsätzlich. Beispiel: Ich versende eine Mail mit einem ZIP-Anhang von sagen wir 3 MB. Während die Mail rausgeschickt wird, ist jegliche Downstream-Aktivität auf ein Minimum begrenzt. Webseiten laden beispielsweise total lahm. Das passiert aber bei jeder Form von Upload, also z.B. auch, wenn ich eine ZIP-Datei auf meinen FTP-Server lade.

Es kann doch nicht sein, dass bei einem ohnehin sehr langsamen Upload von max. 1.000 kbit/s der Downstream von ca, 10.000 kbit/s auf 1.000 kbit/s (oder weniger) einbricht.

Ich denke, bei einer verstopften Upload-Leitung ist der Download von Websites deshalb so langsam, weil die ganzen Requests der einzelnen Website-Bestandteile (Bilder, StyleSheets, JavaScripts etc.) an den Webserver sich auch noch durch die eh schon verstopfte Upload-Leitung quetschen müssen. Daher kommen die Daten so schleppend herunter …

Bin derzeit übrigens auch bei Alice und habe die volle 16.000er Bandbreite im Download …
0
sonorman
sonorman18.10.1314:21
meltingmind
Fritzbox im Einsatz? Generell ist das ein Problem des Routers, dass dieser die Pakete nicht korrekt prioritisiert. Mit einem "richtigen" Router passiert das nicht
Ja, ich habe eine FritzBox. Aber daran kann es nicht liegen, weil ich das bei meinem vorherigen Provider (Arcor) nicht hatte.
Vielleicht liegt es aber daran, dass ich zusätzlich auf diese scheiß Alice-Box angewiesen bin.
0
blubblablax
blubblablax18.10.1314:47
sonorman (Vorsicht, langer Text)

Das Problem mit der Downloadgeschwindigkeit bei bestehendem Upload ist ein Grundsätzliches. Wie rene204 bereits schrieb, müssen gesendete und empfangene Pakete in bestimmten (lies: verhandelbaren bzw. veränderlichen) Intervallen beiderseitig bestätigt werden. Wenn der gerade sendende Partner die Bestätigung zu spät oder gar nicht erhält, wird die Geschwindigkeit stark gedrosselt. (TCP Staukontrolle, Google Stichwort: TCP RENO).

Technisch interessanter ist vielleicht die Frage, warum es überhaupt bei hoher Upstream-Last praktisch zum "abwürgen" der weiteren sendewilligen Dienste und Stationen im LAN kommt. Der Umstand wird gern als "Buffer-Bloat" bezeichnet. Der Router hat eine Ausgangswarteschlange, die schlichtweg überdimensioniert ist.

Beispiel (genaue Puffergröße der Fritzbox nicht im Kopf, somit nur zur Veranschaulichung):
1 MB Ausgangspuffer (1024*1024 Byte = 8 MBit)
1 MBit/s Uplink (1024 kBit/s)

EMail abgesandt bei leerem Puffer 1 MB Puffer mit Segmenten der EMail belegt

Bei 1 MBit/s Sendegeschwindigkeit entspricht dies einer Sendezeit von 8 Sekunden, in der die vorn im Puffer liegenden Daten der EMail rausgeschickt werden, bevor ein anderes Paket zum Zuge kommt.

Bei den typischen Umlaufzeiten in .de zwischen 20 und 100 ms wäre eine Zeitspanne von 8 Sekunden das 4000 bzw. 800-fache der normalen Umlaufzeit. Nach spätestens 3 RTT wird senderseitig ein Timeout angenommen und nur noch häppchenweise (genau ein ausstehendes unbestätigtes Paket) gesendet.

Der Puffer im Router blockiert somit den restlichen Verkehr. Die Telekom ist hier genauso unschuldig wie jeder andere Provider.

Buffer-Bloat ist folglich eine in Technikerkreisen lange angemahnte Unart von Routern, die mit Macht auf Spielkram wie speedtest.net totoptimiert werden.

Wäre der Puffer in meinem Beispiel 64 kB gross, läge die Blockadezeit des Uplink immer noch bei einer halben Sekunde. Auf eine solche Zeitspanne könnte sich die Flusskontrolle viel besser einspielen. TCP ist auf Paketverluste vorbereitet, auf große Puffer schon deswegen nicht, weil der Verkehr nur indirekt an den Endpunkten beobachetet wird.
„|-o-| <o> |-o-| ...The force is strong with this one...“
0
sonorman
sonorman18.10.1314:55
blubblablax

Alles klar (mehr oder weniger ).
Aber die große Frage ist doch: Kann ich etwas dagegen unternehmen? Und: Liegt es denn nun an der FritzBox, oder an der Alice-Box, oder an beiden in Kombination?

An der FritzBox kann ich ja vielleicht noch das Eine oder Andere optimieren, an der Alice-Kiste aber nicht.
0
blubblablax
blubblablax18.10.1315:01
Nachtrag: habe auf meiner FB noch einmal nachgesehen. Das DSL-Interface meiner 7360 mit aktueller FW hat eine txqueuelen von 100 = 100*1500 Byte, also rund 150 kB. In meinem obigen Beispiel wären das etwa 1.2 Sekunden bei 1 MBit/s uplink (meine läuft derzeit auf VDSL mit 50/10 MBit/s Down/Up-Speed).

1.2 Sekunden Puffer bedeuten, dass der Timeout auf der Gegenseite trotzdem auftaucht, da die Bestätigungspakete (TCP ACK) zu start verzögert werden (oder gar verloren gehen). Beide Umstände sorgen für eine Drosselung der Sendeseite.
„|-o-| <o> |-o-| ...The force is strong with this one...“
0
ma.18.10.1315:02
Reparaturanleitung

Speedport stromlos machen.

Den Stecker aus der TAE-Dose ziehen, dann 3 x raus und reinschieben, damit die Korrodierung von den versilberten Kontakten abgeschabt wird.

Speedport Strom geben.
0
jogoto18.10.1315:06
3d-swiss
Nachtrag:
Ein Tipp aus dem Telekom-Shop: "Rufen Sie die Störungsstellung noch mal an und bestehen Sie auf einer Dauermessung. Punktmessungen sagen nichts aus."
Das ist doch mal eine Information, mit der man etwas anfangen kann.

Ich habe letztens sehr gute Erfahrungen mit der Störungsstelle gemacht. Zuerst hieß es auch "alles in Ordnung" bis ich dann jemand vom Fach am Telefon hatte. Die Dame hat mir bestätigt, dass es öfters Probleme mit den Speedports gibt. Ein einfacher Reset (Strom weg, wie die Hotline rät) würde nichts nützen. Man müsste das Teil auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und die Daten neu eingeben. Wenn das nicht hilft, ist der Speedport defekt.
Ich hab das seither bei drei Geräten praktiziert. Zweimal hat es geholfen, einmal habe ich getauscht. In allen drei Fällen war hinterher die Verbindung konstanter und weniger anfällig.
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, die Hersteller produzieren Montags Speedports für die Telekom und den Rest der Woche richtige Router. Wenn ich kein Entertain hätte, hätte ich mir schon lange was anderes gesucht.
0
Phoen
Phoen18.10.1315:06
sonorman
War selbst lang Zeit bei Alice. Ich hatte zunächst auch mal mehr mal weniger Probleme mit dem Anschluss, bis ich die Alice-Box ersatzlos in der Abstellkammer entsorgt habe (ist ein Leihgerät).
Richtig zuverlässig lief es bei mir erst nachdem ich die Zugangsdaten aus der Alice-Box gehackt habe und in die FritzBox eingetragen hatte. Ab dann lief der 16000er DSL Anschluss fast immer bei den max. 150000 kBit./s. in der Wohngegend.
Anleitungen zum Auslesen der Daten findest du im Internet zu Hauf. Es hat sich definitiv gelohnt.
„Niemand regiert die Welt.“
0
blubblablax
blubblablax18.10.1315:12
Sonorman

Ich bin beim Thema Alice nicht mehr so auf dem Laufenden. Mein letzter Stand war, dass man das Routerpasswort bei den Alice-Dingern herausbekommen konnte, um an die Zugangsdaten in der Kiste zu kommen. Alternativ habe ich gehört, dass man beim Service nett aber bestimmt nachfragen kann.

Solange Du die Alice-Kise nicht loswirst, kommst Du um die Problematik meines Erachtens nicht herum. Sollte Dir die AGB nicht verbieten eine brauchbare Box einzusetzen, nutze sie anstelle der Default-Möhre.

(rein akademisch:) Die Kombination mit der Fritzbox kann zwar theoretisch das Problem etwas verschärfen, indem z.B. die Ports ins LAN mit 1 GBit/s laufen und der Port zur Alice-Box mit 100 MBit/s. Dann saugt die Fritzbox 1000 Pakete über Gigabit ein und packt die dann in den Ausgangspuffer des Ports mit 100MBit/s. Praktisch werden diese 1.5 MB innerhalb von etwas mehr als einer Zehntelsekunde wieder ausgegeben, so dass diese Konstellation keine Rolle spielt.
„|-o-| <o> |-o-| ...The force is strong with this one...“
0
3d-swiss18.10.1315:16
@ jogoto
Danke, das mit dem Total-Reset werde ich versuchen. Denn Versuch macht kluch.
0
sonorman
sonorman18.10.1315:21
Phoen
sonorman

Richtig zuverlässig lief es bei mir erst nachdem ich die Zugangsdaten aus der Alice-Box gehackt habe und in die FritzBox eingetragen hatte. Ab dann lief der 16000er DSL Anschluss fast immer bei den max. 150000 kBit./s. in der Wohngegend.
Anleitungen zum Auslesen der Daten findest du im Internet zu Hauf. Es hat sich definitiv gelohnt.
Danke für diesen Hinweis. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen.
Darf ich fragen, nach welcher Anleitung Du vorgegangen bist? Da gibt es wirklich einige im Netz, aber ich würde gerne eine nutzen, die sozusagen von einem Mac-User "approved" ist.

blubblablax
Auch Dir danke. Ich werde mal versuchen, die Alice-Box aus der Kette zu bekommen.
0
Phoen
Phoen18.10.1317:40
sonorman
Haha. Du weißt doch, dass ich sogar zu Win greife, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Wie auch hier..

Du brauchst das Programm WireShark, welches es meines Wissens nur für Win gibt. Hatte das damals über Parallels laufen UND ich habe sogar noch die Lesezeichen für die Anleitung von damals:





Viel Erfolg!
„Niemand regiert die Welt.“
0
sonorman
sonorman18.10.1317:45
Also Windows werde ich mir dafür nicht extra installieren.

Da muss ich dann wohl mal nach anderen Möglichkeiten suchen…
0
Phoen
Phoen18.10.1318:26
Sehe gerade, die App gibt es mittlerweile auch für Mac.
Vielleicht funktioniert es damit ähnlich, wie mit der Win-Version.
„Niemand regiert die Welt.“
0
sonorman
sonorman18.10.1318:29
Cool. Wenn ich Zeit und Muße habe, werde ich mir die Sache mal vorknöpfen.
0
was
was18.10.1320:18
Also diese Speedports finde ich auch problematisch. Im Zweifel würde ich sagen es liegt an den Teilen. Hab da schon soviel Schrott gesehen und AVM ist leider auch nicht mehr was es mal war.
Wer wirklich angewiesen ist sollte sich da schlau machen und auch leider ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen.
Muss sagen dass ich auch insgesamt bessere Erfahrung mit den Kabelanbietern gemacht habe. Sowohl im tiefen Westen mit Kabel Deutschland als auch mit UPC in Wien erhalte ich bei den Kabelanbietern in 95% der Fälle die versprochene Stabilität und Leistung (3mb/s in D und 11mb/s in at).
0
Stann18.10.1321:56
Vllt auch mal schauen ob bei Speedport und Time Capsule DHCP aktiviert ist und dann bei einem von beiden deaktivieren. Kann mir vorstellen das beim Speedport das von Haus aus an ist.
0
3d-swiss19.10.1300:34
@ Stann
Stimmt, DHCP war bei beiden aktiv. Für den Speedport habe ich es nun abgeschaltet.
0
Luivision19.10.1310:37
was
Also diese Speedports finde ich auch problematisch. Im Zweifel würde ich sagen es liegt an den Teilen. Hab da schon soviel Schrott gesehen und AVM ist leider auch nicht mehr was es mal war.
....

Noch dazu das, je nach Speedport, AVM der Hersteller ist
0
pcbastler19.10.1311:22
Wie hast du die Messung durchgeführt? - Bist da dabei per LAN oder WLAN am Speedport?
WLAN macht bei mir schonmal zicken (ich habe eine ähnliche Konfiguration wie du am Laufen), da bricht gerne mal die Verbindung ein... Dauertests per LAN konnten diese Störungen nicht bestätigen.

Dann wäre es noch gut zu wissen, welchen Anschluss du hast. Ist es ein ADSL+ (Entertain) oder ein "normaler" ADSL-Anschluss... bei letzterem hast du keine Mindestbandbreitengarantie...

Ich muss mal ein neues Geschäftsmodell versuchen... ich werde mal Maler und schreibe meine Angebote so:

Tapezieren und Streichen von bis zu 2 Zimmern... und nach der ersten Wand sage ich dann: "OK, Farbe und Tapete sind aus... aber ich habe ja keine 2 Zimmer Garantiert..." Mal sehen, wie weit ich damit komme... DSL-Anbieter kommen ja schließlich gut damit durch...
0
3d-swiss19.10.1313:13
Mal eine ganz andere Idee in die Runde werfen: Am 17.10. ist Windows 8.1 erschienen. Ging evt. deshalb das Internet in die Knie, weil alle Win8-User das Update geladen haben? (siehe Grafik oben)
0
querro18.12.1311:52
Hi,
ich wechsle gerade von alt Alice zur Telekom auf VDSL 50. Ich hab eine AirPort Extreme. Soll ich ein Speedport bestellen, oder gleich etwas anderes? Habe zwar alles gelesen, aber nicht alles verstanden.
Da ich quasi neu anfange, wäre ich für einen Ratschlag, was zu kaufen wäre, sehr dankbar.
0
Hot Mac
Hot Mac18.12.1312:26
querro
Hi,
ich wechsle gerade von alt Alice zur Telekom auf VDSL 50. Ich hab eine AirPort Extreme. Soll ich ein Speedport bestellen, oder gleich etwas anderes? Habe zwar alles gelesen, aber nicht alles verstanden.
Da ich quasi neu anfange, wäre ich für einen Ratschlag, was zu kaufen wäre, sehr dankbar.
Entertain oder nicht?
Das unterstützen nämlich nicht alle Router!

Bei mir hängt ein VDSL-Modem von Allnet an einer AirPort Extreme.
Mein Sohn hat ein Draytek Vigor 130 oder so ...
Funktioniert einwandfrei!

Ich bin seit Jahrzehnten bei der Telekom.
Neukunden haben gute Chancen, Hardware umsonst zu bekommen.
Liegt halt an Deinem Auftritt ...

Ich hab noch nie etwas für diese Speedport-Dinger zahlen müssen.
0
querro18.12.1313:13
@Hot Mac: ohne Entertain.
Aber von der Telekom gibt es doch nur Speedport, die hier keiner mag. ???
0
Hot Mac
Hot Mac18.12.1313:23
querro
@Hot Mac: ohne Entertain.
Aber von der Telekom gibt es doch nur Speedport, die hier keiner mag. ???
Die Speedport-Geräte sind FritzBoxes im silbernen Gewand – so könnte man sagen.
Wenn Du so ein Teil umsonst bekommst, bist Du damit gut beraten.
Kaufen oder mieten würde ich so ein Ding nicht.
0
querro18.12.1313:30
Wird wohl auf kaufen hinaus laufen. Was also ist eine gute Alternative?
0
Hot Mac
Hot Mac18.12.1313:39
querro
Wird wohl auf kaufen hinaus laufen. Was also ist eine gute Alternative?
AirPort/Extreme/Express/TC in Kombination mit einem vorerwähnten Modem.

Das ist meine Meinung
Andere mögen da vielleicht anders denken.
0
blubblablax
blubblablax18.12.1314:00
Hot Mac
Die Speedport-Geräte sind FritzBoxes im silbernen Gewand – so könnte man sagen.
Wenn Du so ein Teil umsonst bekommst, bist Du damit gut beraten.
Kaufen oder mieten würde ich so ein Ding nicht.

Das kann man so leider nicht stehen lassen. Gelegentlich kauft die Telekom bei AVM ein und kastriert die Software auf einen erbärmlichen Stand. Solche Geräte kann man mit ein wenig Sachkenntnis "fritzen". Aktuell vertreibt die Telekom keine AVM-Geräte.

Eine Liste der Hersteller der Speedport-Reihe findet sich hier:
„|-o-| <o> |-o-| ...The force is strong with this one...“
0
Hot Mac
Hot Mac18.12.1314:05
blubblablax
Hot Mac
Die Speedport-Geräte sind FritzBoxes im silbernen Gewand – so könnte man sagen.
Wenn Du so ein Teil umsonst bekommst, bist Du damit gut beraten.
Kaufen oder mieten würde ich so ein Ding nicht.

Das kann man so leider nicht stehen lassen. Gelegentlich kauft die Telekom bei AVM ein und kastriert die Software auf einen erbärmlichen Stand. Solche Geräte kann man mit ein wenig Sachkenntnis "fritzen". Aktuell vertreibt die Telekom keine AVM-Geräte.

Eine Liste der Hersteller der Speedport-Reihe findet sich hier:
Herzlichen Dank für die Aufklärung!
Das war mir nicht bekannt.
0
jogoto18.12.1314:50
Hot Mac
Das ist meine Meinung
Andere mögen da vielleicht anders denken.
Nö, ich setze auf das gleiche Pferd. Um genauer zu sein, bei allen meinen Kunden mit Telefonanschluss verwende ich dieses Modem von Allnet (ist ja auch das einzig mir bekannte für VDSL) und hinten dran je nach Netzwerk eine Apple Extreme oder halt was großes (Firewall ...).
Ich selbst habe Entertain und komme um den schrottigen Speedport (von Auwei) nicht rum.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.